Die Open-Access-Tage 2019

Die OA-Tage 2019

Vom 30. September bis 2. Oktober nahmen mehr als 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Open-Access-Tagen 2019 in Hannover teil. Die OA-Tage wurden dieses Jahr von der Leibniz Universität Hannover (LUH), der Technischen Informationsbibliothek (TIB) und der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (GWLB) organisiert und bilden die jährliche zentrale Plattform für die stetig wachsende Open-Access- und Open-Science-Community aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.


Zum Thema Forschungsinformationssysteme gab es einige Berührungspunkte und lohnenswerten Input. So wurden im Workshop „ORCID implementieren in Deutschland, Österreich und Schweiz“ die Vorteile einer umfassenden Benutzung von ORCID für die Berichterstattung diskutiert. Die Teilnehmenden diskutierten über die bereits mögliche Einbindung von ORCID in DSpace-CRIS, Vivo, und Eprints. Weiterhin wurde über das Projekt „Research Organization Registry“ informiert, dessen Ziel es ist, weltweit einzigartige, stabile und öffentlich zugängliche Identifikationsnummern für Organisationen zu entwickeln. Eine Einbindung von ROR in ORCID ist für nächstes Jahr geplant. Weiterhin gab es auf dem Tool-Marktplatz, auf dem innovative und kreative Software-Lösungen vorgestellt wurden, informative Beiträge die auch Forschungsinformationssysteme thematisierten, wie bspw. den zu „Linked Open Data für Forschungsinformationssysteme“. Die Kollegen der Universität Bamberg zeigten den Stand der Einführung ihres Forschungsinformationssystems auf Basis der Open-Source Software DSpace-CRIS.
Darüber hinaus gab es sehr viele spannende und interessante Vorträge und Workshops, die immer wieder mal das Themen rund um Forschungsinformationssysteme tangieren. Das Program ist auf der Website der Veranstaltung einsehbar und die Vortragsfolien sind bei Zenodo zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.