Archiv – alle Beiträge im TIB-Blog

20222021202020192018201720162015201420132012

2022 (37)
  • 18.05.2022 : Open Access in der Astronomie: Nicht mehr nur grün (by Stefan Schmeja)
    Während der "grüne Weg" zu Open Access in der Astronomie dank arXiv eine lange Tradition hat, ist der "goldene Weg" weniger ausgeprägt. Seit kurzem erscheinen aber drei der wichtigsten Zeitschriften Open Access.
  • 17.05.2022 : Open Access Champions an der LUH: Prof. Jutta Papenbrock (by Stefan Schmeja)
    In der Reihe "Open Access Champions" stellen wir Mitglieder der Leibniz Universität Hannover (LUH) vor, die sich besonders für Open Access engagieren. Jutta Papenbrock ist Professorin am Institut für Botanik der LUH.
  • 16.05.2022 : Über die Liebe zum Handwerk und die Freude am Ausbilden (by Sandra Niemeyer)
    Im Interview: Ines Thiele, Leiterin der Buchbinderei der TIB, über ihre Arbeit, die Liebe zum Handwerk und die Veränderungen der letzten Jahrzehnte in ihrem Beruf.
  • 16.05.2022 : On the love of craftmanship and the enjoyment of teaching (by Sandra Niemeyer)
    In an interview, Ines Thiele, bookbinder and head of TIB’s bookbindery, talks about her work, her love of the craft, and how her occupation has changed over the decades.
  • 13.05.2022 : „Ein Mensch mit vielen widersprüchlichen Gesichtern und mehreren Leben“ – zum 100. Geburtstag Peter Brückners (by Andreas Lütjen)
    Am 13. Mai 2022 wäre der in Dresden geborene kritische Sozialpsychologe Peter Brückner, der von 1967 bis 1982 an der Universität Hannover lehrte, 100 Jahre alt geworden. Er starb am 10. April 1982 in Nizza. Aus Anlass beider Jahrestage soll hier an Peter Brückner erinnert werden.
  • 12.05.2022 : Curtains for B!SON beta! (by Anita Eppelin)
    Researchers can now have thematically appropriate, quality-assured Open Access journals recommended for their manuscript: with the beta version of the B!SON recommendation system. All interested parties are cordially invited to give us feedback on the recommendations and usability. In addition to the call for testing, in the blog post we report on the development work in the project and explain how the recommendation algorithm works.
  • 12.05.2022 : Vorhang auf für B!SON beta! (by Anita Eppelin)
    Wissenschaftler:innen können sich nun thematisch passende, qualitätsgesicherte Open-Access-Zeitschriften für ihr Manuskript empfehlen lassen: mit der Betaversion des Empfehlungssystems B!SON. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen, uns Feedback zu den Empfehlungen und zur Usability zu geben. Neben dem Aufruf zum Testen berichten wir im Blogbeitrag von der Entwicklungsarbeit im Projekt und erläutern, wie der Empfehlungsalgorithmus funktioniert.
  • 11.05.2022 : Drei Fragen an Dr. Alexander Pöche (by Sandra Niemeyer)
    Als Leiter des Referats Lizenzen ist Dr. Alexander Pöche seit 2014 an der TIB für Lizenzen verantwortlich. Was genau seine Aufgaben sind und welche Bedeutung Lizenzen für eine Bibliothek haben, erklärt er in diesem Interview.
  • 11.05.2022 : Three questions put to Dr. Alexander Pöche (by Sandra Niemeyer)
    As Head of Licence Management, Dr. Alexander Pöche has been responsible for licences at TIB since 2014. In this interview, he explains what exactly his tasks are, and the important role that licences play for libraries.
  • 10.05.2022 : Open Access Champions an der LUH: Philipp Köker, PhD (by Stefan Schmeja)
    In der Reihe "Open Access Champions" stellen wir Mitglieder der Leibniz Universität Hannover (LUH) vor, die sich besonders für Open Access engagieren. Dafür haben wir ihnen jeweils fünf Fragen gestellt.
  • 02.05.2022 : Das Open Access Tracking Project – OATP (by David Hopf)
    Die TIB hat kürzlich erfolgreich eine Meta-Studie zu den Wirkungen von Open Access für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) abgeschlossen. In diesem Zusammenhang haben wir intensiv das Open Access Tracking Project genutzt - die wohl umfangreichste Quellensammlung zu Open Access Themen weltweit. Wir nehmen dies als Anlass, das OATP einmal vorzustellen.
  • 02.05.2022 : The Open Access Tracking Project – OATP (by David Hopf)
    TIB recently successfully completed a meta-study on the effects of Open Access for the Federal Ministry of Education and Research (BMBF). In this context, we made intensive use of the Open Access Tracking Project - probably the most comprehensive collection of sources on Open Access topics worldwide. We are using this occasion to present the OATP in a blog post.
  • 29.04.2022 : Von Augmented-Reality-Dinosauriern bis zu gefälschten Videoüberwachungsanlagen (by Alexandra Garatzogianni)
    Wie Künstler:innen und Start-ups Daten nutzen, um gegen Desinformation vorzugehen.
  • 29.04.2022 : From augmented reality dinosaurs to deep fake CCTV: Artists and startups using data to tackle misinformation challenges (by Alexandra Garatzogianni)
    How artists and start-ups are using data to fight disinformation.
  • 28.04.2022 : Der Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz (by Petra Mensing)
    Jährlich am 28. April wird der UN „Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“ begangen.
  • 27.04.2022 : “Wirkungen von Open Access” – New TIB study on the effects of open access (by David Hopf)
    On behalf of the German Federal Ministry of Education and Research (abbreviated BMBF) TIB recently completed a study named "Wirkungen von Open Access. Literaturstudie über empirische Arbeiten 2010 –2021". The accompanying report is now published and freely available. In this blog article, we provide a short overview over the results.
  • 27.04.2022 : “Wirkungen von Open Access” – Neue TIB-Studie zu Open-Access-Wirkungen (by David Hopf)
    Die TIB hat im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die Studie “Wirkungen von Open Access. Literaturstudie über empirische Arbeiten 2010–2021” durchgeführt. Der Bericht zur Studie ist nun veröffentlicht und frei verfügbar. In diesem Blogartikel geben wir einen Einblick in die Ergebnisse.
  • 26.04.2022 : Hinter den Kulissen – Erstellung der Online-Systematik Biologie (by Petra Mensing)
    Für die Biologie wird nur ausgewählte Literatur in den Lesesaal gestellt. Die Aufstellungssystematik gibt einen Überblick.
  • 20.04.2022 : NLP Should Go Beyond Commonsense Knowledge (by Jennifer D'Souza)
    NLP technology is all-pervasive for commonsense knowledge. There are many causes for this. Most of the internet and its data is about commonsense knowledge and world events, so NLP technology is developed over the data domain that is most easily available. But what about the scholarly domain with its rapidly growing body of knowledge produced worldwide? These are those specialized domains of knowledge in Science, Technology, Engineering, and Mathematics (STEM), all of which open up countless doors for NLP. The opportunities are endless!
  • 08.04.2022 : OER4Ukraine / OER4Україна (by Margret Plank)
    Ukrainian scientists, teachers and students are invited to use and collaborate with us on portals for digital teaching and learning resources / Запрошуємо українських науковців, викладачів та студентів до використання та співпраці у розробці цифрових порталів освітніх та навчальних ресурсів
  • 06.04.2022 : 80 neue PC-Arbeitsplätze an unseren TIB-Standorten (by Sandra Niemeyer)
    Die Arbeitsplätze bieten Nutzer:innen neben Internetzugang auch gängige Software für das studentische Arbeiten sowie Scanmöglichkeiten.
  • 21.03.2022 : Vor der Archivierung: Kontrolle der Vollständigkeit bei Wiley DEAL Journals (by Peter Eisner)
    Große Mengen an e-Journals erfordern eine automatisierte Kontrolle ihrer Vollständigkeit. Die Langzeitarchivierung entwickelt praxisorientierte Lösungen.
  • 17.03.2022 : Wikidata and Wikibase as complementary research services for cultural heritage data (by Paul Duchesne)
    This is the second instalment of a 2-part blog post regarding the use of Wikidata and Wikibase as research infrastructure. It follows on from the monthly NFDI InfraTalk which focused on the use of Wikibase and knowledge graphs in NFDI4Culture.
  • 16.03.2022 : Examining Wikidata and Wikibase in the context of research data management applications (by Lozana Rossenova)
    The monthly NFDI InfraTalk opened up an interesting question regarding the potential of Wikidata to be used as an application for science and research. In this 2-part post series, we expand on the differences between Wikidata and Wikibase instances, and their potential applications in academic contexts.
  • 15.03.2022 : Position beziehen: Zur Zukunft des wissenschaftlichen Publikationswesens in der Physik (by Esther Tobschall)
    Anfang Dezember hat die Deutsche Physikalische Gesellschaft DPG ein Positionspapier zur Zukunft des wissenschaftlichen Publikationswesens veröffentlicht. Welches Potenzial dieses Papier für Veränderungen hat, wird in diesem Beitrag untersucht.
  • 14.03.2022 : Pi Day 2022 – Eine mathematische Pi-jama-Party (by Anna-Lena Lorenz)
    Heute feiern alle mathematisch-naturwissenschaftlich Interessierten nicht nur den Pi-Day, sondern auch internationalen Tag der Mathematik und den Geburtstag von Albert Einstein.
  • 01.03.2022 : Project TAPIR: Harvesting the power of PIDs (by Sandra Mierz)
    In the TAPIR project, we are testing partially automated procedures for research reporting in the context of university and non-university research. We are investigating the extent to which the necessary data aggregation can be carried out on the basis of openly available research information using persistent identifiers.
  • 01.03.2022 : Projekt TAPIR: Mit der Macht der PIDs (by Sandra Mierz)
    Im Projekt TAPIR erproben wir teilautomatisierte Verfahren zur Forschungsberichterstattung im Kontext universitärer und außeruniversitärer Forschung. Wir gehen der Frage nach, inwiefern die dazu erforderliche Datenaggregation auf Basis offen verfügbarer Forschungsinformationen mittels persistenter Identifikatoren durchgeführt werden kann.
  • 22.02.2022 : Summary of the 1st ORKG Curation Grant Program (by Anna-Lena Lorenz)
    In 2021, we started our first curation grant program. 9 researchers from various fields of science, engineering and computer science earned a grant to push their field’s open science efforts and curate ORKG content. With over 150 Comparisons and 12 Reviews created, the program was an overwhelming success. But not only the grantees learned something: Due to the close contact to the development team, we got valuable feedback that in parts already made its way into today’s version of the ORKG and will be a basis for constant improvement.
  • 18.02.2022 : Was kann TIBfindit»? Mit dem Linkresolver ReDI»Links vom Literaturnachweis direkt zum elektronischen Volltext (by Britta Papenhausen)
    Im Januar 2022 hat die TIB den nicht-kommerziellen Dienst ReDI»Links als neuen Linkresolver für die Verfügbarkeitsprüfung von Aufsätzen in Fachdatenbanken und Verlagsangeboten eingeführt.
  • 17.02.2022 : Datentracking – nicht bei uns (by Stefan Schmeja)
    Während große Wissenschaftsverlage zahlreiche Daten ihrer Nutzer:innen sammeln, auswerten, verknüpfen und verkaufen, wird an der TIB Datenschutz groß geschrieben. Die Publikationsplattformen der TIB erheben keine Daten zum Nutzungsverhalten, die über das technisch Notwendige hinausgehen.
  • 16.02.2022 : TIB, MIT und D2O (by Esther Tobschall)
    Die TIB beteiligt sich an MIT D2O als Open-Access-Transformationsmodell für Bücher. Der Beitrag gibt einen ersten Einblick in das Angebot.
  • 15.02.2022 : Data Papers – eine Ode an die Daten (by Xenia van Edig)
    Alle sprechen über die Publikation von Forschungsdaten. Doch wie wird man der ganzen Arbeit, die in der Erstellung der Daten liegt, gerecht? Denken Sie doch mal über die Veröffentlichung eines ausführlichen Daten Papers in einem speziellen Journal für Daten nach.
  • 15.02.2022 : Data Papers – an ode to data (by Frauke Ziedorn)
    Everyone is talking about publishing research data. But how do you do justice to all the work that goes into creating the data? Consider publishing a detailed data paper in a special journal for data.
  • 14.02.2022 : Sustainable community building with the Wikibase Stakeholder Group – presentation at FOSDEM 2022 (by Lozana Rossenova)
    OSL participated in this year’s FOSDEM conference in the context of the Open Research Tools and Technologies devroom. We presented ongoing work with our partners at the Wikibase Stakeholder Group and shared insights into sustainable OSS community building.
  • 07.02.2022 : Open Access an der TIB: Rückblick 2021 (by Stefan Schmeja)
    Im Jahr 2021 haben wir an der TIB zwei neue Open-Access-Projekte gestartet und die ersten Konferenzbände über TIB Open Publishing veröffentlicht. Auch in den Repositorien, bei der Open-Access-Finanzierung und -Beratung konnten wir Einiges bewegen. In diesem Beitrag fassen wir die Open-Access-Aktivitäten an der TIB im abgelaufenen Jahr zusammen.
  • 20.01.2022 : Bibliotheksreferendariat, Fachreferat, Fachreferent:in – was ist das? (by Petra Mensing)
    Seit fast 20 Jahren engagiert sich die TIB in der Ausbildung künftiger Fachreferent:innen. Was sich dahinter verbirgt und was ein Bibliotheksreferendariat ist, hat unsere Ausbildungsleitung Dr. Petra Mensing im folgenden Beitrag zusammengetragen.
2021 (63)
  • 17.12.2021 : NextGen Books: A TIB Project Site Launch (by Simon Worthington)
    NextGen Books brings together two existing Open Science Lab R&D threads — book sprints and semantic publishing pipelines.
  • 10.12.2021 : Arbeiten mit direktem Bezug zum echten Leben (by Petra Mensing)
    Zur Forschung der US-Ökonomen David Card, Joshua D. Angrist und Guido W. Imbens, den Gewinnern des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften 2021
  • 07.12.2021 : Nobelpreis für Physik geht 2021 an Prof. Dr. Klaus Hasselmann (by Anette Ganske)
    Ein Kurzporträt des deutschen Physikers, der für seine Beiträge zur physikalischen Modellierung des Erdklimas den Nobelpreis für Physik erhält.
  • 07.12.2021 : Nobel Prize in Physics goes to Prof. Dr Klaus Hasselmann in 2021 (by Anette Ganske)
    A short portrait of the German physicist who will receive the Nobel Prize in Physics for his contributions to the physical modelling of the Earth's climate.
  • 16.11.2021 : Finding the right open-access journal with B!SON (by Anita Eppelin)
    In the B!SON project, TIB, in collaboration with partners, develops a recommendation tool for open-access journals. We describe the idea behind B!SON, the technical concepts, and our work in the project in this post.
  • 11.11.2021 : SCOAP³ for Books – die zweite (by Esther Tobschall)
    SCOAP³, das Sponsoring Consortium for Open Access Publishing in Particle Physics kümmert sich neuerdings auch um Open Access für Lehr- und Fachbücher aus der Teilchenphysik. Welche Bücher aktuell freigeschaltet wurden, beschreibt dieser Beitrag.
  • 10.11.2021 : More attractive – more individual – more robust. Continuation of the report on the continuous and agile development of the TIB AV-Portal (by Dr. Sven Strobel)
    In 2021, the development of the AV-Portal has continued to change in terms of useful, visible functions as well as in the backend. This article offers a profound overview.
  • 10.11.2021 : Attraktiver – individueller – robuster. Fortsetzung des Reports zur kontinuierlichen und agilen Weiterentwicklung des TIB AV-Portals (by Dr. Sven Strobel)
    Auch im Jahr 2021 hat sich in der Entwicklung des AV-Portals hinsichtlich nützlicher, sichtbarer Funktionen sowie auch im Hintergrund einiges Wissenswertes getan. Dieser Artikel bietet einen profunden Überblick.
  • 05.11.2021 : TIB at WikidataCon: Part 2 (by Lozana Rossenova)
    OSL participated actively in this year’s WikidataCon, dedicated to the sustainable future of Wikidata as an open and equitable knowledge service provider. In the second part of this blog post, we highlight TIB’s contributions to the conference.
  • 05.11.2021 : TIB at WikidataCon: Part 1 (by Lozana Rossenova)
    OSL participated actively in this year’s WikidataCon, dedicated to the sustainable future of Wikidata as an open and equitable knowledge service provider. In the first part of this blog post, we reflect on the core themes of the conference.
  • 04.11.2021 : Unterschiedliche Welten – gleiche Herausforderungen: digitale Langzeitarchivierung in Bibliotheken und Archiven (by Michelle Lindlar)
    TIB und Niedersächsisches Landesarchiv richten am 15. und 16. März 2022 gemeinsam die 25. AUdS-Tagung aus
  • 29.10.2021 : Das passende Open-Access-Journal mit B!SON finden (by Anita Eppelin)
    Im Projekt B!SON entwickelt die TIB gemeinsam mit Partnern ein Empfehlungstool für Open-Access-Zeitschriften. Wir geben Einblicke in die Idee hinter B!SON, in die zugrundeliegenden technischen Konzepte und in unsere Arbeit im Projekt.
  • 29.10.2021 : Open Access publizieren mit dem Zweitveröffentlichungsservice für die LUH (by Corinna Schneider)
    Nutzen Sie den kostenfreien Zweitveröffentlichungsservice, um Ihre Publikationen im Open Access bereitzustellen.
  • 28.10.2021 : Es müssen nicht immer APC sein: konsortiale Finanzierung von Open-Access-Publikationen (by Katharina Schulz)
    Die Finanzierung von Open-Access-Publikationen über Autor:innengebühren ist meist teuer und benachteiligt viele Akteur:innen. Konsortiale Modelle können eine Alternative sein.
  • 28.10.2021 : Open Access – welche Rolle spielen offene Metadaten? (by Gazi Yücel)
    Wissenschaftliche Publikationen werden mit Metadaten such- und auffindbar gemacht. Wir stellen vor, wie das BMBF-Projekt OPTIMETA Open-Access-Journals zu verbesserten Metadaten verhelfen möchte.“
  • 27.10.2021 : „Your Window to the World“ – Ethnologische Filmwelt(en) zum Welttag des audiovisuellen Erbes (by Matti Stöhr)
    Der „Audivoisual Heritage Day“ am 27. Oktober ist wunderbarer Anlass, wiederholt die Aktivitäten zur Bewahrung der Ethnologischen Filmsammlung des ehemaligen IWF zu würdigen.
  • 27.10.2021 : “Your Window to the World” – Ethnological Film World(s) in occasion of the World Day for Audiovisual Heritage (by Matti Stöhr)
    The World Day for Audiovisual Heritage on 27 October is a wonderful occasion to repeatedly pay tribute to the preservation activities of the former IWF's Ethnological Film Collection.
  • 27.10.2021 : arXiv ist 30! (by Esther Tobschall)
    arXiv ist 30! Was bedeutet es, über einen solchen langen Zeitraum hinweg eine erfolgreiche Open-Access-Plattform zu betreiben? Finanzielle, technische und organisatorische Stabilität spielen dabei eine zentrale Rolle. Hiervon und von aktuellen Entwicklungen berichtet der Beitrag.
  • 26.10.2021 : Juristische Publikationskultur im Wandel – neue qualitätsgesicherte Publikationsformen (by Elke Brehm)
    Über juristische Lehrveranstaltungen als Podcasts, wissenschaftliche Open-Access-Blogs mit Peer Review und Open-Access-Lehrbücher.
  • 25.10.2021 : Das Coronavirus und die Bedeutung einer offenen Wissenschaft – Teil 2 (by Stefan Schmeja)
    Die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig Open Science nicht nur für die Bekämpfung des Virus, sondern auch für Forschung und Lehre unter Pandemiebedingungen allgemein ist.
  • 21.10.2021 : Open Access Week 2021 an der TIB (by Stefan Schmeja)
    Vom 25. bis 31. Oktober 2021 findet die internationale Open Access Week statt, in der weltweit auf Open Access, den freien Zugang zu wissenschaftlicher Information, aufmerksam gemacht wird. Die TIB beteiligt sich mit verschiedenen Online-Angeboten daran.
  • 22.09.2021 : Woran erkenne ich eine wissenschaftliche Konferenz? (by Julian Franken)
    Legitime wissenschaftliche Konferenzen als solche zu erkennen, ist für Laien nur schwer möglich. Wir möchten ein paar Kriterien nennen, die diese Einschätzung erleichtern können.
  • 20.09.2021 : SCOAP³ – gibt’s jetzt auch für Bücher (by Esther Tobschall)
    SCOAP³, das Sponsoring Consortium for Open Access Publishing in Particle Physics kümmert sich neuerdings auch um Open-Access für Lehr- und Fachbücher aus der Teilchenphysik. Die ersten E-Books wurden jetzt im September weltweit freigeschaltet.
  • 24.08.2021 : Fünf Jahre „Aktuelles zu Open Access“ (by Stefan Schmeja)
    2016 veröffentlichte die TIB die erste Ausgabe von „Aktuelles zu Open Access“ für die Leibniz Universität Hannover. Vor Kurzem ist Ausgabe 30 erschienen – ein Anlass für einen kurzen Rückblick
  • 30.07.2021 : Eine kleine Geschichte des Taschenbuches (by Petra Mensing)
    Am 30. Juli ist der „Tag des Taschenbuches“ – eine schöne Gelegenheit, um einen Blick auf die Historie ebendieses zu werfen
  • 22.07.2021 : Wie lernen wir in der Zukunft? (by Sandra Niemeyer)
    Im Interview: Gábor Kismihók, Leiter der TIB-Nachwuchsforschergruppe „Learning and Skill Analytics“
  • 22.07.2021 : How do we learn in the future? (by Sandra Niemeyer)
    An interview: Gábor Kismihók, head of the TIB junior research group “Learning and Skill Analytics”
  • 21.07.2021 : Wie nutzen wir Suchmaschinen zum Lernen? (by Sandra Niemeyer)
    Das interdisziplinäre Projekt SALIENT erforscht, wie wir die Internetsuche zum Lernen nutzen können.
  • 21.07.2021 : How do we use search engines for learning? (by Sandra Niemeyer)
    SALIENT, an interdisciplinary project, explores how we can use internet search for learning purposes
  • 20.07.2021 : Aktuelles aus dem TIB DOI Konsortium (by Nelli Taller)
    Seit der erste DOI für Forschungsdaten 2004 registriert wurde, hat sich eine Menge getan. DataCite hat 2020 sein Kosten- und Mitgliedsmodell geändert und hierdurch Konsortien ermöglicht. Die TIB hat am 1. Januar 2021 das TIB DOI Konsortium gegründet.
  • 16.07.2021 : TIB Open Publishing publishes the first two conference proceedings (by Xenia van Edig)
    A lot has happened since our last posts about TIB's new open-access publishing platform (TIB Open Pubishing), our standards, and our infrastructure - so it is high time for an update.
  • 16.07.2021 : TIB Open Publishing publiziert die ersten beiden Konferenzbände (by Xenia van Edig)
    Seit unseren letzten Posts zur neuen Open-Access Publikationsplattform der TIB (TIB Open Pubishing), unseren Standards und unserer Infrastruktur ist viel passiert – es ist also höchste Zeit für ein Update.
  • 13.07.2021 : Open-Access-Optionen für Proceedings, Monographien und Sammelbände (by Stefan Schmeja)
    Während bei Zeitschriften Open Access schon länger etabliert ist, sind Bücher erst in jüngerer Zeit in den Fokus geraten. Inzwischen gibt es aber zahlreiche Möglichkeiten, auch Proceedings, Monographien und Sammelbände Open Access zu veröffentlichen. Auch die TIB hat verschiedene Angebote dafür.
  • 08.07.2021 : Eine Musterdienstvereinbarung für VIVO (by Elke Brehm)
    Der Aufbau von Forschungsinformationssystemen (FIS) stellt wissenschaftliche Einrichtungen vor große Herausforderungen. Oft ist es notwendig, eine Dienst- oder Betriebsvereinbarung aufzusetzen. Wir haben dies für das VIVO der TIB getan und haben die dabei gewonnenen Erkenntnisse in eine nachnutzbare Musterdienstvereinbarung einfließen lassen.
  • 25.06.2021 : Streifzüge in die Architektur (by Hedda Saemann)
    Im Rahmen der "ArchitekturZeit" findet am 27. Juni 2021 der Tag der Architektur statt. Auch das TIB AV-Portal lädt zu einer Entdeckungsreise in die Architektur ein.
  • 20.06.2021 : Man nehme eine Konservendose, Nägel und ein Löschpapier … (by Petra Mensing)
    Am 20. Juni 1908 erhielt Melitta Bentz den Gebrauchsmusterschutz für einen Rundfilter mit vorgefertigtem Filterpapier. Daran erinnert der heutige Tag der Filtertüte.
  • 01.06.2021 : A question of respect (by Jessika Rücknagel)
    Publishers must respect researchers' rights to publish open access - this is what CESAER, the European University Association(EUA) and Science Europe call for in a joint statement.
  • 01.06.2021 : Eine Frage des Respekts (by Jessika Rücknagel)
    Verlage müssen die Rechte von Forschenden bei Open-Access-Veröffentlichungen respektieren - dies fordern CESAER, European University Association (EUA) und Science Europe in einer gemeinsamen Stellungnahme.
  • 31.05.2021 : Finally persistently identifying academic events and event series (by Julian Franken)
    DOIs are commonly used to persistently identify different entities of the Science system like articles. Until now conferences were not one of those entities. We minted the probably first DOI for a conference with DataCite.
  • 07.05.2021 : Microsoft Academic – a major data source dries up (by Christian Hauschke)
    Microsoft has announced that the Microsoft Academic Graph will be discontinued at the end of 2021. What does this mean? Why is this important for researchers and research institutions? The Microsoft Academic Graph is the database behind Microsoft Academic, one of the most comprehensive academic search engines. However, Microsoft does not only use the data for this in-house search service. In contrast to its well-known competitor Google Scholar, it has decided to make the data available to third parties. And this has been used many times in recent years. One reason for this is certainly the size of Microsoft Academic. In a recent study by the Centre for Science and Technology Studies (CWTS), various bibliographic data sources were examined, and the following figure speaks for itself – irregardless of some limitations put forward by the authors regarding comparability. Microsoft Academic is thus a huge data source that is also available via an interface and as a dump. In addition, it is prepared and documented for bibliometric analyses. The relevance of this data for science is readily apparent. The two publications describing this service have been cited (according to Microsoft Academic) more than 500 and 1700 times respectively. In the announcement of the discontinuation of the service, Microsoft mentions some alternatives. If you take a closer look at them, you will see that some of them are at least partly based on Microsoft Academic, e.g. Semantic Scholar or The Lens. The existing data will presumably continue to be used, also thanks
  • 07.05.2021 : Microsoft Academic – eine bedeutende Datenquelle versiegt (by Christian Hauschke)
    Mit Microsoft Academic wird eine der größten wissenschaftlichen Suchmaschinen und Datenquellen zum Ende des Jahres abgeschaltet. Was bedeutet das? Und kann man daraus etwas lernen?
  • 04.05.2021 : Internationaler Tag der Feuerwehrleute (by Petra Mensing)
    Wir machen hier im Blog auf unterschiedliche Gedenk- und Welttage aufmerksam. Am 4. Mai wird der International Firefighters' Day begangen. Nutzen Sie diesen Tag gerne, um sich umfassend über den Themenbereich Sicherheitstechnik und Feuerwehr zu informieren.
  • 29.04.2021 : Beratungsservice Forschungsdatenmanagement und Datenrepositorium der Leibniz-Universität Hannover – Auszeichnung zum Digitalen Ort Niedersachsen (by Janna Neumann)
    Die TIB arbeitet schon seit einigen Jahren im Bereich Forschungsdatenmanagement einrichtungsübergreifend mit der Leibniz Universität Hannover zusammen. Nun wurden der Beratungsservice und das Datenrepositorium vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung zum „Digitalen Ort Niedersachsen 2021“ ausgezeichnet.
  • 21.04.2021 : More collaboration based on open data and open methods: #FundingOpen (by Ina Blümel)
    It is worthwhile for research funding to stimulate collaboration with third parties without the participants or their roles being part of a fixed plan in advance. The experiences gained are unique - and they are indispensable if we are to move forward with the dissemination of open data and open science practices. This paper will derive this from our own experiences - experiences that we at the Open Science Lab have gained in numerous third-party funded projects over the past years.
  • 21.04.2021 : Mehr Kollaboration auf Grundlage offener Daten und Methoden: #FundingOpen (by Ina Blümel)
    Es lohnt sich, wenn Forschungsförderung das Zusammenarbeiten mit Dritten anregt, ohne dass die Beteiligten oder ihre Rollen bereits vorab Teil eines festen Plans sind. Die Erfahrungen, die dabei gesammelt werden, sind einzigartig - und sie sind unverzichtbar, wenn wir mit der Verbreitung von Open-Data- und Open-Science-Praktiken vorankommen wollen. Das soll in diesem Beitrag hergeleitet werden aus unseren eigenen Erfahrungen - Erfahrungen, die wir im Open Science Lab in den letzten Jahren in zahlreichen Drittmittelprojekten gesammelt haben.
  • 20.04.2021 : Zum Welttag der chinesischen Sprache (联合国中文日): Ein kleiner Ausflug in die chinesische Fachliteratur der TIB (by Linna Lu)
    In der TIB finden Sie nicht nur Literatur über die chinesische Sprache, sondern auch Literatur, welche Forschungsergebnisse der technisch-naturwissenschaftlichen Entwicklungen aus China, die sowohl in Englisch als auch im original Chinesischen publiziert wurden.
  • 15.04.2021 : TIB tips for new students (by Christine Göken)
    Welcome to TIB! The TIB – Leibniz Information Centre for Science and Technology and University Library provides you literature throughout your studies and is also an important learning space (not only) for students of Leibniz University Hannover (LUH). In this blog article we give you a brief overview of the most important information for the start of the summer semester. Sites, opening hours and workstations There are several library sites on the campus of Leibniz University: TIB Science/Technology and Patents and Standards Reading Room (Welfengarten 1B). TIB Conti-Campus for Educational Science, Literature and Linguistics, Law, Economics (Königsworther Platz 1B) TIB Social Sciences (Welfengarten 2C) TIB History/Religious Studies (Im Moore 21) – currently closed For the sites Science/Technology, Conti-Campus and Social Sciences we offer an occupancy information. It shows you the current occupancy of the available workstations. The library card In order to use the TIB collections, you need a library card. This is free of charge for LUH students and is already integrated in your Leibniz Card. You only need to activate it. Simply fill out the online form “Apply here for a library card” and visit one of our lending desks. Please bring a valid identity card or passport including a certificate of registration. Do you already have a library card from another library in Hannover? No problem! You can keep your card or transfer the data to your Leibniz Card. Covid-19 Restrictions Due to the regulations on infection protection, there are also restrictions at TIB. Opening hours are
  • 15.04.2021 : TIB-Tipps für Erstsemester (by Christine Göken)
    In diesem Beitrag geben wir Dir einen kurzen Überblick der wichtigsten Infos und Tipps zum Start des Sommersemesters.
  • 01.04.2021 : Der Tag der essbaren Bücher – International Edible Book Day (by Petra Mensing)
    Heute feiern wir weltweit den Tag der essbaren Bücher, die perfekte Kombination von Essen und Büchern. Und damit ein Anlass, auch im TIB-Blog darüber zu berichten.
  • 19.03.2021 : Große Resonanz auf ersten NFDI-weiten Wikibase-Workshop am 23. Februar 2021 (by Lucia Sohmen)
    Austausch und Best Practices zum wissensgraphgestützten Forschungsdatenmanagement mit Wikibase
  • 18.03.2021 : Global Recycling Day 2021 (by Petra Mensing)
    Jährlich am 18. März wird seit 2018 der Global Recycling Day begangen. Dieser weltweite Aktionstag soll genutzt werden, um sich über die Möglichkeiten und Hintergründe des Recyclings von Rohstoffen zu informieren und ruft dazu auf, selbst möglichst viel Recycling zu betreiben.
  • 17.03.2021 : Nähe schaffen trotz Distanz – ein Jahr Home-Office (by Helene Brinken)
    Wie können wir auch in Online-Formaten gut zusammen arbeiten, ein Team bilden und die räumliche Distanz überwinden? Inspirationen und Tipps für zwölf einfach umzusetzende Warm-Ups mit großer Wirkung.
  • 14.03.2021 : “Mathematics for a better World” – die vielfältige Welt der Mathematik audiovisuell erleben (by Matti Stöhr)
    Ein kleiner Streifzug zu Mathe-Videos im TIB AV-Portal anlässlich des alljährlich gefeierten Internationalen Tags der Mathematik sowie des Pi-Tags am 14. März
  • 25.02.2021 : Vom Kupferstich zum Pixel (by Rubach Birte)
    Projekt GESAH: Die Digitalisierung der Graphischen Einzelblätter der Sammlung Albrecht Haupt ist abgeschlossen
  • 22.02.2021 : Neue Wege hat das Publikationsland: Die TIB fördert SciPost (by Esther Tobschall)
    Seit Ende letzten Jahres beteiligt sich die TIB an der Finanzierung von SciPost, einer Open-Access-Publikationsplattform. Die für ihre Journals alle relevanten Features (vom Einreichungsprozess über das Peer-Review-Verfahren bis hin zur Vorabpublikation der Submissions und der Veröffentlichung des finalen Beitrages und Langzeitsicherung der Inhalte) mitbringt. SciPost wird von Wissenschaftler*innen betrieben und ist eine Graswurzel-Initiative für alternative Publikationsformen.
  • 17.02.2021 : Study@Home: Den Studienalltag im Online-Semester besser meistern (by Dana Vosberg)
    Neue e-Books zu den Themen Selbstmotivation, Selbstorganisation und Zeitmanagement im digitalen Studium
  • 16.02.2021 : TIB becomes Major Development Partner of the Public Knowledge Project (PKP) (by Marco Tullney)
    As part of a new partnership, TIB will collaborate with the Public Knowledge Project (PKP) in the future. As a Major Development Partner, TIB will contribute to the work of PKP both financially and through its own work, especially in software development. The partners also want to start new projects together. One focus is on the adaptation of Open Journal Systems for conference publications.
  • 16.02.2021 : TIB wird Major Development Partner des Public Knowledge Project (PKP) (by Marco Tullney)
    Im Rahmen einer neuen Partnerschaft arbeitet die TIB künftig mit dem Public Knowledge Project (PKP) zusammen. Als Major Development Partner beteiligt sich die TIB sowohl finanziell als auch durch Eigenleistungen, insbesondere bei der Softwareentwicklung, an der Arbeit von PKP. Die Partner wollen auch gemeinsam neue Vorhaben starten. Ein Schwerpunkt liegt auf der Anpassung von Open Journal Systems für Konferenzveröffentlichungen.
  • 12.02.2021 : Coding da Vinci Niedersachsen 2020 endet mit Preisverleihung an herausragende Projekte (by Gabriele Fahrenkrog)
    Zur Abschlussveranstaltung von Coding da Vinci Niedersachsen 2020 am 29. Januar 2021 präsentierten insgesamt 10 Projekte ihre großartigen Ergebnisse.
  • 26.01.2021 : Die Grenzen des Lernraums: Neue Besucherzählung und eine Auslastungsanzeige für die Bibliotheksstandorte (by Bernhard Tempel)
    Seit Ende September 2020 sind für die Besucherzählung an den TIB-Standorten Conti-Campus, Technik/Naturwissenschaften und Sozialwissenschaften Sensoren in den Eingängen installiert. Auf den Webseiten wird nun eine prozentuale Auslastung der aktuell verfügbaren Arbeitsplätze an den Standorten angezeigt.
  • 25.01.2021 : Open Access an der TIB: Rückblick 2020 (by Stefan Schmeja)
    Im Jahr 2020 haben wir mit der Arbeit an unserer neuen Open-Access-Publikationsplattform begonnen. Auch im Repositorium, bei der Open-Access-Finanzierung und -Beratung hat sich viel getan. In diesem Beitrag fassen wir die Open-Access-Aktivitäten an der TIB im abgelaufenen Jahr zusammen.
  • 20.01.2021 : Auf offene Tools setzen – QCTools Version 1.2 erweitert die Möglichkeiten der Qualitätskontrolle von digitalisierten audio-visuellen Materialien (by Merle Friedrich)
    Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, die visuelle Qualitätskontrolle zu optimieren und zu unterstützen. Mit QCTools haben wir ein geeignetes Tool für diese Aufgabe gefunden.
  • 19.01.2021 : 20 Jahre Wikipedia   (by Michael Hohlfeld)
    Wir gratulieren der freien Online-Enzyklopädie zum runden Geburtstag und feiern mit ihr freies Wissen und Openess.
2020 (104)
  • 16.12.2020 : Science in its audiovisual diversity – highlights from 30,000 videos in the TIB AV-Portal. Part 3 (by Matti Stöhr)
    Final of the little tour for this special milestone.
  • 16.12.2020 : Wissenschaft in ihrer audiovisuellen Vielfalt – Highlights aus 30.000 Videos im TIB AV-Portal. Teil 3 (by Matti Stöhr)
    Abschluss der kleinen Entdeckungsreise anlässlich dieses besonderen Meilensteins.
  • 14.12.2020 : Science in its audiovisual diversity – highlights from 30,000 videos in the TIB AV-Portal. Part 2 (by Matti Stöhr)
    Continuation of the short discovery trip on the occasion of this special milestone
  • 14.12.2020 : Wissenschaft in ihrer audiovisuellen Vielfalt – Highlights aus 30.000 Videos im TIB AV-Portal. Teil 2 (by Matti Stöhr)
    Fortsetzung der kleinen Entdeckungsreise anlässlich dieses besonderen Meilensteins.
  • 11.12.2020 : Wissenschaft in ihrer audiovisuellen Vielfalt – Highlights aus 30.000 Videos im TIB AV-Portal. Teil 1 (by Matti Stöhr)
    Kommen Sie mit uns auf eine kleine Entdeckungsreise anlässlich dieses besonderen Meilensteins
  • 11.12.2020 : Science in its audiovisual diversity – highlights from 30,000 videos in the TIB AV-Portal. Part 1 (by Matti Stöhr)
    Come with us on a short discovery trip on the occasion of this special milestone
  • 10.12.2020 : Paul Milgrom und Robert Wilson erhalten den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften 2020 (by Petra Mensing)
    Jährlich am 10. Dezember erfolgt die Preisverleihung der Nobelpreise sowie des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften. Im Jahr 2020 werden Paul Milgrom und Robert Wilson mit dem Gedächtnispreis geehrt - für Verbesserungen der Auktionstheorie und die Erfindung neuer Auktionsformate.
  • 09.12.2020 : Wie wichtig ist Wissenschaftler*innen Open Access? (by Stefan Schmeja)
    In der Wissenschaftsbefragung 2019/20 des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) wurde unter anderem gefragt, welche Kriterien Wissenschaftler*innen bei der Auswahl einer Zeitschrift wichtig sind. Die Ergebnisse zu Open Access werden in diesem Beitrag näher beleuchtet.
  • 27.11.2020 : Community of Practice “Agilität in Bibliotheken” gegründet (by Dr. Sven Strobel)
    Im September 2020 haben sich eine Reihe von Agilisten aus verschiedenen wissenschaftlichen Bibliotheken aus Deutschland und der Schweiz zu einer Community of Practice (CoP) unter der Überschrift "Agilität in Bibliotheken" zusammengeschlossen.
  • 24.11.2020 : Five years Open Library of Humanities – here is why the TIB supports the OLH (by Ulrike Kändler)
    The Open Library of Humanities (OLH) is a non-profit organisation and publishing platform, dedicated to making scholarly publishing fair and accessible. The TIB supports the OLH and has joined the OLH LPS model. Read on and find out why.
  • 24.11.2020 : Fünf Jahre Open Library of Humanities – warum die TIB die OLH unterstützt (by Ulrike Kändler)
    Die Open Library of Humanities (OLH) ist eine gemeinnützige Publikationsplattform und arbeitet seit fünf Jahren erfolgreich für wissenschaftsfreundliches Open Access. Die TIB unterstützt die OLH und ist dem Modell beigetreten. Warum, zeigen wir im Beitrag.
  • 16.11.2020 : More user-friendly – more functional – more dynamic. About the continuous and agile development of the TIB AV-Portal (by Dr. Sven Strobel)
    In spring 2014, the AV-Portal went online and has been operated by yovisto GmbH and further developed according to TIB specifications. At the end of 2020, the portal was completely migrated to TIB. This article presents the most important milestones and features that have been realised since September 2018.
  • 16.11.2020 : Nutzungsfreundlicher – funktionaler – dynamischer. Über die kontinuierliche und agile Weiterentwicklung des TIB AV-Portals (by Dr. Sven Strobel)
    Im Frühjahr 2014 ging das AV-Portal online und wurde durch die yovisto GmbH betrieben und nach Spezifikationen der TIB ausgebaut. Ende 2020 wurde das Portal vollständig an die TIB migriert. In diesem Beitrag werden die wichtigsten Meilensteine und Features vorgestellt, die seit September 2018 realisiert wurden.
  • 10.11.2020 : Semantic Publishing: The Future Open Textbook – a Contribution to NFDI4Culture (by Simon Worthington)
    Semantic Publishing is a new open-source software research project contributing to the techstack for the creation of multi-format textbooks. A new generation of textbooks that includes modern Open Science digital objects, has semantic layers for structure and meaning, and packaging for interoperability. We are focusing on a specific book type ‘the textbook’ as an integrated part of MOOCs. The project is based at the Open Science Lab – TIB and contributes to the German consortium of the National Research Infrastructure for Culture (NFDI4Culture).
  • 05.11.2020 : World Digital Preservation Day 2020 (by Merle Friedrich)
    Today we to celebrate "World Digital Preservation Day" - and want to give a very brief review of last year's activities.
  • 04.11.2020 : Open source infrastructure for the new publishing platform (by Dulip Withanage)
    After presenting the strategic and conceptual orientation of our new open access publishing platform, this article introduces the technical aspects and the hosting infrastructure.
  • 04.11.2020 : Open-Source-Infrastruktur für die neue Publikationsplattform (by Dulip Withanage)
    Nachdem wir die strategische und inhaltliche Ausrichtung unserer neuen Open-Access-Publikationsplattform vorgestellt haben, gehen wir nun auf technische Aspekte ein.
  • 29.10.2020 : arXiv in Zeiten der Pandemie (by Esther Tobschall)
    Wir leben im Jahr der Pandemie 2020. Für mich hatte die globale Krise ein weiteres verbindendes Element: arXiv, das ja seit nunmehr 29 Jahren an Internationalität kaum zu überbieten ist. So wie Gesundheit für alle Bewohner der Erde zentral ist, ist arXiv für alle seine Communities von der Astrophysik über die Computerwissenschaften bis hin zur Physik "so wichtig wie die Luft zum Atmen".
  • 28.10.2020 : Oriented towards modern standards – our new open-access platform (by Xenia van Edig)
    The TIB's new open-access publishing platform offers publication services for journals and conference publications, implementing international best practices based on the DOAJ Seal, OASPA membership criteria, Plan S, and COPE.
  • 28.10.2020 : Orientiert an modernen Standards – unsere neue Open-Access-Plattform (by Xenia van Edig)
    Die neue Open-Access-Publikationsplattform der TIB bietet Publikationsdienstleistungen für Journale und Konferenzveröffentlichungen und implementiert dabei internationale best practises basierend auf dem DOAJ Seal, den Mitgliedschaftskriterien der OASPA, Plan S und COPE.
  • 23.10.2020 : Mehr als “nur schauen” – Open Access, Lizenzen und wissenschaftliche Filme (by Matti Stöhr)
    Das TIB AV-Portal bietet tausende wissenschaftliche Filme, die über freie Lizenzierung nicht nur einfach konsumiert sondern auch flexibel nachgenutzt werden können.
  • 22.10.2020 : Neuer Meilenstein erreicht: Über 10.000 Publikationen im LUH-Repositorium veröffentlicht (by Corinna Schneider)
    Pünktlich zur diesjährigen Open Access Week haben wir mit über 10.000 Veröffentlichungen im Institutionellen Repositorium der Leibniz Universität einen neuen Meilenstein erreicht.
  • 22.10.2020 : TIB startet neue Open-Access-Plattform für Zeitschriften und Konferenzen (by Marco Tullney)
    Die TIB startet eine neue Open-Access-Plattform, auf der wissenschaftliche Zeitschriften und Konferenzpublikationen veröffentlicht werden können. Damit unterstreicht sie ihre Ausrichtung auf Open Access und ergänzt die Angebote zur Open-Access-Transformation um eine maßgebliche neue Säule. Als Partner der Forschung setzt sich die TIB für professionelle, optimal zugängliche und weithin sichtbare Veröffentlichungen ein.
  • 22.10.2020 : TIB about to start a new Open Access service for scholarly journals and conference proceedings (by Marco Tullney)
    TIB is about to launch a new open access service on which scientific journals and conference publications can be published. In doing so, it is underlining its orientation towards Open Access and adding a significant new pillar to its activities to support the transition to Open Access. As a research partner, TIB is committed to professional, optimally accessible and widely visible publications.
  • 21.10.2020 : The Future Open Book (by Simon Worthington)
    Rapid publishing for public health books against COVID-19 The article covers a case study of the barriers to be overcome to fully automate the production workflow for Open Access multi-format books, to produce and distribute the following – ebook, print-on-demand, screen PDF, webbook, website, and an interoperable source.
  • 20.10.2020 : Fünf Irrtümer über Open Access (by Stefan Schmeja)
    Bedeutet Open Access schlechtere Qualität? Muss man für Gold Open Access immer bezahlen? Fünf populäre Irrtümer über Open Access werden in diesem Beitrag diskutiert und widerlegt.
  • 19.10.2020 : Kostenfrei im Open Access zweitveröffentlichen (by Corinna Schneider)
    Erfahren Sie, wie Sie Ihre Zweitveröffentlichungsmöglichkeiten nutzen und Publikationen im Open Access über das Institutionelle Repositorium der Leibniz Universität bereitstellen können.
  • 16.10.2020 : Open Access Week 2020 an der TIB (by Stefan Schmeja)
    Vom 19. bis 25. Oktober 2020 findet die internationale Open Access Week statt, in der weltweit auf Open Access, den freien Zugang zu wissenschaftlicher Information, aufmerksam gemacht wird. Auch die TIB beteiligt sich mit verschiedenen Angeboten daran.
  • 06.10.2020 : PLATOON ruft eigene Online-Community ins Leben (by Alexandra Garatzogianni)
    Die Online-Community des H2020-Projektes PLATOON schafft ein dynamisches Ökosystem, das Synergien zwischen verschiedenen Interessengruppen fördert, die an der Digitalisierung des Energiesektors interessiert sind
  • 06.10.2020 : PLATOON launches its online community (by Alexandra Garatzogianni)
    The online community of PLATOON aims to create a dynamic ecosystem fostering synergies among different stakeholders interested in the digitalisation of the energy sector
  • 05.10.2020 : Data Science with the Open Research Knowledge Graph (by Markus Stocker)
    How Data Science using the Open Research Knowledge Graph could drive new research
  • 30.09.2020 : TIB erneut als offene Bibliothek ausgezeichnet (by Stefan Schmeja)
    Für ihren Einsatz für mehr Offenheit in Wissenschaft und Gesellschaft wurde die TIB mit dem Open Library Badge 2020 ausgezeichnet.
  • 29.09.2020 : Go-ahead given for FID BAUdigital (by Gelareh Mofakhamsanie)
    The Specialised Information Service (Civil Engineering, Architecture and Urban studies digital)– Abbrevation: FID BAUdigital – provides information for cutting-edge research
  • 29.09.2020 : Startschuss für den FID BAUdigital (by Gelareh Mofakhamsanie)
    Der Fachinformationsdienst Bauingenieurwesen, Architektur und Urbanistik digital – kurz: FID BAUdigital – stellt Informationen für die Spitzenforschung bereit 
  • 28.09.2020 : Drei Fragen an Vitalis Wiens (by Sandra Niemeyer)
    Ein Interview mit dem Doktoranden Vitalis Wiens über seine Doktorarbeit, seine Arbeit an der TIB und seine Publikation in der Open-Access-Zeitschrift Scientific Reports
  • 25.09.2020 : ImpactViz – An OJS plugin for open scientometric information (by Svantje Lilienthal)
    Within the project ROSI (Reference Implementation for Open Scientometric Indicators) ImpactViz was developed as a tool to collect and visualize information on the impact of a publication. A plugin for Open Journal Systems (OJS) allows an easy handling of this tool.
  • 25.09.2020 : ImpactViz – Ein OJS-Plugin für offene szientometrische Informationen (by Svantje Lilienthal)
    Im Projekt ROSI (Referenzimplementierung für offene szientometrische Indikatoren) wurde mit ImpactViz ein Tool entwickelt, mit dem Informationen zum Impact einer Publikation gesammelt und visualisiert werden können. Ein Plugin für Open Journal Systems (OJS) erlaubt eine einfache Anwendung dieses Tools.
  • 24.09.2020 : TIB supports Initiative for Open Abstracts (I4OA) (by Marco Tullney)
    The Initiative for Open Abstracts (I4OA) has been launched. It appeals to scientific publishers to make the abstracts of the works they publish freely available. The TIB is supporting this call.
  • 24.09.2020 : Die TIB unterstützt die Initiative for Open Abstracts (by Marco Tullney)
    Die Initiative for Open Abstracts (I4OA) ist gestartet. Sie ruft Wissenschaftsverlage dazu auf, die Abstracts der bei ihnen veröffentlichten Werke frei zur Verfügung zu stellen. Die TIB unterstützt diesen Appell.
  • 22.09.2020 : TIBTutorials: 3-Minuten-Filme mit praktischen Tipps (by Hardy Warlich)
    Antworten auf häufige Fragen zum TIB-Portal, zur Buch- und Zeitschriftensuche und zu vielem mehr
  • 15.09.2020 : NLP Contributions Graph: A Call for Participation (by Jennifer D'Souza)
    In the tipping scale of activities toward the digitalization of scholarly articles, next-generation digital library frameworks such as the Open Research Knowledge Graph, targeting scholarly contributions’ highlights, are already here! We have created the NLPContributionGraph Shared Task that formalizes the building of such a scholarly contributions-focused graph over Natural Language Processing articles as an automated task. If you are eager to build a machine learner, we have the annotated scholarly contributions’ graph data for you---come join us in this endeavor!
  • 15.09.2020 : Usability tests in practice – a progress report of the ROSI project (by Grischa Fraumann)
    Within the ROSI project (Reference Implementation for Open Scientometric Indicators) we conducted usability tests to test our developed software application. In this blog post, we would like to give an insight into our approach and our experiences to encourage other projects to use a similar approach.
  • 15.09.2020 : Usability-Tests in der Praxis – ein Werkstattbericht des Projekts ROSI (by Grischa Fraumann)
    Im Rahmen des Projekts ROSI (Referenzimplementierung für offene szientometrische Indikatoren) haben wir Usability-Tests genutzt, um unsere entwickelte Software-Anwendung zu testen. In diesem Blogpost möchten wir einen Einblick geben in unser Vorgehen und unsere Erfahrungen, um somit andere Projekte ermutigen, einen ähnlichen Ansatz zu verwenden.
  • 10.09.2020 : Some things we care about for NFDI4Culture – Or: We want better tools and workflows for annotating images and 3D models! (by Ina Blümel)
    In the context of our NFDI4Culture work packages in the TIB Open Science Lab, we are working on the bundling and updating of current developments in describing digital cultural data
  • 09.09.2020 : Einige Dinge, die uns für NFDI4Culture am Herzen liegen – Oder: Wir wollen bessere Werkzeuge und Workflows für das Annotieren von Bildern und 3D-Modellen! (by Ina Blümel)
    Im Kontext unserer Arbeitspakete von NFDI4Culture im Open Science Lab der TIB beschäftigen wir uns unter anderem mit der Bündelung und Fortschreibung aktueller Entwicklungen rund um das Kommentieren und Beschreiben von digitalen Kulturdaten
  • 27.08.2020 : Erstes virtuelles Treffen der niedersächsischen Bibliotheksreferendar*innen an der TIB (by Philipp Dillschneider)
    TIB-Kolleg*innen sorgen mit ihren Vorträgen für ein interessantes Programm
  • 22.07.2020 : Projekt Clarify: Big Data und künstliche Intelligenz für eine bessere Betreuung von Krebsüberlebenden (by Maria-Esther Vidal)
    Das EU-finanzierte Projekt CLARIFY will mithilfe von Big Data und künstlicher Intelligenz (KI) die Risikofaktoren identifizieren, die die Lebensqualität von Krebspatientinnen und -patienten am Ende einer onkologischen Behandlung beeinträchtigen. Daten von mehr als 15.000 Menschen, die Brust-, Lungen- oder Lymphknotenkrebs (die häufigsten Krebsarten) überlebt haben, werden zu diesem Zweck analysiert.
  • 14.07.2020 : The Future of Scholarly Communication Survey: Preliminary Findings (by Olga Lezhnina)
    Compared to the dramatic transformations of other publishing and communication domains, scholarly communication has not changed much over the last decades and centuries. To what degree are researchers satisfied with the current situation? In order to explore this topic, TIB launched a survey on information flows in science.
  • 06.07.2020 : Preprint-Server mit Problemen (by Stefan Schmeja)
    2017 gab es einen Boom an Preprint-Servern. Inzwischen sind viele davon in ihren Fachgebieten etabliert, haben aber auch mit unterschiedlichen Problemen, insbesondere mit der Finanzierung, zu kämpfen.
  • 02.07.2020 : New ConDIDi project extends Self-Sovereign Identity (SSI) to academic conferences (by Lambert Heller)
    TIB – Leibniz Information Centre for Science and Technology and Jolocom team up in EU-funded pilot project extending self-sovereign identity services to academic conferences
  • 30.06.2020 : Spontan und nachhaltig zugleich – erste große bibliothekarische Online-Fachkonferenz #vBIB20 erfolgreich durchgeführt (by Matti Stöhr)
    3 Tage I über 100 Beiträge von über 200 aktiven Personen I fast 70 Stunden Programm | über 1200 Teilnehmende - die Veranstalter TIB und BIB ziehen erstes positives Resümee
  • 22.06.2020 : Graue Literatur auf Aufsatzebene erschlossen – Konferenzbeiträge ab Erscheinungsjahr 2020 im TIB-Portal bestellbar (by Andreas Lütjen)
    Seit Ende März 2020 konnten mit einem neuen Verfahren ca. 25.000 Konferenzbeiträge über das TIB-Portal recherchierbar und bestellbar gemacht werden.
  • 19.06.2020 : Ein Vordenker, der sich seit Jahrzehnten mit Fragen der globalen Gerechtigkeit auseinandersetzt – Amartya Sen erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2020 (by Petra Mensing)
    Bereits 1998 erhielt Amartya Sen den Alfred Nobel Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften für seine Arbeiten zur Wohlfahrtsökonomie und zur Sozialwahltheorie. 22 Jahre später wird nun am 18. Oktober 2020 der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels folgen.
  • 17.06.2020 : Unsere interaktiven Webinare „Fachspezifische Recherche“ für die Proseminare Informatik der LUH (by Linna Lu)
    Pandemiebedingt erfolgt die Lehre an der Leibniz Universität Hannover im Sommersemester 2020 nur online. Dies betrifft auch unsere Workshops zur fachspezifischen Recherche in der Informatik. Wir berichten über unsere Erfahrungen bei der Umstellung auf ein virtuelles Veranstaltungsformat.
  • 16.06.2020 : Beratung an der TIB jetzt auch virtuell! (by Claudia Mußgnug)
    Mit unserer offenen virtuellen Sprechstunde unterstützen wir die Studierenden der Leibniz Universität Hannover im digitalen Studium.
  • 11.06.2020 : 2 Minuten FDM: Publizieren (by Frauke Ziedorn)
    Sie finden einen Artikel, dessen zugrundelegende Daten perfekt zu Ihrer aktuellen Forschungsfrage passen würden. Doch die Daten sind nirgends zu finden. Sie müssen den Autoren kontaktieren, und hoffen, dass er Ihnen die Daten in einem nutzbaren Format zusenden kann. Vielleicht können Sie sechs Monate später mit den Daten weiterarbeiten. Wie Sie solche Szenarien als Autor selber verhindern können lesen Sie im achten Teil unserer Reihe "2 Minuten FDM".
  • 11.06.2020 : Zugriff auf digitale Campuslizenzen für Studierende, Lehrende und Forschende der LUH (by Hardy Warlich)
    Nachdem das Sommersemester an der Leibniz Universität Hannover Fahrt aufgenommen hat, erhalten wir verstärkt Nachfragen nach Zugangsmöglichkeiten zu digitalen Texten. Wir stellen die beiden wichtigsten Zugangswege für Mitglieder der LUH kurz vor.
  • 10.06.2020 : 2 Minuten FDM: Datenmanagementpläne (DMP) (by Frauke Ziedorn)
    Datenchaos vermeiden, Fördervorgaben erfüllen, mit vielen Partnern zusammenarbeiten - ein wissenschaftliches Projekt zu leiten ist nicht einfach. Wie Ihnen ein Datenmanagementplan dabei helfen kann, lesen Sie im siebten Teil unserer Reihe "2 Minuten FDM".
  • 09.06.2020 : 2 Minuten FDM: ReadMe (by Frauke Ziedorn)
    ReadMe-Dateien sind nicht nur für Software-Projekte hilfreich. Auch im Zusammenhang mit Forschungsdaten gibt es für ReadMe-Dateien sinnvolle Einsatzmöglichkeiten. Wie das geht, erfahren Sie im sechsten Teil unserer Reihe "2 Minuten FDM".
  • 08.06.2020 : 2 Minuten FDM: Persistent Identifier (PID) (by Frauke Ziedorn)
    Wie greifen Sie auf einen Artikel zu, dessen URL sich geändert hat? Wie finden Sie einen Autoren wieder, der durch eine Heirat seinen Namen geändert hat? Wie sollen Sie ein Observatorium bezeichnen, um sicherzustellen, dass jeder, der Ihre Daten nutzt, auch weiß, welches gemeint ist? Die Antwort auf alle diese Fragen ist: Persistent Identifier (PID). Was PIDs sind und welche Einsatzmöglichkeiten es für sie gibt, erfahren Sie im fünften Teil unserer Reihe "2 Minuten FDM".
  • 05.06.2020 : 2 Minuten FDM: Dokumentation (by Frauke Ziedorn)
    Was raten erfahrene Projektmanager*innen Forschungsbeginnern? Dokumentieren, dokumentieren, dokumentieren! Beschreiben Sie Ihre Daten und die Arbeitsprozesse, um anderen dabei zu helfen, Ihre Arbeit zu verstehen - oder auch selber in drei Wochen noch zu wissen, was Sie da eigentlich gemacht haben. Willkommen zum vierten Teil unserer Blogreihe "2 Minuten FDM".
  • 04.06.2020 : 2 Minuten FDM: Ordnerstrukturen (by Frauke Ziedorn)
    Im letzten Beitrag unserer Blogreihe "2 Minuten FDM" ging es um die sinnvolle Benennung von Dateien. Eng damit verbunden sind auch Ordnerstrukturen. Welche Fallstricke es hier gibt, erfahren Sie im dritten Teil der Blogreihe.
  • 03.06.2020 : LUH-Repositorium: Über 1.000.000 Volltextzugriffe (by Corinna Schneider)
    Das Institutionelle Repositorium der LUH bietet allen (aktuellen und ehemaligen) Mitgliedern der Leibniz Universität die Möglichkeit, ihre Publikationen kostenfrei im Open Access zu veröffentlichen. Nun haben wir die Marke von insgesamt einer Million bestätigter Volltextdownloads überschritten.
  • 03.06.2020 : 2 Minuten FDM: Dateibenennung (by Frauke Ziedorn)
    Ein wichtiger Teil des Forschungsdatenmanagements ist, einen Überblick über sein Datenchaos zu behalten. Eine sinnvolle, strukturierte und vor allem konsistente Dateibenennung hilft dabei. Willkommen zum zweiten Teil unserer Reihe "2 Minuten FDM".
  • 02.06.2020 : 2 Minuten FDM: Was ist Forschungsdatenmanagement? (by Frauke Ziedorn)
    Alle reden von Forschungsdatenmanagement (FDM) - doch wie managt man eigentlich Forschungsdaten? Was gehört zum FDM dazu, worauf muss man achten? In dieser Blogreihe wollen wir Ihnen die einzelnen Aspekte des FDM vorstellen. In maximal 2 Minuten können Sie sich so einen ersten Überblick über das jeweilige Thema verschaffen.
  • 02.06.2020 : A public archive for the videos of the Altmetrics Conferences and Workshops (by Grischa Fraumann)
    We are glad to announce that most videos from the Altmetrics Conferences and Workshops are now available at a public archive, the TIB AV-Portal. In doing so, we create a long-term archive of the videos, define licenses for reuse, assign a Digital Object Identifier (DOI) for each video and provide the possibility to link the videos in future to the corresponding presentation slides and/or abstracts.
  • 28.05.2020 : Hochschuldidaktik in virtuellen Zeiten (by Anna-Maria Huesmann)
    Unsere Fachreferentin für Erziehungswissenschaften, Sport, Theologie stellt aktuelle E-Books zur digitalen Hochschullehre vor.
  • 18.05.2020 : „Der Energiesektor wird in Zukunft effizienter und viel sauberer sein“ (by Michael Fribus)
    Im Interview: Prof. (Univ. Simón Bolívar) Dr. María-Esther Vidal über das EU-Projekt PLATOON
  • 15.05.2020 : Digitalisierung des Energiesektors mit bahnbrechenden Technologien (by Alexandra Garatzogianni)
    Wie PLATOON eine digitale Plattform und Analyse-Tools auf den Energiemarkt bringt
  • 12.05.2020 : Teilen in der Hochschullehre! (by Noreen Krause)
    OER-Portal Niedersachsen (www.oernds.de) startet Beta-Test
  • 08.05.2020 : #EUvsVirus: Covid-19 Bioassays in the Open Research Knowledge Graph (by Jennifer D'Souza)
    The #EuVsVirus Pan-European Hackathon was organized as a full remote event coordinated over Slack channels over the weekend of April 24-26. Our team ‘TIB ORKG’ was a team of six people who met online in one of the 500 Slack channels created for the hackathon. We grouped on a common agreement: scholarly articles structured in the ORKG was a great idea to help researchers easily comprehend the articles’ content.
  • 07.05.2020 : Die Open-Access-Tage 2019 zum Nachlesen, -hören und -sehen (by Stefan Schmeja)
    Die bei den Open-Access-Tagen 2019 präsentierten Beiträge sind auf verschiedene Weise verfügbar. Die Vortragsaufzeichnungen werden im TIB AV-Portal dauerhaft bereitgestellt.
  • 06.05.2020 : How Do Knowledge Graphs Contribute to Understanding COVID-19 Related Treatments? (by Maria-Esther Vidal)
    From 24 to 26 April 2020, the Scientific Data Management (SDM) group at TIB participated in the Pan-European hackathon. The SDM group and the Software and Knowledge Engineering Laboratory (SKEL) at the National Centre for Scientific Research “Demokritos” from Greece aimed at showcasing the power of integrating scientific literature and biomedical databases to discover patterns that contribute to explaining the expected results of a corona-virus related treatment.
  • 06.05.2020 : Peer-to-Peer: Mit- und voneinander lernen (by David Kreitz)
    Studierende unterstützen Studierende - in der Netzwerkgruppe Wissenschaftliches Schreiben im Studium geht es um Fragen zu Haus- und Abschlussarbeiten
  • 28.04.2020 : Nationallizenzen: Zugang auch für Privatpersonen (by Elena Derr)
    Seit der Bibliotheksschließung aufgrund der Corona-Krise müssen unsere Nutzerinnen und Nutzer verstärkt auf digitale Bestände zurückgreifen. Dazu gehören auch die DFG-geförderten Nationallizenzen. Viele dieser Nationallizenzen können auch von interessierten Privatpersonen genutzt werden.
  • 21.04.2020 : Hey, kennst du schon die MELT-Community? (by Kati Koch)
    Die MELT-Community fungiert als virtueller Treffpunkt für Studierende und bietet dir Informationen über nützliche Apps und Tools sowie Veranstaltungen rund um digitale Medien im Studium.
  • 20.04.2020 : Von Anfang und Ende   (by David Kreitz)
    Dieser Gastbeitrag aus dem Team Schlüsselkompetenz Schreiben beschäftigt sich mit der Einleitung und dem Fazit von wissenschaftlichen Arbeiten.
  • 14.04.2020 : Warum “freier Zugang” und “Open Access” nicht dasselbe sind (by Stefan Schmeja)
    In dieser Zeit der Covid-19-Pandemie haben viele Verlage die Zugriffseinschränkungen für wissenschaftliche Literatur gelockert. Man sollte sich aber bewusst sein, dass es sich dabei in der Regel nicht um Open Access im eigentlichen Sinn handelt.
  • 09.04.2020 : Accelerating Open Health Training Against COVID-19 (by Simon Worthington)
    The Open Science Lab at TIB has been building an open-source rapid publishing system to get training materials into the hands of public health employees for the fight against COVID-19. This week see the release of the book and MOOC package on Crisis Management.
  • 09.04.2020 : Schneller Fortbilden und Informieren zur Bekämpfung von COVID-19 (by Simon Worthington)
    Das Open Science Lab der TIB hat Open-Source-Schnellveröffentlichungssysteme entwickelt, um den Mitarbeitern des öffentlichen Gesundheitswesens Schulungsmaterialien für den Kampf gegen COVID-19 in die Hand zu geben. In dieser Woche wird das Buch "Krisenmanagement" veröffentlicht.
  • 08.04.2020 : Organizing COVID-19 research with the Open Research Knowledge Graph (by Allard Oelen)
    We present how the ORKG can organize information about the COVID-19 basic reproduction number as published in numerous articles and illustrate the benefits and possibilities of structured scholarly knowledge.
  • 07.04.2020 : Open Access in den Rechtswissenschaften – Fallrepititorium und Lehrbuch zum Verwaltungsrecht erschienen (by Elke Brehm)
    Ende 2019 sind das vom Wissenschaftlichen Mitarbeiter Nikolas Eisentraut herausgegebene Open Access Fallrepetitorium "Fälle zum Verwaltungsrecht" und im Februar 2020 das Open Access Lehrbuch "Verwaltungsrecht in der Klausur" erschienen.  Beide Titel stehen zum kostenlosen Download bereit.
  • 07.04.2020 : Einfach machen! (by David Kreitz)
    Der zweite Beitrag unserer aktuellen Reihe von Gastbeiträgen aus dem Team Schlüsselkompetenz Schreiben der Zentralen Einrichtung für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre (ZQS) der Leibniz Universität beschäftigt sich mit der Methode Freewriting.
  • 06.04.2020 : E-Ressourcen für die Biowissenschaften (by Petra Mensing)
    Interessante Quellen und Links zu elektronischen Ressourcen für die Biologie, die Biowissenschaften, den Gartenbau und den Bereich Life Science
  • 03.04.2020 : Open Access Research Paper on Covid-19 from China (by Linna Lu)
    CNKI  (China National Knowledge Infrastructure) öffnet den Zugang zu COVID-19-bezogenen Ressourcen
  • 01.04.2020 : Working from home – pants optional (by Mila Runnwerth)
    Viele von uns haben in diesen Tagen quasi Hausarrest. Lernen, lehren oder forschen müssen wir dennoch vom heimischen Schreibtisch aus unter veränderten Rahmenbedingungen der technischen Infrastruktur oder der Arbeitshygiene. Wir schlagen ein paar Lösungen vor, um das Home Office zu genießen oder zu überleben.
  • 31.03.2020 : Tipp & Tools für das Schreiben im Home-Office (by David Kreitz)
    Haus-, Studien- oder Abschlussarbeiten müssen trotz Schließung der Uni und der Bibliothek fertig gemacht werden. Wie das im Home-Office funktionieren kann, dazu gibt es als Auftakt einer kleinen Reihe von Gastbeiträgen Tipps aus der Schreibberatung der ZQS, der Zentralen Einrichtung für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre der Leibniz Universität Hannover.
  • 30.03.2020 : Open-Access-Angebote finden (by Stefan Schmeja)
    Am einfachsten kommt man während der Corona-Krise an wissenschaftliche Literatur heran, wenn diese Open Access veröffentlicht wurde. Wir zeigen die wichtigsten Wege, solche Angebote zu finden.
  • 27.03.2020 : Physik@Home (by Esther Tobschall)
    Die Bibliothek ist zu, aber wir sind weiterhin für Sie da! Welche Dienste wir Physiker*innen in Zeiten geschlossener Bibliothekstüren anbieten, hat Esther Tobschall, unsere Fachreferentin für Physik, im Homeoffice für Sie in diesem Beitrag zusammengestellt.
  • 26.03.2020 : Erweiterte Zugriffsmöglichkeiten auf Datenbanken, Volltextplattformen und Verlagsangebote (by Kati Koch)
    Immer mehr Verlage und Datenbankanbieter öffnen angesichts der Corona-Krise und ihrer Folgen auf den Wissenschaftsbetrieb ihre bisher kosten-bzw. lizenzpflichten Angbote, indem sie Beschränkungen auf bestimmte Nutzergruppen aufheben oder das Angebotsspektrum erweitern.
  • 26.03.2020 : Literaturversorgung trotz Bibliotheksschließung durch Corona-Krise (by Hardy Warlich)
    Die TIB hat seit dem 17. März den Zugriff auf sämtliche Printbestände stark eingeschränkt. Im diesem Beitrag wollen wir Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie sich trotz Bibliotheksschließung weiterhin mit Literatur und Recherchemöglichkeiten versorgen können.
  • 24.03.2020 : Open Access publizieren während Corona: Unsere Services laufen weiter (by Stefan Schmeja)
    Auch während der Schließung der TIB aufgrund der Covid-19-Pandemie stehen unsere Services rund ums Open-Access-Publizieren weiter zur Verfügung.
  • 24.03.2020 : Ist Open Access in den Künsten anders? (by Stefan Schmeja)
    Bericht von Christine Niehoff vom Vernetzungstreffen für die Künste und alle Interessierten im Post-Konferenz-Programm der Open-Access-Tage 2019
  • 14.03.2020 : Ten Literary MATHterpieces (by Mila Runnwerth)
    Zum Internationalen Tag der Mathematik und dem Pi-Tag haben wir (nicht nur) in der Bibliothek nach kurzweiligen literarischen Meisterwerken rund um die Mathematik gestöbert.
  • 14.03.2020 : Pi Day heiratet den Internationalen Tag der Mathematik (by Mila Runnwerth)
    Am 14. März um 1:59:26 Uhr feiern wir wieder den Tag zu Ehren der Kreiszahl Pi. Ab diesem Jahr findet zugleich der Internationale Tag der Mathematik statt.
  • 12.02.2020 : Das Coronavirus und die Bedeutung einer offenen Wissenschaft (by Stefan Schmeja)
    Wie schon zuvor beim Zika-Virus, SARS oder Ebola stellen Wissenschaftsverlage aktuell Artikel zum Coronavirus 2019-nCoV, die sich normalerweise hinter einer Paywall befinden, temporär frei zur Verfügung. Das ist aber nur ein erster Schritt zur Bekämpfung des Virus, die nur mit einer möglichst offenen Wissenschaft bestmöglich erreicht werden kann.
  • 10.02.2020 : Was steht da eigentlich auf dem kleinen weißen Etikett? – Die Signaturen des Fachbereichs Rechtswissenschaften (by Anja Gräbitz)
    Eine Signatur bestimmt den Standort des Buches im Lesesaal. Wofür die Buchstaben und Zahlen genau stehen, erklärt unsere Referandarin.
  • 28.01.2020 : Open Access an der TIB: Rückblick 2019 (by Stefan Schmeja)
    Die Open-Access-Tage waren der Höhepunkt der Open-Access-Aktivitäten der TIB im Jahr 2019. Aber auch daneben hat sich im Repositorium, bei der Open-Access-Finanzierung und Beratung viel getan. Wir ziehen Bilanz, fassen unsere wichtigsten Open-Access-Aktivitäten im Jahr 2019 zusammen und geben einen Ausblick auf das Jahr 2020.
  • 27.01.2020 : Organizing the World’s Scientific Knowledge (by Sören Auer)
    New forms of knowledge exchange in research: Using a dynamic knowledge graph, various research ideas, approaches, methods and results are to be connected and presented in a machine-readable form. In this way, completely new connections of knowledge can be revealed and researchers have easier access the state-of-the-art in a certain field.
  • 27.01.2020 : Open Research Knowledge Graph – Wissen neu gedacht (by Sören Auer)
    Neue Formen des Wissensaustausches in der Forschung: Mit einem dynamischen Wissensgraphen sollen verschiedene Forschungsideen, -ansätze, -methoden und -ergebnisse vernetzt und maschinenlesbar dargestellt werden. So können völlig neue Zusammenhänge von Wissen zutage treten und Forschende erhalten einen leichteren Zugang zum Stand der Wissenschaft.
  • 22.01.2020 : Drei Fragen an Dr. Petra Mensing (by Sandra Niemeyer)
    Derzeit läuft die Bewerbungsphase für das Bibliothekreferendariat in Niedersachsen/Bremen für den Zeitraum von 2020 bis 2022. Unsere Ausbildungsleitung erklärt, was sich sich hinter dieser Ausbildung verbirgt.
  • 16.01.2020 : Visualize the impact of your research – a customizable tool in the making (by Svantje Lilienthal)
    Protoype allows visualisation, customization and configuration of indicators - feedback welcome
  • 16.01.2020 : Visualisieren Sie Ihren Impact – Entwicklung eines anpassbaren Tools (by Svantje Lilienthal)
    Prototyp ermöglicht die Visualisierung, Anpassung und Konfiguration von Indikatoren - Feedback erwünscht
  • 03.01.2020 : Big Data für Präzisionsmedizin – auf dem Weg zur individuellen Therapie (by Maria-Esther Vidal)
    Biomedizinische Daten werden in unzähligen Formaten dargestellt, die für die optimale Therapieentscheidung kombiniert werden müssen. Die unterschiedliche Struktur und Qualität der Daten sind die größten Hindernisse für die Wissensgewinnung. Hier helfen algorithmische Lösungen bei der Big-Data-Integration.
2019 (66)
  • 19.12.2019 : Happy Birthday DataCite! (by Sandra Niemeyer)
    An interview with Britta Dreyer on ten years of DataCite: a success story around the Digital Object Identifier (DOI) The foundation of the association DataCite celebrated it’s 10th anniversary in the beginning of December 2019, a reason to look back and peak into the future. In the interview Britta Dreyer, head of the department PID and Metadata Services at TIB – Leibniz Information Centre for Science and Technilogy and DataCite Business Manager, talks about what has been achieved, the challenges of the future and the cooperation with DataCite partners Ten years of DataCite, that is a great success. But actually the history of DataCite started a little bit before. Namely in 2004 with the first registration of a Digital Object Identifier (DOI), a unique and persistent digital identifier, at TIB. Tell us how it all began. Scientific research generates a gigantic and constantly growing amount of digital research data. These data sets are of immense importance for science. On the one hand, they increase the transparency and traceability of research results. On the other hand, the rapid technological developments provide the opportunity to use the research data for further research projects. These reasons were decisive in the TIB’s decision to become the world’s first DOI registration agency for research data in 2005. It emerged from the project “Publikation und Zitierbarkeit von Primärdaten” (Publication and citeability of primary data) – STD-DOI for short – funded by the German Research Foundation (DFG). The aim was and still is to make research data
  • 19.12.2019 : Happy Birthday DataCite! (by Sandra Niemeyer)
    Ein Interview mit Britta Dreyer zu zehn Jahren DataCite: eine Erfolgsgeschichte rund um den Digital Object Identifier (DOI)
  • 06.12.2019 : Auf der Suche nach einer verbindlichen Ordnung (by Stefan Schmeja)
    Das Ringen um verbindliche und nachhaltige Strukturen war für Monika Stumpf ein zentrales Thema bei den Open-Access-Tagen 2019. In diesem Gastbeitrag schildert sie ihre persönlichen Eindrücke von der Tagung.
  • 04.12.2019 : Open-Access-Tage 2019 in Hannover (by Stefan Schmeja)
    In einem Gastbeitrag gibt die Teilnehmerin Anna Strohmeier von der FH Potsdam einen Überblick über die Open-Access-Tage, die von 30. September bis 2. Oktober 2019 in Hannover stattfanden.
  • 02.12.2019 : Open-Access-Informationen für alle – bundesweites Projekt open-access.network (by Marco Tullney)
    Im jetzt gestarteten Projekt open-access.network erstellen und betreiben sechs Partner, darunter die TIB, ein bundesweites Informationsangebot für Wissenschaftler*innen und weitere Akteure der Open-Access-Community. Die TIB übernimmt wichtige Aufgaben bei der Erstellung von Informations- und Lehrmaterialien, bei der Konzeption und Durchführung von Online-Schulungen, bei der Erforschung von Open-Access-Lücken und beim Betrieb eines zentralen Diskussionsforums.
  • 28.11.2019 : Begleitband zur aktuellen Ausstellung „Herrenhausen und Europa. Ein Gartennetzwerk“ jetzt auch kostenfrei als E-Book verfügbar (by Hedda Saemann)
    Begleitend zur gleichnamigen Ausstellung hat das Historische Museum Hannover mit Unterstützung der Technischen Informationsbibliothek die Publikation „Herrenhausen und Europa. Ein Gartennetzwerk – Druckgrafiken aus der Sammlung Albrecht Haupt“ herausgegeben. Diese ist nun auch im Open Access unter CC-BY-Lizenz erschienen.
  • 26.11.2019 : Was tun, wenn es passiert ist? Umgang mit Publikationen, die bei einem Predatory Journal eingereicht wurden (by Stefan Schmeja)
    Die Berichterstattung zu Predatory Publishing im Sommer 2018 hat Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für das Thema sensibilisiert und den Wunsch aufkommen lassen, Publikationen, die versehentlich bei einer dubiosen Zeitschrift eingereicht wurden, zurückzuziehen oder zumindest ihre Sichtbarkeit bzw. Auffindbarkeit zu verschlechtern. In einem Workshop bei den Open-Access-Tagen 2019 wurden verschiedene Ansätze dazu diskutiert.
  • 04.11.2019 : Neu an der LUH und der TIB? (by Claudia Mußgnug)
    Ein kurzer Überblick über unsere (Informations)Angebote zum Studienstart
  • 30.10.2019 : Einen Film zum Geschäftsgang des Buches in 4 Tagen drehen? Kein Problem! (by Jennifer Vietze)
    Die Azubis der TIB gewähren im Rahmen einer Projektwoche einen Blick hinter die Kulissen der Bibliothek: In ihrem Video über den sogenannten Geschäftsgang zeigen sie, welche Stationen ein Buch durchläuft, bis es im Regal landet - von der Auswahl bis zum Standort.
  • 29.10.2019 : Das A-Z der TIB vor Ort (by Jennifer Vietze)
    Im Oktober haben rund 4.500 Erstsemester einen Bachelor- oder Staatsexamensstudiengang an der Leibniz Universität Hannover (LUH) begonnen. Passend zum Beginn des Wintersemesters gibt es für alle Ersis die wichtigsten Infos rund um die Bibliothek in unserem A-Z.
  • 23.10.2019 : #OERcamp? Noch nie gehört! (by Sabine Stummeyer)
    Am 2. Oktober trafen sich Interessierte aus allen Bildungsbereichen zum Austausch zum Thema OER in der TIB
  • 21.10.2019 : Open Access Week(s) an der TIB (by Stefan Schmeja)
    Vom 21. bis zum 27. Oktober 2019 findet die internationale Open Access Week statt, in der weltweit über Open Access, den freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen, informiert wird. Anders als in den vergangenen Jahren beteiligen wir uns an der TIB in diesem Jahr nicht mit eigenen Angeboten daran. Das Thema ist uns dennoch wichtig.
  • 18.10.2019 : Making grey literature slightly less grey (by Sandra Niemeyer)
    Interview with Dr. Andreas Lütjen, Head of Acquisitions and Cataloguing at TIB, about the particular importance of grey literature
  • 18.10.2019 : Graue Literatur etwas weniger grau machen (by Sandra Niemeyer)
    Im Interview: Dr. Andreas Lütjen, Leitung der Erwerbung und Katalogisierung an der TIB, über die besondere Bedeutung grauer Literatur
  • 27.09.2019 : Das BRIDGE-US-Projekt – Big Data Made in Germany Inspiring the US (by Alexandra Garatzogianni)
    In der vernetzten Welt von heute werden  große Datenmengen mit großer Vielfalt in Bezug auf Volumen und Datenquellen produziert. Dabei gewinnen Daten aus Industrie 4.0 und selbstorganisierten Systemen bzw. Dienstleistungen einen immer größer werdenden Anteil. Die Erfindung neuer Technologien im Bereich Big Data erfordert daher neues Know-how. Ein Schlüssel zur Integration von Wertschöpfungs- und Digitalisierungssystemen sowie zugehörigen Dienstleistungen in Industrie 4.0 besteht darin, die menschliche Entscheidungsfindung mit automatisierten digitalen Algorithmen zu unterstützen. Die Kluft zwischen den menschlichen kognitiven Fähigkeiten und der Notwendigkeit, große Datenmengen zu verstehen, wird immer größer und erfordert daher technologische Unterstützung und besonders geschultes Fachpersonal. BRIDGE-US wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Kampagne „The Future of Work“ gefördert. Das Projekt zielt darauf ab, die erforderlichen Fähigkeiten als Big-Data-Experte durch die umfassende Vermarktung der Forschung zu stärken. Das Projekt umfasst verschiedene Aktivitäten, die von verschiedenen Workshops, über die der Verleihung eines Big Data Awards bis hin zur Vermarktung von Big Data Forschung Made in Germany durch innovative Werbematerialien und Aktivitäten in sozialen Netzwerken reichen. Das Projekt startete am  1. Juni 2019 und hat eine Laufzeit von 18 Monaten. In unserem Fokus liegen dabei Forschungsthemen aus den Bereichen Supply Chain Management, Logistik, Smart Cities sowie digitale Prozesse im Gesundheitswesen. In diesem Projekt sollen gemeinsame deutsch-amerikanische Konzepte entwickelt werden, die sich gegenseitig ergänzen und auch nach Projektende fortgeführt werden, um Projektergebnisse nachhaltig zu entwickeln. Laut der ehemaligen Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, „treibt die Digitalisierung unsere Phantasie und Innovation voran und überrascht uns
  • 27.09.2019 : The BRIDGE-US Project – Big Data Made in Germany Inspiring the US (by Alexandra Garatzogianni)
    BRIDGE-US is funded by the Federal Ministry of Education and Research within the context of the campaign “The Future of Work”. This project aims to strengthen the required capabilities as a Big Data Expert by comprehensively marketing research.
  • 25.09.2019 : Mit UMBIKO in Richtung Open Research Analytics (by Qazi Asim Ijaz Ahmad)
    Um die Analyse von Forschungsinformationen einfacher zu machen, haben wir einen Prototyp entwickelt, der auf der Open-Source-Suchmaschine Elasticsearch und dem Open-Source-Analyse- und Visualisierungstool Kibana aufbaut.
  • 25.09.2019 : A step towards open research analytics with UMBIKO (by Qazi Asim Ijaz Ahmad)
    To simplify the analysis of research information, we have developed a prototype based on the open source search engine Elasticsearch and the open source analysis and visualization tool Kibana.
  • 11.09.2019 : Ausbildung mal anders: ein Ausflug zur Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel (by Michael Hohlfeld)
    Auszubildende und Ausbilderinnen der TIB haben die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel besucht
  • 06.09.2019 : Eine bibliothekarische China-Reise (by Linna Lu)
    Bericht über die CDPL-Konferenz in Chang Chun sowie den Besuch bei NSLC und der Nationalbibliothek China in Peking
  • 26.08.2019 : Wie Künstliche Intelligenz die Medizin verändern wird (by Sandra Niemeyer)
    Im Interview: Prof. Dr. (Univ. Simón Bolívar) Maria-Esther Vidal über den Einsatz von Big-Data-Technologien im Gesundheitssektor
  • 26.08.2019 : How artificial intelligence will change medicine (by Sandra Niemeyer)
    In an interview, Professor Dr. (Univ. Simón Bolívar) Maria-Esther Vidal discusses the use of big data technologies in the health sector
  • 22.08.2019 : Ein Professor der Zoologie aus Braunschweig als Filmschaffender (by Sebastian Becker)
    Ein Interview mit Prof. em. Dr. Georg Rüppell
  • 19.08.2019 : Daten – ein Erfolgsfaktor für Unternehmen (by Alexandra Garatzogianni)
    Neugegründetes Kompetenzzentrum am Leibniz Joint Lab Data Science & Open Knowledge unterstützt niedersächsische Unternehmen beim sicheren Datenaustausch entlang der Wertschöpfungskette
  • 19.08.2019 : Data – a success factor for companies (by Alexandra Garatzogianni)
    The newly founded Competence Center at the Leibniz Joint Lab Data Science & Open Knowledge supports companies in Lower Saxony in terms of secure data exchange along the value chain
  • 14.08.2019 : Neu: Antworten in TIBgefragt aus der MELT Community (by Christine Burblies)
    In der MELT Community können sich Studierende der Leibniz Universität Hannover über über Apps, Tools und ihre Einsatzmöglichkeiten im Studium austauschen. Studentische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MELT-Teams bieten in unserem Service-Angebot TIBgefragt nun auch Termine an.
  • 12.08.2019 : Wo sind all die Konferenzen hin? (by Stephanie Hagemann-Wilholt)
    Die TIB baut im Projekt ConfIDent Infrastruktur für Metadaten zu wissenschaftlichen Veranstaltungen auf
  • 30.07.2019 : Knowledge Graphs and Artificial Intelligence – Short Review of the International Semantic Web Research Summer School (by Allard Oelen)
    With five PhD students joining this year's edition, TIB and L3S were well represented during the International Semantic Web Research Summer School (ISWS) 2019
  • 05.07.2019 : 5000 Veröffentlichungen im LUH-Repositorium (by Corinna Schneider)
    Seit Start des Institutionellen Repositoriums der Leibniz Universität Hannover im Oktober 2015 konnten hier bereits über 5000 Publikationen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der LUH veröffentlicht werden.
  • 02.07.2019 : Open-Access-Lizenzmodelle in der Praxis – vier Verlage stellen sich vor (by Dana Vosberg)
    Artikel von Autoreninnen und Autoren der eigenen Einrichtung frei verfügbar machen und damit die Open-Access-Transformation unterstützen – eine gute Idee, aber wie umsetzen? Um für ihre Einrichtung Antworten auf diese Frage zu finden, kamen am 26. Juni 2019 Erwerbungsverantwortliche aus mehr als 60 Hochschulbibliotheken und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen eines von der TIB initiierten Workshops zusammen.
  • 21.06.2019 : Hinter den Kulissen – Aufräumen der Lesesaalsystematik Rechtswissenschaften (by Elke Brehm)
    Im Laufe der letzten vier Jahre wurde die Aufstellungssystematik im Fachbestand Rechtswissenschaft (FBR) am TIB-Standort Conti-Campus umfassend überarbeitet.
  • 15.06.2019 : 60 Jahre TIB – aus Sicht der Erwerbung (by Andreas Lütjen)
    Die Technische Informationsbibliothek (TIB) wurde am 15. Juni 1959 an der Technischen Hochschule Hannover als unselbständige Anstalt des Landes Niedersachsen per Erlass des Niedersächsischen Kultusministers gegründet. Wir wagen einen Rückblick auf 60 Jahre TIB aus Sicht der Erwerbung.
  • 14.06.2019 : Unser neuer Service TIBgefragt – Wir beraten Sie gern! (by Kati Koch)
    Die TIB bietet mit „TIBgefragt“ eine persönliche Beratung zu individuellen Themen an: In einem circa 30-minütigen Gespräch beantworten unsere Expertinnen und Experten ausführlich Ihre Fragen rund ums wissenschaftliche Arbeiten.
  • 04.06.2019 : Neue Wege braucht das (Publikations)Land: AGI, ACP und SciPost (by Esther Tobschall)
    Schwerpunkt der diesjährigen Sitzung der Arbeitsgruppe Information der Deutschen Physikalischen Gesellschaft waren unter dem Titel „New concepts in scientific publishing“ Alternativen zum traditionellen Publizieren in der Physik. Insbesondere die Erfahrungen mit offenen Alternativen zum traditionell geschlossenen Peer-Reviewing bei Atmospheric Chemistry and Physics sowie SciPost standen dabei im Vordergrund
  • 27.05.2019 : Deine Daten, meine Daten, Forschungsdaten (by Angelina Kraft)
    Deine Daten, meine Daten, Forschungsdaten – unter diesem Titel fand am 09. Mai 2019 im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Digitalen Salon an der TIB in Hannover ein Vortrag zu den vielfältigen Gesichtspunkten des wissenschaftlichen Umgangs mit erzeugten Daten statt.
  • 23.05.2019 : Registry of [Open] Scientometric Data Sources – a collaborative directory of scientometric data sources (by Svantje Lilienthal)
    As part of the BMBF project ROSI ("Reference Implementation for Open Scientometric Indicators") we collect open data sources from which scientometric information can be generated. We want to develop a prototype – based exclusively on open data – that integrates this data transparently and customizable into researcher profiles in the research information system VIVO.
  • 23.05.2019 : Registry of [Open] Scientometric Data Sources – ein kollaboratives Verzeichnis szientometrischer Datenquellen (by Svantje Lilienthal)
    Im Rahmen des BMBF-Projektes ROSI („Referenzimplementierung für Offene Szientometrische Indikatoren“) sammeln wir offene Datenquellen, aus denen szientometrische Informationen generiert werden können. Wir wollen - ausschließlich auf Basis offener Daten - einen Prototypen entwickeln, der diese Daten in Forscherprofilen im Forschungsinformationssystem VIVO transparent und anpassbar einbindet.
  • 22.05.2019 : Anmelden im TIB-Portal: neue Features für Nutzerinnen und Nutzer vor Ort (by Hardy Warlich)
    Nutzerinnen und Nutzer mit einem Bibliotheksausweis der TIB können ihr Benutzungsprofil nun auch im TIB-Portal verwalten und profitieren auch bei der Recherche und anderen Angeboten von einer Anmeldung im Portal.
  • 21.05.2019 : Vierter Leibniz-Lizenztag mit Rekordbeteiligung (by Dana Vosberg)
    Teilnehmende aus 40 Leibniz-Einrichtungen diskutierten am 8. Mai 2019 in der Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin über neue Anforderungen an Forschungsbibliotheken in Bezug auf aktuelle infrastrukturpolitische und lizenzbezogene Fragen
  • 20.05.2019 : Neuer Webauftritt des FID move online (by Mathias Begoin)
    Der FID move – der Fachinformationsdienst Mobilitäts- und Verkehrsforschung – ist am 17. Mai mit seinem neuen Webauftritt an den Start gegangen.
  • 16.05.2019 : Inconecss 2019 – eine Zusammenfassung (by Petra Mensing)
    Anfang Mai  hat die ZBW (Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft) zur Inconecss (International Conference on Economics and Business Information) eingeladen. Wie schon 2016 war Berlin als Veranstaltungsort gewählt worden. Über 100 Wirtschafts- und Informationswissenschaftler aus 33 Nationen folgten der Einladung und tauschten sich an zwei Tagen zum Themengebiet Digitale Transformation aus.
  • 02.05.2019 : Start der Veranstaltungsreihe DIGITALER SALON: Fake in Science – Schummeln in der Wissenschaft mit Peter Onneken (by Christine Burblies)
    Spannend, informativ und kritisch – ein Auftakt nach Maß! Der Beginn unserer neuen Veranstaltungsreihe Digitaler Salon, die wir in Kooperation mit dem Technik-Salon am 11.04.2019 gestartet haben, war ein großer Erfolg.
  • 29.04.2019 : 5 years AV-Portal (by Bastian Drees)
    On the occasion of the 5th anniversary of the AV-Portal some cooperation partners and publishers of scientific videos introduce themselves.
  • 29.04.2019 : 5 Jahre AV-Portal (by Bastian Drees)
    Zum 5. Geburtstag des AV-Portals stellen sich einige Kooperationspartner und Herausgeber wissenschaftlicher Videos vor.
  • 03.04.2019 : Bibliothekskongress 2019 in Leipzig (by Simona Koch)
    Der Bibliothekskongress in Leipzig 2019 war informativ, lebendig und voller neuer Ideen. Ein Erfahrungsbericht zweier Referendarinnen.
  • 01.04.2019 : Hinter den Kulissen eines DFG-Forschungsprojekts – wie macht man 5 Millionen wissenschaftliche Open-Access-Abbildungen nutzbar und arbeitet dabei mit der Wikimedia-Community zusammen? (by Lucia Sohmen)
    Wissenschaftliche Artikel sind bisher eine wenig genutzte Quelle, um Bilder zu finden, die man anderswo nachnutzen kann. Das Projekt NOA will das ändern. Bisher wurden mehrere Millionen Bilder aus frei verfügbaren wissenschaftlichen Artikeln eingesammelt und mit Text-Data-Mining-Methoden beschrieben, sodass man nach den Bildern suchen kann. Aber wie kommen sie nun zu Wikimedia Commons, damit sie langfristig für viele Menschen zur Verfügung stehen? Gehören überhaupt alle Bilder auf Wikimedia Commons? Hier beschreiben wir, warum das gar nicht so einfach ist, was unsere Überlegungen dazu waren und wie wir die Herausforderungen lösen.
  • 01.04.2019 : Behind the Scenes of a DFG Research Project — Making Five Million Scientific Open Access Images Available and Collaborating with the Wikimedia Community (by Lucia Sohmen)
    Scientific articles have been a rarely exploited source for finding images that can be used elsewhere. The NOA project wants to change that. So far, several million images from freely available scientific articles have been collected and been described with text data mining methods, so that they are findable in a search engine. But how do they get to Wikimedia Commons to make them available for many people in the long run? Do all the images belong there at all? In this article, we describe our reflections on the questions and how they solve the challenges.
  • 29.03.2019 : Seid alle herzlich gegrüßt, Eure Minnie (by Philip Schrenk)
    Im Sommer letzten Jahres hat Kollegin Petra Mensing ein Buch zu ihrer (weltum-)spannenden Familiengeschichte veröffentlicht. Die Autorin zeigt nun Dokumente zu dieser Familiengeschichte in einer kleinen Ausstellung am TIB-Standort Geschichte/Religionswissenschaft. Aus diesem Anlass haben wir uns zu einem kurzen Interview getroffen.
  • 28.03.2019 : Geolokalisierung von Fotos mithilfe künstlicher neuronaler Netze (by Kader Pustu-Iren)
    Wir haben einen auf künstlicher Intelligenz (KI) beruhenden (Geo-)Lokalisierer entwickelt, der ausschließlich mittels des Bildinhaltes eine Schätzung abgibt, wo auf der Erde ein Foto aufgenommen wurde.
  • 19.03.2019 : Fünf Jahre, 50 Jahre oder bis in alle Ewigkeit (by Thomas Bähr)
    Aus unserem Alltag sind sie nicht mehr wegzudenken: digitale Fotos, Filme auf DVDs und Unmengen von Grafiken oder Dokumenten, die auf den Festplatten unserer Computer liegen. Aber was müssen wir tun, damit wir sie auch in Jahrzehnten noch nutzen können?
  • 15.03.2019 : Ein Bericht über ein Auslandpraktikum an der Yale Law Library (by Anja Gräbitz)
    Die Förderung des Auslandsaufenthalts im Rahmen des Bibliotheksreferendariats erfolgte über Bibliothek & Information International (BII).
  • 28.02.2019 : What’s Up, Doc? About the evolution of globular clusters and the behavior binary black holes (by Mila Runnwerth)
    The category What’s Up, Doc? introduces Leibniz University’s former PhD students. Today, meet Cristián Maureira-Fredes, who wrote his thesis about computer simulations of stellar dynamics of stars and black holes.
  • 28.02.2019 : What’s Up, Doc? Über die Evolution von Kugelsternhaufen und das Verhalten binärer schwarzer Löcher (by Mila Runnwerth)
    In der Reihe What’s Up, Doc? stellen wir die Verfasserinnen und Verfasser von Dissertationen, die an der Leibniz Universität erarbeitet wurden, vor. Heute geht es um Cristián Maureira-Fredes’ Computersimulation der dynamischen Entwicklung von Sternen und schwarzen Löchern.
  • 27.02.2019 : Inviting young scientists to TIB’s „FAIR Git and R“ workshop (by Katrin Leinweber)
    This workshop aims to train junior scientists in implementing the FAIR principles for research data & software management & development.
  • 26.02.2019 : Open Science travelers from Kyoto visit TIB (by Frauke Ziedorn)
    End of January, TIB hosted three librarians from Kyoto who were on a journey in Europe to learn about university libraries' efforts to implement Open Science and research data management at their universities.
  • 25.02.2019 : Wo stehen die FDM-Dienste der LUH? Eine Evaluierung mit RISE (by Frauke Ziedorn)
    Mit dem vom Digital Curation Center entwickelten "Research Infrastructure Self Evaluation Framework” (RISE) steht Forschungsinstitutionen ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem sie den Entwicklungsstand ihrer Unterstützungsangebote zum Forschungsdatenmanagement selbst einschätzen können. Das Service Team Forschungsdaten der LUH hat diese Möglichkeit genutzt und die Ergebnisse der Selbstevaluierung nun veröffentlicht.
  • 21.02.2019 : Eine monoton steigende Funktion aus dem Tal der Tränen (by Mila Runnwerth)
    Das Wintersemester 2018/19 neigt sich dem Ende entgegen und damit für viele das erste Semester des Mathestudiums. Mathematikstudierende des ersten Jahres haben bereits einen Marathon aus Mathevorkurs, O-Phase und den ersten Übungsblättern hinter sich. Erfahrungsgemäß ist der Übergang von der Schulmathematik zur Hochschulmathematik ein beschwerlicher Weg. Der Mathematiker Doktor Michael Liebendörfer spricht im Interview über die Motivationsentwicklung im Mathematikstudium im ersten Studienjahr.
  • 14.02.2019 : Open Access an der TIB: Rückblick 2018 (by Stefan Schmeja)
    Im Jahr 2018 ist an der TIB einiges in Sachen Open Access passiert. Unsere Angebote wurden ausgebaut und verstärkt nachgefragt. In diesem Beitrag ziehen wir Bilanz und geben einen kurzen Überblick über unsere wichtigsten Aktivitäten, gefolgt von einem Ausblick auf das Jahr 2019.
  • 13.02.2019 : Ausbildung an der TIB – Ein Jahresrückblick (by Petra Mensing)
    Seit 1977 bildet die TIB erfolgreich junge Menschen aus. Theorie und Praxis sind hier eng verzahnt und den jeweiligen Ausbildungsinhalten angepasst. Dabei werden viele verschiedene Abteilungen und Teams durchlaufen: Ob im „klassischen“ Bibliotheksbetrieb oder im Bereich Forschung und Entwicklung – unsere rund 500 Kolleginnen und Kollegen betreuen engagiert und mit viel Know-how. So ist ein tiefer Einblick in das breitgefächerte Angebot der TIB gewährleistet und die Ausbildung fundiert wie abwechslungsreich. Auch im Jahr 2018 profitierten zahlreiche Auszubildende, Bibliotheksreferendarinnen und -referendare, Studierende des Informationsmanagements, Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende aus anderen Einrichtungen von der Erfahrung, Kompetenz und Internationalität der weltweit größten Spezialbibliothek für Technik und Naturwissenschaften.
  • 12.02.2019 : Manfred Eigen (1927 – 2019) (by Bastian Drees)
    Am 6. Februar verstarb der Chemie-Nobelpreisträger Manfred Eigen im Alter von 91 Jahren. Er begründete gleich zwei große wissenschaftliche Schulen, war ein begabter Musiker und begeisterter Skifahrer.
  • 07.02.2019 : Open Definition 2.1 nun in deutscher Übersetzung (by Christian Hauschke)
    Open Source, Open Access, Open Data, Open Research Knowledge Graph, Open Science - viele Aktivitäten und Themenfelder der TIB beziehen sich auf den Begriff der Offenheit. Was genau dieses "Open" bedeutet, wird seit einigen Jahrzehnten heiß diskutiert. Im wissenschaftlichen Bereich haben dabei einige Definitionen weitere Verbreitung gefunden als andere. Eine der zentralen Definitionen ist zweifelsohne die Open Definition oder Offen-Definition.
  • 03.02.2019 : Cognitive Data for Digitalization (by Sören Auer)
    In a series of weekly short articles I'm discussing on LinkedIn some key ideas from recent talks I gave on the topic of Cognitive Data. Here you find the first three articles.
  • 31.01.2019 : Vitro – ein universell einsetzbarer Editor für Ontologien und Instanzen (by Christian Hauschke)
    In diesem Artikel wird die Open-Source-Software Vitro beschrieben. Vitro ist ein universeller Instanz- und Ontologie-Editor, der hauptsächlich von der VIVO-Community entwickelt und gepflegt wird. Es wird ein Überblick über die Hauptmerkmale der Software geschaffen. Dann werden verschiedene Anwendungen der Software beispielhaft erläutert. Der Artikel schließt mit einem Ausblick auf zukünftige Anwendungsfälle und Entwicklungen von Vitro.
  • 14.01.2019 : Successful journal flipping: TIB supports new journal Quantitative Science Studies (by Marco Tullney)
    The new year begins with good news: The International Society for Scientometrics and Informetrics (ISSI) and its partners announce the founding of a new scientometric open access journal. The journal will be managed by the former board members of the renowned Journal of Informetrics, who have collectively resigned from this Elsevier journal and who would rather continue their work in an open access context after a journal flipping. TIB supports this process by taking on a significant share of the transformation costs.
  • 14.01.2019 : Erfolgreiches Journal Flipping: TIB unterstützt neue Zeitschrift Quantitative Science Studies (by Marco Tullney)
    Das neue Jahr beginnt mit einer guten Nachricht: Die Fachgesellschaft International Society for Scientometrics and Informetrics (ISSI) gibt mit Partnern die Neugründung einer szientometrischen Open-Access-Zeitschrift bekannt. Die Zeitschrift wird von den bisherigen Board-Mitgliedern des renommierten Journal of Informetrics verantwortet werden, die kollektiv bei dieser Elsevier-Zeitschrift zurückgetreten sind und im Rahmen eines Journal Flipping die Arbeit lieber in einem Open-Access-Kontext fortsetzen wollten. Die TIB unterstützt diesen Prozess durch eine signifikante Beteiligung an den Transformationskosten.
  • 04.01.2019 : Neues Jahr, neues VIVO! (by Christian Hauschke)
    Das öffentliche Forschungsinformationssystem der Technischen Informationsbibliothek (TIB) wurde in den letzten Tagen des alten Jahres einer Generalüberholung unterzogen.
2018 (72)
  • 14.12.2018 : Praktikumsbericht: Die TIB – eine Bibliothek mit Vision (by Michael Hohlfeld)
    Luis Moßburger - Student der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern, am Fachbereich Archiv- und Bibliothekswesen München - berichtet über sein Praktikum in den Forschungsgruppen „Data Science & Digital Libraries“ und „Scientific Data Management“ an der TIB.
  • 13.12.2018 : 10 Jahre Allianz-Lizenzen an der TIB – ein kurzer Blick zurück (by Dana Vosberg)
    Die TIB beteiligt sich aktiv an der Gestaltung wissenschaftlicher Informationsversorgung und gibt im Rahmen erfolgreich verhandelter Allianz-Lizenzen DFG-Fördermittel und umfangreiche Nutzungsrechte an Teilnehmer weiter.
  • 12.12.2018 : Konkrete Ratschläge für bessere Metadaten in wissenschaftlichen Softwareprojekten (by Katrin Leinweber)
    Übertragung eines Teilaspekts der FAIR-Prinzipien von Forschungsdaten auf wissenschaftliche Software
  • 10.12.2018 : Klimawandel und Innovation – Wirtschaftsnobelpreis für William Nordhaus und Paul Romer (by Petra Mensing)
    Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften für Zusammenhänge zwischen Klimawandel bzw. Innovationen und Wirtschaftsentwicklung
  • 10.12.2018 : Star Trek Meets Evolution: Die Nobelpreise für Chemie und Physik 2018 (by Esther Tobschall)
    Preise für interdisziplinäre Forschungsansätze in anwendungsnahen Grenzgebieten der Chemie und Physik
  • 30.11.2018 : Workshop on Open Research Knowledge Graph on November 22 at TIB (by Yaser Jaradeh)
    On 22 November, TIB organized the second workshop on Open Research Knowledge Graph (ORKG). It was conducted as a DILS2018 post-conference.
  • 29.11.2018 : A map of Digital Preservation Island – World Digital Preservation Day 2018 (by Merle Friedrich)
    November 29th is World Digital Preservation Day (#WDPD2018). To celebrate the day, which takes place on the last Thursday every November TIB’s team digital preservation has drafted a map of and travel guide to Digital Preservation Island!
  • 27.11.2018 : Plan S – erste Implementierungsrichtlinien für Open-Access-Auflagen (by Marco Tullney)
    Einige Wochen, nachdem die cOAlition S ihren Plan S für härtere Open-Access-Auflagen in der Forschungsförderung präsentiert hat, hat sie nun erste Implementierungsrichtlinien veröffentlicht und zur Diskussion eingeladen. Die Richtlinien weisen in eine sehr gute Richtung von vielfach klareren und einfacher zu überprüfenden Vorgaben. Ihre Umsetzung bedeutet einen deutlichen Schritt in Richtung Open Access und weg vom Subskriptionssystem.
  • 22.11.2018 : Wellcome Trust und Gates Foundation: gewichtige Unterstützung für Plan S (by Stefan Schmeja)
    Der von der cOAlition S, einer Allianz von europäischen Forschungsförderern, vorgestellte Plan S sieht neue Kriterien für Open-Access-Veröffentlichungen vor, darunter eine Preisobergrenze für Open-Access-Publikationsgebühren, liberale offene Lizenzen und eine Ablehnung des hybriden Modells. Mit dem britischen Wellcome Trust und der amerikanischen Bill & Melinda Gates Foundation unterstützen nun auch zwei der weltweit größten Förderer, insbesondere von biomedizinischer Forschung, den Plan S.
  • 21.11.2018 : ROSI – eine Referenzimplementierung für offene szientometrische Indikatoren (by Christian Hauschke)
    Im Projekt ROSI werden neue Ansichten und Visualisierungen offener konventioneller und alternativer Metriken erprobt und ihre Wirkung auf die Zielgruppe Forschung untersucht.
  • 15.11.2018 : Der Welttag der Philosophie am 15. November 2018 (by Anna-Maria Huesmann)
    Aktionstag zur Philosophie widmet sich den Schwerpunktthemen Ökologie, Ökonomie und Ethik
  • 13.11.2018 : How to Book Sprint, in Sixteen Steps (by Lambert Heller)
    A structured and practice oriented recipe on how to do book sprints
  • 12.11.2018 : Bericht zum Workshop “Nationale Forschungsdateninfrastruktur für die Chemie” NFDI4Chem (by Oliver Koepler)
    Am 30. Oktober 2018 trafen sich an der TIB über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Workshop "Nationale Forschungsdateninfrastruktur für die Chemie (NFDI4Chem)". Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus universitärer und außeruniversitären Forschung sowie Vertreterinnen und Vertreter von Infrastruktureinrichtungen und Förderinstitutionen folgten der Einladung von TIB und Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), um über die Zukunft des Forschungsdatenmanagements in der akademischen, chemischen Forschung zu diskutieren.
  • 07.11.2018 : New in November: Reserve group study rooms or dual workstations (by Hardy Warlich)
    From 5 November 2018 students of the Leibniz University Hannover can reserve rooms and workstations at two TIB sites.
  • 05.11.2018 : Neu im November: Buchen Sie Gruppenarbeitsräume oder Zweier-Arbeitsplätze (by Hardy Warlich)
    Ab dem 5. November können Studierende der Leibniz Universität Hannover an den zwei großen Bibliotheksstandorten der TIB bestimmte Arbeitsplätze und Arbeitsräume buchen.
  • 27.10.2018 : „Ich genieße die Fiestas und taste mich in Richtung filmische Dokumentation vor“ (by Bastian Drees)
    Ein Dorf in Mexiko und die Heilige Woche, ein Autounfall mit Fahrerflucht und ein Tequila trinkender Polizeichef und mittendrin ein Filmteam aus Göttingen. Sechs Aktenordner und viele Meter Filmmaterial erzählen die abenteuerliche Geschichte einer Mexikoexpedition vor 30 Jahren, und mit der „Bergung“ eines Ethnologischen Filmschatzes den vorläufigen Ausgang der Geschichte im Jahre 2018. Ein Beitrag zum Welttag des audiovisuellen Erbes 2018.
  • 27.10.2018 : “I’m enjoying the fiestas and gradually working towards a film documentary” (by Bastian Drees)
    A village in Mexico and Holy Week, a hit-and-run car accident, and a tequila-drinking police chief – and a film team from Göttingen at the heart of it all. Six binder files and reels and reels of film material tell the adventure of an expedition to Mexico 30 years ago. With the “unearthing” of an ethnological film treasure, the preliminary end of the tale can be told in 2018. A contribution to the 2018 World Day for Audiovisual Heritage.
  • 24.10.2018 : Gold, Grün, Bronze, Blau…: Die Open-Access-Farbenlehre (by Stefan Schmeja)
    Neben den etablierten Begriffen "Gold" und "Green Open Access" hat sich inzwischen eine ganze Palette von Farben ergeben, mit denen verschiedene Varianten von Open Access bezeichnet werden. Dabei handelt es sich aber nicht um neue Wege, sondern um eine Auffächerung der bekannten Varianten.
  • 17.10.2018 : Neu: Cambridge Core E-Books für die STM-Fächer (by Esther Tobschall)
    Seit Mitte Oktober stehen mehr als 8000 E-Books aus der Cambridge University Press dem Campus für die naturwissenschaftlich-technischen Fächer über die Plattform Cambridge Core zur Verfügung. Was sieht das Angebot konkret aus und wie können Sie es nutzen?
  • 17.10.2018 : New to the library and no card yet? (by Ulrike Erdmann)
    Last week, around 5,000 first-year students commenced a bachelor's degree programme or a state examination course at Leibniz University Hannover (LUH). They will all receive the new LeibnizCard, an electronic student ID. It also serves as a library card.
  • 17.10.2018 : Neu an der Uni und Ausweis gewünscht? (by Ulrike Erdmann)
    In der letzten Woche haben rund 5.000 Erstsemester einen Bachelor- oder Staatsexamensstudiengang an der Leibniz Universität Hannover (LUH) begonnen. Sie alle erhalten zum Studienbeginn die neue LeibnizCard, eine elektronische Studierendenkarte. Sie dient auch als Bibliotheksausweis.
  • 17.10.2018 : Open Access Week 2018 an der TIB (by Stefan Schmeja)
    Vom 22. bis 28. Oktober 2018 findet unter dem Motto "Designing Equitable Foundations for Open Knowledge" die internationale Open Access Week statt. Wir beteiligen uns zusammen mit der Leibniz Universität Hannover mit Coffee Lectures und einer Filmvorführung mit anschließender Diskussion.
  • 08.10.2018 : Zweier-Arbeitsplätze in der Halle TIB Technik/Naturwissenschaften (by Kati Koch)
    Am Standort Technik/Naturwissenschaften sind weitere Plätze für die Arbeit zu zweit entstanden
  • 30.08.2018 : Rückblick auf unseren “FAIR Data and Software”-Workshop (by Katrin Leinweber)
    Mitte Juli versammelten sich knapp 25 junge Wissenschaftler*innen und 4 externe Lehrende an der TIB, um gemeinsam die Anwendung der FAIR-Prinzipien auf Datensätze und selbst-geschriebene, wissenschaftliche Software zu üben. Das experimentelle Format kombinierte theoretischen Unterricht über die FAIR-Prinzipien und ihre Bedeutung für die Wissenschaftler, mit praktischen Live-Programmier- und Datenanalyse-Übungen nach dem Modell der Software, Data & Library Carpentries.
  • 28.08.2018 : TIB at EuroScience Open Forum 2018 (by Philip Schrenk)
    The EuroScience Open Forum 2018 (ESOF 2018) this year took place in Toulouse, France. ESOF is one of the major forums where researchers, scientist meet and discuss controversial issues around science with policy makers and other important stakeholders. TIB was represented by Dr. Gábor Kismihók, head of the Learning and Skill Analytics research group
  • 14.08.2018 : Desaster für die Wissenschaft? Kritische Punkte in der Berichterstattung zu “Predatory Journals” (by Stefan Schmeja)
    „Fake Science“, „Lügenmacher“, „Desaster für die Wissenschaft“, „Angriff auf die Wissenschaft“ – ein Wissenschaftsskandal ersten Ranges hat im Juli Deutschland erschüttert, wenn man den Schlagzeilen der Medien glauben darf. Nicht nur das Schlagwort "Fake Science", auch einige andere Punkte in der Berichterstattung sind allerdings kritisch zu hinterfragen.
  • 10.08.2018 : Von Rethen nach Hannover (by Bernhard Tempel)
    Bestellung nicht verleihbarer Bestände des TIB-Standorts Rethen zum Standort Technik/Naturwissenschaften
  • 09.08.2018 : Jenseits von #FakeScience: Wie wir falsche Gewissheiten in der Wissenschaftskommunikation überwinden können (by Lambert Heller)
    Unter dem Hashtag #FakeScience wird derzeit diskutiert, ob betrügerische Zeitschriftenverlage dabei sind, das Vertrauen in die Wissenschaft zu zerstören. Tatsächlich jedoch haben die altbekannten „Predatory Publisher“ nie die beschworene Vertrauenskrise ausgelöst – sondern sind vielmehr ein Randphänomen eines veralteten, ohnehin problematischen Verständnisses der Bewertung von Forschungsleistungen. Mit seit vielen Jahren etablierten Ansätzen wie Preprints und insbesondere Open Peer Review ließe sich die Gesamtsituation verbessern und zugleich den „Predatory Journals“ der Markt entziehen.
  • 08.08.2018 : Qualitätssicherung beim Bestandsaufbau in der TIB (by Elzbieta Gabrys-Deutscher)
    Wie kann die Qualität einer Konferenz und der daraus resultierenden Conference Proceedings beurteilt werden und wer ist an der Qualitätssicherung beteiligt?
  • 07.08.2018 : Von p-adischen Zahlen und perfektoiden Räumen (by Esther Tobschall)
    In der Mathematik gibt es keinen Nobelpreis, dafür aber die Fields-Medaille, die alle vier Jahre von der International Mathematical Union anlässlich des International Congress of Mathematicians verliehen wird. Unter den Geehrten ist mit Peter Scholze nach 20 Jahren wieder ein deutscher Forscher.
  • 01.08.2018 : Qualitätssicherung in der Wissenschaft durch Offenen Peer Review (by Pascal Hitzler)
    Der Gast-Beitrag von Pascal Hitzler (Mitbegründer der Zeitschrift "Semantic Web journal") zeigt auf, dass Zeitschriften mit einem offenen und transparenten Peer-Review-Prozess erfolgreich sein können.
  • 31.07.2018 : Peer Review: Mittel gegen “Fake Science”? (by Anke Krüger)
    “Das Peer-Review-Verfahren ist das Allheilmittel gegen Fake Sciene” – so könnte man das Fazit des aktuellen Medienechos zu sogenannten Fake-Science-Publikationen zusammenfassen. Stimmt das? In diesem Beitrag soll die essentielle Bedeutung des Peer-Review-Verfahrens für die Wissenschaft aber auch dessen Grenzen erläutert werden.
  • 30.07.2018 : Das betrifft mich nicht – oder? Drei sichere Wege zum guten Journal (by Stefan Schmeja)
    "Predatory Journals" sind nicht immer auf Anhieb als solche zu erkennen. Wir erläutern, wie man sie erkennt, und vor allem, wie man eine gute Zeitschrift findet.
  • 26.07.2018 : Was ist Predatory Publishing? (by Stefan Schmeja)
    Wie funktioniert das Geschäftsmodell des "Predatory Publishing"? Was sind die Ursachen dafür? Und was hat das alles mit "Fake Science" zu tun?
  • 25.07.2018 : Nachgeprüft: #FakeScience (by Ulrike Kändler)
    Unter dem Schlagwort "Fake Science" sind zur Zeit unseriöse wissenschaftliche Zeitschriften und Konferenzen in aller Munde. In einer Reihe von Blogbeiträgen wollen wir uns mit dem Problem selbst, der medialen Aufbereitung und den Reaktionen aus der Wissenschaft beschäftigen.
  • 17.07.2018 : Horticulture Compendium : TIB ermöglicht Testzugang (by Petra Mensing)
    Die TIB ermöglicht bis zum 16. August 2018 den Testzugang zur Datenbank Horticulture Compendium. Hier stellen wir die Fachdatenbank für Gartenbau vor.
  • 13.07.2018 : „Ist dieses Buch verfügbar?“ (by Hardy Warlich)
    Erste Erfahrungen mit dem Bestandsprüfungsformular im TIB-Portal
  • 03.07.2018 : Save the Date: Second Workshop on “Open Research Knowledge Graph” (by Markus Stocker)
    On November 22, 2018, TIB will host the second workshop on Open Research Knowledge Graph (ORKG) as a post-conference event immediately following the 13th International Conference on Data Integration in the Life Sciences 2018 (DILS2018).
  • 28.06.2018 : (Weltum-)Spannende Familiengeschichte von TIB-Mitarbeiterin veröffentlicht (by Sören Auer)
    Die TIB ist zwar Informationszentrum und Fachbibliothek für Technik und Naturwissenschaften, die TIBler sind aber weit über Technik und Naturwissenschaften interessiert. So hat Petra Mensing, Fachreferentin und Ausbildungsleitung in der TIB, vor kurzem die Lebensgeschichte ihrer Großtante Minnie und deren Bruder Friedrich als Buch veröffentlicht.
  • 20.06.2018 : Wo sind die gelben Bände hin? (by Esther Tobschall)
    Viele Jahre lang waren die gelben Bände der SPIE Proceedings eine bekannte, weil gut sichtbare Konstante in der Bibliothek. Jetzt sind die Inhalte der SPIE Digital Library, also neben den SPIE Journalen auch die Einzelbeiträge der SPIE Proceedings im TIB-Portal zu finden: mehr als 450.000 Artikel!
  • 19.06.2018 : Keine Schwalben: Schauspielernde Fussballspieler in Wikidata (by Christian Hauschke)
    Ein Beispiel für Wikidata-Abfragen mittels SPARQL
  • 31.05.2018 : Future of Europe – wie soll es weitergehen mit der EU? (by Sigrid Fuest)
    Die Europäische Kommission führt eine Umfrage zur Zukunft Europas durch.
  • 30.05.2018 : Peter Grünberg 1939 – 2018 (by Esther Tobschall)
    Im April ist Peter Grünberg gestorben. Der Nobelpreisträger hat lange am Forschungszentrum Jülich gewirkt und durch die Entdeckung des Riesenmagnetwiderstandes die Tür zu alltäglichen Anwendungen der Spintronik geöffnet.
  • 02.05.2018 : Inviting young scientists to TIB’s “FAIR Data and Software” workshop (by Katrin Leinweber)
    A new, experimental workshop format that contextualises the highly practical lesson material from the Software and Data Carpentries with the FAIR principles
  • 13.04.2018 : Neue Arbeitsplätze am TIB-Standort Technik/Naturwissenschaften – Spielregeln (by Kati Koch)
    Wir haben die Arbeitsplätze in der Halle am Standort Technik/Naturwissenschaften umgestaltet. Mit dem Umbau gibt es ein paar neue Spielregeln für die verschiedenen Arbeitsplätze in der Halle.
  • 12.04.2018 : Dissertationen im LUH-Repositorium veröffentlichen (by Corinna Schneider)
    Mit Verabschiedung der neuen Richtlinien über die Ablieferung von Dissertationen an die TIB (siehe Verkündungsblatt 03/2018) ist es Doktorandinnen und Doktoranden der Leibniz Universität Hannover (LUH) nun möglich Ihre Abschlussarbeiten kostenfrei direkt online über das institutionelle Repositorium der Universität zu veröffentlichen.
  • 10.04.2018 : New York, Rio, Bengaluru – The AV-Portal is turning 4 years old (by Bastian Drees)
    The AV-Portal celebrates its 4th birthday! Today, more than 1,000 visitors from all over the world watch one or more of 14,000 scientific videos every day.
  • 10.04.2018 : New York, Rio, Bengaluru – Das AV-Portal wird 4 Jahre alt (by Bastian Drees)
    Das AV-Portal feiert seinen 4. Geburtstag! Heute schauen täglich über 1.000 Besucher aus aller Welt einen oder mehrere von 14.000 wissenschaftlichen Videos.
  • 04.04.2018 : Workshop zum Open Research Knowledge Graph in der TIB (by Sören Auer)
    Am 20. März 2018 veranstaltete die TIB einen Expertenworkshop zur Realisierung eines Open Research Knowledge Graph (ORKG). Ziel des Workshops war es, wie im aktuellen Positionspapier der TIB beschrieben, Anforderungen, die Rahmenarchitektur und erste Schritte zur Implementierung einer offenen Wissensgraphen-Infrastruktur für die semantische Darstellung der Inhalte wissenschaftlicher Publikationen zu diskutieren.
  • 04.04.2018 : Workshop on Open Research Knowledge Graph on March 20 at TIB (by Sören Auer)
    On March 20 2018, TIB organized an expert workshop on the realization of an Open Research Knowledge Graph. The workshop aimed at discussing requirements, framework architecture and first steps toward an implementation of an open research knowledge graph infrastructure for semantically representing the content of scientific publications, as outlined in TIB’s recent position paper.
  • 21.03.2018 : Konkrete Ratschläge für nachhaltigere wissenschaftliche Softwareprojekte (by Katrin Leinweber)
    Neben der Umsetzung der FAIR-Data-Prinzipien für Forschungsdaten beschäftigen wir uns an der TIB auch mit der nachhaltigen (Weiter-)Entwicklung, Nutzung und Publikation von Forschungssoftware. Dieser Blogpost stellt einen Zwischenstand des Aufbaus dieser Kompetenzen dar und leitet eine Serie ein, die ähnlich den schon erklärten FAIR-Prinzipien für Forschungsdaten konkrete Beispiele und Handlungsempfehlungen für wissenschaftliche Softwareprojekte aufzeigt.
  • 20.03.2018 : New workstations at the TIB site Science/Technology (by Kati Koch)
    In a survey we conducted on the occasion of the day of noise, the need for more places to work alone or in pairs was mentioned. In order to fulfill this wish, we will reorganize the workplaces in the hall at the TIB site Technik/Naturwissenschaften (Science/Technology). At the beginning of this summer semester we will start with the reconstruction: At the tables on the rear wall, the computer workstations are dismantled and moved to the front part of the hall. Speaking at these workstations is allowed at a moderate volume. The tables are divided by partitions so that you can work more quietly. The places on the wall are then used for working alone or in pairs. For group work in larger groups, please use the group study rooms. In the hall there is a chair for every workstation. Please leave the chairs in their designated places so that everyone can enjoy a seat. And please be considerate and be as quiet as possible in the library, so that the library is a pleasant place to study for everyone.
  • 20.03.2018 : Neue Arbeitsplätze am TIB-Standort Technik/Naturwissenschaften (by Kati Koch)
    In einer Umfrage, die wir anlässlich des Aktionstages Lärm gemacht haben, wurde der Wunsch nach mehr Plätzen für die Arbeit allein oder zu zweit genannt. Um diesem Wunsch entgegenzukommen, werden wir die Arbeitsplätze in der Halle am TIB-Standort Technik/Naturwissenschaften neu organisieren. Zum Start des Sommersemesters beginnen wir mit dem Umbau: An den Tischen an der hinteren Wand werden die PC-Arbeitsplätze abgebaut und in den vorderen Teil der Halle verlagert. An diesen Tischen darf in gemäßigter Lautstärke geredet werden. Damit Sie ruhiger arbeiten können, werden die Tische durch Trennwände unterteilt. Die Plätze an der Wand dienen dann zum Arbeiten allein oder zu zweit. Für Gruppenarbeit in größeren Gruppen nutzen Sie bitte die Gruppenarbeitsräume. In der Halle gibt es für jeden Arbeitsplatz einen Stuhl. Bitte lassen Sie die Stühle an den vorgesehenen Plätzen stehen, damit jede/r in den Genuss eines Sitzplatzes kommt. Und bitte nehmen Sie Rücksicht und verhalten Sie sich in der Bibliothek möglichst ruhig, damit die Bibliothek für alle ein angenehmer Ort zum Lernen ist.
  • 14.03.2018 : Stephen Hawking 1942 – 2018 (by Esther Tobschall)
    Nicht nur Stephen Hawkings wissenschaftliches Vermächtnis wird weiterleben, auch sein Wille, Einschränkungen entsprechend seiner Begabungen zu überwinden, hat die ganze Welt beeindruckt und wird in Erinnerung bleiben.
  • 08.03.2018 : A video is worth a thousand (conference) talks (by Bastian Drees)
    Last week, TIB introduced the new conference recording service at Leibniz MMS Days in Leipzig.
  • 08.03.2018 : Ein Video sagt mehr als tausend (Konferenz-)Vorträge (by Bastian Drees)
    Bei den Leibniz MMS Days in der vergangenen Woche kam der neue TIB-Konferenzaufzeichnungsdienst erstmals zum Einsatz.
  • 02.03.2018 : Forschungsdaten – Schritt für Schritt. Wohin aber geht die Reise? (by Janna Neumann)
    Ende Februar hat die Arbeitsgruppe Forschungsdaten der Allianz Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ mit der Veröffentlichung eines letzten Diskussionspapiers „Research Data Vision 2025“ ihre Arbeit in diesem Rahmen vorerst abgeschlossen.
  • 01.03.2018 : About the well-being of the Encyclopaedia Cinematographica: the dwerft diagnosis-Scanner at the German Broadcasting Archive in Potsdam-Babelsberg (by Miriam Reiche)
    The BMBF-funded project DELFT digitises 1,953 ethnological films from the IWF film stock. Several devices are used to determine the digitizability of the films. The diagnostic-scanner at the German Broadcasting Archive in Potsdam-Babelsberg combines these devices in one device.
  • 01.03.2018 : Zum Befinden der Encyclopaedia Cinematographica: der dwerft Befundungsscanner im Deutschen Rundfunkarchiv Potsdam-Babelsberg (by Miriam Reiche)
    Im BMBF-geförderten Projekt DELFT werden 1.953 ethnologischen Filme aus dem IWF-Filmbestand digitalisiert. Um die Digitalisierbarkeit der Filme festzustellen, kommen mehrere Geräte zum Einsatz. Der Befundungsscanner im Deutschen Rundfunkarchiv in Potsdam-Babelsberg vereint diese Geräte in einem Gerät.
  • 23.02.2018 : Ausbildung in der TIB – ein bunter Strauß an Möglichkeiten (by Petra Mensing)
    Die TIB bietet seit vielen Jahren verschiedene fundierte und abwechslungsreiche Ausbildungen und Praktika im Bereich des Bibliothekswesens und der Buchbinderei an. Hier geben wir einen Überblick.
  • 22.02.2018 : Geschichte des Semantic Web, Linked (Open) Data im Bibliothekswesen – eine Zeitleiste (by Christian Hauschke)
    Die Entwicklung von Linked (Open) Data war schon immer eng mit dem wissenschaftlichen Bibliothekswesen verknüpft. Wir haben versucht, dies in einer Zeitleiste darzustellen.
  • 13.02.2018 : Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät? (by Carmen Katzenski)
    … an diesen Zeilen der Kultzeichentrickserie Paulchen Panther müssen wir gerade täglich denken, wenn wir mit verzweifelten, genervten, platzsuchenden Benutzerinnen und Benutzern durch die Lesesäle irren und dabei verwundert feststellen müssen, dass wohl hier so einige in Zeitmaschinen sitzen. Anders können wir es uns nicht erklären, dass an manchen Plätzen die Pausenscheiben in der Zeit vorgestellt sind und sich diese dann ganz von alleine in der Zeit nach vorne bewegen. Merkwürdig oder?! Aber Spaß beiseite … Liebe Leute, seid ehrlich zu euch und fair zu den anderen und geht mit den Pausenscheiben so um, wie es darauf vermerkt ist. Sobald ihr also euren Platz verlasst (egal was ihr tut und wie lange es dauern wird), stellt ihr den Beginn jeder Abwesenheit auf der Pausenscheibe ein. Ab dem Zeitpunkt habt ihr 30 Minuten Zeit, bevor der Platz von jemand anderem belegt werden kann. In der Mittagszeit innerhalb der Zeiten von 12 bis 14 Uhr könnt ihr auch eine 60-minütige Pause machen. Ansonsten heißt es „Weggegangen (Pausenscheibe nicht hingelegt oder falsch eingestellt), Platz vergangen“ und die oder der Nächste freut sich! P.S.: Aber mal ganz ehrlich, auf das Spiel haben doch weder ihr noch wir wirklich Lust. Schaut mal hier vorbei, vielleicht findet ihr hier noch den ein oder anderen Arbeitsplatz. Dieser Beitrag ist zusammen mit meinem Kollegen Sebastain Maihs entstanden.
  • 09.02.2018 : Students @ TIB (by Petra Mensing)
    Auf unserer neuen Wiki-Seite Students @ TIB haben wir mögliche Themen für Haus-, Bachelor-, Masterarbeiten sowie Promotionsvorhaben zusammengestellt.
  • 07.02.2018 : OpenCourseWare-Wettbewerb #OECWC2018 (by Alexandra Garatzogianni)
    Mit der Organisation eines OpenCourseWare-Wettbewerbs lädt das SlideWiki-Konsortium dazu ein, qualitativ hochwertige Lerninhalte in der Präsentationsplattform SlideWiki zu erstellen und zu veröffentlichen. Es winken Preisgelder von 500 Euro.
  • 02.02.2018 : Crowdsourcing OER: Was ist SlideWiki und warum Sie es benutzen sollten (by Alexandra Garatzogianni)
    SlideWiki bietet eine Open-Source-Online-Plattform zum Erstellen und Teilen von Open Educational Resources (OER) in Form von Präsentationsfolien.
  • 01.02.2018 : Open-Access-Publikationen der TU9-Universitäten finden (by Stefan Schmeja)
    Die TU9, der Zusammenschluss der neun führenden Technischen Universitäten in Deutschland, setzt sich dafür ein, dass die Veröffentlichungen ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einfach auffindbar und möglichst ungehindert zugänglich und nachnutzbar sind. Rund 200.000 Open-Access-Publikationen der neun Einrichtungen können jetzt mit einer einfachen Suche gefunden und gelesen werden.
  • 25.01.2018 : Testen Sie SlideWiki und erhalten Sie bis zu 50.000 Euro Fördermittel (by Alexandra Garatzogianni)
    SlideWiki ist eine OpenCourseWare-Plattform (OCW), die die gemeinschaftliche Erstellung umfassender offener Lehrmaterialien (Open Educational Resources (OER)) online auf Crowdsourcing-Basis ermöglicht. Das EU-geförderte Horizon 2020 Projekt hat nun eine Ausschreibung gestartet, mit dem Ziel die SlideWiki-Plattform zu evaluieren und ihre Nutzung zu steigern. Die Ausschreibung richtet sich an Organisationen und Institutionen, die im Bereich der Hochschulbildung tätig sind.
  • 19.01.2018 : LUH-Repositorium mit DINI-Zertifikat 2016 ausgezeichnet (by Corinna Schneider)
    Das Repositorium der Leibniz Universität Hannover (LUH) wurde mit dem DINI-Zertifikat 2016 „Open-Access-Repositorien und -Publikationsdienste“ ausgezeichnet und darf sich somit jetzt als „Zertifiziert als Open-Access-Repositorium und Publikationsdienst“ bezeichnen. Dieses Zertifikat wird von der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation e.V. (DINI) insbesondere für institutionelle und fachbezogenen Repositorien sowie Open-Access-Zeitschriften vergeben.
  • 15.01.2018 : A “lab report” – on the launch of TIB Labs (by Felix Saurbier)
    Recently, TIB has started providing its own platform to operate and present experimental services, beta versions and prototypes: TIB Labs (https://labs.tib.eu). Our new “laboratory” allows us to offer users a peek into current research and development projects at TIB, test new and innovative technologies, and showcase future services.
  • 11.01.2018 : Ein „Laborbericht“ – zum Start der TIB Labs (by Felix Saurbier)
    Mit den „TIB Labs“  verfügt die TIB seit einigen Wochen über eine eigene Plattform, um experimentelle Dienste, Beta-Versionen und Prototypen aus allen ihren Programmbereichen zu betreiben und zu präsentieren. In diesem „Labor“ gewähren wir Einblicke in unsere aktuellen Forschungs- und Entwicklungsprojekte und erproben neue und innovative Technologien und Dienstleistungen. 
  • 09.01.2018 : Stammzellen aus dem Labor und Autismus durch Impfen: “Fake Science” statt Wissenschaft (by Stefan Schmeja)
    Auch die Wissenschaft ist nicht völlig immun gegen Falschmeldungen. Immer wieder müssen auch und gerade von renommierten Zeitschriften Studien zurückgezogen werden, die sich als gefälscht herausgestellt haben.
  • 02.01.2018 : Max Planck und die magische 70 (by Esther Tobschall)
    Vor 70 Jahren ist Max Planck am 04.10.1947 im Alter von 89 in Göttingen gestorben. Am 1. Januar sind nun seine Werke gemeinfrei geworden. Im Rahmen der Retrodigitalisierung an der TIB können einzelne Planck-Werke online bereitgestellt werden. Ein guter Anlass, sich mit dem bewegten Leben des Wissenschaftlers zu beschäftigen.
2017 (82)
  • 19.12.2017 : Ein Prototyp zur explorativen, visuellen Suche (by Oliver Koepler)
    Die TIB hat gemeinsam mit der Firma Etsimo einen Prototyp mit Katalogdaten der TIB aufgesetzt, um Erfahrungen mit der explorativen, visuellen Suche zu sammeln. Ausprobieren und Feedback erwünscht!
  • 14.12.2017 : Freie Versionen von zugangsbeschränkten Publikationen im TIB-Portal finden (by Stefan Schmeja)
    Viele wissenschaftliche Publikationen sind nur kostenpflichtig zugänglich. Häufig gibt es aber frei zugängliche Versionen, die jetzt auch mittels des Dienstes oaDOI im TIB-Portal gefunden werden können.
  • 12.12.2017 : Informationskompetenz – wo kann ich suchen und was ist die gefundene Information wert? (by Dana Vosberg)
    Wie Studierende der Wirtschaftswissenschaften im Zeitalter der Digitalisierung mit Informationen umgehen (sollten)
  • 10.12.2017 : The remains of the day (by Sabine Ronge)
    Ein kleiner Anstupser zur Literatursuche anlässlich der Verleihung des Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaften und des Literatur-Nobelpreises.
  • 08.12.2017 : The sky is the limit? Botschaften aus dem All und aus dem Eis (by Esther Tobschall)
    Am Ende geht es bei den diesjährigen Nobelpreisen für Physik und Chemie, die in dieser Woche in Stockholm den Preisträgern überreicht werden, um die Entschlüsselung schwer zugänglicher Botschaften an der Grenze des Messbaren.
  • 05.12.2017 : Schreiben und Denken hängen zusammen (by David Kreitz)
    Beitrag von David Kreitz, Team Schlüsselkompetenz Schreiben der Zentralen Einrichtung für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre (ZQS) der Leibniz Universität Hannover
  • 01.12.2017 : Neues Angebot: Konferenzberichte Open Access veröffentlichen (by Dana Vosberg)
    Weiterführende Informationen zur Kooperationsvereinbarung zwischen EDP Sciences und der TIB
  • 30.11.2017 : IDPD17: A day with the Digital Preservation Team (by Michelle Lindlar)
    November 30th 2017 is the first International Digital Preservation Day (IDPD17). As part of IDPD17, TIB’s team Digital Preservation is sharing insights into the daily activities in this blog.
  • 30.11.2017 : IDPD17: Ein Tag im Team LZA (by Michelle Lindlar)
    Der 30.11.2017 ist der erste International Digital Preservation Day (IDPD17). Das TIB Team Digitale Langzeitarchivierung gibt zu diesem Anlass einen Einblick in die tägliche Arbeit.
  • 29.11.2017 : Open Source Tools for Validation in the Digital Archive Workflow (by Merle Friedrich)
    On November 9 and 10, the conference "No Time to Wait 2" took place at the Austrian Film Museum in Vienna. The TIB was represented with a lecture on "Open Source Tools in the Digital Archive Workflow".
  • 22.11.2017 : Die Kunst der Mathematik (by Mila Runnwerth)
    Für die Autorin ist die Mathematik die schönste und leider missverstandenste Wissenschaft, die es gibt. Und sie geht sogar noch weiter mit der Behauptung, Mathematik sei eine Kunstform. Eine Liebeserklärung an die Königin der Wissenschaften.
  • 14.11.2017 : TIB designs seminar module “Research data management” for NSTL in China (by Linna Lu)
    In September 2017, we were in Beijing and held a seminar for employees of the Chinese National Science and Technology Library (NSTL) over several days.
  • 14.11.2017 : TIB gestaltet Seminarmodul „Research data management“ für NSTL in China (by Linna Lu)
    Im September 2017 waren wir in Peking und haben ein mehrtägiges Seminar für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Chinese National Science and Technology Library (NSTL) durchgeführt.
  • 13.11.2017 : TIB supports Fair Open Access and MathOA (by Marco Tullney)
    The TIB is committed to a sustainable transition towards Open Access. Fair and transparent business models are particularly important. The TIB has now entered into a cooperation agreement with the Fair Open Access Alliance to promote the transition from journals to good Open Access models.
  • 13.11.2017 : TIB unterstützt Fair Open Access und MathOA (by Marco Tullney)
    Die TIB setzt sich für eine nachhaltige Open-Access-Transformation ein. Dabei sind faire und transparente Geschäftsmodelle besonders wichtig. Die TIB hat nun eine Zusammenarbeit mit der Fair Open Access Alliance vereinbart, um die Umstellung von Zeitschriften auf gute Open-Access-Modelle zu fördern.
  • 13.11.2017 : Eine Aktionswoche zum Thema Lärm (by Jan Timmer)
    In dieser Woche machen wir mit einigen Aktionen und Informationen auf das Thema Lärm in der Bibliothek aufmerksam
  • 27.10.2017 : Elephant walking – On the occasion of the 65th birthday of Encyclopaedia Cinematographica (by Bastian Drees)
    A contribution to the World Audiovisual Heritage Day 2017
  • 27.10.2017 : Elefant von rechts – Zum 65. Geburtstag der Encyclopaedia Cinematographica (by Bastian Drees)
    Ein Beitrag zum Welttag des audiovisuellen Erbes 2017
  • 27.10.2017 : SpringerMaterials: Materialien und mehr (by Esther Tobschall)
    Am 07.11.2017 um 14:00 wird Dr. Michael Klinge von Springer Nature ein Webinar zu SpringerMaterials für die LUH anbieten. Ein guter Anlass um auch im TIB-Blog wieder über diese Datenbank zu berichten und auf interessante Neuigkeiten hinzuweisen.
  • 26.10.2017 : Nicht nur schwarz und weiß: Die Qualität von Open-Access-Zeitschriften bewerten (by Stefan Schmeja)
    Da viele Open-Access-Zeitschriften noch relativ jung und wenig etabliert sind und es auch zweifelhafte Zeitschriften gibt, fällt die Einschätzung der Qualität nicht immer leicht. Neben Black- und Whitelists gibt es auch Initiativen, die eine differenzierte Bewertung ermöglichen.
  • 25.10.2017 : Was sind eigentlich Open Educational Resources? (by Sabine Stummeyer)
    Open Educational Resources (OER) sind freie Lehr- und Lernmaterialien, die durch die Vergabe von offenen Lizenzen jedermann die kostenlose und urheberrechtskonforme Nutzung von Inhalten ermöglichen.
  • 24.10.2017 : NOA – Nachnutzung von wissenschaftlichen Abbildungen (by Lucia Sohmen)
    Die meisten wissenschaftlichen Artikel enthalten Abbildungen, und zwar meistens mehrere. Das Projekt NOA – Nachnutzung von Open-Access-Abbildungen sammelt diese Bilder und macht sie über eine Suchmaschine zugänglich.
  • 23.10.2017 : Posterausstellung zur Open Access Week 2017 (by Stefan Schmeja)
    Anlässlich der internationalen Open Access Week informieren wir mit einer Posterausstellung über das Thema Open Access, die von 23. bis 29. Oktober 2017 an den Standorten TIB Technik/Naturwissenschaften und TIB Conti-Campus zu sehen ist. Die Poster sowie weiterführende Informationen und Weblinks zu den einzelnen Themen finden sich hier.
  • 19.10.2017 : Open Access Week 2017 an der TIB (by Stefan Schmeja)
    Vom 23. bis 29. Oktober 2017 findet zum zehnten Mal die internationale Open Access Week statt, in der weltweit auf unterschiedliche Weise auf Open Access, den freien Zugang zu wissenschaftlicher Information, aufmerksam gemacht wird. Auch wir beteiligen uns wie in den Vorjahren mit Veranstaltungen sowohl online als auch vor Ort daran.
  • 16.10.2017 : A very quick intro to Blockchain and Open Scholarship (by Lambert Heller)
    Everybody talks about Blockchain these days, but why should we consider this technology when thinking about Open Scholarship? In preparation of 2 talks that I give in Berlin at the end of October 2017, I give 2 minutes of thought about it. Join our discussion either right here at TIB blog, in Berlin, or at future TIB events on Blockchain and Open Scholarship!
  • 12.09.2017 : The FAIR Data Principles for Research Data (by Angelina Kraft)
    Scientific data should be findable, accessible, interoperable and reusable according to the FAIR Data Principles. Our detailed checklist provides recommendations for action for scientists and operators of information infrastructures.
  • 12.09.2017 : Die FAIR Data Prinzipien für Forschungsdaten (by Angelina Kraft)
    Wissenschaftliche Daten sollen nach den FAIR Data Prinzipien auffindbar, zugänglich, interoperabel und wiederverwendbar sein. Unsere ausführliche Checkliste gibt Handlungsempfehlungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Betreiber von Informationsinfrastrukturen.
  • 30.08.2017 : Rückblick auf die CDPDL (by Linna Lu)
    Das Regionalreferat Ostasien der TIB präsentierte sich von 16. - 18. August 2017 auf der „2017 International Conference on Integrated Development of Digital Publishing and Digital Libraries (CDPDL)“ in Taiyuan, China
  • 28.08.2017 : Fake News erkennen und bewerten (by Claudia Mußgnug)
    Ob Darstellung von Informationen in falschen Zusammenhängen, manipulierte Inhalte oder Satire – Fake News können viele Gesichter haben und überall auftreten. In der Gesellschaft steigt glücklicherweise die Sensibilität für das Thema und es gibt mittlerweile immer mehr Angebote, die Fake News identifizieren, enttarnen und eliminieren sollen.
  • 22.08.2017 : TIB als “offene Bibliothek” ausgezeichnet (by Stefan Schmeja)
    Die TIB setzt sich seit vielen Jahren für eine offenen Wissenschaft ein, sowohl auf internationaler Ebene, wie beispielsweise mit der Unterstützung von arXiv oder der Open-Access-Transformationsinitiative OA2020, als auch mit konkreten Angeboten für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die Bemühungen der TIB um Offenheit wurden nun mit dem Open Library Badge 2016 ausgezeichnet. Dieser Badge belohnt den Einsatz von Bibliotheken für mehr Offenheit in Wissenschaft und Gesellschaft und soll entsprechende Aktivitäten und Angebote sichtbar machen.
  • 22.08.2017 : ORCID an der LUH (by Frauke Ziedorn)
    Die Leibniz Universität Hannover hat Interesse an der Mitgliedschaft im ORCID-Deutschland-Konsortium bekundet. Dies nehmen wir gerne zum Anlass, um im siebten Teil unserer Reihe über ORCID Dr. Reingis Hauck - Leiterin des Dezernats Forschung und EU-Hochschulbüro, Technologietransfer an der LUH – zu fragen, wie ORCID an der LUH implementiert werden kann.
  • 18.08.2017 : Elektrostatische Reinigung: Erfolgreiche Mengenbehandlung von Druckgraphiken und Zeichnungen der Sammlung Albrecht Haupt (by Hedda Saemann)
    Die Lehr- und Forschungssammlung von Karl Albrecht Haupt (1852-1932), Architekt, Bauforscher und Hochschullehrer an der damaligen Technischen Hochschule Hannover, gehört zu den überregional bedeutsamen Sondersammlungen der Technischen Informationsbibliothek (TIB). Zur Erhaltung dieses wichtigen Bestandes ist jetzt ein großer Schritt getan: Mit Unterstützung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK) und in Zusammenarbeit mit der HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen ist es gelungen, die Oberflächen der gut 4000 Druckgraphiken und Zeichnungen zu reinigen. Dafür wurde eine besonders schonende und effiziente Reinigungstechnologie der HAWK eingesetzt.
  • 20.07.2017 : Das ORCID-Deutschland-Konsortium (by Britta Dreyer)
    Im vorhergehenden Beitrag in dieser Blogreihe über ORCID haben wir die Ziele und Aufgaben des ORCID DE Projektes beschrieben. Dazu zählte u.a. eine zentrale Anlaufstelle zur nachhaltigen Unterstützung von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen bei der ORCID Implementierung und Vernetzung ihrer wissenschaftlichen Informationssysteme. Aus diesem Grund wurde im Oktober 2016 das ORCID Deutschland Konsortium gegründet.
  • 18.07.2017 : Das Projekt ORCID DE (by Britta Dreyer)
    Nachdem Sie in einem vorherigen Beitrag dieser Reihe erfahren haben, wie man mit Hilfe von Forschungsinformationssystemen und ORCID Forschungsaktivitäten im Web sammelt und darstellt, möchten wir Ihnen nachfolgend beschreiben, wie das ORCID DE Projekt dazu beiträgt, diese Entwicklungen in Deutschland zu fördern.
  • 14.07.2017 : ORCID und Zeitschriften (by Stefan Schmeja)
    ORCID erleichtert die korrekte Zuordnung von wissenschaftlichen Publikationen zu den Autor/innen. Seit 2016 wird ORCID daher zunehmend in den Publikationsworkflow von Fachzeitschriften integriert.
  • 11.07.2017 : LawArXiv – weiteres Open-Access-Repositorium für Rechtswissenschaften (by Elke Brehm)
    Mit LawArXiv, einem von einem Konsortium aus Bibliotheken in den USA gegründeten Repositorium, ist neben Opinioiuris und Dok nun das dritte Open-Access-Fachrepositorium für juristische Inhalte gestartet.
  • 07.07.2017 : Revival of the “virtual world” concept through open source and blockchains? (by Lambert Heller)
    The fourth part of an informal series of articles about the potential of blockchains in education and research explores how blockchains and open source software are helping to revive the potential of virtual reality (VR) for education, research and cultural heritage, which sank into oblivion alongside “Second Life”.
  • 07.07.2017 : Wie Open Source und Blockchain das Konzept “virtueller Welten” wiederbeleben könnten (by Lambert Heller)
    In diesem vierten Teil einer Blogartikel-Reihe über das Potenzial von Blockchains für Bildung und Forschung geht es darum, wie Blockchains und Open-Source-Software dabei helfen, das seit "Second Life" in Vergessenheit geratene Potenzial von Virtual Reality (VR) für Bildung, Forschung und kulturelles Erbe wieder ins Leben zu rufen.
  • 04.07.2017 : Was sind Fake News? (by Claudia Mußgnug)
    Fake News, alternative Fakten, Lügen, Gerüchte, Enten. Start einer kleinen Blogreihe zum Thema Falschmeldungen und wie man sie erkennt.
  • 03.07.2017 : Provision of scientific objects using smart contracts on a blockchain – how and why? (by Lambert Heller)
    Nowadays on the web, centralised servers are used to make available all kinds of scientific objects, among other things. Such hosts are bottlenecks that cause many errors and problems. It would be better, as I argued in part one of my blog series on the use of blockchains in education and research, to ensure the availability of scientific objects by means of a decentralised P2P file system. As I hypothesised in my first post, the persistent designation and distribution of objects addressed in my post would then be clearly separated from the guarantee of permanent availability as one of various modular services that would additionally be provided in such a scenario. In today’s post, I would like to go into the question how institutions that are accountable to the public can ensure availability by means of “smart contracts” on a blockchain, and why this new opportunity offers crucial advantages over current business models relating to digital scientific archives.
  • 03.07.2017 : Bereitstellung wissenschaftlicher Objekte mittels Smart Contracts auf einer Blockchain – wie und warum? (by Lambert Heller)
    Im Web von heute werden zentralisierte Server unter anderem dazu verwendet, wissenschaftliche Objekte aller Art verfügbar zu machen. Solche Hosts sind Flaschenhälse, die viele Fehler und Probleme mit sich bringen. Besser wäre es, so hatte ich im ersten Teil meiner Blogserie über die Anwendung für Blockchains für Bildung und Forschung argumentiert, die Verfügbarkeit wissenschaftlicher Objekte durch ein dezentrales P2P-Dateisystem zu gewährleisten. Die persistente Benennung und Verbreitung der Objekte, mit dem sich mein Artikel beschäftigte, sei dann, so meine damalige These, deutlich getrennt von der Gewährleistung dauerhafter Verfügbarkeit als eine von verschiedenen, modularen Dienstleistungen, die in einem solchen Szenario ergänzend zu erbringen wären. In dem heutigen Artikel will ich darauf eingehen, wie Institutionen, die der Öffentlichkeit verpflichtet sind, diese Verfügbarkeit mittels sogenannter Smart Contracts auf einer Blockchain erbringen können, und warum diese neue Möglichkeit entscheidende Vorteile gegenüber den heutigen Geschäftsmodellen digitaler wissenschaftlicher Archive mit sich bringt.
  • 28.06.2017 : Verwendung von ORCID in Forschungsinformationssystemen (by Tatiana Walther)
    So erleichtert ORCID den Alltag in der Wissenschaft: Wie ORCID in Forschungsinformationssystemen zum Einsatz kommt.
  • 22.06.2017 : Publikationslisten mit dem ORCID-Profil verwalten (by Frauke Ziedorn)
    Der Personenidentifier ORCID erfreut sich immer größerer Beliebtheit und Verbreitung. Hier erfahren Sie, wie man sein ORCID-Profil nutzen kann, um eine vollständige Liste aller eigenen Publikationen (egal ob Artikel, Forschungsdaten, Video oder sonstiges) anzulegen.
  • 20.06.2017 : Enjoy the silence – Ergebnisse der Umfrage zum Thema Lärm in der Bibliothek (by Kati Koch)
    Anlässlich des Tages gegen Lärm hatten wir eine kurze Online-Umfrage zum Thema Lärm in der Bibliothek gestartet. Die Ergebnisse möchten wir gerne mit Ihnen teilen.
  • 14.06.2017 : Eine Einführung in ORCID (by Frauke Ziedorn)
    Was ist ORCID, welchen Nutzen bringt ORCID und wie bekomme ich eine ORCID iD? Start einen kleinen Blogreihe zum Open Researcher and Contributor Identifier.
  • 14.06.2017 : 10,000 videos available in TIB’s AV-Portal: our personal highlights (by Bastian Drees)
    Last week, the time came for us to publish the ten-thousandth video in the AV-Portal
  • 14.06.2017 : 10.000 Videos im AV-Portal: unsere persönlichen Highlights (by Bastian Drees)
    In der vergangenen Woche wurde das zehntausendste Video im AV-Portal veröffentlicht.
  • 13.06.2017 : Convenient, reliable – and under the learner’s control: from certificates and e-portfolios to personal learning ledgers (by Lambert Heller)
    This blog post is the second part of an informal series of articles in the TIB Blog about the potential of blockchains in research and education. This article addresses the issue of how Mozilla’s “Open Badges” have digitised and decentralised certificates in the domain of education, how this can be furthered more consistently using blockchains, and how Open Badges and e-portfolios are already integrated on the basis of blockchains.
  • 13.06.2017 : Bequem, zuverlässig – und kontrolliert durch die Lernenden: von Zeugnissen und E-Portfolios zum Personal Learning Ledger (by Lambert Heller)
    Dieses Blogposting ist der zweite Teil einer lockeren Artikelserie im TIB-Blog über das Potenzial von Blockchains für Bildung und Forschung. Dieser Artikel befasst sich mit der Frage, wie  Mozillas "Open Badges" die Zeugnisse im Bildungsbereich digitalisiert und dezentralisiert haben, wie dies mit Blockchain noch konsequenter fortsetzbar ist, und wie bereits heute Open Badges und E-Portfolios auf Blockchains integriert werden.
  • 07.06.2017 : Open Citations: Zitationen frei verfügbar machen (by Stefan Schmeja)
    Zitationen spielen eine wichtige Rolle in der Wissenschaft, dennoch war bis vor kurzem nur rund 1 % der Zitationsdaten frei verfügbar. Dank der Initiative for Open Citations (I4OC), zu der sich zahlreiche Organisationen und Wissenschaftsverlage zusammengeschlossen haben, sind es mittlerweile bereits 40 %.
  • 01.06.2017 : ORCID identifiers in bibliographic metadata: integration in BASE (by Marco Tullney)
    The Bielefeld Academic Search Engine BASE now has a new ORCID integration feature – a good example of how to enrich bibliographic metadata, how to involve researchers in the process, and how to integrate it with the ORCID identifier service.
  • 01.06.2017 : ORCID-Identifier in bibliografischen Metadaten: Integration in BASE (by Marco Tullney)
    Die Bielefelder Suchmaschine BASE hat mit ihrer neuen ORCID-Integration ein nachahmenswertes Beispiel für die Anreicherung bibliografischer Metadaten, die Beteiligung von Forscher/innen an diesem Prozess und für die Integration mit dem Identifier-Dienst ORCID präsentiert.
  • 30.05.2017 : Scientific software – there’s still a long way to go! (by Sandra Niemeyer)
    A post-conference report on the Second Conference on Non-Textual Information “Software and Services for Science (S3)” – 80 experts gathered in Hannover on 10 and 11 May 2017 to discuss the challenges of scientific software development, operation and reuse.
  • 30.05.2017 : Wissenschaftliche Software – es gibt noch viel zu tun! (by Sandra Niemeyer)
    Ein Nachbericht zur 2nd Conference on Non-Textual Information "Software und Services for Science (S3)" – 80 Fachleute trafen sich am 10. und 11. Mai 2017 in Hannover zum Thema wissenschaftliche Software.
  • 24.05.2017 : “Everything else can wait, but not Agriculture.” (by Petra Mensing)
    Mit der Gründung von AgriXiv im Februar 2017 besteht die Möglichkeit, Forschungsaktivitäten und -ergebnisse aus den Agrarwissenschaften umgehend der Öffentlichkeit zur Information und Diskussion bereitzustellen.
  • 19.05.2017 : What does the internet know about the development of software? (by Mila Runnwerth)
    In the context of the Specialised Information Service Mathematics, a web service was developed (the Tempas TimePortal) that links the temporal development of software websites to the actual software program. In the database for relevant software in mathematics swMATH, the integration of the TimePortal now enables users, on the basis of the website, to track the status of the software program at the time when a scientific article referring to the software was published.
  • 19.05.2017 : Was weiß das Internet über die Entwicklung von Software? (by Mila Runnwerth)
    Im Rahmen des Fachinformationsdienstes Mathematik wurde ein Web Service entwickelt (das Tempas TimePortal), der die zeitliche Entwicklung von Software-Homepages mit der eigentlichen Software verknüpft. In der Datenbank für relevante Software in der Mathematik swMATH bietet die Integration des TimePortals jetzt die Möglichkeit, den Stand der Software zum Zeitpunkt einer wissenschaftlichen Veröffentlichung, in der die Software erwähnt wird, anhand des Internetauftritts nachzuvollziehen.
  • 17.05.2017 : Die TIB unterstützt VIVO durch Mitgliedschaft (by Christian Hauschke)
    Forschungsinformationen und speziell die zur Präsentation und Verwaltung dieser Informationen entwickelte Software VIVO wurden hier im Blog TIB in den letzten Jahren schon mehrfach thematisiert. Die TIB stellt ihre Forschungsaktivitäten mit VIVO dar und fördert die Weiterentwicklung von VIVO durch eine Mitgliedschaft bei DuraSpace.
  • 15.05.2017 : We are family: Eltern-Kind-Arbeitsplätze an der TIB (by Sabine Ronge)
    Den heutigen Tag widmen die Vereinten Nationen der Bedeutung der Familie als wichtigste Grundeinheit jeder Gesellschaft. Wir nehmen den International Day of Families gerne zum Anlass, um auf unsere räumlichen Angebote für (studentische) Eltern mit Kindern hinzuweisen.
  • 11.05.2017 : Nutzungsstatistiken für das Repositorium der Leibniz Universität Hannover (by Corinna Schneider)
    Um Aussagen über die Nutzung der Repositoriums-Veröffentlichungen treffen zu können, stehen für das im Herbst 2015 gestartete Repositorium der Leibniz Universität Hannover nun umfangreiche Downloadstatistiken zur Verfügung.
  • 09.05.2017 : Wie P2P und Blockchain helfen, das Arbeiten mit wissenschaftlichen Objekten zu verbessern – drei Thesen (by Lambert Heller)
    Finanzindustrie, Patientenakten, Internet of Things - aus vielen privaten wie öffentlichen Quellen fließen derzeit Millioneninvestitionen in die Erforschung der Blockchain. Diese dezentrale Grundlagentechnik der Cyberwährung Bitcoin verspricht, einige große Probleme dezentralisiert zu lösen. In diesem Blogposting wird gezeigt, dass Blockchain und P2P-Systeme auch für die Big-Data-Herausforderung digitaler Bibliotheken ein einzigartiges Potential besitzen. Das Identifizieren, Beschreiben, Transportieren, Benutzen, Bearbeiten und Versionieren wissenschaftlicher Daten im Netz könnte dadurch viel einfacher werden.
  • 09.05.2017 : How P2P and blockchains make it easier to work with scientific objects – three hypotheses (by Lambert Heller)
    The financial industry, medical records, the Internet of Things – millions are currently being invested in research into blockchains, financed from numerous private and public sources. This decentralised basic technology of the cybercurrency bitcoin promises to resolve a number of major problems using a decentralised approach. In this blog post, I show that blockchains and P2P (peer-to-peer) systems also represent a unique opportunity for digital libraries to meet the challenge of Big Data. They could make it considerably easier for users to identify, describe, transport, use and edit scientific data on the web, and to enable versioning.
  • 27.04.2017 : „Studierende sollen beweisen lernen und nicht Beweise lernen“ – ein Interview mit Christian Spannagel zu Flipped Classroom und Videos in der Lehre (by Bastian Drees)
    Christian Spannagel, Professor für Mathematik- und Informatikdidaktik, berichtet über die Methode des „Flipped Classroom“ und den Einsatz von Videos in der Lehre.
  • 26.04.2017 : Enjoy the silence – der Tag gegen Lärm (by Kati Koch)
    Am 26. April 2017 findet der International Noise Awareness Day 2017, auf Deutsch der Tag gegen Lärm, statt. Ziel des Aktionstages ist die Aufmerksamkeit auf den Lärm, der uns umgibt und dessen Auswirkungen zu lenken. Auch in der Bibliothek lassen sich Geräusche nicht immer vermeiden ...
  • 24.04.2017 : Refugees welcome! Geflüchtete besuchen Veranstaltungen an der TIB (by Claudia Mußgnug)
    Ganz neu für uns: Seit Anfang des Jahres bieten wir vor Ort Workshops und Führungen für Geflüchtete an.
  • 13.04.2017 : Preprint Server in den Biowissenschaften (by Petra Mensing)
    Preprints sind in den Biowissenschaften längst nicht so bekannt wie beispielsweise in der Physik. Woran liegt das und welche Veränderungen gibt es vielleicht schon?
  • 10.04.2017 : Alternative facts – or: How arXiv authors treat their video supplements! (by Bastian Drees)
    Publishing supplemental material on arXiv can be difficult sometimes. The AV-Portal provides a simple and sustainable alternative for supplemental videos accompanying arXiv articles.
  • 10.04.2017 : Alternative Fakten – oder wie arXiv-Autorinnen und Autoren mit ihren Videos umgehen (by Esther Tobschall)
    Bei arXiv können Begleitmaterialien zum Artikel nur schwierig veröffentlicht werden. Das AV-Portal bietet eine einfache und nachhaltige Alternative für Video-Supplements zu arXiv-Papern.
  • 05.04.2017 : Recherche in den Wirtschaftswissenschaften – EconBiz (by Petra Mensing)
    EconBiz ist das Rechercheportal der ZBW, dem Leibniz Informationszentrum Wirtschaft, wurde im März 2017 relauncht. Wo liegt der Mehrwert gegenüber einer Suche im TIB-Portal bzw. im Katalog der TIB?
  • 01.04.2017 : TIB-GoldCard: attraktive Zusatzleistungen für Vielnutzerinnen und Vielnutzer der Bibliothek (by Michael Hohlfeld)
    Die TIB führt zum 1. April die TIB-GoldCard ein. Der Bibliotheksausweis für Vielnutzerinnen und Vielnutzer der TIB ermöglicht die Nutzung von Vorteilsangeboten.
  • 29.03.2017 : “The TIB AV-Portal offers all the features our authors need to host their videos” – an interview with Xenia van Edig. (by Bastian Drees)
    Xenia van Edig, responsible for Business Development at Copernicus Publications, about the role of video abstracts and video supplements in present-day scientific publications, importance of digital preservation and interlinking with DOIs.
  • 27.03.2017 : Der Aufschwung der Preprint-Server (by Stefan Schmeja)
    Nachdem es in der Physik, Mathematik und Informatik seit vielen Jahren selbstverständlich ist, Artikel vor dem Erscheinen in einer Fachzeitschrift auf arXiv zu veröffentlichen, ziehen jetzt andere Fächer nach. Im Jahr 2016 gab es ein regelrechten Boom an neuen Preprint-Servern für die verschiedensten Fachgebiete.
  • 22.03.2017 : Star Trek, Universität Hannover and the origins of computer cartography (by Peter Löwe)
    This post is about a 30-year-old video that has cult status among map enthusiasts, computer scientists and Star Trek fans. A high-quality version is available in the TIB AV-Portal.
  • 22.03.2017 : Star Trek, die Uni Hannover und die Ursprünge der Computerkartographie (by Peter Löwe)
    Dieser Beitrag stellt ein 30 Jahre altes Video aus der (Geo-)Informatik aus dem Jahr 1987 vor, welches zeitweise verschollen war und seit seiner Entstehung unter Landkartenliebhabern, Informatikern und Star-Trek-Fans Kultstatus gewonnen hat. Im AV-Portal der TIB findet sich eine hochqualitative Version.
  • 24.02.2017 : Alle Jahre wieder, aber nicht weniger wichtig! (by Carmen Katzenski)
    Leute, wir müssen reden... Dass die Bibliothek zurzeit stark frequentiert wird, ergo voll ist, ist für viele von Euch zwar keine Neuigkeit mehr. Für uns ist es aber trotzdem Anlass genug, um auf gewisse Verhaltensregeln innerhalb der Bibliothek hinzuweisen, die Euch und uns das Leben leichter machen.
  • 22.02.2017 : Wer hat Angst vor CC-Lizenzen? (by Stefan Schmeja)
    Open Access bedeutet nicht nur den kostenlosen Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen, sondern auch die Möglichkeit, sie frei weiterzuverbreiten und nachzunutzen. Um so ärgerlicher ist es, dass einige Verlage diese freie Nachnutzbarkeit in ihren als solche bezeichneten Open-Access-Publikationen aktiv behindern.
  • 21.02.2017 : Von HOOU, SWOT, Creative Commons und Bikablo (by Christine Burblies)
    Ein kurzer Bericht zum 4. Workshop Informationskompetenz in Hannover
  • 14.02.2017 : „Weil ich die Bücher so vermehre, dass ich nichts als den Staub abkehre…“ (by Sandra Simon)
    Seit November 2013 unterstützt eine automatische Buchreinigungsmaschine die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TIB in der Buchpflege
  • 13.02.2017 : Niederlande: Nationaler Open-Science-Plan vorgelegt (by Marco Tullney)
    Am 9. Februar wurde ein "nationaler Open-Science-Plan" für die Niederlande vorgestellt. Im Zentrum stehen 100% Open Access bis 2020, Nachnutzbarkeit von Forschungsdaten und verstärkte akademische Anreize für Open Science.
  • 09.02.2017 : Leibniz-DAAD research fellowship programme (by Prof. Dr. Ralph Ewerth)
    TIB Hannover (Research Group Visual Analytics and Open Science Lab) is willing to host a post-doctoral researcher in the context of the Leibniz-DAAD research fellowship programme (one year, 2017/2018).
  • 08.02.2017 : Neue Open-Access-Zeitschriften in der Mathematik (by Stefan Schmeja)
    Mit Jahresbeginn 2017 wurden mehrere mathematische Fachzeitschriften in Open-Access-Zeitschriften umgewandelt. Dabei wurden ganz unterschiedliche Ansätze gewählt.
  • 10.01.2017 : “The AV-Portal enables us to preserve ‘for eternity’ conference videos for our community free of charge” – an interview with Till Adams (by Bastian Drees)
    Till Adams, Chair of FOSS4G 2016 and General Manager of Bonn-based companies terrestris and mundialis, about the annual FOSS4G conference, the role played by recordings of conferences in the Open Source GIS community, and the advantages of publishing the videos in the AV-Portal of the German National Library of Science and Technology (TIB).
2016 (61)2015 (46)
  • 18.12.2015 : 24-Stunden-Schließfächer in den Fachbibliotheken am Königsworther Platz (by Sabine Ronge)
    An unserem Standort Königsworther Platz gibt es ein neues Serviceangebot: 24-Stunden-Schließfächer
  • 17.12.2015 : NL + EU = OA? – Niederländische EU-Ratspräsidentschaft: Durchbruch für Open Access? (by Stefan Schmeja)
    Am 1. Januar werden die Niederlande für ein halbes Jahr den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernehmen. Für die Bemühungen um einen möglichst ungehinderten Zugang zu den Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung ist das eine gute Nachricht.
  • 16.12.2015 : Coming soon: Das neue TIB-Portal (by Michael Hohlfeld)
    Zum 1. Januar 2016 werden die Technische Informationsbibliothek (TIB) und die Universitätsbibliothek (UB) der Leibniz Universität Hannover in der Stiftung Technische Informationsbibliothek (TIB) – kurz TIB – zusammengeführt. Die Überführung der TIB als Zentrale Fachbibliotek für Technik und Naturwissenschaften in die Rechtsform einer Stiftung des öffentlichen Rechts, beziehungsweise die “Entlassung” der TIB in die rechtliche Selbstständigkeit ist schon viele Jahre eine Forderung der Leibniz-Gemeinschaft. Das entsprechende Gesetzgebungsverfahren konnte 2015 erfolgreich abgeschlossen werden. Die Integration der Universitätsbibliothek der Leibniz Universität Hannover in die Stiftung TIB ist dabei ein konsequenter Schritt, denn  TIB und UB sind eng aufeinander abgestimmt und organisatorisch verzahnt. In der Außendarstellung gab es allerdings über viele Jahre eine starke Trennung der beiden Aufgabenbereiche (man kann auch sagen, der beiden Bibliotheken). Die TIB ist als zentrale Fachbibliothek unter anderem zuständig für die Versorgung von Wissenschaft und Wirtschaft mit grundlegenden wie auch hoch spezialisierten Fach- und Forschungsinformationen. Sie hat einen eigenen Webauftritt und betreibt als Recherche- und Bestellportal das Fachportal GetInfo und weitere Portale. Die UB ist als Universitätsbibliothek zuständig für die Literatur- und Informationsversorgung der Leibniz Universität und  hat ebenfalls eine eigene Homepage und einen Katalog als Recherche-System. Im Zuge der Stiftungswerdung wird diese Trennung in der Darstellung nun aufgelöst. 
  • 08.12.2015 : Zur Nobel Week 2015: Oszillierende Neutrinos und DNS-Reparatur (by Esther Tobschall)
    Nun ist sie da – und Stockholm (bzw. Oslo) und alle weiteren Beteiligten sind sicher in heller Aufregung: Die Nobel Week hat begonnen. Nachdem gestern schon die Nobel Lectures zu den Preisen in der Medizin und Literatur gehalten wurden, können wir heute die Vorträge der Preisträger in der Chemie, der Physik und den Wirtschaftswissenschaften sehen. Ebenfalls am Dienstag wird es die Rede zum Friedensnobelpreis geben. Die feierliche Verleihung der Preise folgt dann am Donnerstag.
  • 04.12.2015 : Allgemeine Relativitätstheorie in der Praxis: LISA Pathfinder hebt ab (by Esther Tobschall)
    Gestern früh um 5:04 MEZ ist sie gestartet, die Vega-Rakete mit dem LISA-Pathfinder-Satelliten an Bord. Der Satellit selbst war dann ab 6:49 MEZ eigenständig im All unterwegs. Mit Sicherheit ein bewegender Moment für die vielen Forscher und Forscherinnen, die u.a. am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) in den letzten Jahren an der Entwicklung der Präzisionsmessgeräte zum Nachweis der durch die Einsteinsche Allgemeine Relativitätstheorie vorhergesagten Gravitationswellen mitgewirkt haben. Wünschen wir ihnen, dass LISA Pathfinder wie geplant am 1. März 2016 mit seiner wissenschaftlichen Messkampagne beginnen kann. Den Aufbau der Infrastruktur von LISA, der Laser Interferometer Space Antenna mit seinen vorbereitenden Messungen konnte ich schon seit Jahren in Form der bei mir zur Sacherschließung eintreffenden (überwiegend Hannoverschen) Dissertationen verfolgen. Über das (von mir angesetzte …) und vergebene Schlagwort LISA <Astronomie> lassen sich diese Arbeiten (als “verwandte Publikationen”)  gut identifizieren. Weitere Literatur zum Themenkomplex findet man über die Schlagworte Gravitationswelle oder Gravitationswellendetektor.
  • 25.11.2015 : 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie (by Esther Tobschall)
    Vor einhundert Jahren also – im November 1915 – oder um genau zu sein: In 4 Vorträgen stellte Albert Einstein seine Allgemeine Relativitätstheorie vor der Preußischen Akademie der Wissenschaften vor: Am 4. November sprach er „Zur allgemeinen Relativitätstheorie“ und ergänzte am 11. November mit einem Nachtrag. Am 18. November erklärte Einstein die Perihelbewegung des Merkur aus der allgemeinen Relativitätstheorie. Am 25. November entwickelte er dann abschließend „Die Feldgleichungen der Gravitation“. Wer sich diese Paper als Originalveröffentlichung aus dem Jahr 1915 ansehen möchte, kann dies in Haus 2 in den Sitzungsberichten der Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin tun – aber Achtung, für unsere Altbestände gelten besondere Nutzungsmodalitäten. Eine Zusammenstellung der von Albert Einstein zwischen 1914 und 1932 in den Sitzungen der Preußischen Akademie der Wissenschaften gehaltenen Vorträge findet sich in dem – verleihbaren – Band Akademie-Vorträge : Sitzungsberichte der Preußischen Akademie der Wissenschaften 1914 – 1932 / Albert Einstein. 
  • 17.11.2015 : Posterausstellung zur Open Access Week 2015 (by Stefan Schmeja)
    In der internationalen Open Access Week vom 19. bis 25. Oktober 2015 haben wir auf unterschiedliche Weise über Open Access informiert, darunter auch wie im Vorjahr mit einer Posterausstellung in Haus 1. Auf acht Postern wurden verschiedenste Aspekte von Open Access beleuchtet und die Angebote der TIB/UB vorgestellt. Wer die Ausstellung verpasst hat, nicht aus Hannover kommt oder sie einfach noch einmal nachlesen möchte, findet die gegenüber dem Vorjahr aktualisierten Poster hier, zusammen mit weiterführenden Links. Der Klick aufs Vorschaubild führt jeweils zum PDF. Die Poster stehen unter der Lizenz CC BY 3.0 DE, dürfen also unter Nennung der TIB/UB als Urheberin frei weiterverbreitet und genutzt werden. Wir freuen uns, wenn davon Gebrauch gemacht wird, wie beispielsweise von der Bibliothek der TU Hamburg-Harburg, die eines unserer letztjährigen Poster als Grundlage für ein eigenes Poster verwendet hat. 
  • 16.11.2015 : Hoppenstedt Firmendatenbank – jetzt mit Konzernmodul lizenziert (by Petra Mensing)
    Wer gehört wem? Wer kontrolliert was? Diese Fragestellungen sind bei der Recherche nach Unternehmensinformationen, bei der Bewertung von in der Tagespresse veröffentlichten unternehmensstrategischen Entscheidungen sowie bei der Suche nach dem ersten Arbeitgeber im Anschluss an das Studium von großer Bedeutung. Antworten darauf finden Angehörige der Leibniz Universität Hannover (LUH) jetzt noch leichter und komfortabler mit Hilfe des Konzernmoduls der Hoppenstedt Firmendatenbank. Diese enthält neben Adressdaten und Registerinformationen diverse Detailinformationen zu Beteiligungen und Anteilseignern, so dass die Suche nach Mehrheitsbeteiligungen oder die Recherche nach der Muttergesellschaft mit wenig Zeit- und Suchaufwand möglich sind. Darüber hinaus sind sowohl die Mitarbeiter im Top- und Mittel-Management sowie Bilanzinformationen inkl. Kurzbilanz zu finden. Die wichtigsten betrieblichen Kennzahlen der letzten vier Jahre sind abrufbar und sehr übersichtlich grafisch aufbereitet. 
  • 13.11.2015 : SpringerMaterials jetzt mit Book Profiles und MSI Eureka (by Esther Tobschall)
    Im April habe ich in meinem Beitrag „Neue Plattform für SpringerMaterials … und wo ist der Landolt-Börnstein?“ bedauert, dass hier der Übergang von der gedruckten Landolt-Börnstein-Welt zur elektronischen SpringerMaterials-Welt (als Stoffdatenbank) nicht ganz ohne Brüche gelungen ist. Mir fehlte vor allem der Bezug zwischen den Treffern zu einzelnen Stoffdaten und den einleitenden Kapiteln, bzw. – ganz bibliothekarisch – die Information, aus welchem der Bände des Landolt-Börnstein die entsprechende Information stammt. Das Browsing am virtuellen Regal (mit den thematischen Teilreihen des Landolt-Börnstein) war mit dem Umstieg auf die neue Plattform verloren gegangen. Inzwischen haben die Entwickler von SpringerMaterials eine – wie ich finde – gute Lösung umgesetzt, die ich hier würdigen möchte: die Einführung von Book Profiles: Suche ich z.B. Informationen zu ternären Halbleitern, so ergibt meine Suche nach „semiconductor ternary“ unter den über 1900 Treffern auch 5 Book Profiles, d.h. Landolt-Börnstein-Bände, die sich schwerpunktmäßig mit dem Thema befassen.
  • 29.10.2015 : Filme von Heinz Sielmann im AV-Portal (by Paul Feindt)
    Mit seinen „Expeditionen ins Tierreich“ war Heinz Sielmann über Jahrzehnte eine Institution des deutschen Fernsehens. Weniger bekannt dürfte sein, dass der populäre Tierfilmer bereits seit den 1950er bis hinein in die 1970er Jahre auch Aufnahmen in Kooperation mit dem IWF gemacht hat. Viele seiner zoologischen Kurzfilme wurden vom IWF in der international verbreiteten Sammlung der Encyclopaedia Cinematographica veröffentlicht.
  • 27.10.2015 : World Day for Audiovisual Heritage on 27 October (by Elke Brehm)
    By organising the World Day for Audiovisual Heritage 2015, UNESCO wishes to draw attention to the fact that films – which form part of our cultural heritage – are at risk. There are many reasons why films are endangered: due to neglect; due to film formats in archives becoming technically outdated; or, in some cases, due to wanton destruction. It is often impossible to transfer analogue films to digital film formats for financial reasons. Consequently, they are in danger of becoming forgotten because the use of analogue films is laborious compared to the use of films offered in online portals.
  • 27.10.2015 : Welttag des audiovisuellen Erbes am 27. Oktober (by Elke Brehm)
    Mit dem World Day for Audiovisual Heritage 2015 , dem Welttag des audiovisuellen Erbes, will die UNESCO darauf aufmerksam machen, dass Filme als Teil des kulturellen Erbes gefährdet sind: Ob durch Vernachlässigung, technische Überholung der im Archiv vorliegenden veralteten Filmformate und zum Teil auch durch mutwillige Zerstörung, die Gründe sind vielfältig. Analog vorliegende Filme können oft aus finanziellen Gründen nicht in digitale Filmformate übertragen werden. Damit droht, dass sie in Vergessenheit geraten, denn die Nutzung von analogen Filmen ist im Vergleich zur Nutzung von in Online-Portalen angebotenen Filmen mühsam. 
  • 26.10.2015 : World bank eLibrary – ein unerschöpflicher Datenfundus (by Dana Vosberg)
    Bruttonationaleinkommen, Jugendarbeitslosigkeit, Kreditzinsen, Staatsschulden, Alphabetisierungsrate, landwirtschaftlich genutzte Flächen oder CO2-Emissionen – solche und andere Indikatoren für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung weltweit sind eine unentbehrliche Grundlage für jedes Referat und jede wissenschaftliche Arbeit. 
  • 23.10.2015 : Wie beschreibt man die Bedeutung einer Selbstverständlichkeit? arXiv, Open Access und die Demokratisierung der Wissenschaft (by Esther Tobschall)
    Eigentlich sprechen die Zahlen für sich: Über 1 Millionen E-Prints insgesamt, 97.517 Submissions und 91.2 Millionen Volltext-Downloads im Jahr 2014, Tendenz steigend. Einen Überblick zu arXiv-Statistiken habe ich unlängst im arXiv-DH-Blog veröffentlicht. In Rankings findet sich arXiv regelmäßig auf den vorderen Plätzen: Bei den Repositories auf Platz 1, bei den Google Scholar Top Publications mit seinen disziplinären Teilarchiven ab Platz 20, in den Einzeldisziplinen teilweise ganz vorne. Entscheidend ist jeweils die große Sichtbarkeit von arXiv. Die Nutzungszahlen belegen also eindrücklich, dass arXiv eine wesentliche Informationsplattform für seine Communities ist, worin sich aber diese hohe Relevanz und Akzeptanz von arXiv begründet, lässt sich leider nicht ablesen. Also starte ich hier den Versuch, die Relevanz von arXiv – jenseits der nüchternen Zahlen – zu erfassen, auch in der Hoffnung arXiv-NutzerInnen dazu anzuregen, darüber nachzudenken und uns mitzuteilen, warum arXiv für sie so selbstverständlich und wichtig (geworden) ist. 
  • 22.10.2015 : Mehr Sichtbarkeit und mehr Profil für meine Forschung! Wie und warum sich Open Access und facebook-ähnliche Dienste ergänzen (by Lambert Heller)
    Dienste wie Academia.edu oder ResearchGate, bei denen sich Forscher Profile anlegen, sich untereinander vernetzen und einiges mehr tun können, sind in den letzten Jahren sehr populär geworden. (Vgl. auch einen Überblick über die Landschaft dieser Dienste.) Für die Universität Hannover existieren allein bei ResearchGate 1.563 Profile — bei insgesamt ca. 4.740 wissenschaftlichen Mitarbeitern.
  • 21.10.2015 : Open Access mit Verlagen verhandeln: Worauf ist zu achten? (by Marco Tullney)
    Die Transformation des wissenschaftlichen Publikationssystems zu Open Access erfordert Gestaltungswillen, eine klare Orientierung auf das Open-Access-Ziel und eine Prüfung und Bewertung alternativer (oder ergänzender) Wege dorthin. Anfang 2015 hat eine breit zusammengesetzte Arbeitsgruppe dazu ein Positionspapier veröffentlicht. Wege zur Open-Access-Transformation In der Open Access Week dominieren (zu Recht) Veranstaltungen und Initiativen, die Informationen zu Open Access verbreiten, Werbung für Open Access machen, die Öffentlichkeit einbeziehen. Diese Arbeit ist eine Voraussetzung für alle Open-Access-Arbeit – ohne Einbezug der Hauptakteure des Publizierens kann keine Transformation gelingen, ohne Herausstellen der gesellschaftlichen Vorteile durch Open Access wird wichtiges Potential verschenkt. Ebenfalls wichtig sind aber auch konkrete Schritte an Schlüsselstellen des Publikationswesens, insbesondere dort, wo Geld fließt. Open-Access-Transformation heißt am Ende eben auch, dass nicht mehr für das Lesen von wissenschaftlicher Literatur gezahlt wird. Überall und jedes Mal, wenn wissenschaftliche Einrichtungen und besonders Bibliotheken Vereinbarungen mit Verlagen treffen, wenn sie ihre internen Policies ausrichten etc., treffen sie Entscheidungen, die die Open-Access-Transformation voranbringen oder verlangsamen können. 
  • 20.10.2015 : Wikipedia und Open Access: gut füreinander, gut für die Gesellschaft (by Stefan Schmeja)
    Als frei zugängliche und umfassende Online-Enzyklopädie ist Wikipedia heute wahrscheinlich der wichtigste Anlaufpunkt bei der Suche nach Informationen aller Art, insbesondere auch bei der Suche nach wissenschaftlicher Information. Ob diese korrekt und ausgewogen wiedergegeben wird, wird gerne und oft kontrovers diskutiert und auch systematisch untersucht. Misha Teplitskiy, Grace Lu und Eamon Duede von der University of Chicago haben sich in einer auf arXiv veröffentlichten Studie mit der Verbreitung von im Open Access veröffentlichten Forschungsergebnissen über Wikipedia beschäftigt. 
  • 19.10.2015 : Das Institutionelle Repositorium der Leibniz Universität Hannover startet (by Melanie Koch)
    Autoren/innen der Leibniz Universität Hannover können ab sofort ihre wissenschaftlichen Publikationen kostenfrei im Sinne von Open Access (zweit-)veröffentlichen. Wie passend: Zum Start der internationalen Open Acces Week startet auch das Institutionelle Repositorium der Leibniz Universität Hannover. Der neue Publikationsdienst dient der Veröffentlichung wissenschaftlicher Publikationen im Sinne von Open Access und steht Mitgliedern und ehemaligen Mitgliedern der Leibniz Universität Hannover offen. Ein Institutionelles Repositorium für die Leibniz Universität Hannover? Open Access fördert – durch den freien Zugang zu (meist) öffentlich finanzierten Forschungsergebnissen – effizientes, zeitgemäßes Forschen, Lehren und Lernen. Die EU-Kommission hat Open Access zur Norm für die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen der von ihr geförderten Projekte erklärt – bis 2020 sollen alle Publikationen im Open Access veröffentlicht werden. Die Leibniz Universität Hannover unterstützt die wissenschaftspolitische Forderung nach freiem Zugang zu wissenschaftlicher Information und hat deshalb im September 2011 die Open- Access-Resolution durch Senat und Präsidium verabschiedet. Ziel ist unter anderem die Forschungsergebnisse und wissenschaftlichen Publikationen der Autoren/innen der Leibniz Universität Hannover für die Öffentlichkeit frei zugänglich zu machen. Durch das Institutionelle Repositorium, Beratungs- und Schulungsangebote und durch den bereits 2013 eingeführten Publikationsfonds unterstützt die Leibniz Universität Hannover ihre Autoren/innen beim Publizieren im Sinne von Open Access. 
  • 15.10.2015 : Open Access Week 2015 an der TIB/UB (by Stefan Schmeja)
    Vom 19. bis 25. Oktober 2015 findet die internationale Open Access Week statt, in der weltweit auf verschiedenste Weise über Open Access, den freien Zugang zu wissenschaftlicher Information, informiert wird. Auch die TIB/UB beteiligt sich wie in den Vorjahren mit mehreren Veranstaltungen daran. 
  • 15.10.2015 : Glück, Gesundheit, Armut und Konsum – die Themen des diesjährigen Nobelpreisträgers Angus Deaton (by Petra Mensing)
    Der diesjährige Gewinner des Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaften heißt Angus Deaton. Er befasst sich mit der Ökonomie des Glücks und untersucht dabei den Einfluss der wirtschaftlichen Lage bzw. des Konsums auf unsere Gesundheit sowie unserem gefühlten Glück. “Bis vor nicht allzu langer Zeit war Glück kein seriöses Wissenschaftsthema, die Leute waren glücklich oder nicht, aber keiner ging diesem Zustand systematisch nach. Das hat sich geändert.”, sagt Deaton über sein Forschungsgebiet. Das Geld glücklich macht, ist eine altbekannte Weisheit. Deaton konnte aber auch zeigen, das Armut die Menschen unglücklich und unzufrieden macht. 
  • 14.10.2015 : Datenpublikationen als wissenschaftliche Leistung? Die DFG verabschiedet Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten (by Angelina Kraft)
    Im digitalen Transformationsprozess der Wissenschaft ist ein Thema in aller Munde: Forschungsdaten, oder kurz gesagt: Jene Daten, die im Laufe eines Forschungsprozesses entstehen. Die Forderung nach der Bereitstellung und Nachnutzung dieser Daten wird von Politik und Forschungsförderern unterstützt. Doch wie sieht diese Unterstützung aus? Im vergangenen Jahr rief die Europäische Kommission das mit einem Budget von 80 Milliarden Euro schwerste EU-Förder- und Innovationsprogramm Horizon 2020 ins Leben und schrieb darunter ein Pilotprojekt zu offenen Forschungsdaten (Open Data Pilot) aus. So ist es in einigen Förderzweigen von H2020 Pflicht, z.B. bei den Zukunftstechnologien oder bei der elektronischen Forschungsinfrastruktur, die entstandenen Daten zu veröffentlichen und entsprechend nachzuweisen. Doch wie offen und nachnutzbar werden diese Daten letztendlich sein? Wie kann ein Forscher sicher sein, dass seine ‚Leistung’ der Datenerzeugung gewürdigt wird? Wie kann der Aufwand für deren Speicherung und (lebenslanger) Verfügbarkeit bemessen werden? Und: Wer zahlt am Ende? Mit dem Pilotprojekt erhofft sich die Europäische Kommission erste Antworten auf diese Fragen. Wir befinden uns also in einem wissenschaftspolitischen Lernprozess zum effizienten Umgang mit Forschungsdaten – vor allem aber zur Unterstützung der Wissenschaftler, deren Arbeitsenergie und Fleiß in der Erzeugung dieser Daten steckt. 
  • 07.10.2015 : Erstes Schnupperpraktikum an der TIB/UB (by Sandra Niemeyer)
    Die TIB/UB-Auszubildenden Sinja Korpack und Jana Branscheid berichten hier vom ersten Schnupperpraktikum an der Bibliothek, das sie erfolgreich organisiert haben: Bisher war es nur über ein längeres Praktikum an der TIB/UB möglich, einen Einblick in die Arbeit eines Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste – kurz FaMI – zu bekommen. Um das zu ändern, haben wir Auszubildende vor einigen Monaten während einer Projektwoche ein Konzept erstellt, was es möglich machen soll, auch an einem Tag in unseren Alltag hineinzuschnuppern. 
  • 05.10.2015 : IWF-Filme bei den Open-Access-Tagen in der Schweiz – was ist passiert?! (by Elke Brehm)
    UnterstützerInnen von Open Access von Universitäten, aus der Wissenschaft, von Verlagen, Forschungsinstituten und Fördereinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz trafen sich am 7. und 8. September 2015  in der Hauptbibliothek der Universität Zürich um in Vorträgen und einer Poster-Session Projekte, Trends und Entwicklungen im Bereich Open Access vorzustellen und zu diskutieren. 
  • 09.09.2015 : Wie finde ich eine passende Open-Access-Zeitschrift? (by Stefan Schmeja)
    Meine Arbeit im Labor, am Rechner, in der Bibliothek hat endlich Früchte getragen, die Forschungsergebnisse müssen nun – Stichwort “publish or perish” – publiziert werden. Aber wo? In einer Zeitschrift, die in meinem Fachgebiet als renommiert gilt, wäre eine naheliegende Antwort, in einer Zeitschrift, die einen hohen Impact Factor aufweist, werden die sagen, die glauben, wissenschaftliche Qualität in einfachen Zahlen messen zu können. Oft – und oft läuft das auch aufs Gleiche hinaus – wird man auch einfach da publizieren, wo es die anderen machen oder wo es die Betreuerin, der Betreuer vorschlägt. Was aber, wenn ich meine Ergebnisse in einer Open-Access-Zeitschrift veröffentlichen möchte, sei es, weil es der Geldgeber meines Projektes (DFG, EU, BMBF…) vorschreibt, sei es – und das wäre der wünschenswerte Fall – weil ich selbst davon überzeugt bin, dass der freie Zugang zu wissenschaftlicher Information sinnvoll und wichtig ist? 
  • 02.09.2015 : You can’t always get what you want: Elektronische Publikationen an der TIB/UB richtig nutzen (by Christine Wilhelm)
    Warum funktioniert plötzlich der Zugriff auf eine elektronische Zeitschrift nicht mehr? Woran liegt es, wenn ich auf eine Datenbank außerhalb der Uni keinen Zugriff habe? Und weshalb kann ich von manchen E-Books nur einen kleinen Teil der Inhalte ausdrucken oder speichern? Die Antwort auf diese Fragen lautet: Weil für elektronische Publikationen bestimmte Lizenzbedingungen gelten. 
  • 31.08.2015 : How open is it? Content Mining – auch eine Frage des Formats (by Bastian Drees)
    “Wie wäre es, wenn Wissenschaftler und Infrastruktureinrichtungen Fakten, Daten und Ideen mit technischen Mitteln aus Publikationen extrahieren und analysieren könnten, ohne sich über das Urheberrecht Gedanken machen zu müssen?“ So beginnt der Blog-Beitrag von Elke Brehm über die Hague Declaration. Doch neben den rechtlichen Fragen stellen sich bei Text, Data oder Content Mining Vorhaben auch technische Fragen, z.B.: ist eine automatische Extraktion von Inhalten technisch überhaupt realisierbar und mit welchem Aufwand? Nicht umsonst listet der HowOpenIsIt?®-Guide neben rechtlichen Aspekten (Reader Rights, Reuse Rights, Copyrights, Author Posting Rights) auch die Kategorie Maschinenlesbarkeit als Kriterium für Open Access. 
  • 27.08.2015 : Drei Fragen an Christine Burblies (by Sandra Niemeyer)
    Ein Interview mit Christine Burblies, Koordinatorin Informationskompetenz an der Technischen Informationsbibliothek und Universitätsbibliothek Hannover (TIB/UB), über Kaffee, Informationshäppchen in der Mittagspause, Informationskompetenz und mehr. 
  • 22.07.2015 : Ihre Meinung ist uns wichtig (by Sabine Ronge)
    Vielen Dank für Ihre Anregungen und auch Ihre Kritik, die Sie uns über das Feedback-Formular „Ihre Meinung“ auf unserer Homepage der TIB/UB mitteilen. Ihre Anregungen und Ihr Lob freuen uns immer, Ihre Kritik ist für uns ein guter Anlass zu hinterfragen, ob wir etwas ändern können. Wie gehen wir mit Ihrem Feedback um? Die Nachrichten landen in einem internen Postfach, das täglich gesichtet wird. Ihre Frage / Anmerkung wird dann an die zuständigen Kolleginnen und Kollegen zur Beantwortung weitergeleitet. Das können Teamleitungen, Standortverantwortliche oder auch die Direktion sein. Vom Eingang der Nachricht bis zur Antwort (sofern der Absender nicht anonym schreibt) vergehen in der Regel nicht mehr als zwei Tage. Es ist uns wichtig, mit Ihnen im Dialog zu sein, denn manchmal gibt uns Ihre Kritik auch die Gelegenheit, Ihnen zu erläutern, warum bestimmte Gegebenheiten – zumindest zum heutigen Zeitpunkt – unabänderlich sind. Das soll an drei Beispielen erläutert werden. 
  • 20.07.2015 : Ob Einzelarbeit oder Teamwork – die Bibliothek als Lern- und Arbeitsort (by Carmen Katzenski)
    Die Klausurenphase beginnt und auch der Abgabetermin der ersten Hausarbeiten rückt näher. Wenn die WG aus allen Nähten platz und dort nicht genügend Raum zum Arbeiten ist, findet man in den modernen Lesesälen unserer fünf Standorte insgesamt 1677 Arbeitsplätze. Aktuell sind rund 25.500 Studierende an der Leibniz Universität immatrikuliert – so viele wie zuletzt im Wintersemester 2003/2004. Für jeden Einzelnen einen eigenen Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen, würde unsere räumlichen Kapazitäten bei Weitem sprengen. Trotzdem sind wir bemüht, auf die Wünsche und Bedürfnisse der Studierenden einzugehen und das Arbeitplatzangebot sowie den Service ständig zu verbessern. Seit 2008 wurden zum Beispiel die Räumlichkeiten in Haus 1 (Welfengarten 1 B) schrittweise umgestaltet. Dabei haben wir auch versucht, den unterschiedlichen „Lernphasen“ und Ansprüchen der Nutzerinnen und Nutzer gerecht zu werden. Denn auf manche Prüfungen bereitet man sich im Team vor, andere Leistungen sind Einzelarbeiten –  ergo haben wir unser Haus an diesem Standort in verschiedene Zonen eingeteilt. 
  • 16.06.2015 : Forschungsdatenmanagement – nur „en vogue“ oder unabdingbar? (by Janna Neumann)
    Seit einiger Zeit schon schwirrt das Wort „Forschungsdatenmanagement“ durch die Wissenschaft und immer öfter wird auch darüber publiziert oder referiert. Aber was genau hat es auf sich mit diesem Wort? Ist es nur ein in Mode gekommener Begriff oder ist es tatsächlich unabdingbarer Bestandteil des Forschungsprozesses im digitalen Zeitalter? Diese und weitere Fragen möchte ich in diesem Blogartikel thematisieren und dabei beleuchten, welche Dienste an der Leibniz Universität Hannover und an der TIB zu diesem Themenkomplex derzeit erarbeitet aber auch schon angeboten werden. 
  • 12.06.2015 : Tomorrow’s networked researcher profile page: What it will look like (according to contributors from #dhiha6) (by Lambert Heller)
    A few minutes ago, David Chavalarias and me held a workshop within the Digital Humanities Experiments event on 11/12 June 2015 at the German Historical Institute Paris (DHIP). This blog post is the third part (see all) of a contribution to DHIP’s blog carnival accompanying the whole event. Here I will stop telling you about our main topic, the networked researcher profile page, and instead show you what it will look like — according to contributors from the workshop!
  • 12.06.2015 : Tomorrow’s networked researcher profile page: an overview (part 2 of my #dhiha6 contribution) (by Lambert Heller)
    What will the scholarly profile page of the future look like? This is the main question of a workshop within the Digital Humanities Experiments event on 11/12 June 2015 at the German Historical Institute Paris (DHIP), led by mathematician David Chavalarias and me. This blog post is the second part (read part 1) of a contribution to DHIP’s blog carnival accompanying the whole event. Here I’ll try to give an insight into some main concepts, technology, and available data streams for scholarly profile pages today. Enjoy, and don’t hesitate to add yout thoughts and additions at the bottom of this article!
  • 10.06.2015 : Tomorrow’s networked researcher profile page: a call for ideas (and ten minutes of your time) #dhiha6 (by Lambert Heller)
    We’re used to being able to easily find researchers’ profile pages on the web, often more than one about one and the same researcher. These profile pages go far beyond the digital version of a traditional CV (“curriculum vitae”). A workshop within the Digital Humanities Experiments event on 11/12 June 2015 at the German Historical Institute Paris (DHIP), led by mathematician David Chavalarias and me, will be held to explore tomorrow’s networked researchers’ profile pages. Here’s how I aim to do it, and how you can be part of the experience! (This blog post is meant to be a – rather small – contribution to DHIP’s blog carnival accompanying the whole event!)
  • 21.05.2015 : … und wo ist das E-Book dazu? (by Esther Tobschall)
    Hm, da ist ein Buch viermal vorgemerkt, und wir haben es auch als E-Book – ob wir mal die Nutzer per E-Mail informieren sollten? Vielleicht haben sie ja das E-Book nicht gefunden – oder wollen sie wirklich ausschließlich das gedruckte Buch? Über diese Fragen haben wir kürzlich im Kreise der ReferentInnen diskutiert. Im Ende kamen wir zum Schluss, dass wir tatsächlich nicht wissen, was Nutzer und Nutzerinnen dazu bewegt, ein Buch mit langen Wartezeiten vormerken zu lassen, wenn parallel das E-Book verfügbar ist, wir aber davon ausgehen müssen, dass die Vormerkungen kein Versehen, sondern eine bewusste Entscheidung sind. Eine E-Mail mit Hinweis auf das E-Book wäre dann wohl nicht willkommen. 
  • 12.05.2015 : Die “Hague Declaration” von LIBER – eine Vision (by Elke Brehm)
    Wie wäre es, wenn Wissenschaftler und Infrastruktureinrichtungen Fakten, Daten und Ideen mit technischen Mitteln aus Publikationen extrahieren und analysieren könnten, ohne sich über das Urheberrecht Gedanken machen zu müssen? Dann könnten Wissenschaftler ihre Kräfte darauf konzentrieren, dem digitalen Zeitalter angemessene Technologien zu entwickeln, um aus den bereits vorhandenen Sammlungen von Fakten, Daten und Ideen und sonstigen Inhalten mit Hilfe von Text- oder Data-Mining (Content-Mining) neue Muster und Trends zu entdecken. Und mit dem dadurch gewonnenen Wissen könnte man Herausforderungen unserer Zeit begegnen, z. B. dem Klimawandel, Arbeitslosigkeit, Unterstützung der ökonomischen und sozialen Entwicklung in allen Teilen der Erde. 
  • 29.04.2015 : Neue Plattform für SpringerMaterials … und wo ist der Landolt-Börnstein? (by Esther Tobschall)
    Wahrscheinlich ist es der Einen oder dem Anderen schon aufgefallen: SpringerMaterials hat seit Anfang März 2015 eine neue Nutzeroberfläche. Dabei ist die Ausrichtung auf die Suche von Stoffdaten deutlich verstärkt worden.  Neben den Inhalten des Landolt-Börnstein, sind folgende Datenbanken eingebunden: Pauling File als Datenbank zu „Inorganic Solid Phases“ mit dem Schwerpunkt auf Kristallstrukturen, Phasendiagrammen und physikalische Eigenschaften anorganischer Verbindungen. Teile der Dortmund Data Bank mit Daten zu thermophysikalischen Eigenschaften von Reinstoffen und ihren Gemischen Daten zu Adsorptionsisothermen („Adsorption Database“) Datensätze zu thermodynamischen Eigenschaften von Polymeren („Polymer Thermodynamics Database“) Dokumente zur Stoffsicherheit („Chemical Safety Documents“) sowie jetzt neu SPRESIweb mit Informationen zu Synthesewegen und Chemischen Reaktionen. Allerdings erfordert SPRESIweb eine zusätzliche Lizenz, auf die wir aus guten Gründen verzichten: Mit dem SciFinder bzw. CA on Web sowie Reaxys bieten wir die zentralen Datenbanken zu chemischen Reaktionen für den Campus an! Angekündigt wurde außerdem die Einbindung der MSI Eureka mit Zustandsdaten anorganischer Materialien – wir dürfen gespannt sein. Auch die neuen Suchfunktionalitäten fokussieren sich auf Stoffdaten. Neben der Eingabe von Suchtermen, ist die Suche nach Elementen und ihren Verbindungen über ein Periodensystem möglich, außerdem lassen sich Strukturen zeichnen und so suchen. (Wie man es vom SciFinder oder aus Reaxys kennt.) Die Möglichkeit, sich die Inhalte des Landolt-Börnstein thematisch über ein „Bookshelf“ browsend zu erschließen ist leider ohne adäquate Alternative entfallen; dazu weiter unten mehr. 
  • 27.04.2015 : Zukunftstag 2015: Auf Schatzsuche durch die Bibliothek (by Sandra Niemeyer)
    Die TIB/UB-Auszubildenden Sinja Korpack und Jana Brandscheid berichten hier, wie sie am 23. April den Zukunftstag in der Bibliothek erlebt haben: Wie in den Jahren zuvor war auch 2015 der Zukunftstag an der TIB/UB wieder ein voller Erfolg und verschaffte den Kindern einen Einblick in unsere Arbeitswelt. Schon Monate zuvor fingen wir an, diesen besonderen Tag mit unseren Kolleginnen Claudia Hartmann, Heike Rohde und Michaela Ohlhoff zu planen. Ganz neu entwickelten wir FaMI-Auszubildende (FaMI steht für Fachangestellte für Medien und Informationsdienste) eine kleine Schatzsuche, die den bisherigen Programmpunkt der Rallye ersetzen und aufregender gestalten sollte. Die Vorbereitungen dauerten sogar bis zur letzten Minute an. 
  • 16.03.2015 : Das neue Zweitveröffentlichungsrecht im Urheberrecht – ein Schritt in Richtung Open Access! Oder doch nicht?! (by Elke Brehm)
    Die Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat FAQ zum neuen urheberrechtlichen Zweitveröffentlichungsrecht veröffentlicht. Seit dem 1.1.2014 lautet § 38 Absatz 4 UrhG: „Der Urheber eines wissenschaftlichen Beitrags, der im Rahmen einer mindestens zur Hälfte mit öffentlichen Mitteln geförderten Forschungstätigkeit entstanden und in einer periodisch mindestens zweimal jährlich erscheinenden Sammlung erschienen ist, hat auch dann, wenn er dem Verleger oder Herausgeber ein ausschließliches Nutzungsrecht eingeräumt hat, das Recht, den Beitrag nach Ablauf von zwölf Monaten seit der Erstveröffentlichung in der akzeptierten Manuskriptversion öffentlich zugänglich zu machen, soweit dies keinem gewerblichen Zweck dient. Die Quelle der Erstveröffentlichung ist anzugeben. Eine zum Nachteil des Urhebers abweichende Vereinbarung ist unwirksam.“ „Na super“, denkt man bei der Lektüre des Textes, „dann kann ich meinen Artikel ja einfach auf einer Plattform frei schalten…“ 
  • 12.03.2015 : Ein offener Web-Index für Open Science? (by Lambert Heller)
    Durch Berichte in “Spiegel” und zahlreichen anderen Medien hat der Aufruf für einen offenen Web-Index in den letzten Wochen Aufmerksamkeit erregt. Ich habe diese Initiative von Dirk Lewandowski (vgl. seinen Artikel bei iRights.info zum Thema) von Beginn an begleitet und am Aufruf mitgearbeitet – vor allem deshalb, weil ich glaube, dass ein offener Web-Index auch Open Science voranbringt. Bei unserem Science 2.0 Barcamp am 24. März 2015 in Hamburg besteht die Gelegenheit, diesen Zusammenhang (und viele weitere Open Science Themen, vgl. das Barcamp bei Twitter) gemeinsam zu diskutieren.
  • 23.02.2015 : Prototyping (Wireframes, Mockups & Co) (by Margret Plank)
    Die nächste Methode, die wir in unserer Blogreihe zum User Centered Design vorstellen möchten, ist das sogenannte Prototyping. Prototyping, was ist das? Ziel des Prototypingverfahrens ist es eine graphische Repräsentanz von Ideen, Funktionen und Inhalten entstehen zu lassen, die mit Projektbeteiligten und Benutzern diskutiert und so schrittweise optimiert werden kann. Je nach Detailgrad der Prototypen und je nachdem wie ähnlich er der fertigen Anwendung ist, wird zwischen Prototypen niedriger Fidelität (Low-Fidelity Prototyp) oder hoher Fidelität (High-Fidelity-Prototyp) unterschieden. Bei der Konzeption von Informationssystemen wird diese Methodik meistens in frühen Entwicklungsstadien eingesetzt, um die Systemanforderungen abzubilden, kurzfristiges Feedback von Benutzern einzuholen, oder die Kommunikation zwischen Projektbeteiligten, Benutzern und Entwicklern zu verstärken (vgl. Hoyos 1987: 329ff.). 
  • 16.02.2015 : “Nicht nur Tacheles reden, sondern auch schreiben” (by David Kreitz)
    In einer Unterhaltung habe ich jederzeit die Möglichkeit mich zu korrigieren. Ich kann nachfragen wenn ich etwas nicht verstehe. Meine Gesprächspartner sind greifbar, Mimik und Gestik unterstützen die Worte. All das fehlt, wenn ich einen Text vor mir habe. Die Autorin ist nicht da, um meine Fragen zu beantworten oder mir zu erklären wie sie von Gedanke A zu B gekommen ist. Texte müssen daher selbsterklärend sein und vor allem verständlich. 
  • 10.02.2015 : Card-Sorting – Kartenspielen für die Informationsarchitektur (by Irka Schneider)
    Mit dem Thema Card-Sorting setzen wir unsere Blogreihe zum User Centered Design fort und stellen Ihnen eine Methode vor, die Ihnen hilft, die Informationsarchitektur zu optimieren. 
  • 09.02.2015 : Über 1000 IWF-Filme online im AV-Portal der TIB! (by Elke Brehm)
    Ein Beitrag von Paul Feindt, Thomas Werner und Elke Brehm Gerade wurde der Film “Amorphe Metalle – Herstellung nach dem Schmelzspinnverfahren” im AV-Portal der TIB frei geschaltet. Dies ist der 1000. Film aus der IWF-Filmsammlung (Update: Link aktualisiert am 18.3.2016). Auf diese Zahl sind wir sehr stolz.
  • 28.01.2015 : Mitten im Schreiben und dann eine Frage – jetzt Antworten vor Ort (by Nora Peters)
    Schreibberatung in der Bibliothek Ein Beitrag von Helena und Nele Wer kennt das nicht? Die nächste Haus- oder Seminararbeit, Studienleistung oder Abschlussarbeit steht an und wie so oft ist das Thema zu groß, die Zeit viel zu knapp oder die Motivation lässt sich einfach nicht finden? Die Bibliothek wird dabei nicht selten zum zweiten Zuhause. Genau hier stehen wir euch jeden Donnerstag bei Fragen rund um euer Schreibprojekt zur Seite.
  • 15.01.2015 : (Mehr als) 1.000.000 Paper auf arXiv – und keiner hat’s gesehen? (by Esther Tobschall)
    Nun wäre die Sensation fast untergegangen, da ES ganz unspektakulär über die Weihnachtsfeiertage passiert ist: Irgendwann zwischen dem 24.12. und dem 29.12.2014 ist das 1.000.000ste Paper auf arXiv eingereicht worden. (Paper, die am Wochenende und zu besonderen Feiertagen, wie eben Weihnachten, eingereicht werden, werden erst am nächsten Werktag freigeschaltet und auf arXiv sichtbar – da auch arXiv-Moderatoren mal Urlaub machen dürfen…) Am 29. Dezember konnte auf der arXiv-Einstiegsseite dann also Open Access zu mehr als 1.000.000 E-Prints verkündet werden, was sicherlich dem einen oder anderen aufmerksamen Beobachter nicht entgangen ist.
  • 08.01.2015 : Neue Recherche-Arbeitsplätze an allen Bibliotheksstandorten (by Hardy Warlich)
    Viele Bibliotheksnutzer hatten uns in den vergangenen Wochen darauf hingewiesen, dass die Recherche-PCs der TIB/UB nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Tatsächlich arbeitete unsere IT-Abteilung seit längerem an der Nachfolgegeneration, so dass wir nun die ersten Testgeräte an unseren Standorten präsentieren. Die Recherchearbeitsplätze bieten folgende neue Merkmale:
2014 (70)
  • 16.12.2014 : Schon gesehen? Studienkabinen in Haus 1 (by Carmen Katzenski)
    Seit der Umgestaltung des Lernraums stehen euch in Haus 1 einige neue Angebote zur Verfügung. Habt ihr zum Beispiel schon die gläsernen Studienkabinen in der Bibliothek entdeckt? Bei uns ist manchmal recht viel los und dann gibt es kaum noch freie Arbeitsplätze. Bedingt durch die gegebenen Räumlichkeiten können wir leider nicht jedem Wunsch nach einem individuellen Arbeitsplatz nachkommen. Gerade für die Anfertigung von Abschlussarbeiten, Dissertation oder ähnlichem ist es aber sehr praktisch einen eigenen, abschließbaren Raum zu haben, damit man die vielen Bücher und Materialien in der Bibliothek „lagern“ kann und sie nicht immer von A nach B schleppen muss.
  • 09.12.2014 : Fokusgruppen – Anregungen der Zielgruppen aufnehmen (by Margret Plank)
    Weiter geht es in unserer Blogreihe zum User Centered Design (UCD). Nachdem wir im letzten Beitrag Personas als UCD-Methode vorgestellt haben, beschäftigen wir uns hier nun mit Fokusgruppen. Was ist eine Fokusgruppe? Eine moderierte Fokusgruppe ist eine gute Methode um die Anforderungen der tatsächlichen Zielgruppen an ein Produkt ohne viel Aufwand zu erheben.  Typischerweise werden Fokusgruppen eingesetzt, um einen  Prototypen zukünftigen Benutzern vorzustellen oder  zu einem sehr frühen Zeitpunkt eine Rückmeldung zu Designvarianten zu erhalten aber auch um ganz neue Ideen zu generieren.  Ein erfahrener Moderator führt mit einem vorher abgestimmten Moderationsleitfaden durch die Diskussion. Die Diskussion wird dabei so moderiert, dass Anregungen aus der Benutzergruppe über Gestaltungsvarianten oder Inhalte, aber auch Bedenken und Akzeptanzkriterien aufgenommen werden können und alle Teilnehmer gleichermaßen gehört werden. Durch diese konstruktive und ergebnisorientierte Vorgehensweise sorgt er dafür, dass die relevanten Fragestellungen auch tatsächlich beantwortet werden.
  • 27.11.2014 : Personas – Geben Sie den Nutzern ein Gesicht! (by Irka Schneider)
    Im letzten Artikel dieser Reihe haben wir einen Überblick über Methoden beim User Centered Design gegeben und aufgezeigt, in welcher Projektphases des UCD-Prozesses welche Methode typischerweise zum Einsatz kommt. Mit diesem Beitrag wollen wir Ihnen detailliert eine UCD-Methode vorstellen, die Ihnen hilft, Ihre Nutzergruppen zu kennen und während der gesamten Projektlaufzeit nicht aus den Augen zu verlieren.
  • 20.11.2014 : UCD-Werkzeugkasten – In welcher Projektphase welche Methode? (by Margret Plank)
    Im ersten Artikel unserer Blogreihe haben wir geklärt, was User Centered Design eigentlich ist und wie ein UCD-Prozess aussieht. In diesem Beitrag beschäftigen wir uns nun mit der Frage, welche Methoden am Besten geeignet sind die Bedarfe Ihrer Nutzer zu ermitteln, neue Services zu entwickeln oder Probleme aufzudecken. Für die Evaluation steht ein prall gefüllter Werkzeugkasten zur Verfügung. Doch so wie Sie nicht zum Hammer greifen, wenn Sie ein Loch bohren wollen, hat jede Methode ihr spezifisches Einsatzgebiet. Die nachfolgende Methodenübersicht ist längst nicht vollständig. Es gibt um die 100 unterschiedliche Methoden! Die Tabelle gibt Ihnen aber, wie wir finden, einen guten Überblick über häufig genutzte, gängige Methoden.
  • 13.11.2014 : User Centered Design bei der Entwicklung von interaktiven Bibliotheksangeboten (by Irka Schneider)
    Haben Sie sich auch schon mal richtig über eine gescheiterte Suchanfrage in einem beliebigen Suchsystem geärgert oder haben die Information, die Sie auf einer Webseite gesucht und erwartet hätten, nicht auf Anhieb gefunden und sind anschließend einfach “ausgestiegen”? Ein klassisches Beispiel für ein “dead end”. Etwas, was einem bei vielen (vermeintlich schlecht gemachten) Webangeboten passieren kann und etwas, was Nutzerinnen und Nutzern von Bibliotheken und deren Angeboten wahrscheinlich recht häufig passiert. Als Bibliotheksmitarbeiter haben Sie vielleicht Strategien gelernt und entwickelt, mit denen Sie ggf. dann doch zum Ziel kommen. Bibliotheksnutzerinnen und -nutzer wollen aber nicht darüber nachdenken wie sie z.B. Medien suchen und bestellen – und in einer Sackgasse landen wollen sie schon gar nicht. Sie erwarten ein in sich logisches Bedienkonzept, welches Sie ohne Nachdenken anwenden können und das Sie schnell und ohne Hürden ans Ziel bringt. Das ist leider bei vielen Bibliotheksangeboten nicht der Fall und auch unsere eigenen Angebote sind dahingehend noch nicht alle optimal und nutzerorientiert / nutzerzentriert umgesetzt. Interaktive Anwendungen, mit denen – neben uns als Anbieter – auch unsere Nutzerinnen und Nutzer zufrieden sind, können letztlich nur gemeinsam mit den Nutzerinnen und Nutzern entwickelt werden. Dies nehmen wir uns aktuell bei der Entwicklung eines neuen Bibliotheksportals sehr zu Herzen. Unsere Erfahrungen mit den von uns eingesetzten Methoden und Werkzeugen wollen wir auf diesem Wege mit anderen Portalentwicklern und -verantwortlichen teilen.
  • 12.11.2014 : Die 24-Stunden-Schließfächer in Haus 1 (by Carmen Katzenski)
    Während Haus 1 für einige von Euch schon längst ein Begriff ist, weil Ihr hier viel Zeit verbringt, ist es für andere, die gerade erst mit dem Studium angefangen haben, noch Neuland. So oder so kommt bei dem einen oder anderen hin und wieder die Frage auf, wofür manche Dinge eigentlich gut sind oder was wir uns bloß bei unseren Regeln gedacht haben. Deshalb möchte euch das Team Lesesäle hier im Blog in einer kleinen „Serie“ ein paar Lernraumangebote genauer vorstellen.
  • 06.11.2014 : Technik verantworten – Ein Technik-Salon über angewandte Technikethik, moderiert von Nicole Karafyllis (by Eckhard Stasch)
    Der Technik-Salon am 30.10. in der Technischen Informationsbibliothek stand unter der Überschrift “Technik verantworten”. So facettenreich dieses Motto, so breit war auch der Kreis der Teilnehmer: Sechs Personen kamen zu Wort, stellvertretend für die 21 Autorinnen und Autoren, die Beiträge zu einem neuen Buch geliefert haben und nun zu einer öffentlichen Book-Release-Party eingeladen waren.
  • 27.10.2014 : UNESCO World Day for Audiovisual Heritage (by Margret Plank)
    27 October is the UNESCO World Day for Audiovisual Heritage. This year’s slogan is “Archives at Risk: Much More to do” . This is also a major issue for the German National Library of Science and Technology (TIB), and reason enough for it to present its ‚scientific film archive’.
  • 27.10.2014 : UNESCO-Welttag des audiovisuellen Erbes (by Margret Plank)
    Der 27. Oktober ist der UNESCO-Welttag des audiovisuellen Erbes. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Archives at Risk: Much More to do“. Das ist auch für uns an der Technischen Informationsbibliothek (TIB) ein wichtiges Thema und ein guter Anlass, unser ‚scientific film archive’ vorzustellen.
  • 23.10.2014 : Schattenbibliotheken: Licht und Schatten (by Bernhard Tempel)
    Wussten Sie schon, dass es nicht nur Universitätsbibliotheken, Öffentliche Bibliotheken und Gefängnisbüchereien gibt? Tatsächlich sind es sogar ziemlich viele Bibliothekstypen, die TIB ist zum Beispiel eine Zentrale Fachbibliothek. Zur Charakteristik der meisten Bibliothekstypen gehört immer noch die Materialität von Räumen und Beständen, auch wenn viele Bibliotheken parallel dazu inzwischen digitale Bestände anbieten und diese unter dem Label “Digitale Bibliothek” weiter ausbauen. Doch nicht alles gibt es digital, und bei dem, was digital verfügbar ist, sind oft die Lizenzbedingungen so gestaltet, dass Angebote teuer und die Benutzung stark eingeschränkt sind. Für Wissenschaftler wird daher zunehmend Open Access zur Publikationsalternative: Benötigte Literatur ist weltweit frei zugänglich, und damit haben die Autoren eine deutlich größere Chance, wahrgenommen zu werden. Auch die traditionellen Bibliotheken engagieren sich für Open Access, doch der Prozess verläuft langsam, manchen auch zu langsam. Und so entstand über Jahre der Typus der “Schattenbibliothek” (den die deutsche Wikipedia noch gar nicht kennt). Wer dabei an den “Friedhof der Vergessenen Bücher” aus Carlos Ruiz Zafóns ‘Der Schatten des Windes’ denkt, geht fehl. Auch geht es nicht um verbotene Bücher (das Buch von Werner Fuld haben wir im Bestand), vielmehr handelt es sich bei Schattenbibliotheken um rein digitale Datensammlungen, in denen – vermutlich großenteils jenseits der Legalität – digitale und digitalisierte Texte (Aufsätze und Bücher) eingestellt und benutzt werden.
  • 20.10.2014 : Unsere Posterausstellung zur internationalen Open Access Week (by Kati Koch)
    Heute hat die Open Access Week begonnen, die TIB/UB präsentiert aus diesem Anlass eine Posterausstellung. Zu sehen sind die Poster vom 20.-30.10. (Montag-Samstag von 8.00-22.00 Uhr) im Haus 1 der TIB/UB am Welfengarten 1 B.Für alle, die nicht nach Hannover kommen können, sind die Poster auch hier im Blog zu sehen, ergänzt um einige weiterführende Links. Alle Poster stehen unter der Lizenz CC BY 3.0 DE.
  • 20.10.2014 : “Nobelpreis” für die Bändigung der Weltkonzerne (by Dana Vosberg)
    Im Gegensatz zu den vergangenen Jahrzehnten ging der diesjährige Wirtschaftsnobelpreis nicht an einen US-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler, sondern an den Franzosen Jean Tirole. Ein guter Anlass, sich einmal näher mit der Frage zu beschäftigen, warum manchmal ein oder mehrere Unternehmen einen Markt dominieren, Preise festsetzen oder potentielle Konkurrenten behindern.
  • 17.10.2014 : Nobelpreise in Physik und Chemie: blaue LEDs und Nanoskopie (by Michael Hohlfeld)
    In der letzten Woche wurden u.a. die Nobelpreise für Physik und Chemie vergeben. Als zentrale Fachbibliothek für diese Fächer bieten wir natürlich Zugriff auf die Publikationen der Preisträger und weiterführende wissenschaftliche Literatur.
  • 15.10.2014 : Erfolgreicher Ausbildungsinfotag an der TIB/UB (by Sandra Niemeyer)
    Am 8. Oktober 2014 konnten Ausbildungssuchende sich bei unserem Ausbildungsinfotag im Foyer von Haus 1 über die Ausbildungsmöglichkeiten an der TIB/UB informieren. Unsere aktuellen Auszubildenen berichten: Wir, die Auszubildenden, waren am zweiten Ausbildungsinformationstag maßgeblich beteiligt. Neben den Auszubildenden, die schon im letzten Jahr dabei waren, wirkten nun auch die drei Neulinge, Jana, Maria und Sinja, mit.
  • 13.10.2014 : Internationale Open Access Week an der TIB/UB (by Kati Koch)
    Vom 20.-26.10. findet die diesjährige internationale Open Access Week statt. Die TIB/UB wird die Open Access Week auch in diesem Jahr wieder mit einem Veranstaltungsangebot begleiten.
  • 07.10.2014 : Neues aus der Welt des Forschungsdatenmanagements (by Frauke Ziedorn)
    Die Entwicklungen rund um das Management und die Publikation von Forschungsdaten nehmen immer mehr zu und folgen immer schneller aufeinander. Insbesondere auch seit Gründung der Research Data Alliance rückt das Thema Forschungsdaten immer mehr in den Fokus von Politik und Wissenschaft. Auch die TIB mischt hier kräftig mit.
  • 01.10.2014 : Vorhang auf für Ausbildungssuchende – Ausbildungsinfotag in der TIB/UB (by Jennifer Vietze)
    Ihr wolltet schon immer wissen, was Buchbinder genau machen oder was zu den Aufgaben von Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMI) gehört? Dann seid ihr am 8. Oktober 2014 beim Ausbildungsinfotag in der TIB/UB genau richtig! Von 13 bis 17 Uhr haben Ausbildungssuchende im Foyer von Haus 1 die Möglichkeit, sich über die Ausbildungsberufe an der TIB/UB zu informieren. Zwei unserer neuen Auszubildenden, Sinja Korpack und Jana Branscheid, berichten hier, was Interessierte beim Ausbildungsinfotag erwarten können:
  • 24.09.2014 : Neue Plattform und Funktionen für die Datenbank wiso (by Petra Mensing)
    Am 25. September 2014 zieht die Datenbank wiso auf eine neue Plattform um.  Durch die Plattformänderung wird es bspw. zukünfiig möglich sein, mehr Individualisierungseinstellungen vorzunehmen. Die grundsätzliche Anwendung, Handhabung und Optik bleiben wie bisher. Was sich ändern wird, hat wiso in seinem September-Newsletter zusammengefasst:
  • 22.09.2014 : Die Springer Book Archives: Über 40.000 E-Books für die Leibniz Universität Hannover (by Christine Wilhelm)
    Seit Beginn dieses Jahres bietet die TIB/UB Hannover Zugriff auf vier Themenpakete der Springer Book Archives. Sie ist damit neben der digitalen Bibliothek der Max-Planck-Gesellschaft eine der ersten Bibliotheken in Deutschland, die E-Books aus dieser umfangreichen Sammlung anbieten.
  • 15.09.2014 : Zahlungen für Open-Access-Artikel aus dem Publikationsfonds veröffentlicht (by Marco Tullney)
    Daten über die Zahlungen von APC (Artikelkosten) für primäre Open-Access-Artikel von AutorInnen aus der Leibniz Universität Hannover sind in dieser Woche veröffentlicht worden. Die Daten stehen nun zusammen mit den Daten aus zwei anderen Universitäten zur Analyse bereit; weitere Einrichtungen werden sicher folgen.
  • 01.09.2014 : Unterstützung bei Kosten für Open-Access-Veröffentlichungen: überarbeitete Webseiten (by Marco Tullney)
    Unser Serviceangebot für die Leibniz Universität Hannover beinhaltet im Bereich Open Access den Aspekt Unterstützung bei Kosten für Open-Access-Publikationen. Im Rahmen einer Überarbeitung unserer Webseiten Digitales Publizieren und Open Access sind die Möglichkeiten, die Mitglieder der Leibniz Universität hier haben, noch einmal etwas übersichtlicher ausgearbeitet worden.
  • 27.08.2014 : Transparenz für Kosten von Open-Access-Publikationen (by Marco Tullney)
    Ein weit verbreitetes Geschäftsmodell für Open-Access-Publikationen stellen article processing charges (APC) dar. Dabei sollen die Autorinnen und Autoren wissenschaftlicher Publikationen (bzw. deren Institutionen) für die Veröffentlichung von Open-Access-Artikeln zahlen. Entsprechende Kosten pro Artikel belaufen sich häufig auf Beträge zwischen 300 und 2000 Euro. Grund genug, danach zu fragen, wohin diese Gelder fließen, welche Artikel daraus gefördert werden und welche Gegenleistung für die artikelbezogene Zahlung erfolgt. Der erste Schritt ist, Transparenz über die gezahlten APC herzustellen.
  • 22.08.2014 : Erfolgreicher Call for Chapters: das Handbuch CoScience wächst weiter! (by Martin Mehlberg)
    Vor kurzem gab es hier im Blog einen Call for Chapters für eine 2. Version des Handbuchs CoScience – Gemeinsam forschen und publizieren mit dem Netz (mehr zur Entstehungsgeschichte), einer freien Wissens- und Bildungsressource, die kurz vor und während der CeBIT 2014 im Rahmen eines Book Sprints entstanden ist und nun erweitert werden soll. Die Resonanz auf den Call war groß: zwölf Expertinnen und Experten werden Beiträge zu Themengebieten verfassen, die momentan noch nicht im Handbuch repräsentiert sind. 
  • 22.08.2014 : Recherche in den Wirtschaftswissenschaften – aber wie? (by Petra Mensing)
    Vorlesungsfreie Zeit, Sonnenschein (nun ja, nicht immer) und Freizeit, herrlich! Leider will die Haus- oder Seminararbeit, die Bachelor- oder Masterthesis aber auch geschrieben werden! Das erfordert entsprechende Literaturarbeit. Aber wie war das bloß noch mal mit der Recherche? Gemeinsam mit unserer Referendarin Dana Vosberg habe ich mich daher auf die Suche nach Recherchetipps für die Wirtschaftswissenschaften gemacht. Wir sind auf verschiedene Angebote gestoßen, von denen wir hier drei ganz kurz und knapp vorstellen möchten:
  • 21.08.2014 : Horizon Report > 2014 Library Edition: Gestern publiziert, heute bereits mehr als 100.000 Downloads (by Lambert Heller)
    Die Reihe der “Horizon Reports”, die seit vielen Jahren Trends im Bereich der höheren Bildung verfolgt, präsentierte gestern den Horizon Report > 2014 Library Edition, also eine Ausgabe, die sich erstmals den Trends an wissenschaftlichen Bibliotheken widmet.
  • 07.08.2014 : Ein neues E-Book-Angebot für die Leibniz Universität Hannover mit der EBL Ebook Library (by Christine Wilhelm)
    In Kürze finden Sie im TIB/UB-Katalog über 200.000 zusätzliche E-Books aus allen Fachgebieten der Leibniz Universität Hannover. Die Einspielung der Daten erfolgt nach und nach; die ersten E-Books sind bereits zu finden. Diese neuen Titel sind über die EBL Ebook Library verfügbar, eine Plattform, auf der deutsch- und englischsprachige E-Books verschiedener Wissenschaftsverlage unter den gleichen Nutzungsbedingungen und einer einheitlichen Oberfläche angeboten werden. Über einen Link aus dem TIB/UB-Katalog gelangen Sie direkt zum gewünschten Titel auf der EBL-Plattform.
  • 04.08.2014 : Blick unter die Haube von arXiv: Was ist drin und wo gehts hin? (by Michael Hohlfeld)
    Das Netzwerk arXiv-DH (DH = Deutsche Hochschulen) unterstützt den Erhalt von arXiv.org durch die Sicherung einer nachhaltigen Finanzierung. Die TIB ist als nationale Kontaktstelle dieses Netzwerks  Ansprechpartnerin und Schnittstelle zur Cornell University Library und vertritt die Interessen der deutschen Nutzer in den internationalen arXiv-Gremien. Für das Netzwerk arXiv-DH betreiben wir ein eigenes Blog als Kommunikationsplattform. Dort berichtet Esther Tobschall, unsere Fachreferentin für Physik, aus und über die Gremien und Entwicklungen in arXiv und bloggt über Publikationen und Studien zu arXiv (ergänzt durch weitere Beiträge hier im Blog). Aktuell macht sie auf die im Oktober stattfindende jährliche Sitzung des arXiv Member Advisory Board aufmerksam, stellt die vorläufige Agenda vor und bittet um Themen, Anregungen und Fragen, die sie mit in die Sitzung nehmen kann. Hier gehts zum Beitrag “arXiv Update August 2014” In einem weiteren Beitrag greift sie eine Studie zur inhaltlichen Abdeckung von arXiv mit dem Titel “arXiv e-prints and the journal of record: An analysis of roles and relationships” auf und geht der Frage nach, was denn nun eigentlich drin ist in arXiv. Hier gehts zum Beitrag “Was ist denn nun eigentlich in arXiv drin? Eine Studie zur inhaltlichen Abdeckung von arXiv gibt Auskunft”
  • 24.07.2014 : Die Sondersammlung Riedel-de Haen: Bestände aus dem Besitz des Universitätsgründers Karl Karmarsch (by Reinke Huhle)
    Im Zuge der Baumaßnahmen in den letzten Jahren wurde ein Magazinbereich mit einer Stickstoffbrandschutzanlage ausgestattet, so dass hier besonders wertvolle Bestände als Sondersammlungen aufgestellt werden können. Damit ist auch ein würdiger Platz für Chemiebücher aus dem Besitz von Karl Karmarsch gefunden.
  • 23.07.2014 : Call for chapters zum Handbuch CoScience, Version 2 (by Lambert Heller)
    Das Handbuch CoScience – Gemeinsam forschen und publizieren mit dem Netz (mehr zur Entstehungsgeschichte) ist eine freie Wissens- und Bildungsressource, die kurz vor und während der CeBIT 2014 im Rahmen eines Book Sprints entstanden ist. CoScience ist ein sehr aktuelles Handbuch mit praxisorientierten, kurzen Texten für alle, die in ihrer wissenschaftlichen Arbeitspraxis das Internet gezielter und nützlicher einsetzen wollen. Für die Erweiterung des Handbuchs suchen wir jetzt neue AutorInnen und Themen.
  • 07.07.2014 : Anil Gupta visits TIB: content mining and open access provide greater global visibility for India’s young inventors (by Lambert Heller)
    We are honoured that the renowned Indian innovation researcher Professor Anil Kumar Gupta chose TIB as the first stop on his visit to Germany last week. Coming straight from the airport, he arrived with his luggage at the foyer of TIB at Welfengarten punctually at 5 pm on 23 June 2014. Originally, just a one-hour visit had been earmarked — but in the end our meeting with Anil Gupta in TIB’s lecture hall lasted over two hours.
  • 07.07.2014 : Anil Gupta zu Besuch an der TIB: Content Mining und Open Access, um Indiens junge ErfinderInnen weltweit besser sichtbar zu machen (by Lambert Heller)
    Wir fühlen uns geehrt, dass der renommierte indische Innovationsforscher Prof. Anil Kumar Gupta als erste Station seines Deutschland-Besuchs in der vergangenen Woche die TIB wählte. Direkt vom Flughafen kommend stand er am 23. Juni 2014 pünktlich um 17 Uhr mit seinem Reisegepäck im Foyer der TIB am Welfengarten. Ursprünglich hatten wir einen einstündigen Besuch geplant — tatsächlich saßen wir bei dem offenen Treffen mit Anil Gupta mehr als zwei Stunden zusammen im Vortragsraum der TIB. 
  • 19.06.2014 : Neu in Haus 1: digitales Whiteboard im Gruppenarbeitsraum (by Hardy Warlich)
    Seit rund einem Jahr steht für euch in den Fachbibliotheken am Königsworther Platz im Erdgeschoss eine interaktive Tafel der Firma SMART, ein digitales Whiteboard (“Smartboard”) bereit. Wie dieses funktioniert und wer es benutzen kann, hat Jan Timmer bereits in einem Beitrag hier im Blog erklärt. Ab sofort stellen wir euch auch in Haus 1 ein Whiteboard zur Verfügung, das ihr nach vorheriger Reservierung benutzen könnt.
  • 18.06.2014 : Der Ball ist nicht rund und ein Spiel dauert länger als neunzig Minuten – Was Fußball mit Mathe zu tun hat (by Mila Runnwerth)
    Es ist wieder soweit: Wir sind mittendrin in der Fußball-WM. Deutschland mit seinen 82 Mio. Profi-Trainern fachsimpelt über verletzungsbedingte Umstellungen der Nationalmannschaft, klimatische Herausforderungen und Joachim Löws Frisur. Derweil “müllert” es und ein ganz Großer trifft beim Freistoß den Kleinsten und nicht das Tor. Fußball ist Leiden- und Wissenschaft. Und tatsächlich auch viel Mathematik. Dabei ist nicht die Arithmetik der Gruppenphase gemeint wie folgende Schmankerl zeigen:
  • 12.06.2014 : Wie das TIB|AV-Portal Englisch lernte – Eine englische Übersetzung für Sachbegriffe der AV-Portal Wissensbasis (by Dr. Sven Strobel)
    Die deutschsprachigen Videos des TIB|AV-Portals werden mit GND-Sachbegriffen aus Naturwissenschaft und Technik automatisch verschlagwortet. Neben den deutschsprachigen Videos enthält das AV-Portal auch englischsprachige Videos. Für die automatische Verschlagwortung der englischsprachigen Videos fehlte allerdings ein englisches Indexierungsvokabular.
  • 03.06.2014 : Langzeitarchivierung von CDs mittels Emulation as a Service (by Franziska Schwab)
    Fast 60.000 über den Katalog abfragbare CDs unterschiedlichen Typs befinden sich im Besitz der TIB. Darunter finden sich Zeitschriftenbeilagen mit Demosoftware, aber auch wertvolle Schätze in Form von Forschungs- und Kongressliteratur, für welche die TIB nahezu im Alleinbesitz ist. Ob wertvoll oder nicht, an allen Datenträgern nagt der Zahn der Zeit; manche CDs im Magazin sind über 20 Jahre alt und erste auftretende Ausfallquoten deutliches Warnsignal. Um die darauf gespeicherte Literatur zu erhalten, müssen Maßnahmen ergriffen werden, denn die Neubeschaffung ist insbesondere im Bereich der Kongressliteratur ein schwieriges Unterfangen. Doch wie die Literatur auf den vielen CDs vor dem Verfall von Datenträger und der Obsoleszenz des Formats retten?
  • 02.06.2014 : Die Weltmaschine im Technik-Salon – Literaturauswahl und Webfundstücke (by Michael Hohlfeld)
    Am 5. Juni 2014 um 19.30 Uhr erfahren die Besucher des Technik-Salons im PIN-Lesesaal der Bibliothek mehr über das Forschen und Leben am Forschungszentrum CERN, welches in diesem Jahr sechzig Jahre alt wird. Eckhard Stasch wird im Gespräch mit seinen Gästen Michael Krause (Sachbuchautor aus Berlin), Peter Ginter (Wissenschaftsfotograf aus Lohmar) und Olaf Lechtenfeld (Physiker an der Leibniz Universität Hannover) u.a. den Fragen nachgehen, wie die Anlage aussieht, wie es sich im Kreis von Tausenden internationalen Forschern arbeitet und lebt, wer die prägenden Figuren sind und welchen Stellenwert das CERN überhaupt hat. In diesem Blogbeitrag möchten wir (meine Kollegin Esther Tobschall und ich) eine kleine Auswahl von interessanter und weiterführender Literatur sowie Webseiten, Videos und  andere Webfundstücke zum Thema zusammentragen.
  • 30.05.2014 : Three questions put to Margret Plank (by Sandra Niemeyer)
    TIB’s new AV Portal went online a month ago. Margret Plank, our Head of the Competence Centre for Non-Textual Materials (KNM), answered three questions in the TIB-Newsletter 3/2014. Ms. Plank, can you tell us a bit more about yourself and your assignment at TIB? I studied Applied Information Science and Media Studies at the University of Hildesheim, specialising in information retrieval and usability. After graduating, I was responsible for a variety of eLearning projects at the University of Hildesheim as a research assistant. I came to TIB in July 2007. I first worked as an information literacy expert and became Head of the Competence Centre for Non-Textual Materials in 2010. I first came into contact with multimedia retrieval as a student. In this context, I was particularly fascinated by automatic image recognition processes – i.e. technologies enabling large data volumes to be found using just image information such as colours, contours and textures. I recall that, back then, research was faced with the great challenge of automatically differentiating between images of the Love Parade in Berlin and images of carnival celebrations in Cologne: two completely different concepts that humans can differentiate between at a glance – but that machines were unable to resolvable, unless Berlin’s Victory Column or Cologne Cathedral happened to be in the picture. KNM was established in 2010. In a nutshell: what are you working on there at the moment? The Competence Centre for Non-Textual Materials – KNM for short – has been in existence for four
  • 30.05.2014 : Drei Fragen an Margret Plank (by Sandra Niemeyer)
    Das neue AV-Portal der TIB ist seit einem Monat online. Im TIB-Newsletter 3/2014 beantwortete Margret Plank, unsere Leiterin des Kompetenzzentrums für nicht-textuelle Materialien (KNM) drei Fragen.
  • 27.05.2014 : Campus-Lizenz für SPIE Digital Library (by Esther Tobschall)
    Vielleicht waren einige schon positiv überrascht, dass sie auf (ergoogelte) Paper aus den SPIE Proceedings zugreifen konnten, war das doch im letzten Jahr noch nicht möglich: Die SPIE Proceedings hatten wir bisher „nur“ gedruckt – und sind damit in unserer Funktion als Zentraler Fachbibliothek die einzige Bibliothek bundesweit, die die über 9000 Bände der Proceedings of SPIE komplett im Bestand hat.
  • 26.05.2014 : Das Handbuch ‘CoScience’ ist gedruckt — und steht in den Startlöchern zur nächsten Auflage (by Lambert Heller)
    Bücher werden in Zukunft immer häufiger offen, kollaborativ und kontinuierlich geschrieben werden. Wie das aussehen kann, haben wir vor und während der CeBIT 2014 gezeigt. 13 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben in einem Book Sprint innerhalb weniger Tage das Handbuch ‚CoScience – Gemeinsam forschen und publizieren mit dem Netz‘ verfasst. Unter anderem bei der internationalen Science 2.0 Conference, Hamburg, sowie der re:publica 2014, Berlin, ist der Bericht von diesem Experiment auf reges Interesse gestoßen. (Ein 15-minütiges Interview mit mir über das Projekt im Rahmen der re:publica ist jetzt als Video online.) Offen gesagt waren wir selbst von dem starken Echo aus diesen beiden unterschiedlichen Richtungen überrascht. Dieses Handbuch-Projekt, das im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbundes Science 2.0 durchgeführt wird, setzen wir nun fort, indem wir CoScience erstmals auch in gedruckter Form präsentieren: Am Mittwoch, den 4. Juni 2014 am Stand der TIB Hannover beim 103. Deutschen Bibliothekartag (Messe und Congress Centrum Bremen, Stand 136). Besuchen Sie unseren Stand an diesem Tag, um mehr über das Projekt zu erfahren, und ihr persönliches, gedrucktes CoScience-Exemplar mitzunehmen!
  • 20.05.2014 : Alles neu macht der Mai … Lotse Physik ist aktualisiert (by Esther Tobschall)
    Jetzt also endlich auch die Physik …  Zur Abschaltung unserer Virtuellen Fachbibliotheken habe ich mich daran gemacht, die Seiten von Lotse Physik zu aktualisieren, wollten wir doch wichtige Inhalte aus den Fachinformationsführern der ViFas für die Community erhalten und in anderen passenden Informationssystemen, wie z.B. Lotse weiter anbieten. Schnell stellte sich heraus, dass die „Aktualisierung“ von Lotse Physik nahezu einer Neubearbeitung gleichkam: Die letzte Bearbeitung mancher Seiten lag viele Jahre zurück, seit 2014 hat die TIB die Fachredaktion Physik in Lotse übernommen.
  • 19.05.2014 : 4:7 für Open Access und Open Science: Der Halbzeit-Stand des Inetbib Wettspiels (by Lambert Heller)
    Vor einem Jahr haben wir einen Prognose-Wettbewerb zu den Themen Open Access und Open Science ausgerufen und am Rande der 12. InetBib-Tagung in Berlin durchgeführt. Nun ist der erste von zwei Zeitpunkten eingetreten, zu dem wir — unterstützt von hilfsbereiten KollegInnen sowie begutachtet durch eine unabhängige ExpertInnen-Jury — ausgewertet haben, welche der elf Prognosen eingetreten sind. Zudem gilt es, die eindeutige Zwischrunden-Siegerin zu verkünden! Doch der Reihe nach:
  • 23.04.2014 : Welche Bedeutung haben Forschungsinformationssysteme im chinesischen Raum? – Mit dem Open Science Lab über den Tellerrand geschaut (by Miriam Seeger)
    (English version of this article) Die Beschäftigung mit strukturierten, vernetzten und webbasierten Forschungsinformationen findet zurzeit vorwiegend im US-amerikanischen und europäischen Raum statt – so könnte zumindest der Eindruck bei einer ersten Recherche entstehen.
  • 23.04.2014 : What role do current research information systems play in the Greater China Region? – Broadening horizons with the Open Science Lab (by Miriam Seeger)
    At first glance, it would seem that structured, interlinked and web-based research information is mainly being explored in the USA and Europe at present.
  • 23.04.2014 : Drucken vom eigenen Notebook (by Hardy Warlich)
    Ab sofort können Sie an allen Standorten der TIB (außer TIB Rethen) einen neuen Dienst nutzen: Senden Sie Druckaufträge vom eigenen Notebook über das LUH-WLAN an die öffentlichen Kopierer. So wird’s gemacht:
  • 22.04.2014 : Into the Wild – die kollaborativen Buchprojekte Opening Science und CoScience auf der re:publica 2014 in Berlin (by Lambert Heller)
    Kaja Scheliga, Sönke Bartling und ich zeigen am 7. Mai auf der re:publica 2014 in Berlin, wie & warum wir “wissenschaftliche Bücher offen, kollaborativ und kontinuierlich schreiben”. Unsere Session unter dem Titel “Books gone wild” spielt auf das Motto der diesjährigen re:publica an, “Into the Wild”. Natürlich wird es in der Session hauptsächlich um unsere Erfahrungen mit dem Verfassen und Publizieren der Bücher Opening Science und CoScience gehen.
  • 22.04.2014 : Workshop kompakt: Zitiertechniken und Literaturverwaltung (Citavi) (by Gabriele Klausing)
    Plagiatsskandale vergangener Jahre haben es gezeigt: die korrekte Angabe von Quellen in wissenschaftlichen Texten kann Probleme bereiten, aber auch die Verwaltung genutzter Literatur. Oftmals ergeben sich in unseren Citavi-Workshops Fragen nach korrekter Zitierweise  und Zitationsstilen, umgekehrt bei Workshops zum Zitieren Fragen nach einer effektiven Verwaltung der verwendeten Quellen, rationellem Einfügen der Zitate und der Erstellung des Literaturverzeichnisses. Es lag auf der Hand, einen Workshop anzubieten, der alle wichtigen Fragen zu Zitiertechniken und Literaturverwaltung beantwortet.
  • 09.04.2014 : Horizon Report Library Edition (by Lambert Heller)
    Am 27. März fand das Auftakttreffen für unser neues Projekt statt: Eine Horizon Report Library Edition. (Dazu ein englischsprachiges Blogposting, das wir hier übersetzt haben.) Ja, es wird 2014 einen neuen Horizon Report geben, der sich mit dem Thema wissenschaftliche Bibliotheken befassen wird! Die Partner dieses Projekts sind das New Media Consortium (NMC), das sich um den gesamten Erstellungsprozess, einschließlich der Arbeit und der Diskussionen auf den Wiki-Seiten, und um die Veröffentlichung des Berichts kümmern wird, sowie die ETH-Bibliothek Zürich, die TIB Hannover und die HTW Chur, die das Projekt möglich machten.
  • 07.04.2014 : E-Books in wissenschaftlichen Bibliotheken (by Sandra Niemeyer)
    Mehr als 130 Bibliothekarinnen und Bibliothekare kamen am 18. und 19. März 2014 zur Veranstaltung „E-Books in wissenschaftlichen Bibliotheken“ ins Leibnizhaus nach Hannover. E-Books sind heute aus Bibliotheken nicht mehr wegzudenken und ein wichtiges Thema in vielen Bereichen des Bibliotheksalltags. „Thema und Programm sind richtig gewählt“, erklärte Dr. Irina Sens, stellvertretende Direktorin der TIB, bei ihrer Begrüßung. Das zeige sich deutlich am großen Interesse an der ausgebuchten Veranstaltung, die von der Technischen Informationsbibliothek (TIB) und dem Verein Deutscher Bibliothekare (VDB) organisiert wurde. 
  • 04.04.2014 : In eigener Sache: die Blogs der TIB sind umgezogen (by Michael Hohlfeld)
    Wir haben eine neue Adresse. Das TIB|Blog und die weiteren Blogs der TIB sind auf einen neuen Server umgezogen und haben in diesem Zusammenhang auch ihre Anschrift geändert. Sie finden das TIB|Blog nun unter https://blogs.tib.eu/wp/tib/.
  • 01.04.2014 : DURAARK – Ein Jahr und der Beitrag der TIB (by Michael Panitz)
    Das auf drei Jahre ausgelegte und von der Europäischen Union geförderte Forschungsprojekt „DURable ARchitectural Knowledge“ (kurz: DURAARK) ist im Februar 2013 gestartet und hat gerade erfolgreich das erste Projekjahr abgeschlossen. Bei dem interdisziplinären Projekt stehen die Erforschung und Entwicklung von Prozessen und Methoden zur Langzeitarchivierung dreidimensionaler Architekturdaten im Mittelpunkt. 
  • 28.03.2014 : Zur Abschaltung der Virtuellen Fachbibliotheken der TIB (by Michael Hohlfeld)
    In unserer News vom 28. März 2014 heißt es: Die Technische Informationsbibliothek (TIB) wird Anfang April 2014 die von ihr betriebenen Virtuellen Fachbibliotheken (ViFas) abschalten: Dies betrifft die Virtuelle Fachbibliothek Technik (ViFaTec), die Virtuelle Fachbibliothek Physik (ViFaPhys) und die Virtuelle Fachbibliothek Holzwirtschaft (ViFaHolz) sowie die von der TIB bereitgestellten Module für das Chemieportal Chem.de. Auf ein paar Hintergründe (und Alternativen) möchte ich in diesem Blogbeitrag eingehen.
  • 26.03.2014 : Datenbanken zum internationalen Schiedsrecht (by Elke Brehm)
    Bereits seit Oktober 2013 bietet die TIB/UB über DBIS Zugriff auf zwei juristische Online-Datenbanken aus dem internationalen Schiedsrecht.
  • 21.03.2014 : Technik trifft Philosophie: Gelungener Auftakt des Technik-Salons in der TIB (by Jennifer Vietze)
    Mit dem Technik-Salon geht in Hannover ein neues Kulturprogramm an den Start, das ganz der Technik gewidmet ist. Der Bogen der Veranstaltungsthemen reicht von ganz kleinen Gegenständen (wie Hör-Implantaten) bis zu ganz großen (wie Windkraftanlagen) und von ganz alltäglichen Anwendungsgebieten (wie der Wasserversorgung) bis zur Grundlagenforschung (mit dem Teilchenbeschleuniger LHC am Forschungszentrum CERN). Um diesen breiten, kulturellen Blick auf Technik zu unterstreichen, luden die Salonmacher als ersten Gast einen Philosophen ein. Am vergangenen Donnerstag (13. März 2014) – und zugleich als Beitrag zum hannoverschen Festival der Philosophie – entfaltete Erich Hörl, Professor für Medientechnik und Medienphilosophie an der Ruhr-Universität Bochum, im Gespräch mit Moderator Eckhard Stasch seine Überlegungen zum rechten Verhältnis zwischen Philosophie und Technik.
  • 13.03.2014 : Hybrides Open-Access-Modell für Universitätsmitglieder: RSC Gold for Gold (by Nadine Meiers)
    Heutzutage gibt es eine Vielzahl sogenannter hybrider Open-Access-Modelle. Verlage subskriptionspflichtiger – also nicht frei zugänglicher – Zeitschriften bieten ihren AutorInnen an, durch Zahlung einer Zusatzgebühr ihre Artikel frei zugänglich zu machen. Da in diesem Fall zwei Mal (in der Regel: öffentliche) Gelder für die Publikation kassiert werden, steht die Praxis als double dipping in der Kritik. Zunächst einmal resultiert die individuelle Freischaltung des Artikels jedoch in einer – je nach Lizenzbestimmungen – besser nutzbaren Publikation. Auch die Royal Society of Chemistry (RSC) bietet mit „RSC Gold for Gold“ ein hybrides Open-Access-Modell an, das ich heute den Wissenschaflerinnen und Wissenschaftlern der Leibniz Universität Hannover (LUH) – insbesondere jenen in der Chemie – gerne vorstellen möchte.
  • 11.03.2014 : Video und erste Lessons Learned: Der Book Sprint #CoScience geht ins Web und auf der CeBIT weiter (by Lambert Heller)
    15 eingeladene Autorinnen und Autoren haben sich letzte Woche an der TIB getroffen, um in einem Book Sprint die erste Version des Handbuchs CoScience – Gemeinsam forschen und publizieren mit dem Netz zu schreiben. Ab heute ist diese Version online; eine spätere Version soll auch in gedruckter Form erscheinen. Auf der in dieser Woche stattfindenden CeBIT 2014 geht der Book Sprint nun weiter:  Am Messestand der TIB wird das Projekt vorgestellt. Leserinnen und Leser haben die Möglichkeit, im Buch zu kommentieren, Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge zu machen – die dann den Hauptautoren der jeweiligen Kapitel vorgelegt werden. Einige der AutorInnen sind auch auf der CeBIT anwesend; heute (Dienstag, 11.3. um 13:30 in Halle 9) werden sie im Rahmen der Veranstaltungstungsreihe ‘Future Talk’ von ihren Erfahrungen im Bereich des kollaborativen wissenschaftlichen Schreibens berichten und einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen geben.
  • 04.03.2014 : Zwei Studierende und ihre Laptops im Kampf gegen die Deadline (by David Kreitz)
    Die Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten, so könnte sie ablaufen …  
  • 03.03.2014 : Zitierstile mit LaTeX (by Bernhard Tempel)
    Neben dem hervorragenden Formelsatz war die gute Unterstützung für Zitatnachweise und Bibliographie immer einer der Gründe, das Textsatzsystem LaTeX zum Schreiben wissenschaftlicher Texte einzusetzen. Der Schwerpunkt lag dabei auf Zitiersystemen, die in Fächern wie Mathematik und Physik am verbreitetsten sind: mit abgekürzten Zitatnachweisen im Text (rein numerisch, alphanumerische Kürzel oder mit Autor-Jahr-Verweisen). Dabei muss die Bibliographie entsprechend organisiert sein, weil eine abgekürzte Zitierweise immer das Nachschlagen im Literaturverzeichnis verlangt.
  • 28.02.2014 : Forschungsdaten sichern und zugänglich machen – das RADAR-Projekt (by Angelina Kraft)
    Seit heute steht die Website des Projekts RADAR – Research Data Repositorium online zur Verfügung. Mit diesem Beitrag möchte ich Ihnen einen ersten Einblick in das DFG-geförderte Verbundprojekt und die Hintergründe, die zu seiner Entwicklung führten, geben.
  • 27.02.2014 : Zur Langen Nacht: Weniger Stress und Zeitnot mit Literaturverwaltung (by Jan Timmer)
    Am Donnerstag, den 06.03.14 ist sie wieder, die Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten. Sie findet wie in den letzten Jahren in Zusammenarbeit von Schreibwerkstatt und TIB/UB sowie mit weiteren Partnern in den Fachbibliotheken am Königsworther Platz (Conti-Campus) statt. Dort gibt es Tipps zum Schreiben und auch eine umfangreiche Schreibberatung, außerdem Hilfe beim Recherchieren von Quellen, die Sie für die Arbeit brauchen, Tipps bei Stress und viele Programmpunkte mehr. 
  • 26.02.2014 : Let’s talk about text, baby (by David Kreitz)
    Let’s talk about all the bad text And the good text that may be Let’s talk about text
  • 20.02.2014 : Zum internationalen Jahr der Kristallographie: Campus-Lizenz für die International Tables for Crystallography online (by Esther Tobschall)
    Die International Tables for Crystallography, die bisher nur als dicke gedruckte Bände im Lesesaal Physik der TIB/UB zu finden waren, sind jetzt über eine Campuslizenz online zugänglich.
  • 11.02.2014 : Neue Datenbank zu Zeitschriften aus Informatik und Wirtschaftswissenschaften (by Mila Runnwerth)
    Die TIB/UB hat die Datenbank IGI Global InfoSci-Journals für (vorerst) ein Jahr lizenziert. Die Datenbank ist ab sofort über das Campus-Netz der LUH zugänglich.
  • 07.02.2014 : Book Sprint #CoScience auf der CeBIT 2014 (by Lambert Heller)
    Innerhalb weniger Tage mit 15 Fachleuten ein Buch schreiben und publizieren — auf der CeBIT 2014 wollen wir zeigen, dass das möglich ist. Ausschließlich mit freien Kollaborations-Tools soll ein Buch über das “Gemeinsame Forschen und Publizieren mit dem Netz” (Arbeitstitel) entstehen, das anschließend nicht nur gedruckt, sondern auch für jedermann frei zugänglich (Open Access), zitierbar und kommentierbar im Netz stehen wird. Beteiligt sind AutorInnen unter anderem aus verschiedenen Einrichtungen des Leibniz-Forschungsverbunds Science 2.0. Weitere Details zum Book Sprint hier, ab sofort laufend hier im Blog sowie während der CeBIT bei Twitter unter dem Hashtag #CoScience.
  • 04.02.2014 : Auch 2014: Unterstützung durch Open-Access-Publikationsfonds der Leibniz Universität Hannover (by Marco Tullney)
    2014 ist das zweite Jahr, in dem die Leibniz Universität Hannover ihre Mitglieder mit Hilfe des Open-Access-Publikationsfonds unterstützt. Aus den Mitteln des Fonds können Kosten von Open-Access-Veröffentlichungen übernommen werden. Insgesamt stehen etwa 65.000 Euro zur Verfügung.
  • 27.01.2014 : Die neue Nutzeroberfläche der Datenbank Web of Science (by Petra Mensing)
    Seit dem 12. Januar erscheint die Plattform Web of Science mit neuer Nutzeroberfläche. Die Datenbanken sind nun mit optimierter Suchmaschine noch effizienter durchsuchbar. Erweiternde Informationen zu Publikationen wie z.B. Impact Factor, Leistungstrends oder Zitationsindexe können auf Wunsch abgerufen werden.
  • 22.01.2014 : Aller guten Dinge sind 4 – Die Lange Nacht … (by David Kreitz)
    Die vierte bundesweite Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten findet auch in Hannover wieder statt. Denn schließlich ist das Schreiben im Studium und die gewährte oder auch nicht gewährte Betreuung, die Studierende dabei erhalten, ein aktuelles Thema.
  • 16.01.2014 : Zur Physik des Fahrradfahrens: Physikrelevante AV-Materialien in GetInfo (by Esther Tobschall)
    Wie in den letzten Monaten hier im Blog regelmäßig zu lesen war, sind sukzessiv Filme aus dem Bestand der ehemaligen IWF Wissen und Medien gGmbH in das  (im Aufbau befindliche) AV-Portal der TIB integriert worden, die über GetInfo bereitgestellt wurden. Zu den neuesten Ergänzungen gehören 62 Filme zu (historischen) physikalischen Experimenten nach Robert Wichard Pohl sowie 23 weitere Filme von Hans-Jörg Jodl mit ausgewählten Experimenten im Grundstudium Physik.
  • 03.01.2014 : Bibliotheksauskunft berät zu WLAN, VPN und StudIP (by Manfred Nowak)
    Seit Anfang 2009 bietet die TIB/UB in Zusammenarbeit mit der eLearning Service Abteilung (elsa) den Studierenden der LUH Unterstützung bei der Nutzung digitaler Medien im Lernalltag.  An den Standorten Haus 1 und den Fachbibliotheken am Königsworther Platz (FBK) wurden dazu eLearning Helpdesks eingerichtet, die Fragen rund um WLAN, STUD.IP, Literaturverwaltung etc. beantworten.  Besonders zu Semesterbeginn wird dieses Angebot sehr rege genutzt, aber auch während des Semesters ist eine kontinuierliche Nachfrage zu verzeichnen. Mit Auslaufen des Projektes Ende 2013 übernimmt nun die TIB/UB den Helpdesk als Teil Ihrer regulären Auskunftstätigkeit.
  • 02.01.2014 : Wo und wie finden Sie Gesetzesmaterialien und Gerichtsentscheidungen für die Erstellung der ersten Hausarbeiten? (by Letitia-Venetia Mölck)
    Zum Beginn des Jahres 2014 biete ich mehrere Einführungen in die Literaturrecherche für die Studenten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im 1. Semester an. Die Einführungsveranstaltung findet im Schulungsraum der Fachbibliotheken am Königswortherplatz statt, dauert ca. 90 Minuten und hat Interaktivität als Grundprinzip: Die Teilnehmer erarbeiten sich das Basiswissen für die Recherche anhand von praxisorientierten Übungen. Was können Sie von einer Einführung in die Literaturrecherche erwarten?
2013 (58)
  • 12.12.2013 : Fachspezifische Suche Wirtschaftswissenschaften aktualisiert (by Petra Mensing)
    Das neue Semester ist bereits seit einigen Wochen im Gang  und es tut sich eine Menge in Eurer Fachbibliothek Wirtschaftswissenschaften! Damit Ihr einfacher auf dem Laufenden bleiben könnt, haben wir für Euch die Seite Fachspezifisch suchen Wirtschaftswissenschaften aktualisiert. 
  • 06.12.2013 : Neue Datenbank: Business Source Premier – Campus-Zugriff freigeschaltet (by Petra Mensing)
    Die Datenbank Business Source Premier ist ab sofort über das Campusnetz der LUH zugänglich. Für diese Datenbank werden regelmäßig über 10.100 wirtschaftswissenschaftliche Volltextpublikationen ausgewertet, davon ca. 1.800 Peer-Review-Titel. Enthalten sind die Volltexte von mehr als 2.300 Zeitschriften, darunter befinden sich mehr als 1.100 Peer-Review-Titel. Es wird auch eine begrenzte Zahl von Büchern im Volltext angeboten. 
  • 03.12.2013 : European Sources Online jetzt frei im Netz (by Sigrid Fuest)
    Das Europäische Dokumentationszentrum (EDZ) Cardiff hat anlässlich des 50jährigen Jubiläums des EDZ-Netzwerks der Öffentlichkeit ein schönes Geschenk gemacht: Die Datenbank European Sources Online (ESO) steht ab sofort frei im Netz!
  • 27.11.2013 : Forschungsdatenmanagement – oder wer kümmert sich um meine Daten? (by Janna Neumann)
    Am 18.11.2013 hatte der Vizepräsident für Forschung, Prof. Dr. Klaus Hulek zusammen mit dem Dezernat Forschung und EU-Hochschulbüro, Technologietransfer, den Leibniz Universität IT Services und der TIB/UB zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Forschungsdatenmanagement an der Leibniz Universität Hannover“ geladen. Darin wurden in kurzen Vorträgen die Themen Forschungsdatenmanagement, Archivierung, externe Anforderungen an ein Datenmanagement sowie rechtliche Aspekte angesprochen und anschließend mit den Teilnehmern (bestehend aus Wissenschaftlern und Professoren) diskutiert. Im Nachgang zu dieser Veranstaltung möchte ich mit diesem Beitrag einige für Sie als Wissenschaftler wichtige Punkte aufgreifen und sich daraus ergebende mögliche weitere Entwicklungen diskutieren. 
  • 14.11.2013 : Die Welt steht Kopf – ein historischer Film aus der Experimentalpsychologie (by Paul Feindt)
    Verkehrte Welt – genau dieser Effekt wird beim Tragen einer sogenannten Umkehrbrille ausgelöst. Völlig desorientiert und verkehrsuntüchtig mit Blindenbinde, Gehstock und nur in Begleitung kann sich die Versuchsperson vorsichtig vor die Tür wagen. Nach drei bis fünf Tagen tritt eine allmähliche Gewöhnung ein, unter günstigen Bedingungen gelingt das aufrechte Sehen. Erst ab dem sechsten Tag wird die Wahrnehmung stabil und bietet eine sichere Orientierung. Der Ausstieg aus der verkehrten Welt gelingt dagegen deutlich schneller – nach Absetzen der Brille sieht der Proband seine Umgebung bereits nach wenigen Minuten wieder aufrecht. Dieses eindrucksvolle Experiment zur visuellen Wahrnehmung von Theodor Erismann und Ivo Kohler wurden 1950 unter dem Titel „Die Umkehrbrille und das aufrechte Sehen“ filmisch dokumentiert. Bitte betreten Sie die verkehrte Welt ab sofort in GetInfo Bitte betreten Sie die verkehrte Welt – auf eigene Gefahr! (Update am 11.2.15) Übrigens: Auch dieser Film gehört zum auf die TIB übertragenen Bestand der ehemaligen IWF Wissen und Medien gGmbH, welcher nach und nach in  GetInfo nachgewiesen wird.
  • 07.11.2013 : Audio-Analyse zur Unterstützung der Recherche nach Informationen im multimedialen Content (by Letitia-Venetia Mölck)
    Über die Entwicklung eines Portals für audiovisuelle Medien an der TIB wurde hier schon öfter berichtet. Das Portal integriert neue Formen der Suche -ermöglicht durch eine automatisierte Videoanalyse mit Szenen-, Sprach-, Text- und Bilderkennung. Die gewonnenen Daten werden extrahiert und mittels sprachlicher Repräsentationen als inhaltsbeschreibende Metadaten bereitgestellt. Erst dadurch wird eine Full-Content-Suche nach den in den Multimedia-Inhalten verborgenen Informationen möglich. Warum ist die Audioanalyse für die Suche nach audiovisuellen Materialien wichtig?
  • 05.11.2013 : Wie gestalten wir die Zukunft mit Open Access und Open Educational Resources? (by Lambert Heller)
    Ausgabe 8/4 der Zeitschrift für Hochschulentwicklung veröffentlicht Die November-Ausgabe der Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE 8/4, November 2013) zur Fragestellung “Wie gestalten wir die Zukunft mit Open Access und Open Educational Resources?” — herausgegeben von Martin Ebner (Graz), Sandra Schön (Salzburg), Lambert Heller (Hannover) und Rudolf Mumenthaler (Chur) — wurde gestern unter http://zfhe.at/index.php/zfhe/issue/view/38 veröffentlicht. Dem Dank von Rudolf Mumenthaler an Co-Herausgeber, Autoren und ZFHE-Redakteure kann ich mich nur anschließen. Übrigens, Open Educational Resources entwickeln sich gerade zu einem Dauerthema der TIB und demzufolge auch hier im Blog. Stay tuned!
  • 24.10.2013 : arXiv als Open-Access-Quelle (by Esther Tobschall)
    Wenn über Open Access gesprochen und diskutiert wird, dauert es häufig nicht lange, dass arXiv als Beispiel genannt wird: Der E-print-Server arXiv gilt als Vorreiter und Musterbeispiel des Open-Access-Publizierens und als Prototyp eines fachlichen Repositoriums schlechthin. In diesem Blog-Beitrag möchte ich einige Facetten dieser Diskussionen zum Open Access am Beispiel von arXiv aufnehmen und näher beleuchten.
  • 23.10.2013 : Der Open-Access-Publikationsfonds der Leibniz Universität Hannover (by Nadine Meiers)
    Im Rahmen der diesjährigen Open Access Week möchte ich die Gelegenheit nutzen, den Open-Access-Publikationsfonds näher vorzustellen. Der Fonds stellt den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Leibniz Universität Hannover Mittel für Publikationskosten von Open-Access-Veröffentlichungen zur Verfügung. Von den 50.000 Euro, die für 2013 zur Verfügung stehen (aus Fördermitteln der DFG sowie Eigenmitteln der Leibniz Universität), konnten bisher 15.000 Euro erstattet werden, und es befinden sich weiterhin genügend Mittel für weitere Veröffentlichungen im Fonds. Auch für das nächste Jahr haben wir bereits die Zusage zur Fortsetzung des Publikationsfonds mit DFG-Mitteln und Eigenmitteln der Leibniz Universität erhalten. Einen Überblick über die geförderten Artikel finden Sie auf unserer Publikationsfondsseite. Schauen Sie doch einfach mal nach, vielleicht hat ja bereits jemand aus Ihrem Umfeld einen Open-Access-Artikel mit Unterstützung des Fonds veröffentlicht.
  • 22.10.2013 : Von der Openness-Disruption zur Bibliothek als Fullservice-Agentur für digitale AutorInnen: Inspirationen von den OA-Tagen 2013 (by Lambert Heller)
    Die Rolle von Forschungsinformationssystemen, das Experimentieren mit neuen Publikationsformaten und Reviewverfahren, die Verpflichtung auf „Openness“ in Förderrichtlinien, die zukünftige Rolle wissenschaftlicher Bibliotheken als „Full Service“-Agenturen fürs digitale Publizieren: Das waren einige Akzente der Open Access Tage 2013, die am 1. und 2. Oktober in Hamburg stattfanden. Im folgenden einige kommentierte Links zu Texten, Tweets und Videos rund um diese wichtigste jährliche Veranstaltung der deutschsprachigen Open Access-Community.
  • 21.10.2013 : Schriftenreihen, Konferenzberichte mit Unterstützung der TIB/UB im Open Access publizieren? (by Elke Brehm)
    „Können Sie uns bei der Online-Bereitstellung unseres Konferenzberichts unterstützen?“ oder „Können Sie uns etwas zu Open-Access-Lizenzen sagen?“. So oder so ähnlich lauten Fragen, die MitarbeiterInnen der TIB/UB gelegentlich von WissenschaftlerInnen gestellt werden. Vor einiger Zeit erhielt die TIB/UB zum Beispiel die Anfrage des Kriminalwissenschaftlichen Instituts der LUH, ob sie die institutseigene Schriftenreihe „Jahrbücher des Kriminalwissenschaftlichen Instituts“ über ihre Server publizieren könnte. Geht das? Na klar!
  • 15.10.2013 : Open Access Week 2013 an der TIB/UB Hannover (by Marco Tullney)
    Vom 21. bis 27. Oktober 2013 findet die Internationale Open Access Week statt. Auch die TIB/UB Hannover beteiligt sich (wie auch 2012) daran.
  • 02.10.2013 : SpringerImages – ein Bilderbogen für Ihren wissenschaftlichen Arbeitsalltag (by Jenni Rügge)
    In diesem Beitrag möchte ich Ihnen eine Datenbank vorstellen, die wir Anfang 2013 für Sie lizensiert haben und von der ich denke, dass sie Ihnen in Ihrem wissenschaftlichen Arbeitsalltag sehr nützlich sein kann: SpringerImages.
  • 30.09.2013 : Von der Quelle auf dem Papier bis zur Literatur in meiner Hand (III): Entschuldigung, ich suche ein Buch! (by Barbara Neuß)
    Im dritten Teil unserer kleinen Reihe “Von der Quelle auf dem Papier bis zur Literatur in meiner Hand” geht es um Monographien. Monographien sind Bücher, die ein einzelnes Thema ausgiebig beschreiben und i.d.R. von einem Verfasser stammen. Im Gegensatz zu Zeitschriftenartikeln und Beiträgen in Sammelwerken finden Sie Monographien in Bibliothekskatalogen.
  • 17.09.2013 : VivoCamp13, das Barcamp über Linked Open Data für Forschungsinformationen, findet am 25.11.2013 in Hamburg statt (by Lambert Heller)
    Als Satelliten-Event zur SWIB13-Konferenz in Hamburg (25.-27.11.2013) wird einen Vormittag lang ein Barcamp zum Austausch von Erfahrungen, Informationen und Ideen rund um VIVO stattfinden. TeilnehmerInnen aus dem In- und Ausland werden erwartet, das Barcamp findet dementsprechend auf englisch statt. Die Anmeldung ist ab sofort eröffnet!
  • 14.09.2013 : Internationale Open Access Week 2013 – unser Angebot (by Marco Tullney)
    Vom 21. bis 25. Oktober beteiligt sich die TIB/UB Hannover an der Internationalen Open Access Week 2013. 
  • 05.09.2013 : Gelungene Premiere auf der IFLA 2013 in Singapur: Deutsche Bibliotheken stellen sich gemeinsam vor (by Nicole Petri)
    Die International Federation of Library Associations and Institutions (IFLA) bringt jedes Jahr im August rund 4.000 Bibliotheks- und Informationsexperten aus aller Welt zusammen. Keine andere Veranstaltung bietet ein so vielfältiges und buntes Programm, welches einen weit über den eigenen Tellerrand hinaus schauen lässt. Sie ermöglicht Begegnungen und Eindrücke, die den Arbeitsalltag überdauern. Bereits seit über zehn Jahren präsentiert sich die TIB im Rahmen ihrer Internationalisierungsstrategie auf dem „Weltkongress der Bibliothekare“, so auch 2013 wieder. Die begleitende Bibliotheks- und Firmenausstellung bietet die Chance, mit den Kongressteilnehmern ins Gespräch zu kommen.
  • 03.09.2013 : Schreibworkshop: Marathon und Currywurst? (by David Kreitz)
    Die Schreibwerkstatt des ZfSK konnte mit Mareike Rotzal eine engagierte externe Dozentin gewinnen, die von ihrem ersten Workshop an der LUH ziemlich begeistert war. Ich habe Sie gebeten, selber darüber zu berichten und erhielt diesen schönen Text:
  • 26.08.2013 : Von der Quelle auf dem Papier bis zur Literatur in meiner Hand (II): Was ist denn ein Sammelwerk? (by Barbara Neuß)
    Weiter geht es mit unserer kleinen Reihe “Von der Quelle auf dem Papier bis zum Aufsatz in meiner Hand”. Diesmal geht es um das Thema Beiträge in Sammelwerken. Was ist überhaupt so ein „Sammelwerk“ und woher weiß ich eigentlich, dass sich mein Dozent in seiner Literaturliste auf einen Beitrag in einem Sammelwerk bezieht?
  • 13.08.2013 : TIB’s Open Science Lab experiments with VIVO — to elucidate networks in expert scientific communities (by Lambert Heller)
    Tomorrow starts the 4th Annual VIVO Conference in St. Louis, Missouri, and we are pleased to attend this event. Why, you ask? (For the answer you may also want to refer to the german version here…) A decentralised, open, web-based infrastructure for research information as an inspiration for improving scholarly communication and collaboration ─ this would be an interesting prospect for many young researchers today. Countless scientists continuously search the publicly accessible web and read the results, working with and via this tool. So what’s the missing link?
  • 25.07.2013 : Publikationen und Lesezeichen verwalten mit BibSonomy (by Michael Hohlfeld)
    BibSonomy  ist ein kostenloses webbasiertes Literatur- und Lesezeichenverwaltungssystem, dessen Besonderheit es eben ist, dass hier Literaturquellen und Bookmarks in einer Oberfläche gesammelt, verwaltet und geteilt werden können.
  • 23.07.2013 : Big data, big science, common infrastructures: e-IRG, think-tank of European eScience service providers, speaks out (by Lambert Heller)
    Today, not only science service providers talk about big data. Back in 2010, the e-Infrastructure Reflection Group (e-IRG) issued a Blue Paper stressing that researchers are increasingly required to share data and process it in collaboration with others. This requires a common data infrastructure containing, in particular, reusable tools that function according to common standards.
  • 22.07.2013 : Ein Tipp für Studierende: nutzt für eure Informations- und Literaturrecherche Fachdatenbanken! (by Claudia Mußgnug)
    Vorlesungsfreie Zeit bedeutet leider nicht nur in der Sonne liegen, sondern auch Arbeitszeit. Hausarbeiten, Bachelor-Arbeiten etc. müssen erstellt werden. Für die Informations- und Literaturrecherche bieten sich u. a. die  ProQuest-Datenbanken an. Diese haben vor kurzem ihre Such-Oberfläche optimiert und lassen kaum Wünsche offen. Wer noch nie in einer Datenbank recherchiert hat, findet hier einen ganz einfachen Einstieg.
  • 18.07.2013 : „bestellt“, „vergriffen“ und „noch nicht verfügbar“: Was der Katalog nicht liefert … (by Hardy Warlich)
    Manchmal ist das Ergebnis einer Suche im Katalog frustrierend: man findet ein interessantes Buch, und anstelle der Information, ob und wo man es findet, erscheinen an gewohnter Stelle nur kryptische Botschaften: 
  • 17.07.2013 : Big Data, Big Science, gemeinsame Infrastrukturen: e-IRG, der Think Tank europäischer eScience-Dienstleister, meldet sich zu Wort (by Lambert Heller)
    Nicht nur Wissenschaftsdienstleister sprechen heute von Big Data. Die e-Infrastructure Reflection Group (e-IRG) hatte bereits 2010 hatte in einem Blue Paper darauf hingewiesen, dass Forscher immer häufiger Daten miteinander “teilen” und kollaborativ bearbeiten müssen. Dazu bedürfe es einer gemeinsamen Daten-Infrastruktur, die insbesondere nachnutzbare, nach gemeinsamen Standards arbeitende Tools enthält.
  • 16.07.2013 : Wie und wo lernen Studierende heute? Und was bedeutet das für die Universität und ihre Bibliothek? (by Susanne Kannenberg)
    Universitäten sollten 0,13 studentische Arbeitsplätze pro Student bereitstellen, so eine aktuelle Studie der HIS. Und: Studierende lernen am liebsten Zuhause. Was bedeuten diese Befunde für die LUH und ihre Studierenden?
  • 15.07.2013 : TIB Open Science Lab experimentiert mit VIVO — Ziel ist ein freier Blick auf die Netzwerke in wissenschaftlichen Fachcommunities (by Lambert Heller)
    Eine dezentrale, offene, web-basierte Infrastruktur für Forschungsinformationen als Inspiration für bessere fachliche Kommunikation und Kollaboration — das wäre heute eine interessante Perspektive für manche junge ForscherIn. Unzählige WissenschaftlerInnen suchen und lesen kontinuierlich im öffentlich zugänglichen Web, arbeiten mit und durch dieses Netz. Woran fehlt es also?
  • 08.07.2013 : Schreibdidaktik – europaweit (by David Kreitz)
    EATAW – so kürzt sich die European Association for the Teaching of Academic Writing ab. Ihre Tagung fand vom 26.6. – 29.6.13 in Budapest statt und zu Vernetzungszwecken und kollegialem Austausch über Ideen für Workshops, Erkenntnisse zum studentischen Schreiben sowie einem eigenen Vortrag, war auch ich vertreten.
  • 28.06.2013 : Wie Sie die GetInfo-Suchmaske in Ihre eigene Webseite einbinden können (by Michael Hohlfeld)
    Eigentlich ist das kein großes Ding, so ein HTML-Schnipsel, um z.B. die Suchmaske einer Suchmaschine in eine beliebigen Webseite einbauen zu können. Schon im Oktober 2010 habe ich im vascoda-Blog einige Fachportale vorgestellt, die einen solchen HTML-Schnipsel anbieten (der Beitrag ist nun im webis-Blog zu finden). Für unser GetInfo-Portal haben wir einen solchen Schnipsel aber bisher nicht angeboten. Der Grund war einfach der, dass im Suchformular zu viele Parameter für die zu durchsuchenden Datenquellen mitgegeben wurden. Dies haben wir aber schon vor einiger Zeit vereinfacht,  so dass ich Ihnen nun gerne unsere GetInfo-Suchmaske als HTML-Schnipsel nachreiche.
  • 27.06.2013 : Mathe- und Informatik lernen auf GetInfo: knapp 900 Videos von Jörn Loviscach eingebunden (by Margret Plank)
    In den letzten Wochen haben wir hier im Blog mehrfach über die Bereitstellung von AV-Medien in GetInfo berichtet. Im Rahmen des Kompetenzentrums für nicht-textuelle Materialien und dem Aufbau eines Portals für audiovisuelle Medien  akquirieren wir Filme aus und für Wissenschaft und Bildung, insbesondere aus den Kernfächern der TIB als zentrale Fachbibliothek für Technik und Naturwissenschaften.
  • 25.06.2013 : Neues aus dem Lernraum: Ein digitales Whiteboard für die FBK (by Jan Timmer)
    Ab dem 25.06. gibt es in den Fachbibliotheken am Königsworther Platz ein neues Angebot für euch. Im Erdgeschoss wird im Vortrags- und Schulungsbereich (hinter dem Vorhang) eine interaktive Tafel der Firma SMART, ein digitales Whiteboard (“Smartboard”) für euch bereitstehen.
  • 24.06.2013 : Access, Use, Re-Use: Unlocking the Potential of Online Digital Cultural Content (by Petra Mensing)
    Im Rahmen der irischen Ratspräsidentschaft fand am 17. Juni 2013 in Dublin die Konferenz “Access, Use, Re-Use: Unlocking the Potential of Online Digital Cultural Content” statt. 
  • 19.06.2013 : Historische Filme von Konrad Lorenz in GetInfo (by Paul Feindt)
    Historische SW Stummfilmdokumente von Konrad Lorenz sind jetzt im GetInfo-Portal bereit gestellt worden, darunter seine aus den 1930er Jahren stammenden Aufnahmen zur ‚Ethologie der Graugans’ (Update 11.2.15: der Film wird mittlerweile über das TIB|AV-Portal ausgespielt).
  • 17.06.2013 : An LOTSE scheiden sich die Geister – konstruktive Kritik an einem bibliothekarischen Angebot zur Informationskompetenz (by Michael Hohlfeld)
    In LOTSE  – das steht für Library Online Tour and Self Paced Education – finden sich Informationen und Tipps zum wissenschaftlichen Recherchieren und Arbeiten, welche sich Schüler, Studierende und Wissenschaftler individuell und nach Ihrem Tempo und Anliegen erschließen können und die ihnen dabei helfen sollen, Informationskompetenz aufzubauen. LOTSE ist ein kooperatives Angebot deutscher wissenschaftlicher Bibliotheken. 
  • 13.06.2013 : Jetzt sind in GetInfo auch noch die Bienen los – 13 IWF-Filme über Imkerei online (by Paul Feindt)
    Nachdem schon Vögel und Libellen das GetInfo-Portal beleben, summt es nun kräftig. Denn ein weiteres  über GetInfo bereitgestelltes Filmpaket präsentiert 13 Filme aus Imkerei und Bienenkunde (Update 11.2.15: die Filme werden mittlerweile über das TIB|AV-Portal bereit gestellt).
  • 11.06.2013 : Was für ein Schreibtyp bin ich eigentlich? (by David Kreitz)
    Als Schreibberater und -trainer bin ich oft damit konfrontiert, dass Studierende mich nach Patentlösungen für das wissenschaftliche Schreiben fragen. Sie hoffen, ich könnte Ihnen eine Schablone vorlegen und sagen: So bitte sehr, so gehst du jetzt vor und dann klappt das schon. JedeR merkt eigentlich, das Schreiben für ihn oder sie nicht genauso abläuft, wie bei den Seminarnachbarn oder der WG-Mitbewohnerin. Was aber im Gegenzug bedeutet, dass die Frage nach dem einen richtigen Vorgehen ins Leere zielt.
  • 06.06.2013 : Warum die Europeana so wichtig ist! (by Petra Mensing)
    In den vergangenen 30 Monaten habe ich mich durch die Beteiligung am EU-Projekt Linked Heritage intensiv mit der Europeana beschäftigt. Einige Dinge haben mich anfangs gestört,  wie bspw. die manchmal sehr spärlichen Metadaten. Mit der Zeit und nicht zuletzt weil ich recht schnell selber mit der Bereitstellung verschiedenster Metadaten beschäftigt war,  wurde  mir bewusst, wie schwierig es für die Europeana ist, allen Anforderungen gerecht zu werden: Die Europeana stellt die digitalen Objekte nicht direkt zur Verfügung, sondern bündelt als Plattform die Metadaten der jeweiligen Objekte. Die Qualität und der Umfang der Metadaten ist damit abhängig vom jeweiligen Bereitsteller. 
  • 31.05.2013 : Von der Kathedrale zum Basar: Wie können wir Wissensressourcen ohne Printmonopole herstellen und verbreiten? (by Lambert Heller)
    Spätestens als der Brockhaus im Herbst 2008 zugestand, dass er gegen Google und Wikipedia keine Chance mehr habe, war es offiziell: Auch ein Filetstück des traditionellen Informationsmarktes bleibt von der Internet-Revolution nicht verschont. Die intellektuelle Arbeit, ein Lexikon zu schreiben und kontinuierlich zu verbessern, verschwindet nicht. Aber die Medienrevolution des Internets eröffnet einen neuen Horizont — auf einmal lohnt es sich, die Frage wie man eine solche Wissensressource herstellt, neu zu stellen, und es mit neuen Antworten zu versuchen.
  • 27.05.2013 : 35 Filme von Georg Rüppell in GetInfo (by Paul Feindt)
    Vor 4 Wochen hat Kollegin Margret Plank hier im Blog erklärt, warum wir Filme aus der Entwicklungsbiologie in GetInfo bereitstellen. Diese Filme gehören zum Medienbestand der ehemaligen IWF Wissen und Medien gGmbH, für die wir nun nach und nach die Zustimmung der Vertragspartner bzw. Rechteinhaber zum Übergang der Rechte auf die TIB einholen, u.a. auch, um diese im Rahmen unserer Dienste online bereitstellen zu können. Aves und Odonata  –  Vögel und Libellen beleben seit jüngstem das GetInfo-Portal (Update 11.2.15: die Filme werden mittlerweile über das TIB|AV-Portal ausgespielt). Dieses IWF-Filmpaket präsentiert einen breiten Querschnitt aus dem Schaffen des Zoologen und  Naturfilmers Georg Rüppell. Viele seiner zwischen den 1960er und 1990er Jahren entstandenen Aufnahmen, darunter auch einige frühe Schwarzweißfilme, sind in die internationale Filmsammlung der Encyclopaedia Cinematographica aufgenommen worden. Zeitgedehnte Sequenzen betreiben genaue Flugstudien, andere Filme dokumentieren das Balz- und Fortpflanzungsverhalten verschiedener Vogel- und Libellenarten. Übrigens: Auf Wunsch können die Filme auch als DVD bezogen werden. Bei Interesse nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf.
  • 23.05.2013 : DataCite/ORCID Integration Tool: Neues Werkzeug zum Zitierbarmachen digitaler Objekte (by Lambert Heller)
    Heute startet das neue DataCite/ORCID Integration Tool. Es soll ForscherInnen dabei helfen, die Sichtbarkeit und Zitierbarkeit ihrer digitalen Objekte zu verbessern. Jeder kann mit dem Tool eigene Objekte — Datensätze, Forenbeiträge, Software und anderes — im Metadata-Store von DataCite suchen und per Mausklick seinem eigenen ORCID-Profil hinzufügen. Einzige Voraussetzung ist, dass das jeweilige Objekt bereits eine DOI von DataCite erhalten hat. Ein ORCID-Profil können sich ForscherInnen kostenlos selbst anlegen.
  • 16.05.2013 : Von der Quelle auf dem Papier bis zur Literatur in meiner Hand (I): Wie komme ich an den Aufsatz? (by Sabine Ronge)
    Hilfe,  Hausarbeitenzeit. Nein, nicht putzen, saugen, abwaschen, sondern weiße Seiten füllen. Zur Unterstützung gibt es vom Dozenten eine Literaturliste, sie enthält: Aufsätze aus Zeitschriften Beiträge in Sammelbänden Monographien Woran erkenne ich eigentlich in der Literaturliste des Dozenten, dass es sich bei der gesuchten Literatur um einen Aufsatz handelt? Und wie komme ich an den Aufsatz?
  • 15.05.2013 : Das Scientific Video Journal JoVE – Journal of Visualized Experiments (by Reinke Huhle)
    Journal of Visualized Experiments  (JoVE) ist eine neue Zeitschrift in der Bibliothek im völlig neuem Format für Biologie, Biotechnologie, angewandte Physik und Chemie. Normalerweise machen Bibliothekarinnen keine Werbung für Zeitschriften, die im Bestand der Bibliothek vorhanden sind, da allein der wissenschaftliche Bedarf für die Güte und für die Verbreitung in der wissenschaftlichen Community sorgt. Hiervon abweichend möchte ich alle Interessierten auf eine neue Zeitschrift in unserer Bibliothek hinweisend, da hier eine besondere Publikationsform mit Videos vorliegt, die bisher undenkbar war. In der  Zeitschrift  „Journal of Visualized Experiments“  findet man nicht die üblichen wissenschaftlichen Artikel, sondern  „Kochrezepte“ fürs Labor zum Nachmachen. Anders als in traditionellen Artikeln (auch in elektronischer Form),  wird nicht nur exakt die Methode beschrieben, sondern in einem Video das Experiment so anschaulich demonstriert, dass man es im eigenen Labor umsetzten kann. Dabei werden die verschiedenen Labormethoden so gezeigt, dass grundsätzliche Einführungen in die Technik neben sehr speziellen Anwendungsbeispielen stehen. Die gewählten Experimente sind aber alle so anschaulich gemacht, dass sie für jemanden der noch nie bestimmte Verfahren angewandt hat – sei es Zellkulturtechniken, Analysemethoden wie Microarray, HPLC, NMR –  einen hervorragenden Fundus darstellen, sich in neue Methoden einzuarbeiten.
  • 14.05.2013 : arXiv in GetInfo (by Esther Tobschall)
    arXiv ist unbestritten eine wichtige Informationsquelle für Fachcommunities in der Astronomie, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik. Deshalb hat sich die TIB nicht nur für die Sicherung der Finanzierung von arXiv stark gemacht sondern bereits seit einiger Zeit arXiv-Inhalte in GetInfo als Portal für technisch-naturwissenschaftliche Fach- und Forschungsinformationen eingebunden. Bisher war arXiv in Getinfo – eher provisorisch und genau betrachtet etwas buggy über die arXiv API –  als Externe Quelle eingebunden, was zu reduzierten Suchoptionen und manchmal zu verzögerten Antwortzeiten führte. Inhalte aus arXiv waren damit nicht in der zentralen Trefferliste zu sehen, sondern konnten über einen Klick auf arXiv bei Externe Quellen direkt in arXiv angezeigt werden. Neu ist nun, dass die arXiv-Metadaten in den zentralen GetInfo-Index gewandert sind.
  • 26.04.2013 : Warum wir Filme aus der Entwicklungsbiologie über GetInfo bereitstellen (by Margret Plank)
    In der TIB-News vom 26. April 2013 heißt es, dass wir nun 25 Filme aus der Entwicklungsbiologie über GetInfo bereitstellen. (Update 11.2.15: Die Filme werden mittlerweile über das TIB|AV-Portal bereit gestellt, s.u.) Die jetzt über GetInfo bereitgestellten Filme behandeln die Fortpflanzung und Entwicklung von Tieren der Nordsee, die meist auf Helgoland oder mit Helgoländer Material gefilmt wurden. Sie zeigen die Besamung und die Zellteilungen im frühen Embryo, die entstehenden Larven als hochmobile Ausbreitungsstadien und einen Modellfall der Immunabwehr, nämlich die Verträglichkeit bzw. Unverträglichkeit (Inkompatibilität) zwischen Geweben derselben Tierart bei einem Nesseltier. […] Die Filme gehören zum Bestand der ehemaligen IWF Wissen und Medien gGmbH, die zum 31.12.2010 den Betrieb eingestellt hat. Im Rahmen der Liquidation ist der gesamte Medienbestand der IWF gGmbH am 19.11.2012 auf die Technische Informationsbibliothek (TIB) in Hannover übertragen worden. Der auf die TIB übertragene IWF-Filmbestand samt Rechten umfasst derzeit rund 11.500 veröffentlichte Werke. […] Ca. 60% des Bestandes ist bereits digitalisiert worden. […] Die TIB gewährleistet, dass die IWF-Medien, soweit rechtlich möglich, auch in Zukunft zur Nutzung in Wissenschaft und Lehre zur Verfügung stehen. Die Bereitstellung der Medien durch die TIB bedarf allerdings einiger Vorbereitung und Anstrengung. So müssen wir in vielen Fällen die Zustimmung der Vertragspartner bzw. Rechteinhaber zum Übergang der Rechte einholen, insbesondere auch, um die Filme im Rahmen unserer Dienste online bereitstellen zu können.
  • 25.04.2013 : Plagiatssuche für alle und alles — das Tool Churnalism durchleuchtet Nachrichten auf Remix (by Lambert Heller)
    “Churnalism is a form of journalism in which press releases, wire stories and other forms of pre-packaged material are used to create articles in newspapers and other news media in order to meet increasing pressures of time and cost without undertaking further research or checking.” (Wikipedia) Spätestens seit Guttenberg verbreitet sich Plagiatsnachweis-Software an Hochschulen, natürlich auch in Hannover. Das Tool Churnalism — zur Herkunft des Begriffs vgl. den oben genannten Wikipedia-Artikel — spinnt diesen Ansatz nun weiter.
  • 23.04.2013 : Ich möchte meine Abschlussarbeit publizieren. Was sollte ich beachten? (by Lambert Heller)
    Manche LeserInnen des TIB|Blogs werden sich daran erinnern, dass diese Fragestellung hier nicht ganz neu ist. Für eine kürzlich erschienene Semesterbeilage wurde ich von der “Berliner Zeitung” dazu interviewt: Da steckt man viel Arbeit in seine Abschlussarbeit — und dann soll sie im Uni-Archiv vermodern? Was muss man tun, damit die Arbeit publiziert wird?
  • 19.04.2013 : Ideenwerkstatt für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Ingenieur- und Naturwissenschaften (by Elzbieta Gabrys-Deutscher)
    Am 16.4.2013 hat die TIB  in Zusammenarbeit mit der Kommission für Fachreferatsarbeit des VDB  eine Ideenwerkstatt für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Ingenieur- und Naturwissenschaften veranstaltet. Der Einladung sind 40 KollegInnen aus Bibliotheken des gesamten Bundesgebietes gefolgt. Wir, die Fachreferenten, sind mit rasanten Veränderungen von technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen konfrontiert. Um auf  aktuellem Wissenstand zu arbeiten und als kompetenter Gesprächspartner von Wissenschaftlern und Studenten wahr- und ernstgenommen zu werden, müssen wir uns laufend fortbilden und viel stärker als bisher vernetzen. Aufgrund der Fächerspezifika ist der Erfahrungsaustausch mit Kollegen vor Ort oftmals nicht ausreichend. Wir brauchen den fachlichen Erfahrungsaustausch mit Fachreferenten, welche die gleichen Fachreferate betreuen. Wir brauchen eine bundesweite Vernetzung, die durch kurzfristige und fallbasierte Konstellationen geprägt ist. Welche modernen Tools des Web 2.0 können uns dabei unterstützen? Mit dieser Frage wollten wir uns im Rahmen der Ideenwerkstatt auseinandersetzen.
  • 19.04.2013 : Schnelles Wissen durch Webinare (by Christine Burblies)
    Die TIB bietet seit kurzem die Möglichkeit der Weiterbildung via Online-Seminar an. Wie funktioniert das? Zur Teilnahme an den Webinaren sind nur wenige Voraussetzungen nötig: ein PC oder Notebook mit Internetzugang und Audiofunktion (Lautsprecher oder Kopfhörer). Ein Headset empfiehlt sich, damit schließt man Rückkoppelungen und Echoeffekte aus. Die Teilnahme ist kostenfrei und bequem von zu Hause oder dem Arbeitsplatz aus möglich. Sie sitzen als Teilnehmer an Ihrem eigenen Schreibtisch oder PC und wählen sich über das Internet in einen Vortrag ein. Die Vorteile liegen auf der Hand: man spart Zeit und damit Kosten, weil die Reise zum Ort des Vortrages entfällt. Unser erstes Webinar ‘GetInfo effizient nutzen’ fand am 11. April 2013 um 10:00 Uhr statt. Via Powerpoint Folien und Live-Präsentation nahmen die Zuhörer – immerhin 84 an der Zahl – an der Tour de force durch GetInfo teil.
  • 11.04.2013 : Zweitveröffentlichungsrecht — unsere Open Access-Wette wird (vielleicht) von der Realität eingeholt (by Lambert Heller)
    Update (12.4.2013): Empfohlen sei auch der sehr detaillierte und kritische Artikel über den Kabinettsentwurf von Bernd-Christoph Kämper im Weblog Archivalia. Keine zwei Monate ist es her, da war hier im Blog von Inetbib’s Bet on Open Access and Open Science die Rede. Wie sich danach zeigte, war das Interesse sehr groß — und die Wetteinsätze nur in einer Frage deutlich gespalten: Kommt das ersehnte Zweitveröffentlichungsrecht noch vor der parlamentarischen Sommerpause im Juli 2013, oder werden weitere Jahre ins Land gehen, bis es so weit ist?
  • 09.04.2013 : AV-Metadaten in der Europeana (by Petra Mensing)
    Dass wir im Rahmen des Projektes Linked Heritage Metadaten ausgewählte Kollektionen aus unserem Kompetenzzentrum für nicht-textuelle Materialien sowie aus dem Bereich Forschungsdaten in die Europeana einspielen, hatte ich im März berichtet. Nachdem wir zunächst Metadaten von 3D Modellen an die Europeana geliefert haben, sind wie angekündigt nun auch die ersten von der TIB bereitgestellten AV-Metadaten in der Europeana sichtbar. Dabei handelt es sich um Filme des Rachel Carson Centers (Umweltforschung), architekturclips_network (Architektur und Städtebau) und Vorlesungsmitschnitte der TU Braunschweig aus dem Bereich Informatik.
  • 26.03.2013 : Opening up new avenues on the web for researchers — Open Science Lab at TIB Hannover (by Lambert Heller)
    In 2013, a new team will be starting work at the German National Library of Science and Technology (TIB for short), namely the Open Science Lab. This is where novel web applications for researchers will be tested and (further) developed in close coordination with interregional user communities. All of the results generated will promptly be made accessible to the public, even if they concern only preliminary or experimental applications. The Lab seeks to undertake a wide range of cooperative activities with other interested parties (individual software developers, publishing companies, libraries, and so on), and intends to raise third-party funding for new developments.
  • 04.03.2013 : Linked Heritage: 3 Millionen neue Metadaten für die Europeana und wir sind dabei (by Petra Mensing)
    Linked Heritage ist ein EU-Projekt, das im April 2011 begonnen wurde und noch bis  September dieses Jahres läuft.  Das Projekt hat als Hauptziel, insgesamt 3 Millionen neue Datensätze in die Europeana einzuspielen.  Es geht hierbei also vorrangig um das massenhafte Einspielen neuer Datensätze, wobei die Qualität auf den ersten Blick nicht gerade der wichtigste Aspekt zu sein scheint. Auf den zweiten Blick befassen sich die verschiedenen Arbeitspakete aber sehr wohl mit neuen Nutzungsmöglichkeiten beispielsweise durch die Einspielung von Metadaten kommerzieller Anbieter oder mit der Entwicklung einer Terminologie Plattform. Am Projekt sind 38 Einrichtungen aus 20  europäischen Ländern sowie aus Russland und Israel beteiligt, darunter auch die TIB.
  • 21.02.2013 : Inetbib’s Bet on Open Access and Open Science (by Lambert Heller)
    Die offene Mailingliste Inetbib ist das wohl bekannteste Forum deutschsprachiger BibliothekarInnen zu Netz-Themen. Welche Mailingliste hat schon mehr als 7.000 TeilnehmerInnen und einen eigenen Wikipedia-Artikel? Auch die massive und frühzeitige Verbreitung unabhängiger Weblogs in der deutschsprachigen Bibliotheksszene hat daran kaum etwas geändert. Verantwortlich für diesen Ruhm ist unter anderem sicher die alle 2-3 Jahre stattfindende Inetbib-Tagung. Im Rahmen der 12. InetBib-Tagung vom 4. bis 6. März 2013 in Berlin veranstalten wir — das sind Maxi Kindling (HU Berlin), Paul Vierkant (HU Berlin) und ich (siehe unten) — nun erstmals ein Wettspiel. In Anlehnung an Sandra Schöns L3T’s Bet (vgl. auch weitere Gedankenspiele, die schließlich zum Inetbib-Wettspiel führten) werden in Berlin zehn bis zwölf Prognosen zur näheren Zukunft von Open Access und Open Science aufgestellt. 40 angemeldete Inetbib-Teilnehmende können an einem Spieltisch ihre jeweils 25 Spielchips darauf setzen, welche Prognosen nach 6, 12, 18 Monaten (bis zum 5.9.2013, 5.3.2014 oder 5.9.2014) oder später/nie eintreten werden. Die Wetteinsätze werden nach Schluss des Spieltischs von uns personalisiert festgehalten und (als Prozentangaben) bekannt gegeben.
  • 25.01.2013 : LOTSE Ingenieurwissenschaften ist online (by Elzbieta Gabrys-Deutscher)
    Seit einigen Tagen ist nun auch das Fach Ingenieurwissenschaften in Lotse integriert, nachdem im Mai 2012 schon das Fach Chemie von uns in Lotse erstellt wurde. Mit der Einführung der Ingenieurwissenschaften in Lotse fällt das bisherige und seit längerer Zeit nicht aktualisierte Fach Elektrotechnik in Lotse weg. Die Hintergründe zum TIB-Engagement  in Lotse hat meine Kollegin Janna Neumann in ihrem Blogartikel “Die TIB und ihre Mitgliedschaft bei Lotse – wieso, weshalb, warum?” bereits ausführlich dargestellt. Ich möchte mich in diesem Artikel verstärkt der Frage widmen: Wie schaffen wir es, dass diese Informationsseiten lebendig bleiben und nicht am Nutzerbedarf vorbeigehen?
  • 24.01.2013 : Unsere Leihfristen (by Bernhard Tempel)
    Haben Sie sich auch schon manchmal geärgert, wenn Sie ein umfangreiches Buch nur für 14 Tage ausleihen konnten? Oder ein verliehenes Buch vormerken wollten, Ihnen aber mehrere Interessenten mit ihren Vormerkungen zu vorgekommen waren und Sie das Buch vielleicht erst bekommen hätten, wenn Sie Ihre Arbeit hätten erledigt haben müssen? Beide Fälle hängen zusammen:
  • 22.01.2013 : How to Discover a Particle (by Esther Tobschall)
    Update:  Unter dem Titel “Die Grenzen des physikalischen Wissens” gibt es jetzt ein fünfminütiges Online-Interview des Journalisten Michael Kurth mit Prof. Lechtenfeld über die Erkenntnisgewinne der modernen Physik. Es wurde am 25.1.2013 bei NDR Info ausgestrahlt. Vor zwei Wochen hielt Prof. Olaf Lechtenfeld im Rahmen der Ringvorlesung Wissensformen – Facetten der Weltaneignung einen Vortrag über Die Grenzen des physikalischen Wissens. In einem völlig überfüllten Hörsaal widmete sich Herr Lechtenfeld der Frage, was die Physik erklären kann. Meine Kollegin Esther Tobschall (Fachreferentin für Physik) und ich haben uns die Vorlesung angehört und für Sie gebloggt.
  • 16.01.2013 : AutorInnen: Jetzt Open Access-Kostenerstattung beantragen! (by Lambert Heller)
    Open Access ist nicht nur generell, sondern insbesondere für ForscherInnen, Bibliothek und Leitung der Uni Hannover ein großes Thema. Da für das Publizieren in renommierten Open Access Journals oft Autorengebühren fällig werden, wurde in dieser Woche ein Publikationsfonds eröffnet. Alle Mitglieder der Universität können sich ab sofort Kosten für das Publizieren in OA-Journals durch die TIB/UB Hannover erstatten lassen. Der Fonds in Höhe von 50.000,- € für das Jahr 2013 ist ausgestattet mit Fördermitteln der DFG sowie Eigenmitteln der Leibniz Universität.
  • 11.01.2013 : Was bringt uns Europäern das neue Jahr? (by Sigrid Fuest)
    2012 bekamen wir als Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union den Friedensnobelpreis – es wird schwer, dieses Ereignis in diesem Jahr zu toppen, soviel ist sicher. Ein stark vorherrschendes Thema wird auch 2013 die Bewältigung der Währungs- und Finanzkrise der EU sein, aber daneben gibt es natürlich zahlreiche weitere Arbeitsfelder und auch eins, das uns alle unmittelbar anspricht. Das Jahr 2013 steht nämlich in der EU unter dem Thema “Europäisches Jahr der Bürgerinnen und Bürger: die eigenen Rechte kennen und die Zukunft der EU gestalten”.
2012 (63)
  • 20.12.2012 : ForscherInnen gemeinsam neue Wege im Web eröffnen — Das Open Science Lab der TIB Hannover (by Lambert Heller)
    An der TIB Hannover nimmt 2013 ein neues Team seine Arbeit auf, das Open Science Lab. Hier sollen neuartige Webanwendungen für ForscherInnen in enger Abstimmung mit überregionalen Benutzer-Communities erprobt und (weiter-)entwickelt werden. Alle Ergebnisse sollen schnell öffentlich zugänglich gemacht werden, auch dann, wenn es sich um vorläufige oder experimentelle Anwendungen handelt. Das Lab strebt vielfältige Kooperationen mit anderen Interessierten (einzelnen Softwareentwicklern, Verlagen, Bibliotheken etc.) an und will Drittmittel für neue Entwicklungen einwerben.
  • 19.12.2012 : Neues aus der FBK: Alle Arbeitsplätze unter Strom (by Jan Timmer)
    Eine moderne Bibliothek ist nicht nur ein Ort um staubige Bücher aufzubewahren, sie ist vielmehr ein modernes Informationszentrum und ein Lernraum für entspanntes Lernen und Forschen. Um unsere Bibliothek am Standort  Fachbibliotheken Königsworther Platz (FBK) als Lernraum attraktiver zu machen, gab es eine Reihe von Baumaßnahmen. So wurde 2009 die fünfte Etage aufgestockt um den modern eingerichteten Lesesaal der Erziehungswissenschaften unterzubringen. Dieser war mit seiner technischen Einrichtung – jeder Arbeitsplatz ist mit einer Steckdose ausgestattet – Vorreiter für die letzte Baumaßnahme der neu ausgestatteten Lesesäle. Weiterhin wurde 2011 das Erdgeschoss komplett erneuert, der bisherige Gruppenarbeitbereich im Erdgeschoss wurde dabei mit Stromversorgung auf den Tischen und einem besseren Schallschutz  modernisiert.
  • 19.12.2012 : Eine kleine Reihe zur Informationskompetenz – Informationsbedarf erkennen (by Jan Timmer)
    Mit diesem Beitrag möchte ich eine kleine Blogreihe starten, um das gerade im Blog laufende Thema Schreibberatung unserer Kollegin Nora Peters zu unterstützen. Es geht um das Thema Informationskompetenz, eine der Schlüsselkompetenzen im wissenschaftlichen Arbeitsprozess. Eine kurze Einführung was es beinhaltet und wie man es praktisch im (Bibliotheks)alltag anwendet. Was ist das, Informationskompetenz? Unsere heutige Gesellschaft ist eine Wissensgesellschaft.  Zu fast jedem Thema gibt es detaillierte Informationen, ob nun schriftlich übers Internet, in Nachrichten, Büchern, Zeitschriften, Zeitungen oder auch mündlich über Vorlesungen, Gesprächsforen und so weiter. Man bekommt tagtäglich eine Überfülle von Informationen geboten. Um mit dieser Fülle umgehen zu können, ist es wichtig, mit diesen Informationen auch vernünftig umgehen zu können. Man muss sie erfassen, einschätzen und bewerten können. Es ist eine Schlüsselkompetenz unserer heutigen Zeit, nicht nur aber ganz besonders für die wissenschaftliche Arbeit, denn Wissen(-schaft) entsteht nur durch Informationen. Was beinhaltet das? Es gibt verschiedene Modelle um Informationskompetenz zu erklären, übereinstimmend können folgende Punkte genannt werden: Erkennen und Erfassen des Informationsbedarfs Informationen suchen und finden Informationen bewerten und auswählen Informationen organisieren Informationen anwenden Auf diese verschiedenen Punkt möchte ich in meiner Blogreihe eingehen, heute also zum ersten Punkt.
  • 18.12.2012 : Was lange währt … Automatische Fächerklassifizierung in GetInfo über die Facette „Fach“ (by Berrit Genat)
    Neu in GetInfo, dem Such- und Bestellportal der TIB, ist die fachliche Zuordnung der Treffer aus dem Index „Interne Datenbanken“ zu den sechs TIB-Fächern Technik sowie Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik. Die Zuordnung erfolgt über die  Drilldown-Facette „Fach“ unter „Treffer erschließen“. Da in GetInfo unter „Interne Datenbanken“ auch multidisziplinäre Datenkollektionen sowie die Kataloge der Deutschen Zentralbibliotheken für Medizin ZB MED und Wirtschaftswissenschaften ZBW indexiert sind, gibt es über die sechs TIB-Fächer hinaus außerdem die Zuordnung „Weitere Fächer“. Was, wie und warum: Zum Konzept von GetInfo gehörte von Anfang an die automatische fachliche Zuordnung der indexierten Daten. Ziel ist die vollständige standardisierte inhaltliche Erschließung auf dem Weg zur TIB-Fachsuche. Vielleicht erinnern Sie sich noch an das erste GetInfo-Release vom Februar 2009: im Layout war durch die Dreischlitzsuche die Option der Fachsuche bereits angelegt. Allerdings hatten wir zu diesem Zeitpunkt nicht die Möglichkeit der fachlichen Clusterung von Suchergebnissen und damit war auch das  Angebot einer Fachsuchenauswahl obsolet. Geplant war ursprünglich der Einsatz eines automatischen Indexierungssystems für deutsch- und englischsprachige Texte aus Naturwissenschaften und Technik, basierend auf den Ergebnissen des Projekts „LINSearch“. Die Erprobung des  in diesem Projekt entwickelten Algorithmus brachte allerdings folgendes Fazit: für eine verlässliche Klassifizierung in GetInfo erweist sich ein mehrstufiges Verfahren, d.h. eine Kombination aus Mapping und automatischer Klassifizierung durch einen Algorithmus, als am besten geeignet.
  • 13.12.2012 : Beim Schreiben nicht mehr allein bleiben (by Nora Peters)
    Nachdem ich in meinem ersten Beitrag hier im Blog zunächst die Schreibwerkstatt des Zentrums für Schlüsselkompetenz an der Leibniz Universität und meine Tätigkeiten und Vorgehensweise  in der Schreibberatung vorgestellt habe, möchte ich jetzt über die weiteren Angebote der Schreibwerkstatt informieren. Während die professionelle Schreibberatung in einem persönlichen Einzelgespräch stattfindet, richten sich diese Angebote an Gruppen und zielen insbesondere auf das gemeinsame Schreiben und den Austausch ab. Praxisnahe Schreibworkshops Worum geht es in den Workshops? Grundlagen des wissenschaftlichen Schreibens vermittle ich in Schreibworkshops. Dazu biete ich verschiedene Formate an. In der Vorlesungszeit gibt es Kurzworkshops von 2 Stunden zu kleinen Themen des Schreibprozesses wie “In den Schreibfluss kommen” oder auch “Die Kunst des Zuhörens und Schreibens. Mitschriften und Protokolle”. In der vorlesungsfreien Zeit können Studierende auch längere Workshops von 6 Stunden besuchen.
  • 11.12.2012 : “Die Denkarbeit aufs Papier bringen …” – Nur wie? (by Nora Peters)
    Nicht nur für den Philosophen Ludwig Wittgenstein gehört das Schreiben zum wissenschaftlichen Arbeiten dazu, nahezu in allen Disziplinen ist das Schreiben ein wesentlicher Bestandteil der Wissenschaft, ja sogar alltäglich. Darum gehört das Schreiben auch zu den sogenannten Schlüsselkompetenzen und muss im Studium ebenso vermittelt werden wie Fachwissen. Denn geschrieben wird im Studium viel, ob nun ein Protokoll, ein Bericht, eine Hausarbeit, eine Vorlesungsmitschrift, eine Klausur, ein Essay oder eine Bachelor- oder Masterarbeit. Doch fragen sich viele Studierende – aber auch viele andere Schreibende – oft beim Schreiben: Wie soll ich nur anfangen mit dem Schreiben? Wann fange ich am besten an? Wie viel Zeit muss ich einplanen? Wie finde ich den roten Faden? Wie formuliere ich wissenschaftlich? Welcher Stil ist angemessen? Wer ist mein Leser und schreibe ich verständlich und nachvollziehbar? Wie war das noch mal mit dem Zitieren? Und sollte ich nicht erst einmal meinen Schreibtisch aufräumen, bevor ich richtig loslegen kann?
  • 10.12.2012 : Aus dem Bibliotheksalltag: “Unser Dramaturg wird sich freuen” (by Sabine Ronge)
    Bibliothekare lieben Deskriptoren. „Informationsvermittlung“ als Schlagwort – das fehlte hier im Blog samt einer Anmerkung zum bibliothekarischen Alltag mit Publikumsverkehr. Am digitalen Horizont schimmern E-Books, E-Journals und andere E’s wie Leuchttürme wichtig, wuchtig und zukunftsweisend. An den Auskunftsplätzen und Leihtheken aller Häuser beraten und unterstützen Menschen – nun ja, nicht 7/24, aber in diesem Hause immerhin 95 Stunden in der Woche kundenorientiert: Leuchttürme im täglichen Kundenstrom. Braucht der Informationssuchende im digitalen Zeitalter überhaupt noch Unterstützung? Ja warum denn nicht? Ob „die Petroleuminsel“ in den gesammelten Werken Feuchtwangers enthalten sei, möchte die Assistentin des Dramaturgen eines bekannten Schauspielhauses am Telefon wissen. Ein Blick ins Internet, ach, der allgemeinen Sprachgebrauch geht schon auf’s Fachpersonal über, also ein Blick in den Bibliothekskatalog, ein Gang in den gerade in neuem Lichte erstrahlenden Lesesaal und: kein Klick, sondern ein Griff ins Bücherregal: Gefunden! Die Assistentin erleichtert und dankbar. Der Gymnasiast hadert mit seinem Passwort am Recherchearbeitsplatz in der Bibliothek, der ratlose Studierende möchte wissen, wie er das vom Dozenten empfohlene digitale Lehrwerk bequem am heimischen PC aufruft. Breit ist Zahl der Studienfächer an dieser Universität, umfassend ist die dafür bereit gestellte Literatur, zahlreich die Informationsspezialisten hier im Hause. In seiner Festrede zur Wiedereröffnung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek 2007 bezeichnete Horst Köhler Bibliotheken als „unverzichtbares Fundament in unserer Wissens- und Informationsgesellschaft. […] Bibliothekarinnen und Bibliothekare bieten Orientierung – in realen und virtuellen Medienwelten. Auch im unendlichen Meer des Internet sind Bibliothekare und Bibliotheken hilfreiche und kompetente Lotsen.“ Auf nun: Fragen Sie, besuchen Sie uns! Sie
  • 03.12.2012 : Neue Garderobenanlage am Standort Königsworther Platz (by Ulrike Erdmann)
    In der letzten Woche wurden die neuen Garderobenschränke für die Fachbibliotheken am Königsworther Platz (FBK) freigegeben. Die Engpässe in Spitzenzeiten, wenn die Bibliothek fast bis auf den letzten Platz belegt ist, sollten damit der Vergangenheit angehören. Die alten, in die Jahre gekommenen, Schränke wurden komplett ersetzt und es stehen nun 253 Garderobenfächer mehr zur Verfügung. Insgesamt werden am Standort FBK nun 893 Fächer angeboten.
  • 29.11.2012 : Forschungsdaten und die TIB – Wie bekomme ich DOIs von der TIB? (by Britta Dreyer)
    Wie in der vorangegangenen Beiträgen dieser Blogreihe zu Forschungsdaten berichtet, wurde die Technische Informationsbibliothek (TIB) 2005 die weltweit erste DOI-Registrierungsagentur (Digital Object Identifier) für Forschungsdatensätze. Entstanden ist die DOI-Registrierungsagentur aus dem DFG-Projekt STD-DOI. Heute ist die TIB die führende Geschäftsstelle von DataCite. Durch die DOI-Vergabe wird ein Objekt, z.B. ein Forschungsdatensatz oder eine Publikation, dauerhaft zitierfähig, verlinkbar und gezielt suchbar gemacht. Der DOI-Name ist dem Objekt permanent zugeordnet und erlaubt eine Referenzierung auch bei Veränderung des Speicherplatzes. Die TIB sichert durch die Vergabe von DOI-Namen die Qualitätsprüfung, die dauerhafte Verfügbarkeit und Referenzierbarkeit sowie den Nachweis und Zugriff von Forschungsdaten über GetInfo. Des Weiteren bietet die TIB den DOI-Service auch für digital veröffentlichte, graue Literatur von akademischen Einrichtungen aus ihren Sammelgebieten an. Aber wie erhält man nun DOIs von der TIB? Können Wissenschaftler/-innen oder Projektkoordinatoren/innen diese bei uns direkt registrieren?  Die DOI-Registrierung erfolgt immer in Kooperation mit Institutionen, nicht mit Datenproduzenten direkt.  Diese Institutionen speichern die Objekte in ihren eigenen Repositorien oder dafür vorgesehenen Infrastrukturen. Wissenschaftler/-innen oder erhalten von der TIB aber natürlich detaillierte Informationen und Unterstützung für die institutionell notwendigen Schritte. Seit kurzer Zeit ist die DOI-Vergabe an der TIB für akademische Einrichtungen in Deutschland übrigens kostenlos (s.a. Kostenübersicht).
  • 22.11.2012 : Lokale Verfügbarkeitsprüfung in GetInfo (by Michael Hohlfeld)
    Unser Portal GetInfo ermöglicht die Suche in über 150 Millionen Datensätzen aus führenden Fachdatenbanken und Verlagsangeboten aus dem Bereich Technik und Naturwissenschaften. Als zentrale Fachbibliothek versorgen wir über GetInfo vor allem die nationale wie internationale Forschung und Industrie mit Literatur und weiterer Information, wie z.B. Forschungsdaten, audiovisuelle Medien und 3D-Modelle. Nun ist GetInfo aber nicht nur ein reines Bestellportal mit dem Schwerpunkt der klassischen Dokumentlieferung, sondern soll verstärkt auch als überregionales Rechercheportal genutzt werden können. Als Zielgruppe sind hier besonders Angehörige größerer Einrichtungen der Forschung und Lehre angesprochen, die oft über eigene lizenzierte Bestände verfügen. Gehören Sie zu dieser Nutzergruppe? Dann konnten Sie im Anschluss an eine Recherche in GetInfo meist nur auf die Dokumente direkt zugreifen, die ohnehin frei zugänglich sind oder Sie mussten die in GetInfo angebotenen Bestell- und Zugriffsmöglichkeiten (z.B. Pay-per-View oder klassische Dokumentenlieferung) nutzen. Doch wieso etwas kostenpflichtig bestellen, was über die eigene Einrichtung ebenso bequem und lokal für Sie kostenfrei verfügbar ist?
  • 19.11.2012 : Präsentationsfolien als Buch – wer braucht das? (by Bernhard Tempel)
    Im Jahr 2009 erschien ein Sammelband mit dem Titel “PowerPoint. Macht und Einfluss eines Präsentationsprogramms“. Diese Macht und der Einfluss von PowerPoint sind Thema für Medienwissenschaft, Kulturkritik – und selbstverständlich auch Bibliotheken. Waren die mit diesem und ähnlichen Programmen erzeugten Präsentationsfolien auf Konferenzen und in der Lehre schon lange nicht mehr wegzudenken, beginnen sie nun auch die Gestalt wissenschaftlicher Bücher zu verändern. In der grauen (Konferenz-)Literatur begann es vor ein paar Jahren, dass Vorträge häufig nicht mehr in Ausarbeitung, sondern in Form der Präsentationen veröffentlicht wurden. Anfangs hatten wir Fachreferenten Bedenken, solche Konferenzbände überhaupt in den Bestand aufzunehmen, und aus dieser Zeit stammen die seitdem üblichen Vermerke im Katalog wie z.B. “Enth. überwiegend Präsentationsfolien, keine ausgearb. Vorträge”, “Enth. nur Präsentationsfolien, kein ausgearb. Vorträge” oder “Auf Anschaffung verzichtet, da nur Präsentationsfolien”. Irgendwann tauchten die ersten im Buchhandel erhältlichen ‘Bücher’ auf, die nur aus Präsentationsfolien bestanden, was aus den den Ankündigungen kaum jemals erkennbar war. Immer häufiger stellte sich die Frage: Verzichten oder trotzdem in den Bestand aufnehmen? Für den Verzicht spricht, dass die Folien eine wissenschaftliche Argumentation meistens nicht nachvollziehbar darstellen: Der Leser erkennt im wesentlichen Thema und Ergebnisse. Gegen den Verzicht spricht, dass die Präsentationen oft die einzige Information darstellt, die zu einem Kongressbeitrag zu bekommen ist.
  • 15.11.2012 : Umfrageauswertung: Erstellung und Nutzung von E-Learning Modulen in den Naturwissenschaften (by Janna Neumann)
    Vor einiger Zeit hatten wir eine Online Umfrage für eine weiterführende Bestandsaufnahme von E-Learning Modulen in naturwissenschaftlichen Bereich durchgeführt. Zunächst einmal aber möchten wir uns herzlich bei allen bedanken, die an der Umfrage teilgenommen haben. Thema der Umfrage war nicht nur eine Bestandsaufnahme vorhandener Module sondern auch die Nutzung dieser Module sowie die Frage nach den Gründen keiner Nutzung oder Erstellung selbiger. Auf Grund einer geringen Teilnehmerzahl kann die Auswertung sicherlich nicht so repräsentativ wie gewünscht sein, liefert jedoch erste Anhaltspunkte. Es zeigt sich, dass in den naturwissenschaftlichen Fächern E-Learning-Angebote eher weniger genutzt und erstellt werden, denn es antworteten mit 39,7% mehr als ein Drittel der Befragten, dass sie keine E-Learning Module nutzen und erstellen würden. Warum E-Learning wenig genutzt wird, kann die Auswertung dieser Umfrage sicherlich nur bedingt beantworten. Dennoch möchte ich im weiteren Verlauf einige interessante Aspekte herausgreifen. Die kompletten Umfrageergebnisse können übrigens hier eingesehen werden. Die Online-Umfrage wurde mit Hilfe des Umfrage-Tools SurveyMonkey erstellt und von Ende Mai bis Mitte Juli frei geschaltet und durch einen Artikel in diesem Blog, einen Beitrag im GDCh-Newsletter sowie über Sammel-E-Mail an alle chemischen Fakultäten deutscher Hochschulen beworben. Insgesamt konnten 73 (60%) komplett ausgefüllte Fragebögen erhalten werden.
  • 07.11.2012 : Forschungsdaten und die TIB – Wer ist DataCite? (by Britta Dreyer)
    Im vorletzten Beitrag dieser Blog-Reihe ist DataCite bereits als DOI-Registrierungsagentur für Forschungsdaten genannt worden, unter deren Dach die Mitglieder lokale DOI-Services für ihre Kunden anbieten. In diesem Artikel möchte ich Ihnen etwas mehr über dieses internationale Konsortium, dessen Gründung ein wegbereitender Entwicklungsschritt zu einem weltweit einheitlichen Zugang zu Forschungsdaten war, berichten. Dieser Beitrag ist in enger Zusammenarbeit mit meiner Kollegin Frauke Ziedorn entstanden. Zur Geschichte: DataCite wurde im Dezember 2009 in London als eingetragener Verein von sieben Einrichtungen aus sechs Ländern gegründet. Damit daraus auch ein Verein nach deutschem Recht werden konnte, fand die Unterzeichnung des Gründungsvertrages in der Deutschen Botschaft statt. Zu den Gründungsmitgliedern zählen die British Library (BL), das Technical Information Center of Denmark (DTIC), die Bibliothek der TU Delft (Niederlande), das National Research Council’s Canada Institute for Scientific and Technical Information (NRC-CISTI), die California Digital Library, die Purdue University (USA) und die Technische Informationsbibliothek (TIB). Die Geschäftsstelle von DataCite wird von der TIB Hannover geführt.
  • 06.11.2012 : Wissenschaft online, aber wie? (by Elke Brehm)
    Die Technische Informationsbibliothek ist bestrebt, für Wissenschaft und Lehre Fachinformationen möglichst umfassend und vor allem auch online zur Verfügung zu stellen. Fachinformationen sind Monographien, Zeitschriftenartikel, aber mittlerweile auch z. B. wissenschaftliche Filme (Vorlesungsaufzeichnungen, Simulationen, abgefilmte Experimente), 3D-Architekturmodelle und Forschungsdaten. Die TIB stellt eine technische Infrastruktur zur Verfügung, um diese nicht-textuellen Materialien in einem geeigneten Portal online ihren Kunden verfügbar zu machen (derzeit GetInfo; in Planung ist ein AV-Portal). Wann dürfen die Materialien aber online bereitgestellt werden? In der Presse ist dies ein präsentes Thema (siehe zuletzt der prominente Rechtsstreit zwischen GEMA und Youtube) und in der Praxis ist die komplexe Rechtssituation an den Materialien schwer zu handhaben. Damit die TIB diese Materialien online bereitstellen kann, müssen der Bibliothek bestimmte Rechte von Urhebern oder sonstigen Rechtsinhabern eingeräumt werden. Damit es Rechtsinhabern an den Filmen, 3D-Architekturmodellen, etc. möglichst einfach gemacht wird, stellt die TIB standardisierte Lizenzverträge zur Verfügung (s. Kompetenzzentrum für nicht-textuelle Materialen – Inhalte bereitstellen).
  • 05.11.2012 : Portal für audiovisuelle Medien: Usability-Test 10. bis 12. Dezember 2012 – Testpersonen gesucht (by Margret Plank)
    Die TIB entwickelt derzeit ein Portal für audiovisuelle Medien aus Forschung und Lehre wie z.B. Vorlesungs- und Konferenzaufzeichnungen, Computersimulationen, Experimente und Erklärstücke. Das Besondere an dem Portal ist der Einsatz von Multimedia-Analyseverfahren wie z.B.  Form-, Sprach- oder Strukturerkennung. Auf diese Weise werden zusätzliche inhaltserschließende und strukturelle Metadaten erzeugt, die den Nutzer bei seiner Suche unterstützen. Für Usability-Tests vom 10.-12. Dezember suchen wir Testpersonen aus den Bereichen Physik, Chemie, Technik, Architektur, Mathematik und Informatik. Der Test findet in Hannover Linden statt und wird ca. 60 min dauern. Sie erhalten für die Teilnahme eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 30 Euro. Bei Interesse schreiben Sie bitte unter Angabe Ihrer derzeitigen Tätigkeit / Ihres beruflichen Hintergrundes, z.B. Student/in Fach XY, Mitarbeiter/in Institut XY, Angestellte/r bei Unternehmen XY eine E-Mail an margret.plank@tib.uni-hannover.de
  • 30.10.2012 : Forschungsdaten und die TIB – Warum brauche ich DOIs für meine Forschungsdaten? (by Britta Dreyer)
    Der DOI ist in der Welt der Wissenschaft bereits ein alter Bekannter. Forscher und Bibliografen nutzen ihn schon seit vielen Jahren als Identifier für Fachpublikationen. In diesem Artikel möchte ich mich jedoch näher der Bedeutung des DOIs in der Registrierung von Forschungsdaten zuwenden. Wie im vorherigen Artikel „Was ist ein DOI?“ beschrieben, werden auch Forschungsdaten mit einem DOI identifizierbar und somit über das globale DOI-System weltweit erreichbar. Das bedeutet, dass die gesammelten Daten und Analysen, bzw. alle Schritte der wissenschaftlichen Arbeit, mit einem DOI-Namen genauso referenziert werden können, wie ein Journal Artikel oder eine Monographie. Die eminente Notwendigkeit, Forschungsdaten mehr Rang und angemessene Bedeutung zu verleihen, zeigt sich in den zahlreichen welt-, europa-, und deutschlandweit geführten Initiativen. 2010 hat auch die DFG den Aspekt Nachnutzung von Forschungsdaten im „Leitfaden für Antragsteller“ (S.6)  verankert. In diesem heißt es: „Wenn aus Projektmitteln systematisch (Mess-)Daten erhoben werden, die für die Nachnutzung geeignet sind, legen Sie bitte dar, welche Maßnahmen ergriffen wurden bzw. während der Laufzeit des Projektes getroffen werden, um die Daten nachhaltig zu sichern ggf. für eine erneute Nutzung bereit zu stellen.“ (DFG, 2010) Fakt ist auch, dass wissenschaftliche  Artikel, mit offenem Zugang zu den dazugehörigen Forschungsdaten, häufiger zitiert werden, als die Artikel ohne Verbindung zu stützenden Daten.
  • 29.10.2012 : Open Access Week – Open Access für Geisteswissenschaftler? (by Bernhard Tempel)
    Am vierten Tag unserer Veranstaltungsreihe zur Open Access Week standen die Geisteswissenschaften im Fokus. Der Titel “Open Access für Geisteswissenschaftler?” war nicht ohne Grund mit Fragezeichen versehen, denn im allgemeineren Bewusstsein ist das Thema immer noch eher mit Fächern wie Physik und Mathematik verbunden, die eine ausgeprägte Preprint-Kultur zur beschleunigten Verbreitung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse entwickelt hatten und als erste Disziplinen diese Kultur ins World Wide Web übertrugen. Dass Open Access sich nicht auf freie Zugänglichkeit von wissenschaftlichen Publikationen beschränkt, sondern in einem viel weiteren Zusammenhang steht, der eine Umwälzung der wissenschaftlichen Diskussionskultur bedeuten kann, zeigte der Vortrag von Prof. Dr. Claudia Schomaker und Karen Weddehage (beide vom Institut für Sonderpädagogik der Leibniz Universität Hannover). Beide sind Mitglied im Beirat der Zeitschrift http://www.widerstreit-sachunterricht.de/ und am Reviewprozess der seit 2003 erscheinenden Zeitschrift beteiligt. Der im Titel genannte Widerstreit ist in positivem Sinne programmatisch gemeint, da er eine vitale Grundlage für die diskursive wissenschaftliche Auseinandersetzung darstellt.
  • 26.10.2012 : Open Access Week – Wissen als öffentliches Gut (by Stefan Zscheile)
    Andreas Wagener ist Professor für Sozialpolitik und Direktor des gleichnamigen Instituts an der Leibniz Universität Hannover. Im Mittelpunkt seines Vortrages im Rahmen der Open Access Week der TIB/UB am 23. Oktober standen ökonomische Charakteristika des öffentlichen Gutes Wissen bzw. Information. Öffentliche Güter zeichnen sich demnach einerseits durch Nicht-Rivalität und andererseits durch Nicht-Ausschließbarkeit aus. Wissen und Information, verstanden als öffentliche Güter, können also gleichzeitig von vielen Menschen konsumiert werden ohne, dass sich deren Verfügbarkeit reduziert. Daneben ist es relativ schwer Menschen von der Nutzung des Gutes auszuschließen. Die Eigenschaft von Wissen und Information öffentlich zu sein, muss dabei nicht zwingend auf staatliche Intervention zurückgehen. Den barrierefreien Zugang zu fördern ist ein Ziel der Open-Access-Initiative.
  • 25.10.2012 : Open Access Week – Rechtliches zu Open Access (by Katrin Graß)
    Was ist die Berliner Erklärung? Welche Publikationsformen, Regelungen und Lizenzen gibt es? Und wie ist die rechtspolitische Entwicklung von Open Access? Am dritten Tag der Open Access Week geht es um die rechtlichen Fragen. Alle Sitzplätze im Vortragsraum der TIB/UB am Königsworther Platz sind besetzt und Punkt 14 Uhr geht es los. Im ersten Vortrag von Elke Brehm, der Fachreferentin für Rechtswissenschaften der TIB/UB geht es um die Entstehungsgeschichte von Open Access, Rechte der Veröffentlichung und die Open Access – Lizenzen insbesondere von Creative Commons. Die „Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichen Wissen“ stellt zurzeit die Definition von Open Access dar. Zudem erklärt Elke Brehm die Wege der Veröffentlichung und die Unterschiede zwischen Erst- und Zweitpublikation. Bei der Veröffentlichung mit Open Access, stellt sich die Frage nach den Lizenzen, vorgestellt wird von Ihr Creative Commons. Deren Vorteile bestehen darin leicht verständlich, weit verbreitet, der Rechtssituation in Deutschland angepasst und vor allem rechtlich anerkannt zu sein.
  • 23.10.2012 : Forschungsdaten und die TIB – Was ist ein DOI? (by Britta Dreyer)
    “Broken link – Error 404” ist oft die frustrierende Antwort auf eine Suche mit einem URL. Ursächlich hat sich die Adresse des Objektes geändert und der direkte Zugriff ist nicht mehr möglich. Orte und Adressen ändern sich auch  im Lebenszyklus eines elektronischen Objektes und sie sind deshalb, als permanente Bezeichner, gänzlich ungeeignet. (Elektronische Objekte sind in diesem Kontext Forschungsdaten, wie im 1. Teil meiner Blogreihe zu Forschungsdaten beschrieben, oder graue Literatur.) Der DOI (Digital Object Identifier)  ist unabhängig von der Adresse eines Objektes und bezeichnet nicht dessen Aufenthaltsort.  In gleicher Weise, in der eine ISBN eindeutig Bücher kennzeichnet, und eine ISSN ein fortlaufendes Sammelwerk identifiziert, ist der DOI wie ein fester Griff, direkt mit dem Objekt verbunden. Durch die Registrierung wird der DOI-Name zum dauerhaften und eindeutigen Bezeichner eines elektronischen Objektes und wird somit zu einem wichtigen  Referenzierungsmittel. Sollte sich der Aufenthaltsort eines Objekts irgendwann ändern, muss nur die URL, in den dazugehörigen objektbeschreibenden Metadaten aktualisiert werden. Der DOI-Name bleibt dabei unverändert und dauerhaft mit dem Objekt verknüpft.
  • 22.10.2012 : Open Access Week – Auftakt unserer Veranstaltungsreihe (by Sabine Ronge)
    TIB/UB – Fachbibliotheken am Königsworther Platz – 14:00 Uhr – Cafeteria : die stellvertretende Direktorin UB Anne May begrüßt den Vizepräsidenten für Forschung der Leibniz Universität Prof.  Dr. Klaus Hulek sowie Experten und Gäste.  Der Interviewtalk  mit Philip Banse und den Open-Access-Experten  der Leibniz Universität  machte neugierig  auf die Vorträge und Diskussionen der kommende Tage. “Darf ich überhaupt open access publizieren, wenn ich bereits in einem Verlag veröffentliche”  sei eine zentrale Frage, erläutert Elke Brehm, Fachreferentin für Rechtswissenschaften an der TIB/UB. Sie wird gemeinsam mit Prof. Dr. Axel Metzger, seit 2007 an der LUH am Institut für Rechtsinformatik und Editor des OA-Journals JIPITEC, am Mittwoch zu rechtlichen Aspekten Auskunft geben. Und  mehr: Als Experten können sie aus der Praxis beispielhaft über Gründung, Anträge, Kosten und technische Infrastruktur berichten.
  • 18.10.2012 : Open access and theoretical physics (by Melanie Koch)
    Gastbeitrag von Tobias J. Osbourne Tobias J. Osborne ist seit 2010 Professor am Institut für Theoretische Physik der Leibniz Universität Hannover und forscht auf den Gebieten der theoretischen Quanteninformation, der komplexen Quantensysteme und der kondensierten Materie. Weitere Informationen zu Tobias J. Osbourne und zu seiner Arbeit finden Sie in seinem Weblog. Most scientific research is funded, at least in part, by the public. Yet for many years, the bulk of this research has appeared in scientific journals available only for exorbitant subscription fees. However, this unethical situation has been recently challenged by several major governments, for example, by the proposed US Federal Research Public Access Act and the Finch Report in the UK. These initiatives are intended to ensure that all publicly funded scientific research be freely and openly accessible to the public. These are extremely welcome developments and I sincerely hope that they are mandated and that many more governments follow suit.
  • 16.10.2012 : Forschungsdaten und die TIB – Was sind Forschungsdaten? (by Britta Dreyer)
    In einer kleinen Blogreihe möchte ich Ihnen einige Informationen zu Forschungsdaten, DOI-Service und Datenzentren geben und erläutern in wie fern die TIB hier involviert ist und sich verantwortlich fühlt. Beginnen möchte ich mit der Klärung, was Forschungsdaten sind, und ein paar Worte zum Umgang mit Forschungsdaten sagen. Forschungsdaten sind der zentrale Gegenstand des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses. So lautet eine Definition, aber was sind Forschungsdaten nun eigentlich tatsächlich?
  • 08.10.2012 : Open Access — Zehn aktuelle Daten und Fakten (by Lambert Heller)
    Nachtrag (31.10.2012): Aktuelles über Open Access im TIB|Blog. Die untenstehenden Daten und Fakten über Open Access gibt es seit heute auch als Broschüre. (Holen Sie sich das PDF hier oder die gedruckte Broschüre bei Ihrer Fakultät oder Ihrem Standort der TIB/UB Hannover.) In der Broschüre werden zudem einige der vielen OA Journals, in denen sich WissenschaftlerInnen der Leibniz Universität Hannover engagieren, kurz porträtiert. Mehr dazu bei unseren Veranstaltungen zur internationalen Open Access Week 2012. Open Access fördert — durch den freien Zugang zu (meist) öffentlich finanzierten Forschungsergebnissen — effizientes, zeitgemäßes Forschen, Lehren und Lernen. Die EU-Kommission hat Open Access zur Norm für die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen der von ihr geförderten Projekte erklärt — bis 2020 sollen alle Publikationen Open Access veröffentlicht werden. (“Horizon 2020”)
  • 05.10.2012 : Download und Verlinkung zur Open Access Week 2012 (by Jenni Rügge)
    Die TIB/UB wird die Internationale Open Access-Week vom 22.10.-26.10.2012 mit einem vielseitigen Veranstaltungsangebot begleiten. Verlinken Sie auf unsere Kampagnenseite zur internationalen Open Access Week und bewerben unsere Veranstaltungen in der Woche vom 22.10. bis 26.10.2012: 
  • 04.10.2012 : Internationale Open Access Week 22.-26.10.2012 — auch in Hannover (by Lambert Heller)
    Zahlreiche WissenschaftlerInnen der Leibniz Universität Hannover engagieren sich in Open Access Journals. Einige davon werden in Veranstaltungen zur internationalen Open Access Week (22. bis 28. 10. 2012) darüber  berichten — denn Open Access ist zu einem entscheidenden Thema geworden. Aber warum eigentlich?
  • 02.10.2012 : WissenschaftlerInnen der Leibniz Universität und OA Journals (by Lambert Heller)
    WissenschaftlerInnen der Leibniz Universität Hannover sind Mitherausgeber oder ständige Gutachter von derzeit 29 Open Access Journals (Stand Dezember 2012): 
  • 01.10.2012 : arXiv – Die TIB übernimmt zentrale Finanzierung für deutsche Hochschulen (by Esther Tobschall)
    In meinem letzten Beitrag „arXiv – Who pays? Auf der Suche nach Nachhaltigkeit“ habe ich davon berichtet, wie die Cornell University Library arXiv als zentrale Kommunikationsplattform unter Einbindung der internationalen Community sichern will. Nach dem neuen arXiv Membership Program haben die deutschen Universitäten unter den Top 200-Institutionen einen Betrag von 50.000$ (ca. 40.000€) beizusteuern. Zur Sicherstellung der Finanzierung hat die TIB im Rahmen ihrer mittelfristigen Finanzplanung diesen Betrag für die Jahre 2013 bis 2017 zentral in ihrem Erwerbungsbudget eingestellt. Mit Übernahme der Finanzierungsmaßnahme durch die TIB wird vermieden, dass die Kosten des Verwaltungsaufwandes einer dezentralen Bereitstellung den bereitzustellenden Betrag übersteigen. (Der Anteil für 2012 wird noch über das DFG-Projekt arXiv-DH bereitgestellt.)
  • 24.09.2012 : Open Access Week 2012 (by Lambert Heller)
    Internationale Open Access Week 2012 — Unsere Veranstaltungen Wann? — Alle Veranstaltungen finden von 14 bis 15 Uhr statt. Wo? — Cafeteria im Erdgeschoss der TIB/UB am Conti Campus (FBK — Maps) 22.10. (Montag) Open Access Now! — Interviewtalk mit Open Access-Experten der Leibniz Universität. Mit Prof. Dr. Klaus Hulek, Anne May, Dr. Esther Tobschall und vielen der unten genannten. Moderation: Philip Banse (medienradio.org) 23.10. (Dienstag) Wissen als öffentliches Gut — Mit Prof. Dr. Andreas Wagener: „Wissenschaft ohne Open Access ist wie Urlaub ohne Reisefreiheit“ 24.10. (Mittwoch) Rechtliches zu Open Access — Mit Prof. Dr. Axel Metzger und Elke Brehm LL. M: „Viele Journals werden ohnehin von Wissenschaftlern betreut – wozu dann noch Verlage?“ 25.10. (Donnerstag) Open Access für Geisteswissenschaftler? – Antworten, Fragen und Diskussion. Mit Prof. Dr. Claudia Schomaker, Karen Weddehage und Lambert Heller: „Wissenschaft lebt vom Widerstreit der Positionen. Open Access bietet die Möglichkeit, diesen wissenschaftlichen Diskurs mit vielen Menschen uneingeschränkt führen zu können.“ 26.10. (Freitag) Working in the open, my experiences with open access science — Mit Prof. Dr. Tobias J. Osborne: „All publicly supported scientists should feel ethically compelled to ensure their work is openly and freely accessible. “ Mehr Open Access an der Leibniz Universität Hannover auch in der Broschüre Open Access now!.
  • 21.09.2012 : Informationen und Hilfestellung für Tutoren bei Bibliotheksführungen in Haus 1 (by Claudia Mußgnug)
    Viele Tutoren übernehmen Anfang des Semesters die Aufgabe, eine Führung durch die Bibliothek am Welfengarten 1b (Haus 1) zu machen. Hierfür bieten wir Tutorenmappen mit allen wichtigen und aktuellsten Informationen für die Vorbereitung an. Auf Anfrage versenden wir die Mappen per Mail als PDF-Datei zum Ausdrucken.
  • 18.09.2012 : arXiv – Who pays? Auf der Suche nach Nachhaltigkeit (by Esther Tobschall)
    In meinem Beitrag “arXiv – Veteran und Vorreiter” habe ich die Entstehung und die Entwicklung des E-Print-Servers arXiv beschrieben.  In diesem Beitrag gehe ich näher darauf ein, welche Schritte zur Sicherung der Nachhaltigkeit von arXiv unter Einbindung der internationalen Community in den letzten Jahren gegangen wurden. Im Januar 2010 hat die Cornell University Library in ihrem arXiv Business Model White Paper ihre Initiativen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit von arXiv veröffentlicht. Sie hat schlichtweg festgestellt, dass es nicht gut ist, wenn ein international benötigter Dienst abhängig ist von dem Wohl und Weh nur einer Einrichtung und startete deshalb den „Sustainability Planning Process“. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit wurde die Internationalisierung der Finanzierung von arXiv aber auch der Organisation von arXiv durch Erarbeitung eines neuen Finanzierungs- und Organisationsmodells angekündigt. arXiv wird damit zur internationalen Aufgabe!
  • 12.09.2012 : Elektronische Zeitschriftenbibliothek EZB ab sofort mit neuem Layout (by Michael Hohlfeld)
    Im 15. Jahr ihres Bestehens hat die Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB)  ein neues, zeitgemäßeres Weblayout erhalten. Neben dem modernisierten Erscheinungsbild sind auch einige Funktionalitäten neu hinzugekommen bzw. verändert worden: Die Suchfunktion erscheint jetzt sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite (wobei der Kasten rechts über “-”  und “+” aus- und einblendbar ist). Neu ist die Funktion „Neu in der EZB”, mit der Sie rasch eine Übersicht über alle innerhalb der letzten Woche neu in der EZB aufgenommenen Zeitschriften erhalten. Ebenfalls neu ist die direkte Verlinkung vom Ampelsymbol auf die gewünschte Zeitschrift. Bei Zeitschriftenlisten gelangen Sie durch Klick auf das Ampelsymbol (außer bei gelb-roten Ampeln) direkt zur Zeitschrift. Klicken Sie hingegen auf den Zeitschriftentitel, bekommen Sie neben dem Zeitschriftenlink zusätzliche Angaben zum Journal, z.B., welche Jahrgänge den Mitgliedern der Universität Hannover im Volltext zugänglich sind. In der EZB werden z.Zt. (Stand: 11. September 2012) insgesamt 73.893 Zeitschriften nachgewiesen. Auf die Inhalte von 59.037 Zeitschriften können Mitglieder der Universität Hannover aufgrund bestehender Lizenzen oder „Open Access“ ganz oder teilweise zugreifen. Weitere Informationen gibt es auf unserer Homepage.
  • 11.09.2012 : arXiv – Veteran und Vorreiter (by Esther Tobschall)
    Der E-print-Server arXiv  gilt als Vorreiter und Musterbeispiel des Open Access-Publizierens und ist der Prototyp eines fachlichen Repositoriums schlechthin. Was passiert, wenn ein seit immerhin schon 20 Jahren etablierter und für Autoren und Leser kostenfreier Community-Dienst sich der Frage seiner nachhaltigen Sicherung stellt, möchte ich in dieser kleinen Reihe von Blog-Beiträgen darstellen. Kurz zur Entstehung und Hintergründen von arXiv: Begründet wurde arXiv bereits 1991 durch Paul Ginsparg, seit 2001 wird der Dienst durch die Cornell University Library betrieben. arXiv war letztlich eine „technische Anpassung“; die in Paul Ginspargs Community der Hochenergiephysik bestehende Kultur der Zirkulation gedruckter Preprints wurde ins Online-Zeitalter mit seinen entsprechenden technischen Möglichkeiten (wie einheitliche Textaustauschformate (TeX/LateX), WWW und -Server) transferiert. Das Vorbild der Teilchenphysik hat schnell in weiteren Teildisziplinen der Physik, aber auch physiknahe Gebiete wie die Mathematik oder Informatik Schule gemacht. arXiv wurde bereits in den 90ern um diese Facharchive erweitert.
  • 15.08.2012 : Das Kompetenzzentrum für nicht-textuelle Materialien — Interview mit Ingo Rieger (by Lambert Heller)
    (Vgl. auch das Interview mit der Leiterin des Kompetenzzentrums, Margret Plank) Interview mit Ingo Rieger, Ansprechpartner in der Abteilung IT-Entwicklung für das Kompetenzzentrum für nicht-textuelle Materialien an der TIB Herr Rieger, was sind Ihre aktuellen Tätigkeitsschwerpunkte im Kontext des Kompetenzzentrums für nicht-textuelle Materialien an der TIB? Als Mitarbeiter der Abteilung IT-Entwicklung in der TIB stehe ich dem Kompetenzzentrum prinzipiell in technischen Fragen der Datenverarbeitung sowie der Systemarchitektur und -integration von Softwarekomponenten zur Verfügung.
  • 31.07.2012 : SpringerLink und JSTOR: Zugriff vom eigenen Schreibtisch (by Hardy Warlich)
    Uns erreichen immer wieder Anfragen, ob man an unsere digitalen Angebote auch von Zuhause zugreifen könne. Viele Studierende nutzen z.B. Volltextplattformen wie SpringerLink und JSTOR oder Recherchieren in Fachdatenbanken wie WISO und TEMA nach Aufsätzen, wenn sie Projektarbeiten oder ihre Abschlussarbeit vorbereiten. Auf dem Campus ist der Zugang zu diesen lizenzierten Inhalten kein Problem: Rechner an, Angebot gefunden und angeklickt – und los geht’s. Wer den gleichen Weg vom heimischen Schreibtisch aus versucht, landet hingegen schon mal auf einer Seite, die plötzlich eine Passworteingabe verlangt, und egal, mit welcher der vielen Kennungen, die man im Uni-Alltag verschiedentlich benutzt: nichts geht mehr.
  • 23.07.2012 : “Wow, someone wants to publish me!” — Revisited (by Lambert Heller)
    Vor drei Jahren schrieb der Bibliothekar und Hochschuldozent Dale Askey in seinem Weblog ein lesenswertes Posting unter dem Titel Wow, someone wants to publish me! Bei den regelmäßig wiederkehrenden Diskussionen über die schwierige Suche nach einem geeigneten Verlag im Kontext der TIB/UB-Workshops über Publikationsstrategien war mir Dale Askeys Beitrag wieder eingefallen. Unsere Überlegungen aus dem Workshop über diesen Wow-Augenblick und darüber, was hinter den verlockenden Angeboten mancher Verlage steckt, möchte ich in diesem Beitrag thesenartig zur Diskussion stelllen.
  • 17.07.2012 : Erste Schritte zum wissenschaftlichen Schreiben mit LaTeX (by Bernhard Tempel)
    In unseren seit zwei Jahren regelmäßig angebotenen Kursen zum Digitalen Publizieren war bisher stets die Arbeit mit dem Textsatzsystem LaTeX ein Programmpunkt. Auch wenn sich das Interesse meistens auf das wissenschaftliche Schreiben mit MS Word und Citavi konzentrierte, hat LaTeX dort, wo viele Formeln vorkommen – also vor allem in Mathematik, Theoretischer Informatik und Physik – seine Berechtigung. Brauchbar ist es aber darüber hinaus für alle anderen Disziplinen, sofern man Wert auf gute Unterstützung u.a. von Querverweisen, Literaturnachweisen, Indexerstellung und Einbindung von vielen Grafiken sowie exzellente Typografie legt. Die zugegeben etwas steile Lernkurve schreckt oft ab, aber aus eigener Erfahrung (mit Umstieg von Word auf LaTeX während der Arbeit an meiner Dissertation) kann ich sagen, dass sich die Einarbeitung lohnt. Was man mit LaTeX erreichen kann, zeigt eine beeindruckende Beispielsammlung.
  • 11.07.2012 : Scannen, Konvertieren, Einbinden (by Claudia Mußgnug)
    Eine super Hilfe bei der Erstellung von Arbeiten: Neues Scan-Programm mit Optischer Zeichenerkennung an unseren Universalarbeitsplätzen. Mit der Texterkennungssoftware “ABBYY-FineReader”  wird der Scanvorgang mit der Konvertierung in ein beliebiges Zielformat kombiniert.
  • 10.07.2012 : “The Wikipedia Journal” — Crowdsourcing als Open Access-Geschäftsmodell? (by Lambert Heller)
    In lockerer Folge haben wir in den letzten Wochen Journals vorgestellt, die Open Access erscheinen, d.h. weltweit frei zugänglich sind. Open Access bedeutet natürlich auch, daß keine Einkünfte durch Verkauf, Abo oder Online-Lizensierung erzielt werden. Bei den beiden bisher besprochenen Beispielen, PLoS ONE und PeerJ, werden Profis, die den Betrieb der Journals gewährleisten, letztlich aus Gebühren bezahlt, die von den Autoren gezahlt werden — pro Artikel bei PLoS ONE, als Flatrate bei PeerJ. Nun fällt auf, daß die meisten der ca. 8.000 peer-reviewten Open Access Journals auch ohne Autorengebühren auskommen. Bis zu einem gewissen Punkt ist das auch deshalb möglich, weil das Internet selbst, weitere darauf aufbauende freie Infrastrukturen sowie freie Software die Sachkosten zur Erstellung und Verbreitung wissenschaftlicher Inhalte deutlich senken. So kommt es unter anderem zu Journals mit “Schnürsenkel-Budgets”, d.h. alle notwendigen Arbeiten werden — meist von einzelnen Mitarbeitern wissenschaftlicher Einrichtungen — nebenher erledigt. Dieses Modell scheint für viele Zwecke auszureichen — allerdings ohne daß die jeweiligen Journals weit über ihr Kern-Publikum hinaus bekannt werden.
  • 09.07.2012 : Lernraum TIB/UB (by Sabine Ronge)
    Ein Beitrag von Sabine Ronge (Stellvertr. Teamleitung Team Auskunft und Lesesäle FBK) und Hardy Warlich (Teamleitung Zentrale Information Haus 1) Die TIB/UB ist einerseits Ort zum Lernen und Arbeiten, aber auch sozialer Treffpunkt und ein Platz zum Entspannen zwischen den Lernphasen. Um den unterschiedlichen Ansprüchen unserer Nutzer gerecht zu werden, bieten wir verschiedene Lernräume an bzw. gestalten unsere Räumlichkeiten entsprechend der verschiedenen Anforderungen nach und nach um. In den Fachbibliotheken am Königsworther Platz wurden die verschiedenen Maßnahmen bereits im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossen, in Haus 1 steht der Umbau der Lesesäle zum Lernraum an.
  • 28.06.2012 : PLoS ONE und Co: Das Phänomen “Megajournal” (by Lambert Heller)
    Bis vor wenigen Jahren galt: In wissenschaftlichen Zeitschriften zu publizieren kostet Zeit. Die Journals brauchen diese Zeit — oft viele Monate, manchmal Jahre — um zu entscheiden, welchen Artikel sie publizieren und welche nicht. Was dabei herauskommt erfährt die Leserin in den regelmäßigen erscheinenden neuen Ausgaben der Zeitschrift. Und um zu erfahren, was die Welt da draussen von den Artikeln hält, sind aufwändige Recherchen nötig. Das alles dauert — während Forschungsergebnisse immer schneller poduziert werden. Viele WissenschaftlerInnen haben in den letzten Jahren eine neue Alternative zu solchen langsamen, wenig transparenten Publikationswegen für sich entdeckt: Die sogenannten Megajournals, allen voran PLoS ONE. In diesem Beitrag will ich kurz beleuchten was das Besondere an Megajournals ist, was sie für (manche) AutorInnen so attraktiv macht, und was wir von dieser Entwicklung vielleicht erwarten können.
  • 25.06.2012 : Neues Webformular für online nicht bestellbare Magazinbestände (by Elke Menke)
    Einige Medien aus den Magazinbeständen Haus 1 und Haus 2 lassen sich nicht online im Katalog bestellen (z.B. nicht gebundene Zeitschriften, Paper, Microformen etc.). Die üblichen Katalogfunktionen Bandliste, Bestellen oder Vormerken gibt es in diesen Fällen nicht.
  • 22.06.2012 : Das Kompetenzzentrum für nicht-textuelle Materialien (by Michael Hohlfeld)
    Interview mit Margret Plank, Leiterin des Kompetenzzentrums für nicht-textuelle Materialien an der TIB Frau Plank, wozu ein Kompetenzzentrum für nicht-textuelle Materialien? In Forschung und Lehre werden immer mehr AV-Materialien, 3D-Modelle und Forschungsdaten produziert aber nur ein geringer Teil davon kann recherchiert und genutzt werden. Die Suche nach diesen Objekten muss unserer Meinung nach so einfach gemacht werden, wie es heute für textuelle Dokumente schon möglich ist. Hierfür sind neue Such- und Visualisierungswerkzeuge ebenso gefragt wie eine verbesserte Erschließung, eine eindeutige Referenzierung und digitale Langzeitarchivierung. Darüber hinaus müssen neue Workflows und Standards für diese Bereiche entwickelt werden, Netzwerke aufgebaut und die Mitarbeiter geschult werden. Zur Bündelung all dieser Aktivitäten und der im Haus vorhandenen Expertise haben wir 2010 das Kompetenzzentrum für nicht-textuelle Materialien an der TIB gegründet.
  • 20.06.2012 : Sieben Gründe Zotero auszuprobieren (by Lambert Heller)
    Zotero — war das nicht dieses Plugin, das es nur für Firefox gibt? Literaturverwaltung für Arme? Zotero, ein Softwareprojekt des Center for History and New Media (CHNM) an der George Mason University, ist weit besser als sein Ruf. Mindestens sieben Gründe sprechen dafür, dieses Programm einmal auszuprobieren (wozu man Firefox heute übrigens nicht mehr benötigt).
  • 14.06.2012 : Zurück auf Los: Willkommen im TIB-Blog (by Michael Hohlfeld)
    Aus zwei mach eins – Zusammenführung unserer Blogs Knapp einen Monat nach Online-Gang unserer Blogs TIB/UB-log und TIB|Blog halten wir kurz inne und führen unsere Blogaktivitäten nun im TIB|Blog zusammen. Dies ist ein erster Schritt im Prozess zur Zusammenführung unserer verschiedenen Webauftritte, den wir hier im Blog aktiv begleiten wollen.
  • 29.05.2012 : Online Umfrage – Erstellung und Nutzung von E-Learning Modulen in den Naturwissenschaften (by Janna Neumann)
    Die Technische Informationsbibliothek (TIB) hat eine Umfrage zur Nutzung und Erstellung von E-Learning Modulen in der chemischen und angrenzenden Wissenschaft online gestellt. Hier möchten wir erfahren wie etabliert E-Learning im naturwissenschaftlichen Bereich an deutschen Hochschulen ist und wollen damit auch eine Bestandsaufnahme von bereits bestehenden E-Learning Modulen vornehmen. Die Fragen die wir uns stellen, sind z. B. wer die vorhandenen Angebote nutzt, wer überhaupt solche Angebote erstellt und für welchen Zweck.
  • 21.05.2012 : Move beyond text oder Riding the wave (by Irina Sens)
    Die Tontafel-Bibliothek des Assurbanipal (ca. 668 – 627 v. Chr.) hatte den Anspruch das gesamte Wissen der damaligen Zeit zu repräsentieren und umfasste vor ca. 3000 Jahren mehr als 25.000 Tontafeln. Betrachten wir heute allein der Anstieg der digitalen Information, der bereits für 2007 mit 2.25 x 1021 bits (281 Exabytes oder 281 Milliarden Gigabytes) angegeben wird (s.a. Gantz, John. F. et. al.) , so lässt sich daraus erahnen vor welchen Herausforderungen die TIB steht, heute und auch in Zukunft ein leistungsfähiges und attraktives Angebot bereitzustellen.
  • 11.05.2012 : Autorengebühren bei Open Access Journals: Ein Wettlauf nach unten (by Lambert Heller)
    Open Access Journals sind wissenschaftliche Fachzeitschriften, deren Artikel weltweit frei online zugänglich sind. Solche Journals sind seit einigen Jahren ein wichtiger Trend, über den wir sicherlich noch häufiger hier im Blog berichten werden. Aktuell fällt uns das in dieser Woche angekündigte Journal-Startup PeerJ ins Auge, das einen “Wettlauf nach unten” bei den Autorengebühren der OA Journals einläuten könnte. Worum geht es dabei?
  • 10.05.2012 : Lotse im Informationsdschungel (by Jan Timmer)
    Lotse ist ein von mehreren Bibliotheken kooperativ betriebener Wegweiser zur Literatursuche und zum wissenschaftlichen Arbeiten. Inhaltlich bietet es kurze und anschauliche Erklärungen zur Informationssuche und zum wissenschaftlichen Schreiben, weiterhin Quellen, Informationsmittel und kommentierte Linksammlungen die sowohl fachübergreifend als auch fach- und institutionsspezifisch angeboten werden. Ergänzt wird Lotse durch VideosCasts mit Tipps und Tricks zu verschiedenen Themen, wie Internetrecherche, Recherche in Datenbanken und Bibliographien, Plagiate und Zitieren sowie Strategien zur Literatursuche. Zu diesen Videos stehen auch Skripte zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zu jedem Video-Thema ein Quiz. Eine Liste mit Hinweisen zu hilfreicher Software rundet das Angebot ab. Ausführlichere Informationen zu Lotse (Inhalte, Konzept, Beteiligte) finden Sie unter http://lotse.uni-muenster.de/ueber_uns/.
  • 10.05.2012 : Scopus Schulung in der TIB/UB (by Tanja Muthig)
    Am Mittwoch, den 6. Juni 2012 von 9:30 bis 11:30 Uhr haben Mitarbeiter/innen und Studierende der Leibniz Universität Hannover die Möglichkeit sich in der Anwendung der Datenbank Scopus  fortbilden zu lassen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine vorherige Anmeldung zur Schulung bis zum 16. Mai 2012 ist allerdings notwendig, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist.
  • 09.05.2012 : Die TIB und ihre Mitgliedschaft bei Lotse – wieso, weshalb, warum? (by Janna Neumann)
    Einige haben es vielleicht schon mitbekommen: im Dezember 2011 ist die TIB der Lotse-Community beigetreten (s. a. im Lotse-Blog). Aber was ist Lotse (http://lotse.uni-muenster.de/) eigentlich und was genau machen wir da? Ich möchte hier nicht nur einen Einblick in die Lotse-Aktivitäten geben, sondern auch die Gründe beleuchten, warum wir uns als TIB entschieden haben, bei Lotse mitzuwirken und wer vielleicht noch davon profitieren kann.
  • 09.05.2012 : Der Trubel um Citavi – und was das mit diesem neuen Blog zu tun hat (by Lambert Heller)
    In den letzten zwei Jahren ist die Nachfrage nach unseren Citavi-Workshops spürbar gestiegen: Hatten wir 2010 bereits fast 100 Teilnehmer gezählt, waren es 2011 mehr als 300. Das liegt übrigens auch daran, daß manche Institute an der Uni dazu übergegangen sind, intern systematisch Citavi einzusetzen (manchmal neben EndNote oder LaTeX/BibTeX), oder Workshops für ganze Studierenden-Jahrgänge zu vereinbaren. Aber Citavi ist nicht das Allheilmittel für alle Probleme im Bereich der Wissensorganisation und Literaturverwaltung — das wurde nicht erst 2011 deutlich, als Citavi die Entwicklung der seit Jahren angekündigten Version für den Mac einstellte. Immer häufiger werden wir nach Rat und Orientierung im Dschungel der Programme (und Webdienste!) zur digitalen Wissensorganisation und Literaturverwaltung gefragt. Wir können diesen Bedarf längst nicht mehr nur in Citavi-Workshops befriedigen. Über diese Themen werden wir ab sofort auch hier im neuen TIB/UB-log schreiben. In schöner Unregelmäßigkeit, sozusagen. Das Medium Blog haben wir sehr gezielt ausgesucht, weil wir schneller und unkomplizierter aktuelle Entwicklungen kommentieren wollen — wenn es sein muß auch mal ausführlicher. Und weil wir natürlich auf ihr Feedback angewiesen sind. In diesem Sinne: Stay tuned, auch auf dem Themenkanal Literaturverwaltung hier im Blog.
  • 07.05.2012 : Neue Generation von PC-Arbeitsplätzen an allen Bibliotheksstandorten (by Hardy Warlich)
    Seit kurzem bieten wir an allen Standorten der TIB/UB einen neuen PC-Arbeitsplatz an: der Universal-Arbeitsplatz (im internen Sprachgebrauch bereits „UNA“ genannt) löst den alten „Multimedia-Arbeitsplatz“ ab.
  • 07.05.2012 : Willkommen im neuen TIB-Blog (by Uwe Rosemann)
    Unser Nutzungsverhalten im Internet hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Blogs und soziale Medien bestimmen heutzutage die Kommunikation im Internet, Informationsbedürfnisse werden verstärkt über die sozialen Netzwerke befriedigt, “klassische” Suchmaschinen und das Social Web wachsen zusammen. Als Bibliothek sehen wir uns als Vermittlerin von Fachinformation und Informationskompetenz. Damit ist es unsere Aufgabe, auf diese Entwicklungen zu reagieren und unsere Kompetenz dort anzubieten, wo sich unsere Nutzerinnen und Nutzer aufhalten.
  • 12.04.2012 : Präsident der Leibniz-Gemeinschaft besucht TIB (by Team Marketing)
    Prof. Dr. Karl Ulrich Mayer, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, war am 12. April 2012 zu Gast in der TIB.
  • 27.03.2012 : GetInfo geht mobil (by Team Marketing)
    Für alle Smartphones immer und überall erreichbar. Mit diesem kostenlosen Service haben Sie jetzt auch unterwegs Zugang zu technisch-naturwissenschaftlichen Fach- und Forschungsinformationen.
  • 21.03.2012 : Wissenschaftliche Filme in GetInfo integriert (by Team Marketing)
    Die TIB stellt Ihnen über GetInfo wissenschaftliche Filme aus Technik und Naturwissenschaften zur Verfügung. Kostenfrei können Sie jetzt nach Vorlesungs- und Konferenzaufzeichnungen, Computeranimationen, Simulationen und Experimenten recherchieren.
  • 20.02.2012 : CeBIT 2012: Die TIB präsentiert VisInfo (by Team Marketing)
    Die TIB ist zum vierten Mal in Folge auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen bei der CeBIT (6.-10.3.2012) vertreten und präsentiert in diesem Jahr das Gemeinschaftsprojekt VisInfo. Forschungsdaten stellen  eine neue, zunehmend wichtige Form der Wissenschaftskommunikation dar. Der Umgang  mit Forschungsdaten unterscheidet sich jedoch in einem wichtigen Punkt von dem klassischen wissenschaftlichen Aufsatz: Forschungsdaten werden sehr häufig – ausgehend von ihrer numerischen Rohform – graphisch visualisiert. Erst in dieser Form als Kurven, Graphen und sonstigen Plots werden Forschungsdaten von Wissenschaftlern analysiert und interpretiert.
  • 16.02.2012 : Deutsch-Japanischer Informationsaustausch in der TIB (by Team Marketing)
    Die guten Beziehungen der TIB zu japanischen Einrichtungen wurden durch einen Informationsbesuch zweier Gäste am 14. Februar vertieft.
  • 15.02.2012 : Mehr PS für Ihre Recherche – Kostenlose Suche in der Fachdatenbank DKF über GetInfo (by Team Marketing)
    Wer fundierte Informationen zur Kraftfahrzeugtechnik sucht, wird in der Fachdatenbank DKF fündig. Den kompletten Literaturbestand dieser Fachdatenbank mit rund 240.000 Dokumenten können Sie jetzt kostenlos und lizenzfrei über GetInfo recherchieren.
  • 03.02.2012 : Wissenschaftsministerin besuchte TIB – Baumaßnahmen aus Bundesmitteln erfolgreich abgeschlossen (by Team Marketing)
    Insgesamt wurden aus dem sogenannten Konjunkturpaket II, welches der Bund 2009 geschnürt hatte, rund 12,7 Millionen Euro für Baumaßnahmen an der Leibniz Universität Hannover ausgeschüttet. Rund ein Drittel davon konnte die Bibliothek in dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen stecken. Unter anderem wurde ein neues Glasdach in der Halle des Hauptgebäudes eingesetzt, welches nun auch Tageslicht durchlässt. Eine hellere, freundlichere Atmosphäre für Nutzer und Mitarbeiter sind die angenehme Folge, unterstützt durch die nachfolgende Renovierung des gesamten Raumes und Neuausstattung der studentischen Arbeitsplätze. Unsichtbar sind die vielen Arbeiten, die für die Verbesserung des Brandschutzes vorgenommen wurden wie z.B. Brandmeldeeinrichtungen, Brandschutztüren und Entrauchungen.
  • 12.01.2012 : Transferangebote auf einen B(K)lick (by Team Marketing)
    Leibniz-Gemeinschaft startet neues Portal zum Wissens- und Technologietransfer Berlin/Greifswald/Kiel/Hamburg/Hannover, 12.01.2012 Heute startet mit www.leibniz-transfer.de ein Internetportal der Leibniz-Gemeinschaft mit weit über 200 Angeboten zum Wissens- und Technologietransfer. Unter dem Motto „Vielfalt und Exzellenz“ bündelt das Leibniz-Transferportal die Kompetenzen, Dienstleistungen, Produkte und Technologien der Leibniz-Gemeinschaft.
  • 11.01.2012 : Die TIB zu Gast in Japan (by Team Marketing)
    Wegen ihres Engagements im Rahmen des Aufbaus einer Infrastruktur für Archiv-Nationallizenzen in Deutschland wurde die TIB zu einem Symposium der Vereinigung nationaler Universitätsbibliotheken Japans am 7. Februar 2012 in Tokyo eingeladen, welches gemeinsam mit dem National Institute of Informatics (NII) organisiert wird.