Aktualisierung des Gemeinsamen Vokabulars veröffentlicht

2010 wurde mit dem Gemeinsamen Vokabular für Publikations- und Dokumenttypen ein Vokabular veröffentlicht, das sich in den letzten 10 Jahren zum de facto-Standard für die Beschreibung von Publikationstypen entwickelt hat. So ist es nicht nur bindend für die Zertifizierung von Repositorien mit dem DINI-Zertifikat, sondern auch im Rahmen der Pflichtablieferung an die Deutsche Nationalbibliothek.

Nicht zuletzt bedingt durch die umfänglichen Möglichkeiten der Digitalisierung hat sich das Publikationsverhalten in den letzten 10 Jahren gewandelt, z.B. sind neue Publikationsformen hinzugekommen. Gleichzeitig erlangt mit der Entwicklung und Einführung des „KDSF – Standard für Forschungsinformation in Deutschland“ (KDSF) die Forschungsberichterstattung höhere Aufmerksamkeit. Publikationen als eine der wichtigsten Formen von Forschungsergebnissen kommen dabei eine besondere Bedeutung zu.

Auf diese beiden Entwicklungen hat DINI mit einer Arbeitsgruppe aus den DINI AGs Elektronisches Publizieren und Forschungsinformationssysteme reagiert, die sich sowohl in die Evaluation des KDSF für den Bereich Publikationen eingebracht als auch das Gemeinsame Vokabular überarbeitet hat. Bei der Überarbeitung des Gemeinsamen Vokabulars war eine Balance zu finden zwischen spezifisch deutschen Gegebenheiten einerseits und der Interoperabilität mit internationalen Standards wie COAR andererseits. Gleichzeitig galt es, Repositorienbetreibende nicht dazu zu zwingen, umfängliche Korrekturen an ihren Altdaten vornehmen zu müssen. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Mapping zu den Publikationstypen des KDSF erstellt.

Das überarbeitete Gemeinsame Vokabular wurde nicht nur als DINI-Schrift veröffentlicht, sondern gleichzeitig auch als csv-Tabelle. Weiterhin ist es im öffentlichen Bereich des DINI-Wikis zu finden, in dem es kommentiert werden kann.

Gemeinsames Vokabular für Publikations- und Dokumenttypen:
https://doi.org/10.18452/24147

Definitionen des Gemeinsames Vokabular für Publikations- und Dokumenttypen:
https://doi.org/10.18452/24148

Mapping des Gemeinsamen Vokabulars für Publikations- und Dokumenttypen zum KDSF:
https://doi.org/10.18452/24149

Definitionen des Gemeinsames Vokabular für Publikations- und Dokumenttypen und Mapping des Gemeinsamen Vokabulars für Publikations- und Dokumenttypen zum KDSF zum Kommentieren im DINI-Wiki:
https://intern.dini.de/confluence/display/GemVokabular

Autorin

Dieser Beitrag wurde verfasst von Kathrin Höhner (Universitätsbibliothek der Technischen Universität Dortmund)
ORCID iD: https://orcid.org/0000-0002-3988-7839

Zitiervorschlag

Hoehner, Kathrin. „Aktualisierung Des Gemeinsamen Vokabulars Veröffentlicht.” Blog der DINI AGs FIS & EPUB, 2022. https://doi.org/10.57689/DINI-BLOG.20220321.


Dieser Beitrag ausgenommen Zitate und anderweitig gekennzeichnete Teile ist lizenziert unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (CC BY 4.0).
Creative Commons Lizenzvertrag


Über Gastautor(en)

Für einige Beträge können wir Gastautorinnen und Gastautoren gewinnen. Die Namen der Autorinnen und Autoren befinden sich in diesem Fall direkt unter dem jeweiligen Beitrag.

2 comments:

  1. Auf Nachfrage hat sowohl die DNB als auch BASE zurückgemeldet, dass das neue Vokabular noch nicht unterstützt wird. Dies soll frühestens im 3. oder 4. Quartal bzw. nach Veröffentlichung des DINI-Zertifikats 2022 der Fall sein. Das neue Vokabular sollte daher noch nicht bei der Bereitstellung von Metadaten in XMetaDissPlus bzw. Dublin Code auf OAI-PMH-Schnittstellen verwendet werden.

  2. Danke für Ihren Kommentar. Dass die die überarbeitete Version des Gemeinsamen Vokabulars erst mit Verabschiedung des DINI-Zertifikats 2022 verbindlich wird, ist explizit im Dokument genannt („Ab dem nächsten DINI-Zertifikat 2022 wird das aktualisierte Gemeinsame Vokabular verbindlich die Setbildung bestimmen.“ S.18)“ Es ist daher ausreichend, als Repositorienbetreibende ab dem Zeitpunkt die neue Version für die Metadatenlieferung zu verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.