Stephen Hawking 1942 – 2018

Vor knapp zwei Jahren wollte er noch nach Hannover kommen, um einen Vortrag vor großem Auditorium zu halten und musste dann aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen. (Die Eintrittskarten, für die viele geduldig Schlange standen, waren schon verteilt.)

Heute erfahren wir aus den Medien (z.B. Tagesschau, SpiegelOnline, Deutschlandfunk), dass Stephen Hawking im Alter von 76 Jahren gestorben ist.

Dass er so alt werden würde, hätten die Ärzte seiner Studienzeiten nicht für möglich gehalten, als sie in den 60er Jahren die Diagnose Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) stellten, zumal er bald auf einen Rollstuhl angewiesen war. Trotzdem war Stephen Hawking für viele immer der lebendige Beweis, dass ein gesunder Geist nicht unbedingt in einem gesunden Körper stecken muss, sondern im Gegenteil körperliche Einschränkungen geradezu Ansporn für intellektuelle Höchstleistungen sein können.

Einem breiten Publikum ist der theoretische Physiker und Astrophysiker durch populärwissenschaftliche Bücher und seine Medienpräsenz bekannt geworden. Seine Auftritte in Fernsehserien wie z.B. Raumschiff Enterprise, Big Bang Theory und den Simpsons sind legendär. Eine wesentliche Rolle spielte häufig auch sein Sprachcomputer, auf den er seit einer Lungenentzündung angewiesen war.

Zu Stephen Hawking, seiner Forschung und seinem Leben sind zahlreiche (Auto)Biographien erschienen. Hier erfährt man durchaus Überraschendes, u.a. dass er Mitglied einer Rudermannschaft in Oxford (wenn auch „nur“ als Steuermann) war.

Im TIB-Portal findet man die wissenschaftlichen Arbeiten von Stephen Hawking zu seinen Forschungsthemen Singularitäten in der allgemeinen Relativitätstheorie, quantenmechanische Interpretation von Schwarzen Löchern bzw. Schwarze Löcher in der Quantenfeldtheorie sowie Quantengravitation und Quantenkosmologie.

Stephen Hawking hat auch auf arXiv veröffentlicht: Mehr als 50 Paper seiner (geschätzt!) fast 200 Paper sind dort frei zugänglich. Das neueste A Smooth Exit from Eternal Inflation? wurde erst Anfang März 2018 aktualisiert.

Über SCOAP3 wurden 3 Artikel finanziert, die Stephen Hawking mitverfasst hat, was für eine Ehre.

Nicht nur Stephen Hawkings wissenschaftliches Vermächtnis wird weiterleben, auch sein Wille, Einschränkungen entsprechend seiner Begabungen zu überwinden, hat die ganze Welt beeindruckt und wird in Erinnerung bleiben. Vielleicht ist er ja wirklich nur in ein Paralleluniversum verschwunden, wie Peter Altmeier anlässlich seines Todes twitterte.

Bild: Hawking bei einem Parabelflug, 2007, By Jim Campbell/Aero-News Network [Public domain], via Wikimedia Commons

The following two tabs change content below.

Esther Tobschall

... ist Fachreferentin für Physik und zuständig für die Nationale Kontaktstelle im Netzwerk arXiv-DH

Neueste Artikel von Esther Tobschall (alle ansehen)

2 Gedanken zu „Stephen Hawking 1942 – 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.