Open Access an der TIB: Rückblick 2018

Im Jahr 2018 ist an der TIB einiges in Sachen Open Access passiert. Unsere Angebote wurden ausgebaut und verstärkt nachgefragt. In diesem Beitrag ziehen wir Bilanz und geben einen kurzen Überblick über unsere wichtigsten Aktivitäten, gefolgt von einem Ausblick auf das Jahr 2019. Mitgeholfen bei der Zusammenstellung haben Lydia Hahn, Ulrike Kändler, Corinna Schneider und Dana Vosberg.

Repositorium

Im Institutionellen Repositorium der Leibniz Universität Hannover wurden 1740 Dokumente veröffentlicht. Es enthielt damit zum Jahresende 4127 Publikationen, die insgesamt 208.628 Mal heruntergeladen wurden. Seit April 2018 können Dissertationen direkt online über das Repositorium veröffentlicht werden. Bis Jahresende wurden genau 200 Dissertationen veröffentlicht, davon 103 unter einer Creative-Commons-Lizenz. Ältere Dissertationen, die sich elektronisch im Bestand der TIB befinden, werden im Laufe des Jahres 2019 ins Repositorium überführt werden. Mit den Hannoverschen Materialien zur Didaktik der Geographie wird seit 2018 eine neue Schriftrenreihe über das Repositorium veröffentlicht.

Publikationsfonds

Seit 2013 betreiben wir den Open-Access-Publikationsfonds der Leibniz Universität Hannover, über den Artikel in Open-Access-Zeitschriften finanziert werden können. Im Jahr 2018 standen dafür 100.000 Euro zur Verfügung, es konnten 67 Artikel finanziert werden, das sind rund 50 % mehr als im Jahr davor.

Über den Publikationsfonds der Leibniz-Gemeinschaft, der von den 55 teilnehmenden Instituten finanziert, aus zentralen Mitteln mit 20 % bezuschusst und an der TIB verwaltet wird, wurden 215 Open-Access-Artikel gefördert.

Open-Access-Verträge

Im Jahr 2018 konnten Konsortialverträge mit Open-Access-Komponenten abgeschlossen werden. Damit können Forschende aus den jeweils teilnehmenden Einrichtungen in Zeitschriften der Electrochemical Society (ECS) und von IOP Publishing ohne zusätzliche Kosten Open Access publizieren. Bei ECS konnten so im vergangenen Jahr bereits 61 Artikel frei zugänglich veröffentlicht werden. Für das Jahr 2019 werden voraussichtlich 240 Artikel deutscher Autoren in IOP-Zeitschriften im Open Access publiziert.

Das BMBF fördert das TIB-Projekt CHOAT-HEP, das die dauerhafte Transformation der Hochenergiephysik zu Open Access an deutschen Hochschulen im Rahmen des internationalen SCOAP³-Konsortiums sicherstellen soll.

Predatory Publishing

Das dominierende Thema in der zweiten Jahreshälfte war die Debatte um „Predatory Journals“, in den Medien unter dem irreführenden Schlagwort „Fake Science“ breitgetreten. Wie man seriöse von unseriösen Zeitschriften unterscheidet, war auch schon vorher ein Thema in unseren Schulungen und hier im TIB-Blog, aus aktuellem Anlass haben wir uns im Sommer 2018 in einer Blogreihe mit dem Phänomen und der Medienberichterstattung dazu befasst. Als Ansprechpartner für alle Fragen rund ums wissenschaftliche Publizieren konnten wir unsere Einschätzungen zu Zeitschriften und Konferenzen abgeben, der Großteil der Anfragen betraf tatsächlich unseriöse Angebote. Auch der Tag der Promovierenden am 29. November, von der Graduiertenakademie der Leibniz Universität Hannover in Kooperation mit der TIB veranstaltet, nahm das Thema zum Anlass, sich mit dem wissenschaftlichen Publikationswesen, seinen aktuellen Entwicklungen und möglichen Fehlentwicklungen zu beschäftigen.

Ausblick 2019

Ein wichtiger Punkt auf unserer Agenda für 2019 ist das Journal Flipping, also die Umstellung von herkömmlichen Zeitschriften auf Open Access. Hier konnten wir zum Jahresanfang eine erfreuliche Nachricht teilen: Die Herausgeber der renommierten Zeitschrift Journal of Informetrics haben beim bisherigen Verlag Elsevier gekündigt und mit Unterstützung der TIB die neue Open-Access-Zeitschrift Quantitative Science Studies gegründet.

Ein Höhepunkt im Jahr 2019 werden die Open-Access-Tage, die vom 30. September bis zum 2. Oktober in Hannover stattfinden und von der TIB gemeinsam mit der Leibniz Universität Hannover und der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek veranstaltet werden. Zu dieser zentralen jährlichen Konferenz zum Thema Open Access im deutschsprachigen Raum erwarten wir rund 350 Teilnehmende, die in und um den Lichthof des Welfenschlosses unterschiedlichste Aspekte von Open Access und Open Science erörtern werden.

Teilen und Versenden

The following two tabs change content below.
... arbeitet im Bereich Publikationsdienste der TIB und ist insbesondere für Beratung und Schulungen zum Thema Open Access zuständig.