TIB erneut als offene Bibliothek ausgezeichnet

Die TIB setzt sich seit vielen Jahren auf verschiedenste Weise für eine offene Wissenschaft ein. Vor drei Jahren wurde sie dafür mit dem Open Library Badge 2016 ausgezeichnet. Dieser Badge soll den Einsatz von Bibliotheken für mehr Offenheit in Wissenschaft und Gesellschaft belohnen und entsprechende Aktivitäten und Angebote sichtbar machen. Die zehn Kriterien von 2016 (von denen die TIB sieben erfüllt hat) wurden für den Open Library Badge 2020 überarbeitet und um fünf weitere ergänzt, die ein noch breiteres Spektrum an Openness-Themen abdecken. Fünf der fünfzehn Kriterien müssen mindestens erfüllt sein, um die Auszeichnung zu erhalten. Die TIB hat das mit zehn Kriterien locker geschafft:

  • Open-Source-Software mitgestalten: Mitarbeiter*innen der TIB sind unter anderem an der (Mit-)Entwicklung von ImpactViz, dokieli, SlideWiki und VIVO beteiligt. Die Aktivitäten sind auf dem GitHub-Konto der TIB dokumentiert.
  • Fortbildungsangebote: Neben Fortbildungen für die lokalen und überregionalen wissenschaftlichen Zielgruppen finden regelmäßig Schulungen zu Open Access und Open Science auch und speziell für Kolleg*innen im Haus und in anderen Bibliotheken statt, wie der monatliche Open Access Talk des Projekts open-access.network oder Veranstaltungen im Rahmen von Bibfin (Bibliothekarische Fortbildung in Niedersachsen) und HOBSY.
  • Kostentransparenz beim Erwerb herstellen: Über OpenAPC werden die bezahlten Gebühren für Open-Access-Artikel der Leibniz-Universität Hannover offengelegt.
  • Open-Access-Ressourcen sichtbar machen: Mehr als 25 Millionen frei zugängliche Dokumente sind über das TIB-Portal erschlossen und über die Facette „Freier Zugriff“ auffindbar.
  • Open-Access-Potenziale aufdecken: Mit verschiedenen Beratungs- und Informationsangeboten unterstützen wir die Wissenschaftler*innen der Leibniz Universität Hannover und der Leibniz-Gemeinschaft dabei, ihre Forschungsergebnisse frei zugänglich zu veröffentlichen. Mitgliedern der Leibniz Universität Hannover bieten wir einen „Repositorium-Check-Up“ an, in dem Publikationslisten auf zur Zweitveröffentlichung im Institutionellen Repositorium der Universität geeignete Titel überprüft werden.
  • Lehr- und Lernmaterialien unter offener Lizenz: Gemäß der Open-Access-Policy der TIB werden E-Learning-Angebote wie die TIBTutorials unter der Lizenz CC BY veröffentlicht und sind damit einfach und kostenlos nachnutzbar.
  • Offene Wissenscommunities unterstützen: Die TIB unterstützt regelmäßig Wikipedia und andere Wikimedia-Projekte, zuletzt mit einem WikiLunch bei der #vBIB20.
  • Selbst nur Open Access publizieren: Entsprechend ihrer Open-Access-Policy erwartet die TIB von ihren Mitarbeiter*innen, ihre Forschungsergebnisse und Publikationen im Sinne des Open-Access-Prinzips zu veröffentlichen. Die Open-Access-Publikationen der TIB sind in LeibnizOpen, dem Open-Access-Portal der Leibniz-Gemeinschaft, abrufbar.
  • Fotos der Bibliothek nachnutzbar machen: Fotos der TIB sind auf Wikimedia Commons (ursprünglich bei Flickr) unter freien Lizenzen verfügbar.
  • Bibliothek als offener Ort: In eigenen Workshops und Führungen konnten Geflüchtete 2017 die TIB kennenlernen.

Mit zehn Kriterien erfüllt die TIB die meisten Kriterien unter allen bisherigen Badge-Trägerinnen. An einigen noch offenen Punkten, wie der barrierefreien Gestaltung der Website, arbeiten wir gerade. Wir hoffen, den Gedanken der Offenheit auch in Bereichen abseits klassischer Open-Science-Themen noch stärker an der TIB zu verankern.

Offenlegung: Ich war 2019 kurzzeitig in das Projekt Open Library Badge involviert.

The following two tabs change content below.
Stefan Schmeja
... arbeitet im Bereich Publikationsdienste der TIB und ist insbesondere für Beratung und Schulungen zum Thema Open Access zuständig.
Stefan Schmeja

Neueste Artikel von Stefan Schmeja (alle ansehen)