DataCite/ORCID Integration Tool: Neues Werkzeug zum Zitierbarmachen digitaler Objekte

ORCID and DataCite Interoperability NetworkHeute startet das neue DataCite/ORCID Integration Tool. Es soll ForscherInnen dabei helfen, die Sichtbarkeit und Zitierbarkeit ihrer digitalen Objekte zu verbessern. Jeder kann mit dem Tool eigene Objekte — Datensätze, Forenbeiträge, Software und anderes — im Metadata-Store von DataCite suchen und per Mausklick seinem eigenen ORCID-Profil hinzufügen. Einzige Voraussetzung ist, dass das jeweilige Objekt bereits eine DOI von DataCite erhalten hat. Ein ORCID-Profil können sich ForscherInnen kostenlos selbst anlegen.

Darüber hinaus stellt das Tool

  • eine vollständige Quellenangabe für das jeweilige Objekt in den populärsten Zitationsstilen (bzw. Literaturverwaltungs-Exportformaten) zur Verfügung,
  • zeigt eine ggf. für das Objekt vergebene Creative-Commons-Lizenz an und
  • zeigt ggf. vorhandene Verknüpfungen mit anderen Objekten an. (Beispiel: Bei einem Datensatz den Zeitschriftenartikel, in dem die Daten analysiert worden sind.)

Das Tool ist ein Gemeinschaftsprodukt von Gudmundur Thorisson (ORCID) und Martin Fenner (PLoS, ORCID) mit wesentlichen Beiträgen von Karl Ward (CrossRef) und Sebastian Peters (TIB, DataCite). Der Quellcode ist ein Fork des Quellcodes von CrossRef Metadata Search, geschrieben von Karl Ward und verfügbar unter http://github.com/mfenner/cr-search.

Quellen: Blogposts über das Tool von Gudmundur Thorisson und von Martin Fenner.

Teilen und Versenden