Wer hat Angst vor CC-Lizenzen?

Open Access bedeutet nicht nur den kostenlosen Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen, sondern auch die Möglichkeit, sie frei weiterzuverbreiten und nachzunutzen. Um so ärgerlicher ist es, dass einige Verlage diese freie Nachnutzbarkeit in ihren als solche bezeichneten Open-Access-Publikationen aktiv behindern.

Royal Society of Chemistry: Gold statt Gold

Die Royal Society of Chemistry (RSC) bietet ihr Programm „Gold for Gold“, über das Artikel in RSC-Zeitschriften Open Access gestellt werden können, ab 2017 nicht mehr an. Stattdessen erscheint in Zukunft die Zeitschrift RSC Advances als „goldene“ Open-Access-Zeitschrift, in der alle Artikel mit Erscheinen unter einer freien Lizenz zugänglich sind.

BMBF wird beim Thema Open Access konkreter

Vor kurzem hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein neues Strategiepapier veröffentlicht, in dem es sich klar zu Open Access bekennt, aber in manchen Punkten recht vage bleibt. Jetzt liegt ein erstes Beispiel vor, wie die Open-Access-Klausel bei BMBF-Förderungen konkret aussehen wird.

Posterausstellung zur Open Access Week 2016

Anlässlich der internationalen Open Access Week informieren wir auch in diesem Jahr wieder mit einer Posterausstellung über das Thema Open Access. Auf unseren Postern haben wir einzelne Aspekte zum Thema herausgegriffen und Fragen formuliert, die hoffentlich Neugier auf die Antwort wecken. Hier im Blog stellen wir die Poster unter einer freien Lizenz zur Weiternutzung zur Verfügung und verlinken zu weiterführenden Informationen und Quellenangaben.