UNESCO-Welttag des audiovisuellen Erbes

Der 27. Oktober ist der UNESCO-Welttag des audiovisuellen Erbes. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Archives at Risk: Much More to do“. Das ist auch für uns an der Technischen Informationsbibliothek (TIB) ein wichtiges Thema und ein guter Anlass, unser ‚scientific film archive’ vorzustellen.

av-Schnittplatz
Viertellertisch zur Sichtung von 16-mm und 35-mm Filmkopien sowie Magnettonbänder

Ende 2012 übernahm die TIB ein bedeutendes Erbe wissenschaftlicher audiovisueller (AV) Medien: den Filmbestand der IWF Wissen und Medien gGmbH in Göttingen. Tausende IWF-Filme aus den unterschiedlichsten Fachgebieten repräsentieren 100 Jahre wissenschaftliche Filmgeschichte – das sind zehntausende Filmrollen (16-mm- und 35-mm-Kopien) auf hunderten Regalmetern. Dieses Archiv ist der Forschung seit Kurzem wieder zugänglich – an einem frisch eingerichteten Filmsichtungsplatz in Haus 2 der TIB.

IWF-Filme im TIB|AV-Portal

IWF-Filme im AV-Portal
av.getinfo.de

Neben Erhalt und Sicherung der Filmkopien geht es der TIB vor allem um die zeitgemäße Nutzung digitaler Formate. Mit dem TIB|AV-Portal, das seit April 2014 online ist, bieten wir einen optimierten Zugang zu wissenschaftlichen Filmen. Das Portal hält neben vielen anderen aktuellen Videos mittlerweile eine Sammlung von circa 900 IWF-Filmen online bereit, die fortlaufend ergänzt wird. Ungefähr die Hälfte dieser Filme stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz zur Verfügung, die restlichen Filme können im Rahmen der urheberrechtlichen Schrankenregelungen genutzt werden. Viele dieser Filme sind Teil der Encyclopaedia Cinematographica, eine zwischen den 1950er- und 1990er-Jahren entstandene internationale Filmreihe in den Sektionen Biologie, Ethnologie und Technik. Die Filme dokumentieren und analysieren monothematisch einzelne Bewegungsvorgänge und erlauben so die vergleichende Untersuchung analoger Bewegungsmuster und -phänomene. Ein Beispiel? Schauen Sie, wie ein Alltagsphänomen wie ein Wasserstrahl unter die Lupe genommen wird. Darüber hinaus können derzeit 1.025 IWF-Filmtitel, die sich aus rechtlichen Gründen nicht für die Onlinebereitstellung eignen, als DVD erworben werden, sofern sie uns digital vorliegen.

TIB prüft Rechtslage der IWF-Filme

IWF-Filme
Analoge Filmrollen im TIB Magazin

Bevor wir die IWF-Filme online oder in sonstiger Form der Öffentlichkeit bereit stellen können, muss zunächst die Rechtslage am Film geprüft werden. Vielfach muss die TIB – am besten schnellstmöglich, da es in Zukunft immer schwieriger werden wird, die Rechtsinhaber ausfindig zu machen – Rechte mit den Rechtsinhabern nachverhandeln und den Wegfall von bestehenden Lizenzeinschränkungen vereinbaren. Nur dann können die Filme online frei verfügbar gemacht und in Zukunft auch für heute noch unbekannte Nutzungsarten verwendet werden. Denn noch ist nicht absehbar, welche Dienstleistungen in einigen Jahren üblich sein werden. Wir versuchen, die Rechtsinhaber davon zu überzeugen, die Filme unter Open-Access-Lizenzbedingungen von Creative Commons verfügbar zu machen. Die Nachverhandlung dieser Rechte ist sehr zeitaufwändig, lohnt sich aber: Ein Großteil der Rechtsinhaber stimmt der Nutzung der Filme unter Open-Access-Lizenzen zu, verzichtet auf Lizenzeinschränkungen und ist bereit, der TIB weitere Rechte einzuräumen. Diese Erfolge bestätigen uns darin, dass dieses – teils langwierige – Vorgehen der richtige Weg ist, da den Nutzerinnen und Nutzern mit einer Open-Access-Lizenz im rechtlich zulässigen Rahmen möglichst viele Rechte eingeräumt werden. So wird eine vielfältige Nutzung der Filme ermöglicht und dadurch der wissenschaftliche Austausch im digitalen Umfeld gefördert. Wir empfehlen den Rechtsinhabern die Lizenz „CC-Namensnennung – Deutschland 3.0“. Diese Lizenz gewährleistet die Nennung des Urhebers und gestattet eine umfassende Nutzung von AV-Medien in Forschung und Lehre.

Suche in Filmen aus Technik und Naturwissenschaften

Zerfall pulsierender Wasserstrahlen
av.getinfo.de

Für Filme innerhalb des TIB-Fächerspektrums – Technik, Architektur, Chemie, Physik, Mathematik und Informatik – schafft das AV-Portal mit seinen Analysewerkzeugen einen echten Mehrwert: Die automatisch generierten sequenzbezogenen Schlagwörter sowie die sequenzweise integrierten Sprechtexte eröffnen erweiterte Recherchemöglichkeiten.  Zudem gilt für die Filme im TIB|AV-Portal, dass für jedes Videosegment ein zitierbarer Digital Object Identifier (DOI) angezeigt werden kann. Ein DOI identifiziert das Video eindeutig, ähnlich einer ISBN bei Büchern.

Als  TIB leisten wir einen Beitrag zum Erhalt und Nutzung der IWF-Filme. Aber auch für dieses audiovisuelle Erbe gilt das Motto des UNESCO-Welttages: Es bedarf der weiteren Pflege, es bleibt noch viel zu tun!

World Day for Audio Visual Heritage 2014

Teilen und Versenden

The following two tabs change content below.
Margret Plank

Margret Plank

Leiterin des Kompetenzzentrums für nicht-textuelle Materialien (KNM) an der Technischen Informationsbibliothek