Wie P2P und Blockchain helfen, das Arbeiten mit wissenschaftlichen Objekten zu verbessern – drei Thesen

Finanzindustrie, Patientenakten, Internet of Things – aus vielen privaten wie öffentlichen Quellen fließen derzeit Millioneninvestitionen in die Erforschung der Blockchain. Diese dezentrale Grundlagentechnik der Cyberwährung Bitcoin verspricht, einige große Probleme dezentralisiert zu lösen. In diesem Blogposting wird gezeigt, dass Blockchain und P2P-Systeme auch für die Big-Data-Herausforderung digitaler Bibliotheken ein einzigartiges Potential besitzen. Das Identifizieren, Beschreiben, Transportieren, Benutzen, Bearbeiten und Versionieren wissenschaftlicher Daten im Netz könnte dadurch viel einfacher werden.

How P2P and blockchains make it easier to work with scientific objects – three hypotheses

The financial industry, medical records, the Internet of Things – millions are currently being invested in research into blockchains, financed from numerous private and public sources. This decentralised basic technology of the cybercurrency bitcoin promises to resolve a number of major problems using a decentralised approach. In this blog post, I show that blockchains and P2P (peer-to-peer) systems also represent a unique opportunity for digital libraries to meet the challenge of Big Data. They could make it considerably easier for users to identify, describe, transport, use and edit scientific data on the web, and to enable versioning.

Das Experiment handbuch.io in neuer Version: Ablenkungsfreier, vielseitiger und automatischer

Zur CeBIT 2014 hatte das Open Science Lab der TIB die Plattform handbuch.io aufgesetzt, um zu zeigen, wie einfach es ist, gemeinsam online ein kleines Buch zu schreiben. Mittlerweile sind fünf weitere „living books“ auf der Plattform entstanden, weitere sind noch im Entstehen. Es war daher an der Zeit, handbuch.io zu überholen.

Mehr Sichtbarkeit und mehr Profil für meine Forschung! Wie und warum sich Open Access und facebook-ähnliche Dienste ergänzen

Dienste wie Academia.edu oder ResearchGate, bei denen sich Forscher Profile anlegen, sich untereinander vernetzen und einiges mehr tun können, sind in den letzten Jahren sehr populär geworden. (Vgl. auch einen Überblick über die Landschaft dieser Dienste.) Für die Universität Hannover existieren allein bei ResearchGate 1.563 Profile — bei insgesamt ca. 4.740 wissenschaftlichen Mitarbeitern.

Tomorrow’s networked researcher profile page: What it will look like (according to contributors from #dhiha6)

A few minutes ago, David Chavalarias and me held a workshop within the Digital Humanities Experiments event on 11/12 June 2015 at the German Historical Institute Paris (DHIP). This blog post is the third part (see all) of a contribution to DHIP’s blog carnival accompanying the whole event. Here I will stop telling you about our main topic, […]

Tomorrow’s networked researcher profile page: an overview (part 2 of my #dhiha6 contribution)

What will the scholarly profile page of the future look like? This is the main question of a workshop within the Digital Humanities Experiments event on 11/12 June 2015 at the German Historical Institute Paris (DHIP), led by mathematician David Chavalarias and me. This blog post is the second part (read part 1) of a contribution to […]

Tomorrow’s networked researcher profile page: a call for ideas (and ten minutes of your time) #dhiha6

We’re used to being able to easily find researchers’ profile pages on the web, often more than one about one and the same researcher. These profile pages go far beyond the digital version of a traditional CV (“curriculum vitae”). A workshop within the Digital Humanities Experiments event on 11/12 June 2015 at the German Historical […]

Ein offener Web-Index für Open Science?

Durch Berichte in „Spiegel“ und zahlreichen anderen Medien hat der Aufruf für einen offenen Web-Index in den letzten Wochen Aufmerksamkeit erregt. Ich habe diese Initiative von Dirk Lewandowski (vgl. seinen Artikel bei iRights.info zum Thema) von Beginn an begleitet und am Aufruf mitgearbeitet – vor allem deshalb, weil ich glaube, dass ein offener Web-Index auch […]