Gold, Grün, Bronze, Blau…: Die Open-Access-Farbenlehre

Neben den etablierten Begriffen „Gold“ und „Green Open Access“ hat sich inzwischen eine ganze Palette von Farben ergeben, mit denen verschiedene Varianten von Open Access bezeichnet werden. Dabei handelt es sich aber nicht um neue Wege, sondern um eine Auffächerung der bekannten Varianten. Weiterlesen …

Desaster für die Wissenschaft? Kritische Punkte in der Berichterstattung zu „Predatory Journals“

„Fake Science“, „Lügenmacher“, „Desaster für die Wissenschaft“, „Angriff auf die Wissenschaft“ – ein Wissenschaftsskandal ersten Ranges hat im Juli Deutschland erschüttert, wenn man den Schlagzeilen der Medien glauben darf. Nicht nur das Schlagwort „Fake Science“, auch einige andere Punkte in der Berichterstattung sind allerdings kritisch zu hinterfragen. Weiterlesen …

Jenseits von #FakeScience: Wie wir falsche Gewissheiten in der Wissenschaftskommunikation überwinden können

Unter dem Hashtag #FakeScience wird derzeit diskutiert, ob betrügerische Zeitschriftenverlage dabei sind, das Vertrauen in die Wissenschaft zu zerstören. Tatsächlich jedoch haben die altbekannten „Predatory Publisher“ nie die beschworene Vertrauenskrise ausgelöst – sondern sind vielmehr ein Randphänomen eines veralteten, ohnehin problematischen Verständnisses der Bewertung von Forschungsleistungen. Mit seit vielen Jahren etablierten Ansätzen wie Preprints und insbesondere Open Peer Review ließe sich die Gesamtsituation verbessern und zugleich den „Predatory Journals“ der Markt entziehen. Weiterlesen …

Qualitätssicherung in der Wissenschaft durch Offenen Peer Review

Der Gast-Beitrag von Pascal Hitzler (Mitbegründer der Zeitschrift „Semantic Web journal“) zeigt auf, dass Zeitschriften mit einem offenen und transparenten Peer-Review-Prozess erfolgreich sein können. Weiterlesen …

Peer Review: Mittel gegen „Fake Science“?

“Das Peer-Review-Verfahren ist das Allheilmittel gegen Fake Sciene” – so könnte man das Fazit des aktuellen Medienechos zu sogenannten Fake-Science-Publikationen zusammenfassen. Stimmt das? In diesem Beitrag soll die essentielle Bedeutung des Peer-Review-Verfahrens für die Wissenschaft aber auch dessen Grenzen erläutert werden. Weiterlesen …

Nachgeprüft: #FakeScience

Unter dem Schlagwort „Fake Science“ sind zur Zeit unseriöse wissenschaftliche Zeitschriften und Konferenzen in aller Munde. In einer Reihe von Blogbeiträgen wollen wir uns mit dem Problem selbst, der medialen Aufbereitung und den Reaktionen aus der Wissenschaft beschäftigen. Weiterlesen …

Dissertationen im LUH-Repositorium veröffentlichen

Mit Verabschiedung der neuen Richtlinien über die Ablieferung von Dissertationen an die TIB (siehe Verkündungsblatt 03/2018) ist es Doktorandinnen und Doktoranden der Leibniz Universität Hannover (LUH) nun möglich Ihre Abschlussarbeiten kostenfrei direkt online über das institutionelle Repositorium der Universität zu veröffentlichen. Weiterlesen …

Konkrete Ratschläge für nachhaltigere wissenschaftliche Softwareprojekte

Neben der Umsetzung der FAIR-Data-Prinzipien für Forschungsdaten beschäftigen wir uns an der TIB auch mit der nachhaltigen (Weiter-)Entwicklung, Nutzung und Publikation von Forschungssoftware. Dieser Blogpost stellt einen Zwischenstand des Aufbaus dieser Kompetenzen dar und leitet eine Serie ein, die ähnlich den schon erklärten FAIR-Prinzipien für Forschungsdaten konkrete Beispiele und Handlungsempfehlungen für wissenschaftliche Softwareprojekte aufzeigt. Weiterlesen …