(Mehr als) 1.000.000 Paper auf arXiv – und keiner hat’s gesehen?

Nun wäre die Sensation fast untergegangen, da ES ganz unspektakulär über die Weihnachtsfeiertage passiert ist: Irgendwann zwischen dem 24.12. und dem 29.12.2014 ist das 1.000.000ste Paper auf arXiv eingereicht worden. (Paper, die am Wochenende und zu besonderen Feiertagen, wie eben Weihnachten, eingereicht werden, werden erst am nächsten Werktag freigeschaltet und auf arXiv sichtbar – da auch arXiv-Moderatoren mal Urlaub machen dürfen…) Am 29. Dezember konnte auf der arXiv-Einstiegsseite dann also Open Access zu mehr als 1.000.000 E-Prints verkündet werden, was sicherlich dem einen oder anderen aufmerksamen Beobachter nicht entgangen ist.

Auch wenn es Mutmaßungen (z.B. in der Nature-News zum Erreichen der 1Mio-Artikel-Marke in arXiv auf Basis von Hochrechnungen) gibt, so ganz genau wird sich wohl nicht bestimmen lassen, welches wirklich der 1.000.000ste Artikel war.

So schade das ist, eigentlich passt es ganz gut zu arXiv: Unaufgeregt sachorientiert – und ohne großen Schnickschnack – einen unverzichtbaren Dienst für die wissenschaftlichen Communities bereitzustellen. Und offenbar genau so schätzen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen arXiv.

Dennoch soll der Anlass gewürdigt werden, und damit wenigstens die Würdigung nicht auch noch „zwischen den Jahren“ untergeht, hat die Cornell University Library erst am 12. Januar 2015 eine Pressemitteilung samt Video zum freudigen Ereignis veröffentlicht.

Ein kurzes Interview mit dem Vater von arXiv, Paul Ginsparg, ist im Scientist Magazine erschienen.

Herzlichen Glückwunsch!

The following two tabs change content below.

Esther Tobschall

... ist Fachreferentin für Physik und zuständig für die Nationale Kontaktstelle im Netzwerk arXiv-DH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.