Von der Quelle auf dem Papier bis zur Literatur in meiner Hand (I): Wie komme ich an den Aufsatz?

Hilfe,  Hausarbeitenzeit. Nein, nicht putzen, saugen, abwaschen, sondern weiße Seiten füllen.

Zur Unterstützung gibt es vom Dozenten eine Literaturliste, sie enthält:

  1. Aufsätze aus Zeitschriften
  2. Beiträge in Sammelbänden
  3. Monographien

Woran erkenne ich eigentlich in der Literaturliste des Dozenten, dass es sich bei der gesuchten Literatur um einen Aufsatz handelt? Und wie komme ich an den Aufsatz?
So könnte sein Literaturhinweis möglicherweise aussehen:

Die Farbe Grau – Hannelore Schlaffer. In: Md – interior, design, architecture (2003), 12, S. 26-27 

Das Wörtchen „in“ verrät, dass Hannelore Schlaffer etwas in “Md“ veröffentlicht hat. Auch die bibliographischen Angaben wie Jahreszahl (2003), Heftnummer (12) und Seitenzahl (26-27) verraten etwas über die Art dieser Veröffentlichung: „Die Farbe Grau“ ist also ein Aufsatz von Hannelore Schlaffer in der Zeitschrift „Md :  interior, design, architecture“ .

Und genau nach dieser „Md“ muss ich im Bibliothekskatalog TIB/UB suchen. Denn i.d.R. findet man in einem Bibliothekskatalog  Bücher, Zeitschriften und elektronische Texte, ABER KEINE EINZELNEN AUFSÄTZE.

Suche im Katalog der TIB/UB nach Md interior design architecture im Suchfeld [TIT] = Titel (Stichwort)Die Wahl des passenden Suchfeldes beschleunigt die Suche. Ich gebe z.B. die Stichworte Md interior design architecture im Suchfeld [TIT] = Titel (Stichwort) ein und erhalte den gewünschten Treffer, also die Zeitschrift.
Aus Platzgründen steht der gesuchte Jahrgang 2003  unseres Beispiels  nicht mehr in Haus1, sondern in Haus 2 in Rethen/Laatzen. Angehörige der Leibniz Universität Hannover (also Mitarbeiter*innen und Studierende) könnten sich nun den Aufsatz  von Hannelore Schlaffer an ihre E-Mail- Adresse  senden lassen oder wahlweise als Papierkopie an der Leihstelle in Haus 1 abholen (siehe „Kopie bestellen“).  Bibliotheksbenutzer*innen, die nicht Angehörige der LUH sind, bekommen diesen Zeitschriftenband nach der Bestellung ausschließlich in Haus 2 im Lesesaal zur Einsicht. Oder sie bestellen den Aufsatz von Hannelore Schlaffer über GetInfo, den Dokumentlieferdienst der TIB Hannover.

Im nächstenTeil unserer kleinen Blogreihe wollen wir (meine Kollegin Barbara Neuss und ich) gerne an einem praktischen Beispiel erläutern, wie Beiträge in Sammelwerken gesucht und gefunden werden können.

Wenn Sie noch Fragen haben: Wir helfen gerne weiter bei Ihrer Literaturrecherche – persönlich, telefonisch oder per E-Mail!

The following two tabs change content below.

Sabine Ronge

Teamleitung Team Lesesäle TIB Conti-Campus