PLATOON ruft eigene Online-Community ins Leben

Read this article in English

Die Online-Community des H2020-Projektes PLATOON schafft ein dynamisches Ökosystem, das Synergien zwischen verschiedenen Interessengruppen fördert, die an der Digitalisierung des Energiesektors interessiert sind

Online-Communities werden zunehmend zu einem Schlüsselaspekt bei der Erreichung gemeinsamer Ziele. Die Mitglieder dieser Communities verbinden gemeinsame Interessen sowie ein starkes Zugehörigkeitsgefühl. Sie lassen sich von einer einheitlichen Vision leiten und haben die Absicht, gemeinsame Ziele zu erreichen.

In diesem Sinne wurde die Online-Community des PLATOON-Projektes ins Leben gerufen. Die Idee besteht darin, gleichgesinnte Community-Mitglieder, die an der Entwicklung vom klassischen, zentralisierten Energiesektor hin zu einem stärker dezentralisierten Sektor mit intermittierenden erneuerbaren Energiequellen und neuen, erweiterten digitalen Möglichkeiten interessiert sind. Ziel ist es, sämtliche Akteurinnen und Akteure aus der Energiewirtschaft anzusprechen und mit einzubinden: Forschende, Innovatoren, Start-ups, politische Entscheidungsträgerinnen und -träger sowie alle Interessenvertreterinnen und -vertreter, die an der Entwicklung der Energiewirtschaft zu einer stärker digital ausgerichteten Branche beteiligt sind.

Die PLATOON-Community wird auch mit unterstützenden Partnern und Botschaftern zusammenarbeiten, die das Projekt in verschiedenen Ländern fördern werden. Ein unterstützender Partner könnte jede europäische Einrichtung sein, zum Beispiel eine Start-up- Community, ein Akzelerator oder ein Regierungsprogramm, das PLATOON dabei helfen könnte, Innovation und Unternehmertum an der Schnittstelle zwischen IKT und Energie zu fördern. Zudem sind Botschafter Experten mit einem klaren Ruf, starken Verbindungen zu Unternehmen, Universitäten, Regierungen sowie dem europäischen Start-up-Ökosystem und mit nachgewiesener Erfahrung im Big-Data- sowie Energiesektor. Botschafter sind wichtige Meinungsführer, die über ihre digitalen Kanäle, aber auch Offline-Veranstaltungen Bewusstsein schaffen und gleichzeitig in der Community-Plattform aktiv sind und somit wertvolles Wissen und Expertise bereitstellen.

Nicht zuletzt wird die Community auch als Auskunftsstelle fungieren, um alle Fragen im Zusammenhang mit den offenen Ausschreibungen zu beantworten, die im Laufe des PLATOON-Projektes durchgeführt werden. Im Rahmen von zwei offenen Ausschreibungen wird das PLATOON-Projekt insgesamt 13 innovative KMU/ Start-ups auswählen, die in zwei verschiedene Technologietransferprogramme aufgenommen werden:

  • Erste Kohorte, bestehend aus 6 KMU/Start-ups, im zweiten Quartal 2021
  • Zweite Kohorte, bestehend aus 7 KMU/Start-ups, im ersten Quartal 2022.

Mitglieder der Community werden die Möglichkeit haben, mit anderen Fachleuten in Kontakt zu treten, Wissen auszutauschen und Informationen aus erster Hand über die offenen Ausschreibungen und Technologietransferexperimente von PLATOON zu erhalten.

Die PLATOON Community wird in der FundingBox-Communities-Plattform gehostet, einem digitalen Kommunikationstool, das den Wissensaustausch und die Zusammenarbeit fördert.

Sie können der PLATOON-Online-Community unter diesen Link erreichen und beitreten: https://spaces.fundingbox.com/c/platoon

Wenn Sie mehr über PLATOON erfahren oder assoziierter Partner, Mentor oder Botschafter werden möchten, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpersonen an der TIB

Alexandra Garatzogianni

Leiterin Kommunikation und Verbreitung PLATOON

E-Mail: alexandra.garatzogianni@tib.eu

Michael Fribus

Stellvertreter Kommunikation und Verbreitung PLATOON

E-Mail: michael.fribus@tib.eu

Über PLATOON

Das H2020-Projekt PLATOON wird durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union im Rahmen der Zuschussvereinbarung Nr. 872592 finanziert. Das Projekt startete 2020 und läuft drei Jahre. PLATOON wird die europäischen Bemühungen um die Modernisierung des europäischen Stromnetzes verstärken und den Verbraucherinnen und Verbrauchern Zugang zu billigerer und nachhaltiger Energie bei gleichzeitiger Maximierung des sozialen Wohlergehens verschaffen. Zusammen mit ENGIE beteiligen sich die folgenden Institutionen und Unternehmen an dem Projekt: TECNALIA Research & Innovation, Universität Bonn, das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS), Engineering, Universität Brüssel (VUB) mit dem dazugehörigen OWI-Lab, das Institut Mihajlo Pupin, Giroa als Mitglied der VEOLIA-Gruppe, SISTEPLANT, SAMPOL Ingeniería y Obras S.A., TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften, Politecnico di Milano, die Stadtverwaltung Rom, Poste Italiane, Mandat International, FundingBox Accelerator (FBA), Minsait (ein Unternehmen der Indra), ComSensus, Basque Energy Cluster (CEPV) und UDG Alliance.

Mehr zu PLATOON

 

Dieses Projekt wurde durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union im Rahmen der Zuschussvereinbarung Nr. 872592 finanziert. Jegliche Verbreitung der hier vorgestellten Ergebnisse spiegelt nur die Sicht des Konsortiums wider. Die Kommission ist nicht verantwortlich für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen.
The following two tabs change content below.
Alexandra Garatzogianni

Alexandra Garatzogianni

Leitung Wissens- und Technologietransfer, Koordinatorin von EU-Projekten // Head of Knowledge and technology transfer, Coordinator of EU Projects