„Forschungsinformationssystem“ beim diesjährigen Bibliothekskongress

In diesem Jahr findet der 7. Bibliotheks Kongress in Leipzig statt, der zugleich der 108. Deutsche Bibliothekartag ist. Die Veranstaltungsformate variieren von “klassischen” Vorträgen über Fishbolws bis hin zu interaktive Hands-On Labs. Dabei werden alle denkbaren Themen für öffentliche als auch wissenschaftliche Bibliotheken angesprochen. Parallel findet eine Messe statt, bei der sich viele Aussteller zu den verschiedensten Themen präsentieren. Darüber hinaus ist es eine tolle Gelegenheit, mit bekannten und neuen Leuten ins Gespräch zu kommen.

Aus Sicht der DINI AG-FIS gibt es einige lohnenswerte Veranstaltungen, z.B. zu den Themen Autorenidentifikation, Forschenden-Profile, Hochschulbibliographien und Metriken. Die folgende Liste soll als Hilfe für FIS-Interessierte dienen und ist sicher nicht vollständig, da das Thema Forschungsinformationssysteme in der Bibliothekswelt viele Berührungspunkte hat. Weitere Hinweise gern in den Kommentaren geben und ich übernehme sie in die Liste.

Viel Spaß in Leipzig!
Vielleicht sieht man sich.

Daniel Beucke – SUB Göttingen

Montag, 18.03.

Aus der Session “Mit Zahlen steuern” (09:00 – 11:30 Saal 4):

09:30 – 10:00 Saal 4
Traditionell oder alternativ: Wie Forschende Metriken nutzen, verstehen und selbst anwenden
Astrid Orth (Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen)

10:30 – 11:00 Saal 4
„Im Wikiversum wirken.“ Zitation digitaler Quellen in der Wikipedia erleichtern und den Impact bibliothekarischer Repositorien messen
Lars Müller (Leibniz Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Berlin)

 

Aus der Session “Identifikatoren in Katalogen” (14:15 – 15:45 Saal 4):

14:15 – 14:45 Saal 4
ORCID DE: Positionen zur Entwicklung und Zukunft der Autorenidentifikation in Deutschland Paul Vierkant (Helmholtz Gemeinschaft, Potsdam)

 

Die öffentliche Arbeitssitzung “Hochschulbibliotheken im Spannungsfeld zwischen Innovation und Kerngeschäft (16:00 – 18:00 Vortragsraum 11):

u.a.:

  • Erkennen und Konsequenzen aus Predatory Publishing für Hochschulbibliographien
    Friederike Borchert (Technische Hochschule, Wildau)
  • Zwei Fliegen mit einer Klappe: Hochschulbibliografie und Forschungsmonitoring der Hochschule verbinden. Ein Projekt an der Technischen Hochschule Köln #
    Kerstin Klein (Technische Hochschule Köln)

Dienstag, 19.03.

Aus der Session “Open Access Umsetzen” (09:00 – 10:30 Vortragsraum 12)

09:30 – 10:00 Vortragsraum 12
Höhen und Tiefen beim Aufbau einer Hochschulbibliographie – Ein Praxisbericht
Daniel Beucke (Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen)

10:00 – 10:30 Vortragsraum 12
Open-Access-Monitoring mit Hilfe von Hochschulbibliographien und der Anbindung an Forschungsinformationssysteme
Thomas Scheffler (Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek, Jena)

Mittwoch, 20.03.

Hands-On Lab digital “Der Mensch im Mittelpunkt – und was kommt drumherum?” (09:00 – 11:00 Beratungsraum 3)

Daniel Beucke (SUB Göttingen), Astrid Orth (SUB Göttingen), Ben McLeish (Altmetric, LLP, London)

Ein Gedanke zu „„Forschungsinformationssystem“ beim diesjährigen Bibliothekskongress

  1. Pingback: Der Bibliothekskongress 2019 in der Biblioblogosphäre #bibtag19 [Stand: 13.03.2019] – Bibliothekarisch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.